In einer Reihe von Tweets bemüht sich Kanye West darum, das Kriegsbeil mit Drake zu begraben.

Twitter (ksc) - Krieg ist nicht gut für's Geschäft, denkt sich wohl auch Kanye West. Der geriet in den Wirren der Auseinandersetzung seines G.O.O.D. Music-Partners Pusha T mit der Primadonna aus Toronto in den negativen Fokus eben jener, da sich Drake an Pusha T selbst offenbar nicht mehr herantraut, allem Geschwätz über "Informationen, die seine Karriere beenden könnten" zum Trotz.

Nun ist Kanye West aber eben ein Mann des Friedens und lässt sich von einem aufmüpfigen Aubrey darin auch nicht beirren. Daher sendet er ihm nun ein Friedensangebot via Twitter:

Hier bezieht sich Kanye auf eine Zeile von Pusha T aus "Infrared" auf Daytona: "It was written like Nas/ but it came from Quentin.", mit der Pusha T die Gerüchte, ein gewisser Quentin Miller sei für einen Großteil von Drakes Texten verantwortlich, abermals befeuerte.

Zum besseren Verständnis dieses Gedankenschwalls, und weil er sich einfach immer noch verdammt gut anfühlt, sei hier noch Pusha Ts zweiter Disstrack angefügt, in welchem er genüsslich Drakes Minderwertigkeitskomplexe seziert und die Welt zum ersten Mal von seinem heimlichen Sohn wissen ließ (" You are hiding a child/ let that boy come home / deadbeat motherfucker playing border patrol"). Ein Meisterstück in lyrischer Kriegsführung.

Fotos

Kanye West und Drake

Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: ) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Kanye West und Drake,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kanye West

Schon sein erstes Album "The College Dropout" definiert Hip Hop neu, die Süddeutsche Zeitung erkennt in ihm "den Besten", der Spiegel wittert gar ein …

laut.de-Porträt Drake

"I want the money. The money and the cars. The cars and the clothes. The hoes. I suppose I just want to be successful." Genauer wurden die kapitalistisch …

laut.de-Porträt Pusha T

Wer ist denn bloß der schwarze Mann, der so viel Nebel machen kann? "I'ma tell you what I'm talkin 'bout": Terrence 'Pusha T' Thornton, geboren 1977 …

1 Kommentar