Rechte Seilschaften
(Nicht im Bild*: Chris Ares, hoffentlich keine Alternative für Deutschrap.)
Richtig wütend, aber auch ratlos und traurig macht es, zu beobachten, wie viel Rückenwind Chris Ares derzeit bekommt. Der beschränkt sich nämlich beileibe nicht mehr auf Featureparts bei ins Trudeln …

Zurück
  • Vor 4 Monaten

    Ja. Ein totaler unsympath. Insbesondere im Vergleich zu den ganzen anderen Junkies, Dealer oder dreckigen Frauenschlägern, die hier sonst thematisiert werden

    • Vor 4 Monaten

      Ich glaube anstatt des "insbesondere" wäre ein "selbst" hier wohl passender. Ansonsten aber sehr gut auf den Punkt gebracht.

    • Vor 4 Monaten

      @Glorp: erklär mal...wieso ist ares schlimmer als der gemeine schwerkriminelle gast, der sich über den wirt lustig macht und auch vor schwersten gewalttaten nicht zurückschreckt?

    • Vor 4 Monaten

      Es gibt keinen "gemeine[n] schwerkriminelle[n] Gast", wie du ihn dir herbeifantasieren lässt. Gibt es kriminelle mit Migrationshintergrund und kriminelle Flüchtlinge? Ja. Ist das die Regel? Keinesfalls. Meine Verbesserungsvorschlag zur Kriminalität in Deutschland: BTMG reformieren, ausgewählte Drogen freigeben, Besitz von Konsummengen allfemein entkriminalisieren und Stoff auf Rezept für diagnostizierte Abhängige.

    • Vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      @Sodhahn:
      Mal abgesehen davon, dass deine Generalisierung hier falsch, dumm und widerlich ist, geht sie auch am Thema vorbei. Es ging hier spezifisch um andere Rapper die hier sonst eine Plattform bekommen und auch nicht darum, welche Verbrechen schlimmer sind, sondern wer (un)sympathisch ist.

      Und in der Hinsicht finde ich reflektierten, bewussten und intellektualisierten Hass einfach deutlich widerlicher als impulsiv unreflektierten oder solchen, der aus dem Umfeld übernommen wird. Wenn irgendein Rapper seine Freundin schlägt ist das an und für sich sicherlich deutlich schlimmer als irgendeinen ideologischen Sondermüll in die Welt hinauszuposaunen. Aber bei dem typischen "Rüpelrapper" besteht zumindest noch die Möglichkeit, dass er es zumindest zum Teil einfach nicht "besser weiß", dass er die Konsequenzen seines Handelns und dessen Auswirkung auf andere nie wirklich reflektiert hat, weil er entweder durch sein soziales Umfeld nie etwas anderes beigebracht bekommen hat oder vielleicht auch einfach nur unglaublich strunzdumm ist. Bei solchen Menschen kann ich dann zumindest noch die Möglichkeit akzeptieren, dass sie zumindest zum Teil Opfer ihrer Unstände sind und sie unter anderen Bedingungen oder durch bessere Reflektion ihren Charakter zum Positiven ändern könnten/würden.

      Deswegen sind mit diesere Typen natürlich trotzdem noch extrem unsympathisch und deswegen könnte und sollte man trotzdem mal darüber diskutieren ob es wirklich richtig ist, dass solchen Leuten seitens der Rapmedien so unreflektiert eine Plattform geboten wird.

      So oder so gilt das alles aber für den identitären Rapper schlicht nicht mehr. Der ist in der Regel relativ reflektiert, versteht die Zusammenhänge gut (siehe auch die im Artikel zitierten Textpassagen) und entscheidet sich trotzdem noch nicht nur zu hassen, sondern diesen Hass auch zu seinem System zu machen und seine gesamte Weltsicht darauf aufzubauen. Der Identitäre weiß genau was er tut, welchen Hass er in die Welt bringt und welchen Schaden seine in die Praxis umgesetzten Ansichten anderen zufügen würden und entscheidet sich TROTZDEM dazu zu hassen. Alle Formen des "benefit of the doubt", die oben noch möglich waren, greifen hier nicht mehr. Eine solche Person hat sich deutlich bewusster dazu entschieden, so zu sein, wie sie ist. Und in der Hinsicht zumindest ist sie für mich persönlich dann auch zumindest im Vakuum und tatunabhängig verachtenswerter/unsympathischer.

