Def Jam bringt rechtzeitig zum Winter Karaoke-Rap ins Wohnzimmer - bis es so weit ist, haben wir aber noch genug Konzert-Termine außer Haus.

(max) - Sei es Rollbrett fahren, Fußball spielen oder - etwas klassischer - Prinzessinnen retten: Kaum eine Disziplin, die nicht schon ihren Weg in die Entwicklungshallen der Videospielbranche geschafft hätte. Und es gab auch schon ein paar - mehr oder weniger gelungene - Anläufe, Rap, bzw. das ganze Kulturgut Hip Hop in eine von der heimischen Couch aus erlebbare Form zu transferieren. So wirklich gelungen ist das bis dato aber nicht.

Sei es die Handvoll Games, die das Thema Graffiti mehr oder weniger sinnvoll aufgreifen, Mitgröl-Kassenschlager wie Singstar, wo einem möglichst volksnahe Poprap-Klassiker untergejubelt werden, oder aber altbewährte Spielkonzepte, denen das Thema im Nachhinein einfach übergestülpt wird. So geschehen 2004, als Def Jam mit dem Prügler "Fight For New York" einige der US-Rap-Schwergewichte als sich böse kloppende Pixelhaufen präsentierte. Von den vier Elementen blieb da nicht viel übrig - aber zumindest war das Drumherum entsprechend stimmig:

Das umtriebige Label schickt sich nun erneut an, das Terrain zu beackern: Mit "Def Jam Rapstar" – in Deutschland ab 4. November für XBox, Playstation und Wii erhältlich – soll nun die Cashcow "Karaoke" standesgemäß gemolken werden. Die Werbemaschinerie läuft seit Kurzem auf Hochtouren: Eigene Facebook und Twitter-Accounts gehören längst zum Standard - und im YouTube-Kanal wird die amerikanische Couchkartoffel einmal mehr von Method Man und Redman angestachelt:

Für Deutschland hingegen holte man etwas kleinkalibrigere Testimonials vor die Kamera - hier z.B. Roxy zusammen mit Berlins Beatbox-Chef King ExXx:

Das Line-Up ließt sich schon mal nicht übel. Schön (oder respektive klug) ist auch, dass man beim Thema Lokalisierung zumindest an ein paar deutsche Acts wie z.B. die Beginner, Azad und Savas dachte. Vielleicht erscheinen als Add-On später ja noch Kollegah, Tua und Amewu als Schwierigkeitsstufe "Doubletime-Hardcore". Olli Banjo hingegen ist nicht mit von der Partie - findet das Spiel nach einem persönlichen Check aber wohl trotzdem gut:

Evil Boy

Lustig wäre auch, die südafrikanische Kunst-Spaß-Kombo Die Antwoord mit ins Line-Up zu nehmen. Deren hierzulande ungewohnter Afrikaans-Slang in Verbindung mit dem noch mal ganz eigenen Style dieser Kapelle dürfte bei Nachahmern für hohes Frustpotential sorgen. Der absurde Mix aus 2 Unlimited, Aphex Twin und Ali G auf der aktuellen Platte fasziniert mich allein schon ob seiner Andersartigkeit. Hier das jüngste Video zu "Evil Boy":

Berlins Most Wanted

Doch zurück nach Rap-Deutschland. Während Kollegin Fromm letzte Woche noch vom Zwischenfall beim Videodreh in Paris berichtete, ist seit gestern Abend die zweite Single samt Video aus dem kommenden Kollabo-Album von Bushido, Fler und Kay One, sprich: "Berlins Most Wanted" draußen. "Weg Eines Kriegers", bitteschön:

Relativ betrachtet: Das geht doch mal wieder in eine brauchbarere Richtung und klingt nicht wieder so angestrengt wie die jüngeren Solo-Scheiben. Doch auch hier gilt letztendlich: Album abwarten, weil Musikvideos per se blenden.

Erst Wenn MTV Wieder Musik Spielt

Allgemeine Ergriffenheit herrschte vorgestern in Klein-Twittersheim, als @BenniferRostock alias Casper den den Video-Trailer zur Tour "Erst Wenn MTV Wieder Musik Spielt" in Form der lang ersehnten Studioversion seiner Live-Gänsehaut "Kontrolle/Schlaf" rausknallte:

Mal im Ernst: Der Typ hat womöglich echt das Zeug, es vom "Zuhältertape"-Feature zu 20.000 erhobenen Feuerzeugen im Stadion zu schaffen - und zwar dank substanzieller Realness auch bei über 15-Jährigen und ohne Promo-Atombombe. Ein kleines Licht, wer ihm dann Ausverkauf vorwirft.

Save K.I.Z.

