Generalsekretär Hermann Gröhe reckt freudetrunken die Daumen in die Luft, Fraktionschef Volker Kauder beweist Textsicherheit, die Kanzlerin schunkelt - Fremdschämen war am Abend der Bundestagswahl angesagt, als die CDU im Konrad-Adenauer-Haus ihren Sieg ausgerechnet zu einer Mitgrölnummer der Toten …

Zurück zur News
  • Vor 7 Jahren

    Wenn man sich auf das dünne Eis des Schlagerpunks begibt, darf man sich nicht beschweren. Nee, Campino, die ganze Kohle mitnehmen wollen und sich dann die Fans aussuchen ist nicht.

    • Vor 7 Jahren

      Sie dürfen sich natürlich beschweren, wenn das Lied auf einer politischen Veranstaltung gespielt wird, sonst könnte man genauso argumentieren, dass man sich nicht beschweren darf, wenn Nazis das Lied auf einer Demo oder bei der fröhlichen Asylantenjagd spielen/gröhlen, weil man sich auf das "dünne Eis" deutschsprachiger Musik begeben hat.

    • Vor 7 Jahren

      ja. man liest untentwegt von asylantenjagden. insbersondere solche, bei denen "tage wie dieser" gesungen wurde. aber vllt haben wir glück und Gigi liest das hier und wir können uns auf eine Zillertalerfassung dieses liedes freuen :koks:

    • Vor 7 Jahren

      In der SPEX war jetzt ein Interview mit den Goldenen Zitronen, wo sie erzählen, daß irgendwelche Antifa-Teenager, die die frühen 90er mit ihren brennenden Asylantenheimen noch nicht miterlebt haben, auf den Konzerten zu "Das bißchen Totschlag" abgehen wie Schmidts Katze, und daß der Band das selbst ein bißchen peinlich ist. Was ich damit sagen will: der Topos "Asylantenjagd" gehört mittlerweile zur linken Folklore/Selbstvergewisserung, auch wenn da seit ca. 20 Jahren nichts dergleichen mehr passiert ist.

    • Vor 7 Jahren

      :koks: ja. es gab immer mal wieder medial aufgebauschte märchen. ne zeitlang war en vogue, dass ischen mit eingeritzen swastikas auf getaucht sind aber meist hat sich dann raus gestellt, dass die sich das selber eingeritzt haben. 2007 oder 2008 gabs nen vorfall bei dem inder auf nem stadtfest in mügeln bedrängt wurden. und nachher stellte sich raus, dass die zuerst stress gemacht hatten und frauen betattscht haben. aber natürlich erst nachdem die "Mob hetzt arme asylanten" sau durchs dorf getrieben wurde :koks:

    • Vor 7 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Jahren

      Übertreibung ist ein beliebtes Stilmittel, junge Freunde ;)

    • Vor 7 Jahren

      @Menschenfeind: Bullshit. Erst vor drei Wochen wollten wütende Mobs gleichzeitig in Berlin als auch in Duisburg Asylantenheime anzünden. Ganze Stadtviertel wurden mit Hassparolen beschmiert, die Flüchtlinge wurden besetzt und am Rausgehen behindert. Rostock-Lichtenhagen kann jederzeit wieder passieren, und gäbe es keine linken Demonstranten und engagierte Bürger, wäre es schon längst geschehen. Die Peinlichkeit, Dich über die NSU aufzuklären, erspare ich Dir auch einmal.

    • Vor 7 Jahren

      Gottseidank haben wir noch linke Demonstranten. *eifrig nick*

    • Vor 7 Jahren

      Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt sind Bonzenkarren anzuzünden oder kapitalistische Einkaufsläden zu verwüsten, dann hindern sie die Rechten daran, Unruhe zu stiften.

    • Vor 7 Jahren

      dieser ragism immer wieder fürn lacher gut :koks: :D wie kommt es eigentlich, dass ich als treuer leser sowohl von "fightfascism" als auch von dem Oireszene.blogsport (sowohl als auch linksunten) davon nichts aber auch wirklich nichts mitbekommen habe :suspect: und dort wird normaler weise sofort die sau durchs dorf getrieben wenn ein "rechter" auch nur mal laut rülpst. die heldentaten der tapferen und mutigen (antifa) kann übrigens in meinem Kommentar zu Death in June nachlesen. und diese NSU geschichte... da bringen sich Kana... ich meine natürlich muslimischstämmige, wertvolle Mitbürger gegenseitig um und aus publicitygründen wird das einer Gruppe von Geistigbehinderten angehängt. großartig BRD, wirklich großartig :damn: wer ernsthaft glaubt, dass die teilzeitmongoloide Zschäpe und ihre Spießgesellen zu diesen taten geistig in der Lage waren, hat echt den knall nicht gehört. Nichtsdestotrotz würde ich mich gerne mit ihr paaren. also mit zschäpe jetzt. nicht mit ragism. naja, vllt doch auch ein bisschen mit ragism :koks:

    • Vor 7 Jahren

      @Sancho: Interessanterweise werden nur die wenigsten Autos aus politischen Gründen angezündet. In 90% aller Fälle handelt es sich um persönliche Rache. Und woher hast Du die Info, daß Geschäfte verwüstet werden? Ich wohne städtisch, und habe in der größeren Umgebung noch nie etwas davon gehört, obwohl Beamte in der Regel auch das leiseste Husten dafür nutzen, gegen politisch aktive Menschen zu hetzen.

