Nach einer Gasexplosion in seinem Tonstudio in der Kölner Innenstadt am Montagabend liegt Dr. Knarf mit schwersten Verletzungen im Koma. Der Rapper soll bei dem Unglück beide Hände verloren haben. Medienberichten zufolge sei er nach der Detonation brennend auf die Straße gelaufen und dort kollabiert.

Zurück zur News
  • Vor 2 Jahren

    ....dieser moment, in dem man sich fremdschämend fragt, ob ein paar bzw recht viele der eigentlich geliebten, muppetavatar-commenter-truppe doch nur ein erbärmlicher haufen, herzkalter, menschenverachtender, eierloser, hobbyrichtende wixxer ist....chipsfressende, sofafurzende voyeure von leid und tränen; die steinewerfer aus dem glashaus.
    enttäuschend!

    ...echt zum anspucken, was ihr hier abzieht.

    • Vor 2 Jahren

      Yo, ich bin nichts von dem oben erwähntem.

      Bei den meisten ist da eine klare ironische Distanz vorhanden, das sollte man immer im Hinterkopf haben - solche Aktionen haben bei laut.de eine lange Tradition, siehe Disko-Brand in Brasilien, etc. - und laut.de billigt das ja scheinbar gerne (for the clicks?).

      Ich finde schlimm was passiert ist, das Mitleid ist da, hält sich aber aus bereits vielfach erwähnten und m.E. gut nachvollziehbaren Gründen, sehr im Zaum.

      Und das sage ich als bekennender deutscher Salonlinker undTeilzeit-Sozialliberaler. ;)

    • Vor 2 Jahren

      Ich kann nur für mich sprechen, aber ich verachte keine Menschen, sondern lediglich Abschaum. Und Chips esse ich auch nicht.

    • Vor 2 Jahren

      Sprach er, während er Steine auf die Steinewerfer warf.

    • Vor 2 Jahren

      Bin jeden Tag an der Basis, die derartige news aus welchen Motiven oder Begebenheiten auch immer heraus generiert, im Einsatz und da inzwischen insgesamt recht schmerzfrei.

      Psychohygiene und so.

    • Vor 2 Jahren

      Die Juden dürfen das. Das nicht richten, wenn man selbst nicht gerichtet werden will, kam erst mit J.C.

    • Vor 2 Jahren

      Also Steine werfen

    • Vor 2 Jahren

      Mir drängt sich die Frage auf, ob und wie genau der Anwalt eigentlich die Beträge liest, die sein alter Freund Torque hier regelmäßig ablässt, und ob er da die gleichen Maßstäbe ansetzt.

    • Vor 2 Jahren

      Wieso? Die Schriftgelehrten meinten, nach Mose müssen wir die ehebrecherin steinigen. Jesus sagte dann das mit dem nicht richten...

    • Vor 2 Jahren

      Ging ihm, glaube ich, nicht um deinen letzten Kommentar. :^)

    • Vor 2 Jahren

      Ich finde dieses Bild von Dr. Knarf einfach nicht mehr, wo er seine Brillis in die Kamera hält und meint, "eure Armut kotzt mich an!".

      Generell feiere ich sein jewelry game ja schon, er hat halt nur nicht gerade den besten Geschmack.

    • Vor 2 Jahren

      Bitte? JEDER meiner Beiträge ist herzrnswarm und empathisch

    • Vor 2 Jahren

      Wir wissen das ♥

    • Vor 2 Jahren

      jawoll. schöner rundumschlag.
      alle, die jetzt einen blöden spruch machen, über jemanden, dem in einem wohnhaus die eigene drogenküche um die ohren geflogen ist, sind emphatielose soziopathen?
      wie ist er dann zu bezeichnen? als ignoranter arsch? man kann aufgrund der tragik des geschehenen nur froh sein, dass durch seinen breaking-bad-versuch nicht noch bewohner des hauses verletzt wurden. es ist ja auch nicht so, dass hier jubelarien gesungen wurden. es wurden, kontextbezogen, blöde sprüche gerissen die man sicherlich auch als emphatielos verteufeln kann. hier jetzt aber die moralische fahne so hoch hängen zu wollen..... ob die auch für drogenköchen ohne musikhintergund gehisst worden wäre, schwer vorstellbar.

    • Vor 2 Jahren

      Hmm. Ja. Fühlst Du Dich jetzt besser? Warum Mitleid mit jemandem, der illegale Sachen macht und sich dabei die Finger verbrennt? Dieser Typ der bei Wetten Dass verunglückte musste sich in den diversen Kommentarsektionen im Netz auch allerhand dummer Kommentare anhören, wobei der tatsächlich Mitleid verdient hätte, im Gegensatz zu dem Drogenkocher hier.

    • Vor 2 Jahren

      Der Anwalt hat leider Recht.

    • Vor 2 Jahren

      Nein, hat er nicht.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      @"Warum Mitleid mit jemandem, der illegale Sachen macht und sich dabei die Finger verbrennt?"

      diese frage ist das misanthropische problem.

      klar, wer fehler macht und scheiße baut, verdient spott und verdammnis von der pharisäergruppe, die sich hinter ihrem visier und der nimmermüden gier nach eigener anonymer psychohygiene, die man der öffentlichkeit ungefragt und selbstherrlch aufdrückt.

      klar, ist wie seit äonen.

      ey, leute, geht es noch mehr "pranger meets marktlatzpöbel"?
      geht noch weniger stil?
      noch mehr "geil, ich hab ne richtermeinung, wa? und 2 daumen für rauf- und runterholen, wa?"

      aus humanistischer sicht finde ich solche tendenzen bedenklich. strukturtell ist das torquemada pur.

      diese gnadenlosigkeit,
      diese rückschrittlichkeit,
      diese freude am nachtreten war mir immer zutiefst zuwider. gibt ja gründe, warum ich nicht staatsanwalt wurde. nicht etwa, weil ich mich für nen heiligen halte, sondern weil ich zutiefst glaube, dieser ansatz bringt unsere zivilisation geleschaftlich nicht weiter. destruktiv!

