Seite 15 von 21

Machiavelli-Session

Bei aller Sympathie wäre "Stimmgewalt" jetzt nicht unbedingt das Stichwort, bei dem mir als allererstes Nura in den Sinn käme - aber wenn man einen Track nur gewaltig genug in Szene setzt, dann wirkt er auch gewaltig. Das beobachteten wir schon wiederholt im Rahmen der Machiavelli Sessions, und das sehen wir auch hier wieder, bei "Fair":

Das Format ging gerade in die nächste Runde, die neue Staffel entstand in Kooperation mit Kosmos Chemnitz. Es musiziert: die Robert-Schumann-Philharmonie unter Leitung von Gordon Hamilton.

Seite 15 von 21

Weiterlesen

4 Kommentare mit 113 Antworten

  • Vor 2 Monaten

    Wer das hated hat die Kontrolle über sein Leben verloren oder heißt Mirko aus Windhagen.

    • Vor 2 Monaten

      Und wenn beides gleichzeitig der Fall ist, dann... tja, dann ist man einfach ein gewaltiger Hurensohn.

    • Vor 2 Monaten

      Nicht gut. "Message" entschuldigt nicht, dass man reimt wie eine Fünfjährige.
      LG
      Mirko

    • Vor 2 Monaten

      Props an die Fünfjährige, die den manchmal mehrsilbigen Reim über vier Takte trägt und Binnenreime einbaut.

    • Vor 2 Monaten

      Cool, ich wusste garnicht, dass man zweisilbig reimen kann! Der Wolf und Bürger Lars Dietrich müssen sich warm anziehen in Zukunft angesichts derart hoher weiblicher Innovationskraft.

    • Vor 2 Monaten

      Niemand sagt, dass es besonders gut oder innovativ ist. Es ist aber halt nicht schlecht.

    • Vor 2 Monaten

      In einer Welt, in der Formel Eins ein Sport ist/
      Erkennt man guten Rap an Silben zähl'n und Wortwitz

    • Vor 2 Monaten

      Xc ist auch so ein richtiges Opfer. Wo kommen diese Idioten eigtl immer her?

    • Vor 2 Monaten

      Ich komme aus dem gelangweilten Homeoffice. Und wollte euch darauf hinweisen, dass ihr trotz "Innovation" durch Trap-Beats und verfremdeten Gesang nicht durchgehen lassen könnt, dass Texte geschrieben werden, wie von Torch Anfang der 90er.
      Es muss nicht jeder Big Pun oder MF Doom sein, allerdings auch nicht backe-backe Kuchen, egal, was die Message ist.

    • Vor 2 Monaten

      Du bist ein Idiot, weil du fettes Brot für die Welt kaufst und dabei verhungerst!

    • Vor 2 Monaten

      Ich bin ökologisch und gewinne Salz aus den Tränen von Laut.de Usern

    • Vor 2 Monaten

      Erzähl uns mehr aus deinem imaginierten Safespace, in dem dir alle ob deines unerreichten Intellekts und der gesamtweltlichen Deutungshoheit über Stil in Kunst und Kultur an deinen Lippen hängen, so als für dich angenehmer Kontrast zu deinen üblichen Erfahrungen mit deiner sozialen Umwelt... :rolleyes:

    • Vor 2 Monaten

      Du folgst meinen Kommentaren ja scheinbar sowieso, also wirst du sie nicht verpassen, keine Sorge! Ich rede in persona nicht häufig über Musik, deswegen bin ich hier.

    • Vor 2 Monaten

      Mehr scheinbar als anscheinend, Bud. Muss ja nen Grund haben, warum sie dich so lang im Homeoffice hängen lassen und auch sonst keiner mit dir über Musik reden mag. Der wurde hier übrigens auch schon des öfteren spürbar. :lol:

    • Vor 2 Monaten

      Ne, mehr anscheinend als scheinbar. Home-Office ist bei uns bis auf weiteres für Pendler eingerichtet, was ich an sich ganz praktisch finde, weil ich zuhause mit allem schneller fertig bin und mir auch noch den Weg spare. Ich verspüre bei dir ein bisschen Gert Postel.

