Seite 4 von 25

Oh Man

Es ist lange her, dass ein Rapper so einen Sprint die Antipathie-Leiter hoch hingelegt hat wie Cashmo. Der war die längste Zeit eine relativ egale Figur, irgendwo in der vierten oder fünften Hinterbänkler-Reihe der Irrelevanz. Jetzt hat er seit seinem komischen "Alman"-Song (für den ich ihn seinerzeit sogar irgendwie verteidigt habe) die Macht von Provokations-Marketing entdeckt. Deswegen macht er inzwischen so ziemlich alles, um nach Aufmerksamkeit zu betteln, und wie jeder, der sehr verzweifelt auf Beachtung aus ist, richtet er dann eben wahllose Disstracks an Leute, mit denen er gar nichts zu tun hat. An Bushido zum Beispiel:

Zunächst: Der Produzentenname Semibeatz passt sehr gut, weil dieser Beat ist mal so richtig mittel. Dann erzählt Cashmo in monotonster Vortragsweise die bekannten Tatsachen aus den letzten Jahren nach und tut so, als habe er gerade etwas Neues gesagt. Die Fans freuen sich: Endlich wieder Rap ohne Autotune. Wo gibt es denn sowas?

Richtig ekelhaft bleibt einfach nur sein Herumreiten auf sensiblen Videos und Fotos von Bushido, die er angeblich immer noch gegen ihn in der Hinterhand habe. Wie kann man denn so doppelzüngig sein und auf der einen Seite massiv gegen Deutschrap-MeToo schießen, dann aber auf die Welle aufspringen, wenn es einem gerade in den Kram passt?

Und dann hat dieser nichtige Hanswurst auch noch die Dreistigkeit, anderen Leuten Doppelmoral vorzuwerfen? Ich bin normalerweise echt nicht der Typ, der Bushido verteidigt, aber diesen Parasiten, der da gerade auf seinem Namen Werbung für die eigene äußerst mittelmäßige Musik machen will, kriegt er hoffentlich schnell aus dem Fell geschüttelt.

Seite 4 von 25

Weiterlesen

6 Kommentare mit 6 Antworten

  • Vor einem Monat

    100%. Ynk kommt langsam ins Rollen.

  • Vor einem Monat

    Wow ok, jetzt hat Bushido auch schon laut.de Redakteure in seine ominöse Sekten bubble gezogen.
    Man kann ja von Cashmo halten was man möchte aber für Bushido gilt dieses Privileg nicht mehr.

    Egal aus welchen marketingtechnischen Gründen dieses Video veröffentlicht wurde und nochmal Egal wie man zu Cashmo und seinem steht zumal wenn man sich etwas mehr mit Ihm befasst hätte erklärt er die Nummer mit dem Video ja auch. Aber selbst da kann man immer noch zum Fazit kommen das die Art und Weise der Veröffentlichung eher schwach ist.

    Das aber im Fazit Bushido auf einmal in der Opferrolle gesehen wird der sich mit Leuten auseinandersetzen muss die etwas von seinem Fame wollen ist ne bodenlose Frechheit!

    Egal wie man den Song oder den Künstler Cashmo findet.

    • Vor einem Monat

      Mal angenommen, du machst dich mit deinem Brudi in irgendeiner Karre auf den Weg zu nem abgelegenen und verbotenen Anti-Corona-Waldrave während der 4. Welle. Vorher gab es leider bissl Sturmflut mit Erdrutsch im Wald und auf einem der ungeteerten Waldwege bleibt eure Karre irgendwann in nem Matschloch stecken. Der Rave ist nicht mehr allzu weit entfernt, mensch kann es in der Dunkelheit am Horizont schon zwischen den Bäumen wummern hören. Ihr reißt euch also zusammen, wechselt euch an Steuer und Heck der Karre ab, bis ihr das Teil mit viel Glück und bissl unnützigem 9Gag-Wissen aus dem Matschloch manövriert bekommt und euch endlich wieder auf dem Weg Richtung Rave in einem fahrenden Auto zu bewegen scheint...

      ...streitet ihr bei der restlichen Fahrt darüber, wer von euch beiden sich am Matschloch dreckiger gemacht hat um den Karren ausm Dreck zu ziehen und entsprechend bescheuerter aussehen wird mit seinen kackbraun bespritzten Klamotten auf der Waldtanzfläche?

    • Vor einem Monat

      Der „Brudi“ schnappt sich bei dem Rave eher das Mikro vom Dj und versucht den Leuten zu erklären das die Karre erst n Schlammloch kaputt gemacht hat und er wegen der Karre auch noch dreckiger geworden ist als ich.

    • Vor einem Monat

      Danke, beantwortet zwar die ursprüngliche Frage maximal indirekt, weiß aber die Haltung im OP für's Erste ausreichend zu erklären, denke ich. :)

    • Vor einem Monat

      Kein Ding und sry für die indirekte Antwort. Ist aber auch maximal schwierig in dieser Analogie weil ich mich im Leben nicht über ein Schlammloch streiten würde egal wie dreckig es mich gemacht hat.

      Das Thema ist aber n bisschen größer als es hier dargestellt wird und wenn nur der Track bewertet werden würde, würde es mich auch nicht jucken.

      Aber hier stehen eben Worte wie Deutschrap-me too Debatte / Doppelmoral und am Ende wird der Eindruck vermittelt oh armer Bushido was mich halt maximal sprachlos macht.

    • Vor einem Monat

      Verstehe ich, aber das ist bei tiefenpseudologischen Analogien immer bissl tricky, weil die ein gewisses Verhältnis aus echter Analogie im Wortsinne, fachlichen Impulsen und Assoziationsspielraum für befragte Personen bieten müssen. Verhaltenspseudologische Fragestellungen haben es da einfacher, auch beim Nachweis einer Wirksamkeit im Rahmen einer fachspezifischen Pseudotherapie...

      Manchmal wünschte ich gar, ich wäre einfach Küchenpsychologe geworden, hungrige Freunde mit Geld scheinen Attila Hildmann jedenfalls niemals auszugehen... :(

  • Vor einem Monat

    Laut.de würde mit diesen Artikeln jegliche Glaubwürdigkeit verlieren, wenn sie noch welche hätten.

    Kündigt alle eure "Journalisten". Das sind Versager, die eure Seite zu einer Versagerseite machen.

    Jeder Deutschrapfan pisst auf euch schmutzlügen.

  • Vor einem Monat

    Huanson wer den Artikel geschrieben hat. Keinen Plan von HipHop/Rap.
    Lösch dich bitte

  • Vor einem Monat

    Huanson wer den Artikel geschrieben hat. Keinen Plan von HipHop/Rap.
    Lösch dich bitte

  • Vor einem Monat

    Hahaha, was ist das bitte für ein Artikel? Hab keine Meinung zu Cashmo aber dieser Artikel klingt so als hätte er Dir einen Korb gegeben. Oder Du bist ein 20 jähriger (höchstens) Praktikant. Hahahaha irgendwie süß. Der Stift im wahren Leben mutiger als der Schreiberling.