      denn:

      wer glaubt, die menschenwürde sei ein akt, den mann sich erst verdienen müsse und mit grob fahrlässiger handlung versielen könne, der verkörpert aus meiner sicht das problem;
      nicht ich,
      nicht das grundgesetz,
      nicht das konzept von empathie under gnade.

      ich meine auch niemanden im speziellen hier und glaube sogar, dass die allermeisten im real life richtig angenehme leute sind.

      es ist einfach ne häufung allüberall erkennbar, die glaubt, weltgewandte ironie und sarkasmus zu sein, aber am ende nur zynisch und verroht rüberkommt.

      könnt ihr gern anders sehen und weitermachen. sign o' the times. ihr seht ja, dass man euch gewähren lässt. ich wollte nur kurz zum ausdruck bringen, wie sehr ich mich "freue", wie souverän die freiheit der kommentierenden meinungsäußerung hier genutzt wird.

      vorbildlich :absinth:

    • Vor 2 Jahren

      ps: sorry für tippfehler, technik stinkt.

    • Vor 2 Jahren

      Ich würde eher sagen: Menschenwürde ist ein Mythos, ein ideologischer Schutzmechanismus, mehr nicht. Was soll denn das überhaupt sein? Man soll Würde haben, nur weil man zu einer Primaten-Spezies gehört? Ziemlich bescheuerte Idee.

    • Vor 2 Jahren

      @dba: Du kritisierst also das Zurschaustellen niederer Tendenzen hier in diesem Thread, willst es aber garnicht unbedingt mit der inneren Haltung der User in Zusammenhang bringen, sondern siehst es eher als Symptom allgemeingesellschaftlicher Tendenzen, die du kritisieren möchtest?

      Bringst aber den Satz: "...echt zum anspucken, was ihr hier abzieht."

      (Damit rufst du dann Abwehrreaktionen a la: "So bin ich garnicht" und "Die Vorwürfe sind haltlos" hervor.)

      Ich unterstelle dir mal (oder glaube dich so verstanden zu haben), du wolltest jetzt auch nichts Höheres erreichen, als deinen Frust zum Ausdruck zu bringen. Letztlich auch nur Psychohygiene.

      Dann spielen wir hier eben alle weiter mit unseren (Nach-)Tret- und Beiß-Reflexen, okay.

    • Vor 2 Jahren

      Es kommt auch so ein bisschen auf die "moralische Fallhöhe" an. Als Deso Dogg drauf gegangen ist, hab ich auch gedacht, selber Schuld, kein Mitleid. Wenn man sich einer modern day SS anschließt, die Frauen und Kinder foltern und töten, hat man den Tod verdient.
      Der Typ hier hat ja nur irgeine Art Haschischöl hergestellt. Ich wage mal die Behauptung dass das wohl keinen umgebracht hat und das auch nicht Knarfs Intention war. Deshalb überwiegt in diesem Fall auch mein Mitleid. Es mag nicht die schlaueste Aktion von ihm gewesen sein aber Häme ist da eigentlich nicht angebracht. Der Typ ist genug bestraft mit einer 80% Verbrennung und ohne Hände.
      Wobei es auch noch offen ist ob er überhaupt überlebt.

    • Vor 2 Jahren

      @Santi: Näherungsweise Lösung eines nicht befriedgend zu lösenden aber praktisch relevanten Problems: Was ist ein Mensch? Und: Was machen wir, damit der ganze Laden (Gesellschaft) nicht auseinanderbricht.

      Oder so.

    • Vor 2 Jahren

      @"Warum Mitleid mit jemandem, der illegale Sachen macht und sich dabei die Finger verbrennt?"

      du hast schon mitbekommen, dass seine illegale produktion in einem wohnhaus stattgefunden hat, und das ganze damit endete, dass er sich selbst aus dem keller gesprengt hat ?
      hätten sich wohl nur die wenigsten drüber aufgeregt, wenn deratiges in irgend ner verlassenen gartenlaube stattgefunden hätte, fernab vom schuss.
      so aber gefährdet er alle bewohner das hauses, und das ausschließlich für den eigenen profit.
      mich würde mal interessieren, wie deine meinung zu herrn brenner ausfallen würde, wenn da im innenhof gleich noch paar spielende kinder mit abgefackelt wären.

    • Vor 2 Jahren

      @dba
      Was an Psychohygiene verstehst du nicht? Das Kernkonzept?!

      Das ist ne vermeintlich sehr bequeme Position von Elfenbeinthron des Bildungsbürgertums herunter die "Humanismus"-Keule zu schwingen.
      Ich arbeite seit über 15 Jahren in sozialen Berufen wie Rettungsdiensten, Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Fachkliniken für Psychiatrie und Psychotherapie. Hab mir bspw. das Studium mit Pflegejobs finanziert.

      Psychohygiene: In den richtigen Momenten die Energie aufbringen, um seriös und empathisch an einer echten Verbesserung der Situation deiner Klienten/Patienten mitzuwirken, geht nur, wenn die erbärmlichen und prekären Verhältnisse in passenden anderen Situationen (dunkel) humoristisch verarbeitet werden können. Die andere Alternative in dem Arbeitsfeld ist statistisch hervorragend belegt: Sozialer und beruflicher burn out.

    • Vor 2 Jahren

      @Souli: Hab mich auch gewundert. Vielleicht stört ihn nur, dass das in der Öffentlichkeit begangen wird.

    • Vor 2 Jahren

      Ganz abgesehen davon, dass ich z.B. "speak bad, do good" schon immer attraktiver und sympathischer fand als die auch im Politischen viel geläufigere Umkehrung hiervon.

    • Vor 2 Jahren

      Weiß noch, als die Typen im Zivildienst, die inzwischen Medizin studieren, mit Leichenteilen herumgealbert haben im Krankenhauskeller.