    • Vor 2 Monaten

      Ach, digger. Dass du dich nicht entblödet hast diesen Vorwurf zu bringen obwohl du ganz genau weißt, dass das hier nicht vom Umfang her das brigitte-Forum ist und mensch entsprechend liest, was halt da ist und nicht bloß das, was einen wirklich interessiert... Dann was von "meinen Kommentaren folgen" daherzuschwafeln ist schon arg an der Grenze zu pathologischem Narzissmus. Aber genau so haben wir dich schließlich kennen gelernt: Fällt schwer zu glauben, dass auf dem Planeten hier noch wer hockt, der dich geiler findet als du dich selbst.

      Und dafür, dass du nur hier bist um von unseren Tränen zu zehren und dich über Musik zu unterhalten ist es ganz schön einfach, dich bzgl. deiner Leistungsorientierung und deinem Nutzen für den Arbeitgeber in den Rechtfertigungsmodus zu bugsieren. Da kommen dann plötzlich Kommentare ganz ohne fragwürdige quastenartige Auslassungen deinerseits zu irgendwas mit Musik aus. ;)

    • Vor 2 Monaten

      Ich habe einen wunden Punkt mit Postel getroffen, oder? Hat dich letztes mal auch schon aufgeregt.
      Das "Salz"-Zitat ist übrigens eine Antwort auf das Fette-Brot Zitat des gleichen Künstlers.

    • Vor 2 Monaten

      DU hast einen wunden Punkt getroffen..? Warst du auf der Trump-Schule für moderne Demagogie oder warum hast du den Projektionsmodus so eifrig am laufen, wenn du dich mal nicht hinsichtlich Home-Office am rechtfertigen bist? Dass ich selber schon seit 10 Jahren mit Pseudologie kokettiere und auch ein klein bisschen mehr davon verstehe als du ist dir dabei wohl mehrfach seit deinem Aufschlag hier entgangen... :lol:

    • Vor 2 Monaten

      Danke für die Bestätigung, Gert

    • Vor 2 Monaten

      Für eine solche brauchst du ja immer nur den Konsens mit dir selbst. Symptomatisch für einen Narzissten. Wow, du hast den Namen des wahrscheinlich bekanntesten deutschen Pseudologen der Neuzeit gedroppt, hundertfach in irgendwelchen reißerischen n24-Dokus beleuchtet. Hat mich tief beeindruckt und gleichermaßen schwer getroffen, musst du nur feste dran glauben, dann ist das auch so... :lol:

    • Vor 2 Monaten

      Ja, bin ziemlich stolz. Wenn ich weiter so mache, kann ich genauso wie Nura werden, wenn ich groß bin.

    • Vor 2 Monaten

      Kann man sich wirklich nicht ausdenken...

    • Vor 2 Monaten

      Dass ich schlecht gemachte Rapmusik nicht mag? So fernab des Vorstellbaren ist das nicht.

    • Vor 2 Monaten

      Kaum vorstellbar, wo du doch auch so uneingeschränkt auf schlecht gemachte Huldigung der eigenen Meinung und Person stehst... Das geht ja immerhin öfters Hand in Hand. :)

    • Vor 2 Monaten

      Wo huldige ich meiner eigenen Person? Ist das jetzt tiefenpseudologisch zwischen den Zeilen rausgeholt?

    • Vor 2 Monaten

      ...und wie viel verstehst du wirklich von der Materie, wenn du das an der Stelle jetzt ernsthaft fragen musst? :D

    • Vor 2 Monaten

      Ich verstehe von Psychotherapie nix, Gert, deswegen Frage ich dich ja. Ich verstehe hier nur von Rap was.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Track, Inszenierung und Message sind nice, hätte ich so von ihr nicht erwartet.

    • Vor 2 Monaten

      Ey, für so weitschweifige Exkurse lässt mir das eigene Homeoffice eigentlich nicht die Zeit!

      Ne von der Therapie ganz losgelöste Heuristik sagt aber, dass Leute, die so von ihrer Meinung überzeugt sind und sie auf diese Art formulieren und einstreuen, wie wir es von dir (Xc) in den vergangenen Wochen zu lesen bekamen, sich meist um den selbstwirksamkeitsüberschätzenden Pol einer Selbstwertproblematik versammeln.

      Nicht um den, wo sie öfters mal in den Spiegel gucken und sich denken, was für ne labbrig gekochte Wurst sie eigentlich seien. Was evtl. hin und wieder von Nöten wär, wenn ich eben zu denen gehöre, die ggf. zu oft von der Unfehlbarkeit oder zumindest der Überlegenheit der eigenen Meinung hart überzeugt sind.

