Ken Casey puncht einen Fascho bei einem Konzert in New York auf offener Bühne um und wirft ihn von selbiger.

New York (thü) - Bei den Konzerten der Dropkick Murphys ist es nicht unüblich, dass die Bühne von den Fans gestürmt wird. So geschah es auch am vergangenen Wochenende im Terminal 5 in New York, wo die Combo eine Show vor begeistertem Publikum gab. Einer der Anhänger der irisch-amerikanischen Punks verstand jedoch offenbar die Botschaft des Songs "Skinhead On The M.B.T.A" nicht. Bei der nachfolgenden Nummer, einem Cover von AC/DCs "T.N.T." riss er passend zum Rhythmus seinen Arm zum Hitlergruß.

"Nazis are not fucking welcome at a Dropkick Murphys show!"

Ein Punk-Konzert dürfte nicht unbedingt der passende Ort sein, um seine dumpfe rechte Gesinnung öffentlich zu machen. Dementsprechend gab ihm Murphys-Bassist Ken Casey sofort eine auf die Nuss. Danach prügelte er noch mit seinem Instrument auf die Hohlbirne ein und warf ihn schlussendlich von der Bühne. Die Show geht weiter und die Menge ist entzückt.

Man schaue und staune (ab 1:30):

Fotos

Dropkick Murphys

Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Dropkick Murphys,  | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Dropkick Murphys

Boston gilt nicht umsonst als europäischste aller Ostküstenstädte der USA. Hier stranden im 19. Jahrhundert viele der irischen Einwanderer. Ihre kulturellen …

76 Kommentare

  • Vor 6 Jahren

    @Sodhahn (« @akademiker (« aber das Ghetto, die Working Class, etc - das kriegste aus den Leuten nicht raus und hin und wieder (unter Druck) kommen dann diese alten Verhaltensmuster wieder raus - siehe Oasis. »):

    pfft...woher willst du das denn wieder wissen? nur weil du das provinziell-ländliche nicht aus dir rauskriegst? »):

    Ne, weil ich die Street trotz 8 Jahren Landleben nicht aus mir rauskriege. :)

  • Vor 6 Jahren

    @akademiker (« Sancho
    Naja, das muss man schon so sehen. Es ist freilich keine Rechtfertigung, aber das Ghetto, die Working Class, etc - das kriegste aus den Leuten nicht raus und hin und wieder (unter Druck) kommen dann diese alten Verhaltensmuster wieder raus - siehe Oasis. »):

    Es ist mir egal wie man das sehen muss. Ein Kinderficker wird immer ein Kinderficker bleiben, das kriegt man nicht aus ihm raus. Trotzdemn ist das was er macht abscheulich.

  • Vor 6 Jahren

    Sanchi
    Ich will ja Leute die immer wieder in solche Verhaltensmuster rutschen auch nicht entschuldigen - natürlich ist das ein Mangel den diese Leute haben. Dennoch ist es besser das zu wissen und sich drauf einstellen zu können, als sich zu wundern warum er denn nu schon wieder zuhaut und sich überraschen zu lassen.