      Der Arm wäre fast im Müllschacht gelandet. :O

    • Vor 2 Jahren

      @soul: deine intention verstehe ich schon. jedoch ist es keine frage des bildungsbürgertums, wenn man kaltherzigkeit anprangert. wer dazu erst ein studium bräuchte, wäre ja nicht empathisch. es braucht nur ein herz. insofern geht der berechenbar immer kommende metaebenenstrang mit der "arroganz de gegenüber" ins leere. weißte selbst. smart genug biste.

      desweiteren: die psychohygienenummer zieht doch nur, wenn sie von ein und derselben identität stammt und es tatsächlich humor wäre. da sind wir aber beim thema. zum einen ist ne flächendeckend anonyme avatarsoße in der man vorgibt, im real life x oder y zu sein etwas völlig anderes, als wenn sich dr x hinstellt und ob seines harten jobs als drx mal den grobhumoriker raushängen lässt.

      aber wo ist denn hier die grenze? hier betritt man doch ein paralleluniversum und macht sich selbst ab dem punkt zum täter, der sich an allen werten vergreift, die er im real life lebt. denn der typ obig ist ja wirklich ohne hände unterwegs. der typ überlebt ja womöglich nicht. billiges leichtes opfer und viel realer als die avas der spötter. hier bauste dir doch deinen eigenen metaebenenwiderspruch. denn du legst dich hier mit schwächeren an. schwächer, weil ummsein leben ringend, rest des lebens behindert und nicht in der lage, zu kontern.

      hier im netz bleibt das al ssozialadäquate, reale reaktion der öffentlichkeit für die ewigkeit stehen. in virtuellen stein gemeißelt.

      wer also ist hier arrogant? lass uns den zug mal verlassen, nicht dein abteil, babe.

      @der herrvon welt: du sagst "mich würde mal interessieren, wie deine meinung zu herrn brenner ausfallen würde, wenn da im innenhof gleich noch paar spielende kinder mit abgefackelt wären."

      genau hier machste die giftige ebene auf. wenn das so wäre, könnte man doch dieses ganze geifern wenigstens emotional verstehen. aber es ist ja niemand zu schaden gekommen. deshalb hat cyclonos nach meinem empfinden auch recht. der desodogg-vergleich bringt es doch. denn das unrecht eines menschen, der vorsätzlich am schlachten andersdenkender beteiligt war oder der - im falle deiner hypothese - andere familen mit ins unglück gerissen hätte, geriert faktisch weniger mitleidsklicks. klar.

      aber ihr setzt diesen tyen, der a) gestraft genug ist und b) zumindest nicht absichtlich sein umfeld gefährdet hat mit killern gleich. damit nehmt ihr euch den grundton heraus, einen trottel in derselben marktplatzhenkerschlinge baumeln zu lassen wie einen brutalen mörder.

      mit anderen worten: eure devise: "egal, was ist, hauptsache, die pointe stimmt. differenzieren sollen andere. mal die fresse halten, sollen andere. und mit solchem gedönst wie menschenwürde kommen, sollen auch andere. und deren position machen wir dann eh lächerlich oder stellen sie als abgehoben hin"

      ergo:
      wenn das verhalten in form und ausmaß moniert wird, dann am besten allesamt eingeschnappt reagieren und die polemische "oberlehrer, wa?"-karte spielen, statt mal was ein zu sehen und ab zu checken ob man auf einem virtuellen fremden grundstück nicht ein bigottes spiel treibt. ein spiel, dass man "moving the goal posts" nennt, sobald die virtuelle anonymität schützt. und das spiel ist keines zum stolz darauf sein. keines der virtuellen throne.

      come on, leute...ihr seid smarter und empathischer als das.

    • Vor 2 Jahren

      @ dba

      natürlich hat er da nicht absichtlich gezündelt, aber er hat es eben auch in kauf genommen, dass unbeteiligte bei seiner (illegalen) panscherei zu schaden kommen könnten. man kann halt wirklich von glück sprechen, das da nur 2 flaschen und nicht der gesamte vorrat explodiert ist.
      das ist doch der grob asoziale punkt bei der ganzen angelegenheit, der zumindest in meinem fall den hate generiert. der idiot ist einfach ein egoistisches arschloch, typ nach mir die sintflut.
      genau das gleiche mit den strassenrennen, die neuerdings gern in innenstädten stattfinden.
      da tritt auch keiner mit der absicht an, möglichst viel passanten wegzuholzen, aber sie nehmen es in kauf und oh wunder mittlerweile gibts es auch die ersten toten.
      aber evt. muss man von sowas ja auch erst mal selbst betroffen sein (was ich hier niemanden wünsche) um das nachempfinden zu können.

    • Vor 2 Jahren

      Soulburn kann zwar für sich selbst sprechen, aber ich finde, du ziehst ihn da etwas zu unrecht in diese Suppe.
      Klar, Muppets und so und er hat hier desöfteren betont, dass er persönliche Dinge bewusst abändert. Aber ich bezweifle, dass es bei seinen Äußerungen - ähnlich meinen - auch nur im Ansatz über Humor hinausgeht. Und an der eigentlichen Kommentarflut war er nicht mal beteiligt. Außer du willst ihm das advocatus diaboli Spielen vorwerfen. Oder dass er sagte, dass ihn das Verhalten der Anderen nicht wirklich aufrege. :confused:

      Manchmal verstehe ich diese Anonymitätsdebatten hier nicht, wobei ich inzwischen akzeptiert habe, dass ich wohl zu einer Randgruppe gehöre. Ich würde dieselben Witze auch irl bringen - je nachdem, mit wem ich rede natürlich. Der einzige Punkt, an dem ich eine Problematik sähe, wäre, wenn hier direkt Betroffene surfen würden und die sich zu Erkennen geben (jetzt erstellt bloß keine family fakes nach diesem Post :D).