      Wobei man das sicher auch nicht so übernehmen muss und da sicherlich auch anderer Meinung sein kann.

    • Vor 4 Monaten

      AfD-Sodi wurde hiermit mal wieder komplett die Ehre genommen.

    • Vor 4 Monaten

      Eiderdaus AfD-Sodi rastet aus. Jahrelang die Musik von Schwerkriminellen unterstützen und jetzt alle rüber nach Polen transportieren wollen. Ich weiß nicht, ob er vielleicht in seinen AfD-Kreisverband einige fähige Gangsterrapper kennt, denen er mehr Bühne bieten will.

    • Vor 4 Monaten

      @gleep: weiss ehrlich gesagt nicht wo du eine "generalisierung" rausliest? war von meiner seite jedenfalls nicht als generalisierung gedacht. mit schwerkriminellen gästen meine ich keine gangsterrapper sondern gewisse milieus, die aktuell fast tagtäglich in der presse thematisiert werden. mich interessierte halt nur wieso leute wie du immer hysterisch angeprescht kommen, wenn irgendwo der vorwurf im raum steht das da jemand "rechts" ist. andere ethnisch abgeschottete subkulturen und ihre machenschaften , welche im kern auch rassistisch sind, versetzen dich aber nichtmal ansatzweise in alarmbereitschaft. ansonsten danke ich für deinen sachlichen beitrag. ich kann deinen standpunkt nun zumindest zum teil nachvollziehen.
      @Squalle: sorry, aber du bist mir echt par nummern zu bräsig, als das ich da noch ernsthaft drauf antworten würde.

    • Vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      @Sodhahn:
      Das wsr wohl ein Interpretationsfehler meinerseits. "Gemeiner schwerkrimineller Gast" lässt sich sowohl als "der durchschnittliche Schwerkriminelle (Gast)" als auch als "der durchschnittliche Gast und das sind ja tendenziell alles Schwerkriminelle" lesen. Wobei für die letztere Interpretation (glaube ich) auch korrekterweise ein Komma zwischen beiden stehen müsste. Habe mich da evtl auch von Caps Beitrag leiten lassen, der das glaube ich auch eher in letzterer Richtung interpretiert hat.
      Von daher war das wahrscheinlich auch ein etwas zu harter Einstieg von mir.

    • Vor 4 Monaten

      Dachte auch du meinst "alles Verbrecher". Nimm es mir nicht übel, es hätte zu früheren Beiträgen von dir gepasst.

      Aber nicht Gleepis restlichen Beitrag übergehen, da ist eine hervorragende Antwort auf deine Frage:

      "Und in der Hinsicht finde ich reflektierten, bewussten und intellektualisierten Hass einfach deutlich widerlicher als impulsiv unreflektierten oder solchen, der aus dem Umfeld übernommen wird. Wenn irgendein Rapper seine Freundin schlägt ist das an und für sich sicherlich deutlich schlimmer als irgendeinen ideologischen Sondermüll in die Welt hinauszuposaunen. Aber bei dem typischen "Rüpelrapper" besteht zumindest noch die Möglichkeit, dass er es zumindest zum Teil einfach nicht "besser weiß", dass er die Konsequenzen seines Handelns und dessen Auswirkung auf andere nie wirklich reflektiert hat, weil er entweder durch sein soziales Umfeld nie etwas anderes beigebracht bekommen hat oder vielleicht auch einfach nur unglaublich strunzdumm ist. Bei solchen Menschen kann ich dann zumindest noch die Möglichkeit akzeptieren, dass sie zumindest zum Teil Opfer ihrer Unstände sind und sie unter anderen Bedingungen oder durch bessere Reflektion ihren Charakter zum Positiven ändern könnten/würden."