    • Vor 2 Monaten

      Zu oft von meiner eigenen Meinung überzeugt zu sein, kann ich mir schon aus beruflichen Gründen nicht leisten. Allerdings denke ich, dass ich doch Herr meiner subjektiven Ansichten hinsichtlich meiner Bewertung von Musikgenres bleiben kann, oder? Der Absolutheitsanspruch, der mir unterstellt wird, kommt maßgeblich von außen. Dass ich nebenbei nur negative Kommentare schreibe ist eine falsche Wahrnehmung. Platten, die ich gut oder nicht schlecht finde, kriegen eine positive oder wohlwollende Kommentierung, andere das Gegenteil.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Bleibt halt noch, dass der Ton die Musik macht und wer Wind sät wird für gewöhnlich Sturm ernten. Aber wir sind ja bekanntermaßen für jeden Sturm im Wasserglas dankbar, also weitermachen!

      :D

    • Vor 2 Monaten

      Dass sich ausgerechnet Fans von Rapmusik an meinem Ton stören, finde ich außerordentlich befremdlich.

    • Vor 2 Monaten

      Liegt vermutlich mehr daran, dass sonst nur 1 weiterer user so hart offtopic stisend von sich selbst noch behauptet, nur des locker Musikshit-Talks wegen hier zu sein. ;)

    • Vor 2 Monaten

      Zu haten gibt's da jetzt nichts. Find die aber einfach nur Wack. Ob die Message gut ist, ist mir auch relativ egal. Macht noch lange kein guten Song. Fakt ist Nura nervt einfach mit ihren ständigen Politik Statements. Kann man sich einfach nicht geben. Und was dieser Orchester Aufzug jetzt soll weiß ich auch nicht.

    • Vor 2 Monaten

      Nuja, du kannst hier natürlich jeden Ton anschlagen, auf den Du Bock hast, aber wenn du sowohl von den Krawallos als auch von den Hippie-Usern hier gesagt bekommst, dass der Ton halt nervt, dann gibt es ja doch die Möglichkeit, zu Überlegen, ob da was dran ist, und ob du den vielleicht nur ein klitzekleines bißchen ändern möchtest.

    • Vor 2 Monaten

      Hiteek aber eigentlich genau der gleiche Kanidat

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Ich würde gerne nur positives schreiben, allerdings fällt das bei solchen Songs schwer. Nicht wegen des Inhalts, wie Hiteek meint, sondern wegen der Darbietung

    • Vor 2 Monaten

      Altrrnativ kannst du in solchen Fällen ja auch einfach den Rand halten. :-)

    • Vor 2 Monaten

      leute!!! wochenende!!! kommt mal runter!!!

    • Vor 2 Monaten

      Ich fürchte, ich kann das nicht zulassen, Dave

    • Vor 2 Monaten

      Wobei mich dann tatsächlich mal interessieren würde, was du da an der Darbietung auszusetzen hast.

    • Vor 2 Monaten

      Die Darbietung ist unnötig pompös und wirkt halt etwas lächerlich, weil der Track lyrisch einfach ziemlich lahm ist. Reime aus der Buddelkiste. Wie schon gesagt - nicht jeder braucht immer ganze Passagen, die sich reimen. Aber ein wenig mehr Mühe kann man sich geben.

    • Vor 2 Monaten

      Hat er ja geschrieben: Sie reimt wie eine Fünfjährige!

    • Vor 2 Monaten

      Oder dich einfach löschen. Am Besten das Wiesel und Hiteek gleich mitnehmen.

    • Vor 2 Monaten

      "weil der Track lyrisch einfach ziemlich lahm ist"

      Nope. Finden zumindest ich und genug andere nicht. Lyrik ist mehr als Reime, crétin.

    • Vor 2 Monaten

      "Lyrik ist mehr als Reime" spiegelt bspw. Blauer Samt ziemlich gut wieder. Aber du brauchst ganz schön viel Talent, um auszugleichen, dass du schlecht reimst. Hat Nura halt sonst eher nicht.