    • Vor 2 Jahren

      @souli
      Es klingt extrem anbiedernd, aber das ist mir jetzt gerade mal egal. Als jemand, der sich 20 Stunden die Woche mit 'nem autistischen Jungen beschäftigt, was bisweilen extrem anstrengend sein kann, möchte ich dir einen dicken Busserl für deine pointierte Darlegung der Psychohygiene aufdrücken :-*

    • Vor 2 Jahren

      Das fragst du dich erst jetzt Anwalt? Morpho fand es cool als Avatar Anne Frank zu haben. Nur mal so als Beispiel. Ausserdem ist das doch eh nur noch ein Sammelbecken von selbstgerechten Narzissten.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      @"natürlich hat er da nicht absichtlich gezündelt, aber er hat es eben auch in kauf genommen, dass unbeteiligte bei seiner (illegalen) panscherei zu schaden kommen könnten. man kann halt wirklich von glück sprechen, das da nur 2 flaschen und nicht der gesamte vorrat explodiert ist.
      das ist doch der grob asoziale punkt bei der ganzen angelegenheit, der zumindest in meinem fall den hate generiert. der idiot ist einfach ein egoistisches arschloch"

      goth, welti, nun sei doch nicht so "der mob will es nicht verstehen."

      1. selbst wenn du recht hättest, ist der typ doch gestraft genung. wieviel sympathischer sind typen, die hier nocvhmal gegen mittlerweile wehlose, totgeweihte nachtreten? gute frage, eh?

      2. ist genau d a s doch das postfaktische problem unserer wutbürgergeellschaft.

      ach ja? er hat es in kauf genomen? wer sagt das? hat das ein gericht festgestellt? hat er das zugeben?

      es gäbe noch etliche weitere auslegungen.

      a) inkauf = bedingter vorsatz. vielleicht hat er aber die gefahr so sehr unterschätzt, dass sie ihm weder für sich noch andere klar war. dann sicher ein trottel, aber ein arschloch, der diesen nachtreterzorn verdient?

      b) vielleicht war er so drauf auf stoff, dass er jegliche realität verloren hat.

      vieleicht x oder y. vielleicht aber auch genau das, was du sagst.

      aber ohne echte, nähere kenntnis des sachverhalts einfach davon ausgehen "watt denn, watt denn, der hat ja wohl, wa!" obwohl man keinerlei detailkenntnisse hat? etwas hohes ross für so derbes abgehen, eh?

      dieses abgehen als sei man selbst betroffen, obwohl real keinerlei dritte betroffen sind, ist doch echt nicht der bringer.

      ich bin mir sicher, die meisten verstehen im grunde, worauf ich strukturell, ethisch und hilosophisch hinauswill. ihr seid es nur mittlerweile gewohnt, im schutze der virtuellen nacht auf alles eintreten zu können, bis es nicht mehr zuckt, obwohl die begründungen (a.o.) oft alles andere als erhaben und wasserdicht sind.

      vielleicht liegt es auch an mir. vielleicht bin ich ja ne altmodische mimose. vielleicht isses auch ne altersfrage. stamme ja aus ner anderen zeit als die meisten.

      aber das ich gänzlich falsch liege mit meiner allergie gegen "den mob", bezweifle ich. vielleicht sind meine vorwürfe insofern übertrieben. aber nicht ohne verdammt wahres korn. das wisst ihr auch.

    • Vor 2 Jahren

      Was das verurteilende Element angeht, gebe ich dir recht. @dba

      Das habe ich zwar auch von Anfang an deutlich gemacht, aber bei so viel Geschriebenem verliert man schnell den Überblick.

      Mein Problem ist einfach, dass ich den entscheidenen Zusammenhang zu dem Verhalten hier nicht sehe. JA, die Schwelle ist mit Sicherheit bei vielen gesunken durch die Umstände und JA, wahrscheinlich wäre die Resonanz insgesamt tatsächlich (wesentlich) geringer ausgefallen. Aber Witze wären dennoch gekommen, da bin ich mir sicher, und das finde ich im Kern eben auch nicht verwerflich. Diese Steigerung, die du Mob nennst, empfinde ich als neutrale Begleiterscheinung. Ich verstehe allerdings, dass so etwas aus einem Hintergrund juristischer und unter Umständen auch persönlicher Erfahrung mit Lynchmobs problematisch erscheinen kann.
      Vielleicht bin ich da den hiesigen Nutzen auch zu positiv ggü. eingestellt, aber ich vertraue den Meisten hier einfach, dass sie sich in entscheidenden Situationen, nicht so verhalten bzw. nicht so denken, wie es hier (halbernst) an mancher Stelle durchblickte.

    • Vor 2 Jahren

      Man müsste beobachten oder forschen ob, und wenn ja wie, Äußerungen die man in Foren als Avatar postet, die eigene Persönlichkeit verändern.
      Man kann sich ja über andere lustig machen, aber wenn einer zum Krüppel degradiert ist, sollte man irgendwo im Kopf mal die Notbremse ziehen, um nicht irgendwann als inhumane, unemphatische Kreatur zu enden.

    • Vor 2 Jahren

      @trumpel: tolle antwort, danke :)

      @uerb: ich würde sogar noch weiter gehen. viele übersehen in den kommentarspalten, dass es völlig latte ist, wie man real drauf ist.

      denn unabhängig davon versaut man bzw der zynikermob doch das gesamte virtuelle ansehen einer angeblich humanistischen, empathischen und grundsätzlich individualistischen gesellschaft.

      damit opfert man ohne not das gesamte schaufenster, welches doch eigentlich spiegel unserer werte, unserer empathie unseres geistes/herzens sein sollte, den man privat/beruflich in fleisch und blut auch zu leben versucht.

      doch im netz ist dann alles immer egal.

      isses nicht. denn das aufteten prägt. und je normaler man es findet mit verrohung und einem fundament aus halbwissen ("der hat ja wohl, wa!") auf die tragik des lebens zu reagieren, desto mehr nimmt sowwas als vorgelebtes rolemodel m.E. nach auch im echten leben gestalt an. zumindest die gefahr ist da.

      vielleicht nicht bei euch. aber bei vielen, die das mitlesen oder auch in politischen kommentarspalten der zeitungen nicht mehr miteinander reden und zuhören, sondern nur noch mit hass und walls of zynismus agieren.

      diese schleichende verschmelzung ist aber letzten endes der mögliche tot für alles, was wir glauben, im grunde zu verkörpern.

      und das ist kein plädoyer gegen anonymität oder die avatarkultur. nee, gute kunstfiguren sind meins, virtuelles rockstartum und böser humor der englischen oder allenschen sorte auch (ihr kennt mich ja).

      aber gerade der böseste humor ist eben einer, der nie selbst unfair wird und gen situativ schwächere schießt. das kann man von den engländern (oder auch woody) echt lernen.

