Seite 1 von 26

Manuellsen gegen den Rest der Welt

In sehr, sehr vielen Bereichen ist gerade nichts mehr so, wie es bis vor kurzem noch war. Manche Dinge ändern sich aber trotzdem nie. Keine globale Krise scheint groß genug, als dass sie zum Beispiel Manuellsen dazu bringen könnte, sich einmal ein paar Tage lang mit niemandem zu beharken. Aktuell arbeitet er sich an Bushido ab.

Dessen Kritik an dem hanebüchenen Mumpitz, den Leon Lovelock in die Welt blubberte, hält Manuellsen für rassistisch. Weil: Bushido äußere sich nur kritisch gegenüber Lovelock, weil der schwarz ist. Äh ... okay. Wie man auf dieser Grundlage irgendeine Auseinandersetzung über Inhalte führen soll, ist mir ehrlich schleierhaft.

Ich hab' aber ohnehin den Verdacht, dass Manuellsen daran gar kein wirkliches Interesse hat. Ich vermute doch stark, dass es ihm viel mehr um den Streit als Sport geht als darum, zu sagen, was er tatsächlich von Lovelocks halb verschwörungstheoretischen, halb pubertär bockigen Von-DENEN-lass-ich-mir-gar-nix-sagen-Tiraden hält.

Seite 1 von 26

Weiterlesen

2 Kommentare

  • Vor 8 Monaten

    Schon bezeichnend, dass dieser "Ehrenmann" sich nicht mal den Pickel-Patrick vornimmt.

  • Vor 8 Monaten

    Manuel ist so ein peinlicher typ. Ich war mal in einen all you can eat Asia und da war der mit anderen Bildungslücken essen zwischen den Rentnern die wie er (und ich natürlich auch) das günstige 12€ Mittagsangebot abstauben wollten. Er hatte eine riesen M Kette um und wirkte so deplatziert, nicht weil er schwarz ist sondern einfach weil er so unangenehm prollt, sich aber auch mit Rolex am arm essen bei der Tafel holen würde. Und jetzt natürlich schön in den Rap-Gandalf, der nach ccn4 nicht mehr tiefer sinken kann, treten...