Der Mörder von Darrell Abbott hatte den Damageplan-Gitarristen offenbar schon länger im Visier. Bereits Monate vor der Tat hatte er die Band auf der Bühne angegriffen.

Cincinnati (ebi) - Der Mörder von Damageplan-Gitarrist "Dimebag" Darrell Abbott hatte die Band bereits ein dreiviertel Jahr vor der Tat angegriffen, schreibt billboard.com unter Berufung auf US-Behörden. Der psychisch gestörte Ex-Soldat Nathan Gale war am 8. April 2004 in Cincinnati, Ohio während eines Konzerts auf die Bühne gesprungen und hatte Equipment im Wert von 1.800 Dollar zerstört. Nachdem ihn die Polizei überwältigt hatte, setzten Damageplan ihr Konzert fort.

Das Gewaltpotenzial des Mannes, der Dimebags Ex-Band Pantera vorwarf, Songs von ihm gestohlen zu haben, unterschätzten damals alle Beteiligten. Bei einem Damageplan-Gig in Columbus, Ohio am 8. Dezember vergangenen Jahres stürmte Gale auf die Bühne und richtete den Gitarristen ohne Vorwarnung hin. Dabei soll er gerufen haben: "You broke up Pantera ... you ruined my life ..." Drei weitere Menschen starben bei dem Versuch, den psychisch Kranken, der später von einem Polizisten erschossen wurde, aufzuhalten. Damageplan-Manager Paul Bassman kritisierte daraufhin scharf die mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen in US-Clubs.

Eine amerikanische Firma bringt im Rahmen ihrer "Guitar Hero"-Serie nun als posthume Huldigung eine Dimebag Darrell-Plastikfigur auf den Markt. Die ca. 30 Zentimeter große, limitierte Devotionalie ist ab Herbst erhältlich und kostet 99 US-Dollar. Wann die letzten Aufnahmen Darrells mit Damageplan veröffentlicht werden, steht derweil noch nicht fest.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Pantera

Keine Frage, der Durchbruch der Cowboys from Hell - oder Texas - gelingt ihnen mit ebenjenem Album. Allerdings hat die Band aus Arlington schon eine deutlich …

Noch keine Kommentare