    • Vor 2 Jahren

      Ich bekam mal richtig Ärger mit meiner Frau als ich über einen wirklich wirklich bösen Witz lachen musste daraufhin startete ein Grundsatzdiskussion ob man denn auch so tickt wenn man über so etwas lacht.... Bin mir sicher das nicht mal der dümmste Hund (mich eingeschlossen) nicht doch Bedauern spürt bei dieser Geschichte aber darüber lachen und Witze reissen? Selbstverständlich! Hab mich königlich amüsiert! Ist am Ende einfach nur Geschmackssache. Ausserdem wäre das alles gar nicht passiert wenn dieses scheiss zeug endlich legalisiert wäre. Wie oft liest man Todesanzeigen von völlig Fremden und empfindet nichts? Wer da etwas empfindet der darf hier mahnend den Finger heben alles andere ist geheuchelt.
      So und jetzt wedel ich mir mal richtig einen von der Palme... Warum? Weil ich es kann...

    • Vor 2 Jahren

      @dba
      Wie wäre es mit ner Wochenend-Schulung zum Themenblock Empathie/Solidarität/ Mis- vs. Philanthropie?

      Ich würde nicht soweit gehen hier meine Adresse zu posten, aber gerade deine Anfeindungen mir gegenüber finde ich auch deswegen überzogen, da du meinen Klarnamen kennst und meine Angaben zu Beruf, Anstellung etc. von Dir einfach zu überprüfen wären. Gerade bei mir, torque etc. zieht der anonyme Muppt-Visier-Vorwurf aus deiner Richtung daher doch gar nicht.

      Und für mich besteht eindeutig ein himmelweiter qualitativer Unterschied zwischen dem "humanistischen Einsatz für ein freundlicheres Miteinander in sozialen Netzwerken" und dem tatsächlich aktionistischen Humanismus in Berufen, die sich bspw. mit Begleitung, Betreuung, Heilung, Erziehung und Pflege anderer Menschen auseinandersetzen. Da kenn ich nur 2 Wege: Sich anonym an anderer Stelle über all den Scheiß lustig machen, um die Tragik langjährig auszuhalten, die einem in gewissen Milieus einfach konstant und trotz aller Gegenmaßnahmen entgegen schlägt - oder sich über die Leute in der Situation lustig machen um sich so nach unten abzugrenzen, sprich: burn out.
      Auch würde ich nicht so weit gehen, aus dem zwischenmenschlichen Netz-Umgang miteinander und mit tragisch beladenen Inhalten im Netz eine generelle Verrohung unserer Gesellschaft abzulesen.

      Dich kotzt die Art der Kommunikation miteinander und über gewisse Themen auf der Seite an, bei der du selber tätig bist. Kann ich nachvollziehen, gibt für mich genug Stellen und Themen im Netz, wo mich die "Form" des Miteinanders einfach ähnlich aufregt wie dich: Sexismus, Pädophilie, Tod/Verletzung völlig Unbeteiligter und und und...

      Daraus aber abzuleiten, dass die internationale Philantropie nur gewinnen kann, wenn alle immer die Sprache des Für-, Über- und Miteinanders in 2kg Watte packen, schießt m.E. weit übers Ziel hinaus.
      Den Backlash einer solchen Erziehung kann man seit einigen Jahren sehr gut an der Gegenbewegung zur Political Correctness ablesen, bzw. der statistisch immer häufiger erfassten Aussage, dass die Leute im Durchschnitt eher genervt sind von als überzogen wahrgenommener PC allerorts.

      Im echten Leben kann ich mich halt drauf verlassen, die Leute und ihre Aussagen nachträglich an ihren Handlungen zu bewerten statt an den Aussagen selbst. Hier ist das zugegebenermaßen schwieriger, weswegen (wie dir ja viele nach deinem Kommentar schon sagten) einen gewissen Konsens auf dieser Seite dahingehend eingehen, dass der überwiegende Teil shitposts genau das ist: shitposts, dass aber hinter diesen shitposts trotz vermeintlich triefendem Hass halbwegs sozial denkende und in der Realität auch agierende Wesen sitzen.

      Theorien über den Unterschied zwischen Netz-/anonymer Komunikation vs. Realgruppe vs. 1:1/face-to-face gibt es inzwischen viele. Ich an deiner Stelle würde mich lockerer machen, hab ich sogar nach dem asuna-Weckruf getan. Nur eben scheinbar in eine für dich schwieriger zu ertragende Richtung -> an den eigenen Coping-Strategien feilen!

    • Vor 2 Jahren

      @cyclonos
      Was erzählst du da? Deso lebt! Ungebrochen!!!!

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      @soul: dank dir, na das ist doch mal ne antwort, it der ich was anfangen kann.

      1. der punkt mit dem backlash ist ein interessanter. das gebe ich zu. ich halte pc in der tat nicht für etwas, dass oktruierter spießerkram ist, wie es große teile des zeitgeistes sehen. vor allem die gegenbewegungen a la pirincci etc zeigen ja auf, dass es ein eigentlich sinnvoller weg ist, minderheiten und schwächere vor der diskriminierung zu schützen. die aufkündigung dieses aktes führt uns zu trump, bannon, höcke und co, wie wir sehen.

      2. klar geht mir das auf den sack, wenn es die seite ist, auf der man auch als poster und autor aktiv ist. der eigene laden wurmt einen ja immer am meisten. man hat die eigene mischpokhe aber auch am liebsten. dennoch bemühe ich mich immer um einen weiteren blickwinkel. und der zeigt es uns ja momentan in allen bereichen - egal ob afd-trolle in den kommentarspalten der medien oder die aluhutleute oder ken fm, der randall flagg der wahnwichtel. sie alle zeigen, wo totale enttabuisierung und enthemmung hinführt, seitdem dieser druck fehlt.