    • Vor 2 Monaten

      Finde, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Der Vortrag ist ziemlich gut, die Reime sehr simpel, die Message ist zu sehr allgemeiner Konsens, um bei mir eine Reaktion hervorzurufen und das Setting wirkt in Relation zu dem Track auch etwas drüber, letzteres gilt trifft aber auf 90% aller "Pop meets Classic" - Geschichten zu.

    • Vor 2 Monaten

      100 pro Zustimmmung

    • Vor 2 Monaten

      Joa, dann schreibs vielleicht beim nächsten mal auch so. Was Haine schreibt ist halt doch ein wenig differentzierter, als dein "reimt wie eine Fünfjährige."

    • Vor 2 Monaten

      "...zu sehr allgemeiner Konsens..."

      Ist halt leider Unsinn. Wenn das ein "allgemeiner Konsens" wäre, müsste man keine Lieder drüber machen, geschweige denn darüber diskutieren.

    • Vor 2 Monaten

      Ich versuch's. Sie macht's mir aber halt auch nicht leicht.

    • Vor 2 Monaten

      Man könnte fast meinen, die Außenwelt existiert nicht ausschließlich, um deine Präferenzen zu bedienen.

    • Vor 2 Monaten

      "Die gesamte Welt bin im Grunde ich allein und außer mir ist nichts anderes existent und die gesamte Schöpfung habe ich selbst gemacht" - Schopenhauer.

    • Vor 2 Monaten

      Boah, jetzt hab ich den ganzen Faden von oben beginnend durchgelesen bis ich zum Ende hin feststellen durfte, dass ich doch noch erwähnt wurde. Verstehe aber wirklich die Aufregung bzgl Xc nicht. Und die Narzissmus-Vorwürfe auf laut.de sollte man mE im Voraus bei jedem User totschweigen, da klare Voraussetzung zur Teilnahme :rolleyes:

    • Vor 2 Monaten

      ... aber wer den Doc so dermaßen auf die Palme bringt, sollte zur Sicherheit vielleicht doch erst mal bleiben, oder :D?

    • Vor 2 Monaten

      Joa, gut, dann verbleib halt allein in deiner Welt. Bin mir sicher, dass du damit im sozialen Leben geradezu vorzüglich zurechtkommst.

    • Vor 2 Monaten

      Nura ist ganz gut. Schön, daß nach dem Tod von Punk und Hardcore Politisches mittlerweile im Hip-Hop seinen Platz gefunden hat - so ermüdend öde ich das Genre idR. auch finde.

    • Vor 2 Monaten

      "... aber wer den Doc so dermaßen auf die Palme bringt, sollte zur Sicherheit vielleicht doch erst mal bleiben, oder :D?"

      So sackdämlich daherinterpretieren tust auch nur noch du und ist allein das ein Grund dich hier zu behalten? Ich denke nicht. Dass du da wirklich gleich irgendwelche Emotionen drin sehen willst nur wenn Mal wer bissl konkreter wird, was ihn oder sie am Gegenüber nervt, dass du außerdem der Meinung bist, dass es SO aussieht wenn mich hier wer oder was ernsthaft auf die Palme bringt zeigt eigentlich nur, dass du nicht die geringste Vorstellung davon hast, wie sich das tatsächlich liest, wenn mich hier Mal wer oder was ernsthaft auf die Palme bringt.

    • Vor 2 Monaten

      Machst du Yoga @soulburn?

    • Vor 2 Monaten

      Musst nur feste dran glauben, dass ich entweder Yoga mache oder eben auch nicht. Dann ist's bald schon gar nicht mehr relevant für dich was ich auf diese Frage antworte, @Xc. :rolleyes:

    • Vor 2 Monaten

      Ich meine mal gehört zu haben, dass Yoga ein wenig das Gemüt beruhigt - du könntest es ja mal versuchen. Ich will ja auch nur helfen.

    • Vor 2 Monaten

      Werde jetzt wieder anfangen absolute noname HS unter meinen Posts zu löschen, kann man sich ja nicht geben.

    • Vor 2 Monaten

      Viel Vergnügen! Ich hätte gerne alle obigen Posts von mir in den nächsten 5 Minuten gelöscht, bitte!

    • Vor 2 Monaten

      Tut mir echt leid, dass du den Eindruck hast, ich würde für meine Beiträge hier irgendeine authentische Emotion investieren. Vielleicht der richtige Zeitpunkt um sich einzugestehen, dass mensch abzüglich eines einzelnen wiederholt gedroppten Namens vielleicht doch nicht so viel von Pseudologie versteht wie er sich einbildet.

