Seite 7 von 23

Treue Seele Trettmann

Doch ich lass' mich schon wieder von Nebensächlichkeiten ablenken. Eben ging es noch um fragwürdige Featurepartner-Wahl. Die muss sich derzeit ja auch Trettmann ankreiden lassen: Ungebrochen kooperiert er mit Gzuz, obwohl dessen gewalttätiger Umgang mit Frauen längst aktenkundig ist. 3Plusss hat da vor einiger Zeit schon die Frage in den Raum geworfen, die wir letzte Woche angerissen haben:

Ja. Und was sagt Trettmann dazu? "Ich habe mich entschieden, weiter mit ihm Musik zu machen und ihn trotz der Anschuldigungen nicht fallen zu lassen", zitiert ihn hiphop.de aus einem Interview mit der Juice: "Gewalt ist scheiße und ein Problem, nicht nur im Rap. Gerade deswegen muss man offen darüber sprechen können und sich nicht plötzlich abwenden, weil sich der Wind gedreht hat."

Treue, also. Alte Verbundenheit. Aha. Ich bin tatsächlich ja auch üüüberhaupt kein Fan davon, mit diesem oder jenem Künstler (oder über ihn) aus diesem oder jenem Grund gar nicht mehr zu reden. Aber das müsste man dann halt mal tun. Ein Frauenschläger-Feature in einem Trettmann-Song einfach stillschweigend hinzunehmen, nicht nachzufragen oder, wenn das schon geschieht, als Antwort auf eine Nachfrage ein dürres "Ich habs halt so entschieden" hinzunehmen, ist nicht die kritische Debattenkultur, die doch angeblich jetzt alle pflegen wollen. Bin da sehr bei David Regner, der schreibt bei Dedust:

"Mit Trettmann (veröffentlicht) einer der Lieblingsrapper von Fans und Musikkritiker*innen eine Single mit Gzuz und es scheint kaum jemanden zu kümmern. Dabei sollte die Szene an ihrer Cancel Culture arbeiten, wenn sie Kritik glaubhaft vermitteln will. Denn große Rapmedien haben offensichtlich wenig Interesse an einer Kritik der erneuten Zusammenarbeit von Trettmann und KitschKrieg mit Gzuz. Auf rap.de wird die Single nicht besprochen, hiphop.de benennt die Vorwürfe gegen Gzuz mit keinem Wort, in der Zusammenstellung von aktuellen Singles schreibt die JUICE zum Song: 'Wie notwendig es ist, sich derzeit zu einem Künstler wie Gzuz zu bekennen, muss dabei jeder selbst entscheiden.'"

"Rapmedien sollten die Zusammenarbeit kritischer einordnen", fordert Regner. "Stattdessen sorgen sie dafür, dass weder die Diskussion über Sexismus noch die Konsequenzen für Rapper nachhaltig bleiben."

Seite 7 von 23

Weiterlesen

6 Kommentare mit 26 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    hi, ich bins dennis aka 3plusss mein letzter vbt fame ist fast 10 jahre her und alles was raptechnisch danach gerissen habe ist irrrelevant. Es gibt wesentlich mehr leute, die mich gar nicht kennen als diejenigen, welche vergessen haben wer ich bin. Und von letztgenannteren gibts noch wesentlich mehr als leute, die mich kennen/zuordnen können. aber hey durch hypermoral-zwitschern bekomme ich aufmerksamkeit...

  • Vor 2 Jahren

    Wenn man ein Feature mit einem Frauenschläger kritisch sieht, ist man nur auf Aufmerksamkeit aus und hypermoralisch... mhh... .

    Hier lernt man echt noch dazu!

  • Vor 2 Jahren

    Als gzuz nur 13 vorstrafen hatte und über drei jahre im bau gesessen hatte, war es noch ok mit ihm musik zu machen.

    • Vor 2 Jahren

      Sind BTM-Verstoße genauso verachtenswert wie Gewaltverbrechen? Ist Körperverletzung genau so schlimm wie bewaffneter Raubüberfall? Ist das alles vergleichbar mit Gewalt gegen Frauen und Kinder und hinterher Scherze drüber machen? Also Klappe halten.

    • Vor 2 Jahren

      Ein bewaffneter raubüberfall beinhaltet meistens ein erhebliches maß an gewalt, auch mit psychischen langzeitfolgen für die opfer. Da wurde gzuz aber noch für seine realness gefeiert

    • Vor 2 Jahren

      Gzuz hat einer Frau eine Bierflasche übergezogen und ihr die Tasche gerippt. 2007 oder so :whiz:

    • Vor 2 Jahren

      Sein Gesicht für Clickbait zu benutzen ist anscheinend auch jetzt noch völlig ok, fucking Laut.de Clowns.