      3. du sagst: "Ich würde nicht soweit gehen hier meine Adresse zu posten, aber gerade deine Anfeindungen mir gegenüber finde ich auch deswegen überzogen, da du meinen Klarnamen kennst und meine Angaben zu Beruf, Anstellung etc. von Dir einfach zu überprüfen wären. Gerade bei mir, torque etc. zieht der anonyme Muppt-Visier-Vorwurf aus deiner Richtung daher doch gar nicht."

      sicherlich sind wir beide von unserem wirken geprägt. wie wohl alle. ebenso sicher habe ich evtl nicht das know-how eines psychologen, wenn ich die begriffe "empathie" und co laienhaft verwende. da bitte ich, mir manche ungenauigkeit im wissenschaftlichen sinne nach zu sehen.

      hier aber gebe ich dir nen tipp aus der jura-ecke:
      natürlch hast du unter uns gesprochen recht. aber wir zählen ja nicht im kontext. ein alter trick: wie sieht das gesagte aus der position eines unbefangenen dritten aus, der mitliest und weder dich noch mich kennt? für den bleiben in der summe von euch allen ja nur knallharte postings übrig, die - bezogen auf die allgemeinheit - nicht nach psychohygiene aussehen, sondern nach "jawoll, rischtisch, immer draufschlagen auf die kriminellen asis!" die gefahr, hier hemmschwellensenkend zu wirken, weil man doch nicht "unter uns" ist, nicht mit drinks f2f sitzt, sondern tausende mitlesen, ist doch nicht von der hand zu weisen oder?

      insofern meinte ich auch nicht dich direkt in diesem thread, mir ist durchaus aufgefallen, dass du auch "des deutschen schadenfreude" veralbert hast. aber, wenn du den aspekt der psychohygiene deines einzelfalls so weit heraus stellst, segeln auf einmal alle mit unter dieser flagge, die jedoch nicht deinen job haben und einfach nur ungestraft draufschlagen wollen. siehe oben, "weil der hat ja wohl, wa, das arschloch, wa!" diese nachahmer und mitschwimmer haben dein privileg nicht verdient. deshalb wäre ich vorsichtig, es ihnen vor zu leben.

    • Vor 2 Jahren

      Weil es Situationen und Momente im Leben gibt, wo ich eben nicht möchte, dass meine Aussagen unter der Prämisse "Vorname Nachname, Psychologe" bewertet werden. Da genieße ich die Anonymität und freue mich, mal nicht ein integeres Selbstbild liefern zu müssen. Und da ist es mir bis zur strafrechtlichen Grenze hin auch relativ egal, was für ein Bild andere von mir haben.

      Wie auch viele andere hier betonten, finde ich v.a. das Verhältnis zwischen (bis hierhin) aufgeklärtem Ereignis und der von dir kritisierten allgemeinen und speziellen user-Reaktion wichtig.
      Ich verstehe, was du mit "der arme Tropf hat genug gelitten" sagen willst und warum du eine frühere und intensivere Selbstzügelung vieler hier wünschst, sehe aber tatsächlich ein Stück weit auch die Möglichkeit des dir nicht unbekannten "Exempel-Effekts" - der Typ ist laut Szene und unabhängiger Presse wirklich unverschämt hoch geflogen ("Eure Armut kotzt mich an!"-Promo etc.) und entsprechend tief gefallen, inklusive der Netzhäme, von der wir auch schon seit Jahren wissen, wie schnell sie für die überwiegend unglobalisiert Aufgewachsenen überwältigende Dimensionen annimmt... Wenn's dem ein oder anderen Blasebalg mit ähnlichem Ego und Karriereplan dadurch (inklusive dem Wissen, wie man von Leuten hiernach angeschaut bzw. im Netz behandelt wird) die Luft auspresst, ist's auch okay...

      ...hielte ich aber ebenfalls für einen völlig verzichtbaren Effekt in einer Gesellschaft, in der substanzgebundene Selbstzerstörung weitgehend legalisiert ist und diese Art der Selbstbereicherung im privaten Bereich damit geradezu unmöglich würde.

    • Vor 2 Jahren

      ok, bei der legalisierung sind wir eh auf einer linie. ich sehe keinerlei rechtfertigung des staates, sich in das konsumverhalten seiner volljärhrigen bürger ein zu mischen und damit als närrischen nebeneffekt noch ne ok-schwarzmarktszene zu erschaffen.

      dass ein typ, der polarisiert (ich kannte den vorher nicht. jetzt auch nicht.) auch extremere reaktionen nach sich zieht, verstehe ich zwar. aber hier warne ich - nicht dich aber allgemein - auch vor bigotterie der anonymen masse.

      denn es kann ja nicht sein, dass die kunstfiguren der avatare sich jede pc-grenze zu sprengen erlauben, aber wenn ein künstler sich extrem inzeniert und ne kunstfigur bastelt oder tatsächlich auch mal unsympathische seiten hat, dann ist auf einmal "selbstinszenierung und ego" das größte verbrechen im virtuellen volkskörper. wie kleineierig ist das denn?

      abgesehen davon, dass man auch einem unsympathen in der regel keine handamputation wünschte und so eine nachricht im scharia-kontext dieselben leute womöglich überraschend schockieren würde, stellt sich mir da die frage:

      ey, was geht, leute, der typ ist in seinen extremen doch einer von euch. einer von eurem stamm der zynischen isnzenierung. vielleicht gar ein produkt dieser zeit? warum so empfindlich auf einmal, herr zauberlehrling, wenn die geister kommen und bleiben?

      und abgesehen davon:

      was ist das denn für ein krankes denken, zu glauben und ein zu fordern, dass künstler bessere menschen zu sein haben als das publikum? das ist doch ne heilsbringerprojektion, die man nicht unterstützen darf.

      klar, persönlich ärgere ich mich auch über roger waters, wenn der mal wieder zum antizionistischen boykott aufruft und unkritisch die wasserlüge der fatah verbreitet. aber deshalb würde ich ihm doch nie die pest an den hals wünschen oder seine kunst weniger schätzen. jeder jeck is anders.

      dieses schafott-denken des publikums ist mir fremd. und es radikalisiert sich ungesund, finde ich.