    • Vor 2 Monaten

      Es muss dir nicht leid tun - aber das mit dem Yoga ist immer noch ein Tipp meinerseits!

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Ich hab nix hiervon gelesen. Find den Ausgangspost nur gewohnt daneben, kann mir denken, welcher lautsche Mikrokosmos wieder draus geworden ist ... Gähn

    • Vor 2 Monaten

      Trotzdem fühlst du dich ja dazu berufen zu kommentieren...Gähn

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Steck ihn dir besser in die Körperöffnung zurück, aus der du ihn dir gezogen hast und arbeite stattdessen bisschen an deiner Lesekompetenz oder deinem Wissensfundus in Sachen Pseudologie, @Xc.

    • Vor 2 Monaten

      Du arbeitest auch exzessiv an einer neuen, einheitlichen Perspektive darauf, wer hier wessen Kommentaren folgt, hm? Danke. :whiz:

    • Vor 2 Monaten

      "Werde jetzt wieder anfangen absolute noname HS unter meinen Posts zu löschen"

      Sieh an, wirst du nun selbst zum Löschusi? Du solltest die Sith vernichten, nicht dich ihnen anschließen!

    • Vor 2 Monaten

      @Hai: ;)

      Ich weiß halt nicht, was das soll. Richtig zugänglich für Argumente, warum man Nuras Output trotzdem qualitativ scheiße finden kann, ohne misogyn zu sein oder die Thematik zu relativieren, ist ja irgendwie niemand. Dabei gibt es die durchaus. Da kommt dann nur die "Uh, ein selbsternannter Experte" Karte. Dabei sind wir das doch alle, ausgeprägter Geltungsdrang inklusive. Werde mich an diesen Fäden einfach nicht mehr beteiligen.

      Aber macht ihr mal ;)

    • Vor 2 Monaten

      "Werde mich an diesen Fäden einfach nicht mehr beteiligen."

      Jetzt wo lautis Rolle frei geworden ist rechnest du dir wohl Chancen darauf aus, hm?

    • Vor 2 Monaten

      Ich finde Nuras Inhalte ja nicht mal scheiße, obwohl sie ein bisschen abgedroschen sind - nur ist sie halt nicht besonders talentiert und bekommt mehr Props als die Musik selbst rechtfertigt.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Doc, bitte kooperiere. Wir müssen Xc integrieren. Du musst den Value im Blick haben. Ich appeliere an deine Vernunft. Er ist integer, wir brauchen ihn. Kann ich auf deine Hilfe zählen?

    • Vor 2 Monaten

      chris bruder ich denke nura hat selbst schon sehr guten argumente

  • Vor 2 Monaten

    Kann mit diesem Klassik-Setting nix anfangen, verstehe auch nicht, was der Mehrwert davon sein soll.
    Nura liefert aber wie gewohnt dope ab. I like.

  • Vor 2 Monaten

    Ich kann die Ambivalenz nicht ertragen in der Hitsingle „Backstage“ ist noch die Rede davon das sie sich auf das Gesicht von den Typen setzt, weil diese zum lecken gut genug sind aber zum ausüben des Geschlechtsakt zu häßlich und es wird im dazugehörigen Musikvideo getwerkt (lasziv getanzt). Dann jetzt der Woke Rap das man als Mensch mit exotischen Nachnamen keine Wohnung bekommt ausgepackt, was selbst auch schon die billigste Unterstellung von Fremdenhass ist, als ob eine Familie Motumbo, keine Wohnung bekommt, wenn die Eltern zusammen 5K Netto im Monat verdienen und eine saubere Schufa haben. Würde es mehr feiern, wenn sie mit Juju44 und Frauenarzt „Zieh dein Shirt aus RMX“ mit dem Orchester gespielt hätte.

    • Vor 2 Monaten

      Lösch dich du Hund.

    • Vor 2 Monaten

      Letzter satz witzig, guter mann

    • Vor 2 Monaten

      "als ob eine Familie Motumbo, keine Wohnung bekommt, wenn die Eltern zusammen 5K Netto im Monat verdienen und eine saubere Schufa haben."