  • Vor 4 Monaten

    ich finde es sehr gut, dass ihr auf laut.de auch sowas eine plattform bietet. dies wäre jetzt tatsächlich völlig an mir vorbeigegangen, weil sich am fundus des griechischen götter-pantheons zu bedienen dem ario-germanischen geist zuwider läuft. von ares ist es nicht mehr weit zu mars und wie wir alle wissen sind die römer natürlich erbfeinde der germanen :mad: #fuckvarus #neverforget09AD

  • Vor 4 Monaten

    Ich bin ernsthaft verwirrt: Ist das über mir 2mal Torque?!?

  • Vor 4 Monaten

    Ich denke, Hip Hop sollte den schleunigst mal wegsnipern! (Verbal natürlich!) --> Selbstverständlich

  • Vor 4 Monaten

    ... jaa, das ding mit dem "eine bühne bieten". ich denk' da natürlich auch immer erstmal drüber nach, komm aber zu dem schluss:

    die zeiten, in denen irgendein rapper (youtuber, influencer, whatever) die presse gebraucht hätte, um reichweite zu generieren, sind doch lange vorbei. diese typen haben die bühne ja längst, und sowieso eine größere, als wir sie ihnen bieten könnten. wie sich ja zum beispiel an den chartsplatzierungen zeigt. und an die wirksamkeit des unwidersprochenen wegignorierens glaub ich leider kein stück. wann und wo hätte DAS schon jemals geholfen?

    • Vor 4 Monaten

      Ich denke das ist schon der richtige Ansatz. Kritisches Berichten ist mir lieber als Sowas totzuschweigen. Grundsätzlich natürlich bitter, dass so ein Nazihurensohn überhaupt irgendwie erfolgreich stattfindet. :rayed:

    • Vor 4 Monaten

      Hab da mal den Alarm betätigt das geht ja so auch nicht.
      Statt Nazih****sohn einfach mal Naziblödmann (oderso)!
      Nicht als Strafe nur als Übung!

    • Vor 4 Monaten

      Finde auch man sollte das Wort Hurensohn nicht durch die Vorsilbe Nazi in den Dreck ziehen. Bitte etwas mehr Fingerspitzengefühl zukünftig.

    • Vor 4 Monaten

      Zudem betrifft dies einen Berufsstand, der vielen Menschen viel Freude trifft und somit eigentlich dringend einer positiveren Konnotation bedarf. Wieso nichtt einfach mal Nazinazi sagen? Zwei mal zwei gibt ja schon vier, aber zwei mal null eben doch null.

  • Vor 4 Monaten

    Hab mal auf den Link des „ins Trudeln geratenen Kollegen“ geklickt und bin verwirrt?
    Buddhismus nun auch rechts?
    Dieser Absztrakkt scheint doch ein ganz reflektierter Typ zu sein?

    • Vor 4 Monaten

      Der Kollege hat doch einige Lieder veröffentlicht die seine Einsiedlerbuddhistenmentalität weiter in germanische, Nationalisten-Richtungen getrieben hat.

  • Vor 4 Monaten

    "Ich versteh' ehrlich nicht, was schiefläuft, in diesem Land."
    Mmhh, vielleicht das Kriminelle ganze Sraßenzüge besetzen und Stadtteile in Schutt und Asche legen ? Vielleicht das Urlauber Meschen am Breitscheidplatz vorsätzlich überfahren oder in Paris erschießen oder täglich Leute abstechen ? Vielleicht das Deutsche aus kommunalen Wohnungen geschmissen werden damit da illegale Einwanderer einziehen können oder das täglich Kinder in der Schule vom Migrantenbanden schikaniert und abgezogen werden (StGB räuberische Erpressung) ? Vielleicht weil Abartiges auf ein mal eine Tugend und Normales auf ein mal abartig sein soll ?
    Vielleicht erinnern sich manche noch an DDR1 und DDR2 Fernsehen und stellen fest das sie das jetzt wieder haben ?