    • Vor 2 Jahren

      was ist denn das für eine Denke?
      ich VERLANGE AUSDRÜCKLICH von JEDEM meiner favorisierten Künster, dass sie GENAU SO entartet, degenegiert, verkommen, kaputt, geisteskrank, pervers, verreckt und abnorm sind, so wie ich es bin!!!

    • Vor 2 Jahren

      du altes monster :kiss:

    • Vor 2 Jahren

      Hahaha
      @dba du hast in allen Punkten recht
      @reject du auch

    • Vor 2 Jahren

      Da hier gerade irgendwie ja doch noch ne halbwegs aufrichtige Diskussion ensteht, funke ich nochmal kurz dazwischen.

      @dba: Ich bin mit dir einer Meinung, dass sich die Kriminalität und angenommene Rücksichtslosigkeit von Knarf nicht so wirklich als Rechtfertigung für die gemachten Witze eignet.

      Aber ich verstehe immer noch nicht, wozu es eine solche Rechtfertigung braucht für ein bisschen spontanes shock value Pingpong (btw die Art Humor gibts nicht erst seit Erfindung des Internts) zu ernstem Thema? Dein Gezetere mit der Anonymität läuft übrigens auch ins Leere. Ähnlich wie bei Trumpi könnten solche Witze genausogut in meinem Freundeskreis gemacht werden, ohne dass das alles Menschenfeinde sind. Selbstverständlich macht man die Witze nicht unter Angehörigen oder Leuten mit ähnlichem Schicksal. So wie man eben ganz allgemein sein Verhalten und seinen Sprachgebrauch an die jeweilige Umgebung anpasst. Ich sehe die laut.de-Kommentarspalte auch eher nicht als Aushängeschild der Gesellschaft (wäre ja ehrlich gesagt katastrophal), da müssen dann doch auch nicht die gleichen PC-Maßstäbe angesetzt werden wie auf ner Podiumsdiskussion.

      Und - sorry dass ich da nochmal nachhake, aber es interessiert mich wirklich - bei Torque scheinst du das ja ganz ähnlich zu sehen. Also von mir aus kann Torque ja auch weiterhin gern Witze und Anspielungen über Pädophilie, das dritte Reich und ertrinkende Flüchtlinge machen; finde das ja selbst oft genug noch lustig (manchmal auch nicht, ist ja aber auch ok). Bist du mit ihm jetzt nur deshalb nicht böse, weil er ein Einzelner ist und hier waren es mehrere? Ab welcher Personenanzahl gilt man denn als Mitläufer-Mob?

    • Vor 2 Jahren

      bei herrn torque haste mich natürlich erwischt.

      1. ja, ich habe immer weniger probleme mit einzelnen. mag sich jeder selbst zum narren machen oder zu whatever. mir stoßen die verselbständigungen der masse auf, die sich dann potenzieren in ihrer negativität. das überbieten und so. das verstumpfen, das schneller, härter, weiter. das ist so gustav le bon!

      2. desweiteren, weiß ich bei torque, wie der eigentlich tickt und kenne ihn virtuell seit 11 jahren. wenn ich was scheißße finde, sage ich das auch deutlich. vieles bekomme ich aber schlichtweg nicht mit. anderes landet unter meinem radar, weil ich da wohl nen gelegentlich weißen fleck habe.

      deshalb: wie sagte schon der große philosoph seth gecko: "aus diesem grund sage ich ja auch nicht "macht was ich mache" sondern "macht, was ich sage".

    • Vor 2 Jahren

      Hm ok, danke für die Antwort.

    • Vor 2 Jahren

      Ach, eines wollt ich noch loswerden: Schön, dass du dich bei dem Thema auch mal wieder zu Wort meldest, Sancho. Mit Zynismus kennst du dich ja aus :)

  • Vor 2 Jahren

    Ich bin tief betroffen von diesem tragischen Unfall. Da schwebt ein großer Wohltäter der Menschheit und 1A-Ehrenmann, der sich nichts vorzuwerfen hat, in Lebensgefahr und einige haben nichts Besseres zu tun, als Witze zu reißen (wie man weiß, sind Witze das schlimmste Verbrechen überhaupt). Mich lähmen die Tränen der Bestürzung - wie immer eigentlich, man kommt aus dem Empathie-Stress doch gar nicht heraus bei all dem Leid - und ihr solltet euch alle schämen, weil ihr es wagt, kein intensives Mitleid mit jemandem zu zeigen, den ihr nicht kennt. Shame, shame, shame.

    • Vor 2 Jahren

      Ich fand die letzten Wochen, in denen die Inhalte überwiegend von "usern" wie Jerome K., Soisseshalt und co. gemacht wurden, auch deutlich gehalt- und pietätvoller

    • Vor 2 Jahren

      Ich verstehe einfach nicht ganz, inwiefern kein Mitgefühl zeigen = empathielos bedeutet oder auch einfach nur, dass man kein Mitgefühl empfände, bloß weil man es nicht zeigt. Den Kontext dieser Seite will ich an der Stelle nichtmal bemühen.

      Dasselbe gilt übrigens für den Fall, dass der Typ ein Wohltäter gewesen wäre. Darf ich jetzt über Elends-Situationen, an denen "gute" Menschen beteiligt sind, keine Witze mehr machen?

      Man kann ja von mir aus diese enorme Gruppendynamik ekelhaft finden. Aber auch da bin ich raus, da wir hier nicht über einen Kontext reden, in dem der Einzelne hätte Repressalien fürchten müssen und sich dann in der Gruppe ermächtigt gefühlt hat oder sonst was.