      Solchen Schmutz kann halt auch wirklich nur ein waschechter MATTHIAS verzapfen. :lol:

    • Vor 2 Monaten

      Zu diesem Thema gibt's online eine Dissertation, die sich damit beschäftigt, den Ergebnisteil kann man sich mal durchlesen
      kops.uni-konstanz.de/bitstream/handle/123456789/31349/Schmid_0-295831.pdf
      Die Antwort liegt wie immer in der Mitte. Pauschale Aussagen sind aber auf Songlänge entschuldbar

    • Vor 2 Monaten

      Bin absolut auch der Meinung, dass exotische Frauen, die sich gerne lecken lassen und/oder twerken (lasziv tanzen), zu anderen Themen als fickificki bitte die Fresse halten sollen, damit das kartoffelige Weltbild diverser Matthiasse nicht durch nervige Ambivalenzen gestört wird.

    • Vor 2 Monaten

      @Xc Sehr spannend die Arbeit, danke für die Empfehlung. Leider ist das Thema so komplex und emotional geladen das die Dissertation auch nur an am Rande der Wahrheit kratzen kann. Vor allem schade das nur türkischer vs. deutscher Bewerber getestet wurde und das nicht mehr der Fokus darauf gelegt wurde zu testen ob sich Rassismus mit gesellschaftlichen Status und finanzieller Potenz aufheben lässt. Das ist nur meine Meinung und ich hab nichts vertiefendes dazu gelesen aber ich denke das viele deutsche Vermieter schaudern, wenn Sie hören das ein dunkelhäutiger in ihre Immobilie ziehen will, aber wenn sich heraus stellt das es sich bei dem potentiellen Mieter um den Nobelpreisträger Obama handelt, dieser mit Kusshand begrüßt werden würde und nicht mal Kaution bezahlen müsste.

    • Vor 2 Monaten

      Ich kann mal was persönliches dazu sagen, weil ich selbst zu einem auserwählten Volk gehöre und man das an meinem eigenen Nachnamen auch außerordentlich deutlich merkt. Meine Mutter hat mir damals abgeraten, in Neukölln als Student nach Wohnungen zu suchen, weil wegen der Zusammensetzung der Bevölkerung dort befürchtet wurde, dass mein Name am Klingelschild Probleme in der Nachbarschaft auslösen würde. Ich habe damals auch mit einer Maklerin gesprochen, die mir explizit gesagt hat, dass das ein Problem sein kann, damals waren eben etwas ehrlichere Zeiten. Eigene Erfahrungen mit Antisemitismus habe ich selbst kaum gemacht, weil ich säkular bin und meine kulturelle Herkunft nicht zum Thema mache, wenn es nicht sein muss und im Alltag auch nicht mit Kippah herumlaufe.
      Deswegen kann ich persönlich dazu sagen - es kann dazu kommen, dass man benachteiligt wird, wenn man einer bestimmten Gruppierung angehört, allerdings nehme ich das nicht selbst als antisemitisch von Vermieterseite wahr. Die wollen einfach keinen Stress mit Kabbeleien haben, die vorkommen können, wenn sich Vermieter untereinander streiten bzw. Provozieren. Wie man das löst, weiß ich nicht. Es täte uns aber allen gut, wenn wir mitmenschlich ein bisschen aufgeschlossener im Alltag wären.

    • Vor 2 Monaten

      Fakt ist halt auch, dass unsere deutsche Gesellschaft komplett von Rassismus infiltriert ist und jeder von uns, sei er noch so links, ungeliebte Selbstanteile durch seine Sozialisation aufweist.

      Somit trifft es dein letzter Satz ziemlich gut.

    • Vor 2 Monaten

      "...jeder von uns, sei er noch so links, ungeliebte Selbstanteile durch seine Sozialisation aufweist."

      Im Prinzip wäre der Gesellschaft ja schon MASSIV geholfen, wenn das Jeder mal für sich selbst annehmen würde, anstatt auf Alles was auch nur tendenziell in Richtung eines Rassismusvorwurfs geht mit "iCh HaBe AbEr EiNeN sChWuLeN tÜrKiScHeN kUmPeL uNd RaUcHe AuCh GeRn ShIsHa MaShAlLa!" antworten würde.