    • Vor 2 Jahren

      Kein Bizzness ohne mich ihr Opfaz

    • Vor 2 Jahren

      Guter Punkt hier. So schlimm häusliche Gewalt auch ist, aber es ist schon merkwürdig, was für eine unterschiedliche Wahrnehmung bestimmte Verbrechen erzeugen. Raubüberfall und Massenschlägerei super cool und real selbst wenn da 10 über einen kleinen tYpen herfallen oder der 400 euro aushilfstyp ne Knarre ins Gesicht gehalten bekommt aber sobald ne Frau eine gekachelt bekommt gibt es Musik Verbot. Versteht mich nicht falsch, häusliche Gewalt ist das allerletzte. Aber das andere eben auch. Nur interessiert es keinen. Zumindest nicht in dem Maße.

  • Vor 2 Jahren

    Als raus kam was bei R.Kelly gelaufen ist hat kaum jemand aufgehört ihn zu hören.
    Von Michael Jackson will ich gar nicht erst anfangen.

    Vielleicht sollten wir einfach mal anfangen das musikalische vom privaten zu trennen - was einfacher klingt als es ist.

    Niemand von uns weiß was privat zwischen Trettmann und Gzuz abgelaufen ist. Daher hat auch keiner von uns das Recht Trettmann für seine Entscheidung zu verurteilen.
    Auch wenn er als Künstler in der Öffentlichkeit steht hat er dennoch das Recht auf Privatsphäre.

    • Vor 2 Jahren

      Ich verurteile dich aufs schärfste für diesen unqualifizierten Kommentar, und Trettmann für die Farbe seiner Socken, wer will und kann es mir verbieten?

    • Vor 2 Jahren

      "Niemand von uns weiß was privat zwischen Trettmann und Gzuz abgelaufen ist. Daher hat auch keiner von uns das Recht Trettmann für seine Entscheidung zu verurteilen.
      Auch wenn er als Künstler in der Öffentlichkeit steht hat er dennoch das Recht auf Privatsphäre."

      Und was hat das mit dem Feature zu tun?

  • Vor 2 Jahren

    "Ein Frauenschläger Feature"...blaaablaaa

    was für ein plüschgetränktes mimosengelaber das doch ist. Lest ihr politisch korrekten Speckpesel in eurer Spießerglucke den Quatsch nicht durch, bevor dieses weinerliche Getue abgesondert wird. nene, richtig brainwashed die ganze pseudomoralistenbagage

  • Vor 2 Jahren

    Trettmann war bei der Rapwoche und wurde von Staiger darauf angesprechen. Er sagte, dass er den Gegenwind vollständig versteht, dass er erst das Feature abgesagt hatte und dann Gzuz getroffen hat, mit ihm gesprochen hat und sich dann dafür entschieden hat, wieder was mit ihm zu machen. Er hat betont, dass häusliche Gewalt gar nicht klar geht, sich negativ zu Bonez' Reaktion geäußert, aber gesagt, dass jeder auch Mal Fehler macht und man deswegen den Dialog suchen sollte. Auf Nachfrage sagte er, dass er bei Gzuz durchaus Reflektionsprozesse sähe.

    Für mich ist die Sache erledigt, finde ich vernünftig. Sehr sympathisch übrigens der Typ.

    • Vor 2 Jahren

      Gibt's mittlerweile neue brauchbare Deutschrap-Podcasts? Staiger/Mauli ist okay, aber nix besonderes. Schasabi unhörbar wegen Jule, Backspin auch eher Lelele-Kinderquatsch mit Micha...äh Nico.

    • Vor 2 Jahren

      Wirst Du hoffentlich kennen, aber das Bogy/B-Lash-Format "100 %" killt alles.

    • Vor 2 Jahren

      Puh, Bogys Gelalle...hmmm.

    • Vor 2 Jahren

      Ja, ich weiß. Der Clou bei dem ganzen ist im wesentlichen B-Lash, sehr guter Typ!

    • Vor 2 Jahren

      Finde den ausgesprochen unangenehm. Aber ich mag auch die anderen Formate (die ich zu meiner Schande tatsächlich zumindest in Auszügen kenne) überhaupt nicht.

    • Vor 2 Jahren

      Aja, was geht von Mädness und Döll (von Mädness und Döll (von Mädness&Dölll(...))) ist eher ein bisschen privater, Gäste sind nur Bekannte und Freunde (bis jetzt Yassin, Audio, Fatoni, Bogy, Rockstah, T9), sympathische Dudes, kann man sich anhören (wenn man die Gäste mag). Erste Folge hat miese Qualität, mit einem Handy in der Küche aufgenommen.

      All Good Podcast von Jan Wehn ist noch erwähnenswert, hat jede Folge einen Gast, den er vorstellt, eher interviewig.

      Dann gibt's noch all i see is blinking lights, teilweise interviews, teilweise gequatsche über Rap, gibt viele Folgen über den Clan.