      @Torque: Ich weiß, Du bist ein Troll, der absolut nichts davon ernst meinen kann, was er schreibt. Für alle anderen: Ich hab rein gar nichts mit einer Antifa zu schaffen, meine Mittel sind friedlich - so wie die Mittel praktisch aller wahrhaft linken Menschen. Und selbstverständlich ist es Nonsens, daß die NSU-Opfer von "Kanacken" oder "Muslimen" ermordet wurden. Das war eindeutig die NSU unter Mitwirkung Hilfe des Verfassungsschutzes, der ohne große personelle Umbesetzungen aus dem Heimatschutz der Nazis hervorgegangen ist. Auch der letzte Hinterhofdepp sollte dies mittlerweile mitbekommen haben.

  • Vor 7 Jahren

    Peinlich für die CDU und peinlich für die Schlagerbarden.

  • Vor 7 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 7 Jahren

    "Wenn man schunkelfähige Konsens-Schlager-Mucke wie "Tage Wie Diese" daherkomponiert, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Hermann Gröhes dieser Welt anfangen, dazu zu tanzen."

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  • Vor 7 Jahren

    Pah, diese Doppelmoral. Selbstverständlich darf die Partei den Song rein rechtlich gar nicht spielen ohne zu fragen, da es sich um eine Werbeveranstaltung handelt.

    Jetzt bleibt nur zu überlegen wieso die Hosen niemanden verklagen, wenn sie tatsächlich keiner gefragt hat:
    a) sie trauen sich nicht (mauahaha)
    b) die Partei hat doch gefragt und die Hosen haben zugestimmt
    c) schlechte Werbung ist besser als gar keine Werbung
    d) endlich auch die 'schwarzen' Fans erreicht

    Die traurige Wahrheit ist, dass da Business läuft, und die Hosen aber auch ihre alten Fans behalten wollen. Daher erklärt die Presse, wie der Rolling Stone, ganz brav sie könnten gar nix dagegen machen. Bullshit!

  • Vor 7 Jahren

    Dieser heuchlerische und mittlerweile stockkonservative Campino passt doch bestens zur CDU

  • Vor 7 Jahren

    Nehme an, das Urheberrecht ist gewahrt.
    Dann schunkeln wir mit.

    "We are the champions"
    "So ein Tag, so wunderschön wie heute"
    "Tage wie diese"
    "Es gibt kein Bier auf Hawaii" ***
    usw usw usw

    *** mach's gut Paul Kuhn

    Populäre Mitsinglieder halt, na und ?

  • Vor 7 Jahren

    Ich finde beide Zitate (CDU-Diss von den Hosen, Hosen-Diss von diesem Branchenblatt) ziemlich treffend.

    Wobei, der Fremdschämfaktor wäre bei jedem anderen Lied wahrscheinlich ebenso hoch, also im Zweifel für die Hosen :D

  • Vor 7 Jahren

    Ich hätte gern gesehn, wie die CDU-Politiker die CD mit dem Namen "Ballast der Republik" einlegen :P
    Oder (falls es die Single ist) auf Song Nr 4 schalten: "Was macht Berlin?" :D

  • Vor 7 Jahren

    Das goldene Stück Scheiße von Wizo wäre auch ein passender Song gewesen ;)

  • Vor 7 Jahren

    Eigentlich hätten sie im Konrad-Adenauer-Haus doch ein Lied von The Toten Crackhuren im Kofferraum anstimmen müssen und zwar "Mutti Mutti" :D

  • Vor 7 Jahren

    Ich glaube, ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so etwas Schlimmes gesehen wie Hermann Gröhe beim Tanzen.

  • Vor 7 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 7 Jahren

    Wie, da hat noch keiner drauf reagiert?
    Ich bin weder pubertär, noch Hipster, auch kein Punker, 'ne eigene Band hab' ich auch nicht - aber die Shift-Taste benutze ich gerne mal ...
    Ach ja - und zurück zum Thema: Den Ausdruck Schlagerpunk finde ich witzig und absolut passend. Und Campino ist für mich ein selbstgerechtes Arschloch, der sich wie ein Fähnchen im Wind dreht. Gut, früher fand' ich ihn cool - aber das war in der A-Jugend und da hab' ich noch viel Bier gesoffen ... vor zwanzig Jahren. Sei doch nicht so beleidigt, wenn man Dein Idol ein bisschen abwatscht.