    • Vor 2 Monaten

      Aus der Perspektive eines jüdisch erzogenen Menschen kann ich sagen, dass ich als Kind auch nicht mochte, wie etwa Orthodoxe mit extremen Vorbehalten gegenüber Christen oder Muslimen bzw. den "Gojim", also den Nichtjuden gegenüber aufgetreten sind. Das prägt auch viele säkuläre, die sich später automatisch in eine Abwehrhaltung begeben und auch sowas sagen wie "ich kenne gute Muslime aber ich mag den Islam nicht" etc. Andererseits entwickeln viele auch einen ungesunden Verfolgungswahn, der ziemlich pauschal ist und nicht das ganze Bild im Auge hat, Ben Salomo ist ein ziemlich gutes Beispiel dafür und deswegen auch bei vielen Juden selbst unbeliebt.
      Aus den anderen Threads hier wisst ihr ja von mir, dass ich Gatekeeping bei Hobbies und gemeinsamen Interessen nicht schlecht finde, insbesondere, weil man gerne mal unter sich ist, wenn man ein spezielles Interesse hat. Im alltäglichen menschlichen Umgang miteinander ist das aber unsäglich.

    • Vor 2 Monaten

      Danke fürs Erzählen, Xc! Wurmt mich auch schon seit geraumer Zeit, daß aus den höchst unterschiedlichen jüdischen Gemeinden fast nur solche Öl-ins-Feuer-Honks wie Broder oder Salomo in die Öffentlichkeit schaffen. Klar, sensationelle Selbstverkäufer habens in den Medien immer leichter. Aber geht halt wegen suggerierter Repräsentierung für die jeweilige Bevölkerungsgruppe auch immer zu ihren Lasten. Vermute mal, so manches Problem im Alltag rührt auch daher.

    • Vor 2 Monaten

      @ Hai: Exakt. Sollte sich jeder immer und immer wieder reflektieren.

    • Vor 2 Monaten

      Gerade in sozialen Berufen ist es by the way erschreckend, wie viele Stigmata da vorhanden sind, weil man mit dem Resultat fehlender Integration arbeiten muss und die Gründe schnell mal pauschal der Familie zugeschrieben werden. Merke jetzt schon, dass ich aufpassen muss, um das nicht zu adaptieren und gleichzeitig in meiner Rolle als Azubi nicht zu sehr anzuecken.

    • Vor 2 Monaten

      Auf die Gefahr hin, etwas zu Zen-Mäßiges einzuwerfen beim Thema Vorurteile, Vorannahmen und ähnlichem, realitätsfernem Kopfkino:

      Wenn eine Taube gurrt, dann macht das ein Gurrgeräusch.

      Im Alltag passierts aber auch schnell mal, daß einen das Gefühl hat, etwas schnell einsortieren und einteilen zu müssen.

    • Vor 2 Monaten

      "Im Prinzip wäre der Gesellschaft ja schon MASSIV geholfen, wenn das Jeder mal für sich selbst annehmen würde, anstatt auf Alles was auch nur tendenziell in Richtung eines Rassismusvorwurfs geht mit "iCh HaBe AbEr EiNeN sChWuLeN türKiScHeN kUmPeL uNd RaUcHe AuCh GeRn ShIsHa MaShAlLa!" antworten würde."

      Mein Zorn!

    • Vor 2 Monaten

      @Ragism: Stimmt auch.. Dennoch nicken die anderen Tauben meist heftig mit'm Kopf.

    • Vor 2 Monaten

      ...und scheissen dann Alles voll. :D

      @Para: :-*

    • Vor 2 Monaten

      Also ich versteh hier nur Bahnhof. Aber da gibt's ja meistens auch viele Tauben.

    • Vor 2 Monaten

      Wenn du Bahnhof verstehst, haben unsere Lokstoffe funktioniert

      (Flachwitz des Tages ist hiermit abgehakt)

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Das Jahr 3 im Krieg gegen die Tauben war auch das Jahr der Krähenallianz und wird in Geschichtsbüchern später sicherlich als Wendepunkt zur Niederlage und schließlich der bedingungslosen Kapitulation der Taubenunion vermerkt werden.

      Die Rabenvögel sind klug, elegant und verlässlich, doch ihre Loyalität ist schwer zu verdienen und noch teurer zu halten. Dennoch - welche Wahl hätten wir sonst gehabt? Niemand hier wollte ernsthaft zurück in das Rattenbündnis.