    • Vor 2 Jahren

      Zwischen Olivander12 und dich, Santiago, passt inzwischen auch auf Try-Hard-Ebene kaum noch ein Blatt. Habe immer mehr den Eindruck, dass das sowieso das Einzige war, das euch trennte.

    • Vor 2 Jahren

      Und ihr beiden über mir bleibt Mal schön in eurer ausgedachten Rolle, sonst macht das Ganze bald keinen Spaß mehr. :D

    • Vor 2 Jahren

      @soulburn scheint mir eine Obsession zu sein?

    • Vor 2 Jahren

      @41st: Habe immer mehr den Eindruck, dass du dumm bist.

    • Vor 2 Jahren

      @mundi
      ernsthaft empören kann ich mich über die anwesende vermeintliche Häme auch nicht wirklich. Empathie hat keinen an/aus-Knopf und ist an viele Bedingungen geknüpft. Hier knietief in hochpeinlichen Ergüssen zu waten macht mich an anderer Stelle nicht zwingend zu einem unfähigen weil empathielosen Psychotherapeuten.

      Die Humorgrenze verläuft bei jedem anders und auch intrapersonell selten über alle vergleichbaren Situationen konstant, geschweige denn geradlinig auf einer zeitlichen Achse.

      Mitzumischen fällt den meisten hier sicher einfacher und beginnt zügiger, solange ein mutmaßlich skrupelloser Panscher mit vermeintlichem Hauptziel Selbstbereicherung der Leidtragende ist und nicht noch die Bewohner des Hauses mit dran waren.
      Und selbst dann wären, ggf. mit größerem zeitlichen Abstand, ähnliche Dynamiken in den einschlägigen sozialen Netzwerken zu beobachten gewesen.

    • Vor 2 Jahren

      btw. letzte Crystal Castles ging hier mächtig unter.

      "Enth" reißt nach wie vor alles ab.
      https://www.youtube.com/watch?v=Xw9i9H7Ikv8

    • Vor 2 Jahren

      Wow, es gibt tatsächlich noch brauchbaren Electro. :confused:

      Danke für den Tipp, da kenne ich mich wirklich gar nicht mehr aus.

  • Vor 2 Jahren

    Eben wird hier noch über fehlende Authentizität bei Trap auf Deutsch gemosert, dann ist einer mal wirklich in der Trap zugange und es geht schief und die selben Leute sind mett wegen seines Hustles. Interessant.

  • Vor 2 Jahren

    Es wäre echt mal interessant zu wissen was genau da eigentlich in die Luft geflogen ist und wieso. Das ist irgendwie alles ziemlich nebulös.

    • Vor 2 Jahren

      "Bisher wird der Großteil der Dabs, deren THC-Gehalt bei bis zu 90 Prozent liegen kann, mithilfe des chemischen Lösungsmittels Butan hergestellt, was ihm den Namen Butan-Hasch-Öl (BHO) eingebracht hat. Leider kommt es bei der Herstellung von BHO massenweise zu Explosionen, die durch ungelernte, undisziplinierte oder ungeschickte Extraktions-Künstler verursacht werden—insbesondere, wenn sie mit behelfsmäßiger Ausrüstung arbeiten und keine Kontrolle stattfindet.

      Probleme entstehen meist durch die unzureichende Belüftung beim Einsatz von Butangas. „Wenn dieses leicht entflammbare Gas in deinem Wohnzimmer mit dem Funken einer Zigarette, aus einem Ofen oder vielleicht sogar von einer Bong in Berührung kommt, könnte deiner Wohnung recht schnell mal plötzlich eine Wand fehlen", schreibt Alison Halett in einem Wired-Feature."

      Explodiert sind zwei Propangasflaschen, Gründe dürften wie oben beschrieben sein.

    • Vor 2 Jahren

      Mangelnde Entlüftung war lustigerweise das erste an was ich gedacht hab.
      Aber von Butan-Hasch Öl hab' ich noch nie was gehört.

  • Vor 2 Jahren

    Das Knarfmageddon beginnt... Das Schicksal eines Handmodels für Markenpropangas soll also unsere eigentlich so liebevolle Community spalten.

  • Vor 2 Jahren

    Jetzt Mal real talk am Rande, da ich mich gerade nochmal ein wenig mit dem Thema befasst habe. Das hier ist schon ziemlich bitter:

    "Auch Strukturen für die industrielle Fertigung stehen schon. Visionäre Kiffer mutmaßen, dass diese chemikalien- und explosionsfreien Konzentrate, die sich zudem noch schnell und sicher herstellen lassen, schon bald den Markt beherrschen werden."

    Anscheinend kann man den Kram mit einem handelsüblichen Glätteisen ganz ungefährlich herstellen. Nur die (effektive) Massenproduktion sei noch nicht gesichert:

    "Die großen Produzenten haben massiv in BHO investiert und werden noch eine Weile daran festhalten—auch wenn die Großzahl von ihnen unter der Hand bereits zugegeben hat, dass es sich bei Rosin um eine exzellente neue Methode handelt und viele sie für den Eigenkonsum nutzen", berichtet Jeff Church (aka Reverend Cannabis), Miteigentümer der Extraktionsfirma Thinc Pure."

    (Quelle: https://motherboard.vice.com/de/article/fu…)

  • Vor 2 Jahren

    Hahaha wie der Anwalt hier oben in seinem Kommentar abgeht. Da kann ich nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

  • Vor 2 Jahren

    Allen so lustigen Satirikern hier wünsche ich, das eure Kinder an Drogen verrecken. Oder schlimmeres. Elendes Pack.

  • Vor 2 Jahren

    Uff, habe mir gerade frische Brandopfer angeschaut. Früher müssen die Leute einen für ein Monster gehalten haben, wenn man sowas überlebt hat. Größten Respekt, wer nach sowas wieder ins Leben findet. :(

    Bleibe doch lieber bei meinem Pepe-Avatar, ich muss nicht jedes Tabu brechen.

  • Vor 2 Jahren

    Ich habe von dieser ganzen Diskussionen keine 5 Beitraege gelesen.