Für wen "Singer/Songwriter" jetzt aber nach wie vor das neue "Hurensohn" darstellt, dem ist ja vielleicht die Spaßfraktion von K.I.Z. - sozusagen die J.B.O. des Deutschrap - genehm. Auch Tarek, Maxim, Nico und DJ Craft sind nämlich sind wieder unterwegs. Aber wann sind die das eigentlich nicht? Egal. Hier ein gewohnt sensibler Trailer zu deren anstehenden Tour "Save K.I.Z.":

Je Mehr, Testo Besser

Und für wen da jetzt immer noch nix dabei war, der kann sein Glück immer noch bei Favorite und Kollegah suchen, die sich ebenfalls in Kürze auf eine Konzertreise namens "Je Mehr, Testo Besser" begeben.
An dieser Stelle sei übrigens noch einmal erwähnt, dass eine Review zu Kollegahs "Hoodtape Vol. 1" nur aufgrund einer Aneinanderreihung unglücklicher Umstände nicht erschien, die Platte hier jedoch auf großen Anklang stieß.

Track der Woche

Ach was, "Track der Woche"... meiner Meinung nach ein Jahrhundert-Song in jeglicher Hinsicht. Mr. Slow Flow a.k.a. Evidence zusammen mit Krondon in "Solitary Confinement":

Ich, Maximum Brandl und sie, Yo Mama Fromm, sammeln und kredenzen wöchentlich Diverses aus dem Kopfnicker-Universum. Anträge, Blumen oder Punchlines an dani@laut.de oder max@laut.de.

Fotos

Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.

Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © Headrush Records (Fotograf: Katja Kuhl) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © Headrush Records (Fotograf: Katja Kuhl) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © Headrush Records (Fotograf: Katja Kuhl) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © Headrush Records (Fotograf: Katja Kuhl) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © Headrush Records (Fotograf: Katja Kuhl) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © Headrush Records (Fotograf: Katja Kuhl) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli Banjo, Bushido und K.I.Z.,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Olli Banjo

Als Straßenrap in Deutschland seine Blütezeit erlebt, kommen im Fahrwasser der ersten Welle um die Spezializtz und Bushido auch Gesichter aus der Versenkung, …

laut.de-Porträt Bushido

Wer darf sich schon in Deutschland als Gangsta-Rapper bezeichnen, ohne rot zu werden? Eigentlich lange niemand. Klar, Ferris MC oder The Spezializtz mögen …

laut.de-Porträt K.I.Z.

Wenn vier Rapper gelangweilt aussehende Fans in schweißtriefende Stagediver verwandeln, können sie mit Fug und Recht das Prädikat Rampensäue beanspruchen.

laut.de-Porträt Evidence One

Auch in der deutschen Metal-Szene kommt es mitunter zu dem ein oder anderen fast schon inzestuösen Überschneiden diverser Musiker in mindestens genauso …

32 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    Oh was laberst du. Ich sage dass diese ganzen anderen Möchtegernhartrapper alle nix draufhaben und jeder immer nur Bushido disst weil sie Neider sind! Und laber hier nicht die wollen kein Geld machen. Warum rappen die dann hä? Jeder der sagt, dass er kein Geld verdienen will ist ein Dummschwätzer!

  • Vor 9 Jahren

    KIZ und Kollegah EGJ-Abklatsch? Möchtegernhartrapper? Also wenn du ernsthaft behaupten willst, dass Kolle das alles ernst meint hast du das Produkt Kollegah nicht verstanden, das selbe bei KIZ, was haben die den mit Straßenscheiß zu tun? Um ein Abklatsch zu sein muss es erst einmal etwas geben, dass man ungefähr damit vergleichen kann und Ich finde im EGJ-Camp nicht einen Weltklassetechniker wie Kollegah oder eine solch kongeniale Raptruppe mit Augenzwinker-Rapparts wie KIZ. Der Vergleich hinkt gewaltig. Und ein Neider/Hater von Bushido/EGJ bin Ich ganz sicher nicht Ich gönne jedem seinen Erfolg, aber für mich ist das letzte richtig gute Album von Bushido nunmal 7 Jahre alt. In der Zeit danach waren für mich die Chakuza-Outputs aus dem Hause EGJ um Welten unterhaltsamer als die Bubu-Platten und CCN-Aufgüsse.

  • Vor 9 Jahren

    @SirSmokeALot: 1. Sobald in einer Argumentationskette (oder was dafür gehalten wird) Sätze wie "so einfach ist das" fallen, wird schnell klar, dass es sich um Dünnschiss handelt. 2. ErsGuterJunge und alle damit verbundenen Künstler gehen mir gelinde gesagt am Arsch vorbei. 3. Ich gönne Bushido seinen Erfolg; wer mit so wenig Talent soviel Erfolg hat, muß irgendwie anderweitig begabt sein. 4. Bushido hat nichts, aber auch so gar nichts eigenes erfunden, was man überhaupt kopieren KÖNNTE, sofern man denn WOLLTE; seinen Stil und seine Ideen gab es schon Jahre vor ihm.