      Die Ratten sind als kooperativer Partner in Schlachten wie wir sie heuer austragen müssen völlig ungeeignet. Sie sind faul, feige und in den ungünstigsten Momenten auf ihre individuelle Bedürfnisbefriedigung bedacht. Zudem bemerkt auch der bemitleidenswerteste Dorftrottel am Spottnamen "fliegende Ratten" bereits, was der Feind unserem ehemaligen Bündnisparter vor allem voraus hat.

      Abgesehen von der abschreckenden Wirkung im Bündnis auf das psychotische, schwächste Menschenglied unserer Kette - weswegen ich mir erlaube, dahingehend in schöner Regelmäßigkeit Gerüchte hinsichtlich unseres tatsächlichen Bündnisstatus miz den Ratten zu streuen und so weitere Destabilisierung bei dem Menschen zu säen, um dieses überflüssige Kettenglied zu kontrollierter Auslöse zu zwingen und danach an der Stelle mit dickerer Naht neu zu schweißen, denn so bricht es nicht zum schlechtesten Zeitpunkt, z.B. durch die Strapazen einer der letzten Schlachten dieses Krieges - brachte das Rattenbündnis stets mehr Fluch statt Segen, mehr Aufwand denn Ertrag...

      Meinem Unterfangen zwar zunächst zuträglich ist die Futterverteilungsbehörde, welche die Oberbefehlshaber mehrerer Rattenbataillons auf unserem Territorium noch einrichten ließen, als sie unseren Pakt längst gebrochen, einen Großteil ihrer Truppen von der steilen Südfront abgezogen und damit jeden Anspruch auf Nachschub aus Verbündetenressourcen verloren hatte. Wessen Trupp war da gerade zur Sicherung der territorialen Müllhalde abgestellt? Ah, ich nehme mit Freude zur Kenntnis, dass Sie offensichtlich seltener auf den Kopf fielen als Gefreiter wie so manche ihrer Begleitungen, verehrter Kult(ur)freund!

      Jedenfalls, nachdem die Sache mit dem losen Kettenglied erledigt ist sollten wir in einem vernichtenden Gegenschlag zusammen mit unseren schwarz gefiiederten Freunden der Schatten auch den restlichen Ratten auf unserem Territorium den Garaus machen. Denn obwohl sich bereits wenige Wochen nach dem damals mit ihnen geschlossenen Blut- und Fresspakt abzeichnete, dass sie unmotiviert kämpften im Trotze, dass annodazumal überhaupt die Tauben statt ihrer eigenen mehr schlecht als recht organisierten Handels- und Tauschspeziengewerkschaft und ferner als bisher einzige unter den organisierten animalischen Zusammenschlüssen Gewerbegrund in der Innenstadt erwerben durften, hielten wir viel zu lang an dem Bündnis fest. Nun betreiben die Tauben seither dort eine miese Spelunke, eine schäbige Fassade, hinter der jeden Tag in jeder Kalenderwoche ununterbrochenein ein Mega-Brutherd für ihre eigene Spezies glüht. Widerlich, geradezu pervers menschlich.

      Ich rolle mir einen Rest Tabak in Papier, zünde an und ziehe alles auf einmal in die Lunge. Ratten wären so gerne bessere Menschen als Tauben, aber Neid war zu keiner Zeit auf dem Strafplaneten ein ruhm- oder besonders erfolgreiches Schlachtmotiv. Also zumindest für andere als die humane Spezies. Beinahe hätten wir sogar zu wenig Ressourcen übrig gehabt um das Krähenbündnis zu schmieden...

      Ich blase den Rauch in die kühler werdende Nachtluft eines nahenden Herbstes. Obwohl der Sieg schon so präsent wirkt als könnten wir ihn einfach wie einen Pfirsich des Vollmondes statt samtweich aus dem Abendhimmel pflücken habe ich in keinem Moment dieses Krieges so intensiv und beinahe melancholisch-menschlich unsere ehemalige und lange verlorene Nähe zu den Iltis- und Marderartigen bedacht und vermisst wie gerade eben.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Monaten

    Für ihre Verhältnisse echt gut. Glaube aber nicht, dass jmnd abgesehen vom Konsens-Inhalt (erreicht halt die, die eh der Meinung sind, tut Musik aber leider fast immer) da komplett geflasht vorsitzt und sich das in der Musik verloren auf Repeat gibt. Ist halt im Vortrag null eigenständig oder spannend.