Monströse Regenmassen, die Flutwellen auslösen, über 150 Tote, ein geschätzter Schaden von rund zwei Milliarden Euro: Der Westen Deutschlands erlebt die schlimmste Hochwasserkatastrophe seit Jahrzehnten. Dies nahm Die Ärzte-Sänger Farin Urlaub zum Anlass, im Gästebuch auf farin-urlaub.de mal …

Zurück zur News
  • Vor einem Monat

    Das kommt in einem so eindeutig positionierten Beitrag von ihm jetzt vielleicht nicht so sehr rüber und zu deren Mucke nach "Le Frisur" darf eh jede(r) stehen, wie es beliebt...

    ...aber kann es sein, dass Farin regelmäßig und dabei ziemlich anstrengungslos die Qualifikationen zum Bundespräsidentenamt für eine jüngere Wähler*innengeneration offenbart, an deren "unter Beweisstellung" sich Campino seit nunmehr ebenfalls gut 15 Jahren eindrucksvoll bemüht und in durchaus höher frequentierter Regelmäßigkeit verhebt?

  • Vor einem Monat

    Obligatorischer "Ist das noch Punkrock?" Kommentar.

  • Vor einem Monat

    Farin, dieser Fuchs. Wie schafft er es immer so schnell mit analytischen Verstand die Partei zu identifizieren, die nicht für Großkonzerne steht, sondern für ein sozialeres Miteinander. Ich weiß jetzt nicht nur, welche Partei ich wähle, sondern auch welches Album im Herbst meine Numero Uno wird :D.

  • Vor einem Monat

    Wer glaubt, Grün sei eine Lösung, der irrt gewaltig - aber es ist dennoch die beste Konsenspartei, die wir haben - mit Menschen an der politische Basis, die sich ernsthaft für einen Umbau von Städten und Energiewirtshcaft etc. einsetzen.

    Fakt ist, dass wir durch den technologischen Wandel, die einhergende Globalisierung (hallo Corona, hallo autonome Finanzmärkte, hallo Konzerne mit Wirtschaftskraft auf Augenhöhe kleinerer Staaten), und Klimakrise an so vielen Fronten mit exponentiellem Wachstum zu kämpfen haben, dass wir mit den regulären politischen und gesellschaftlichen Wirkmechanismen dem Weltgeschehen nur gnadenlos hinterherhinken können.

    Die letzten 20 Jahre waren in jeder Hinsicht die stabilsten, die dieses Jahrhudert sehen wird.

  • Vor einem Monat

    Hier muss es einen Dirnensproß namens Sancho Alvarez ja MÄCHTIG in den Fingern jucken mit der nächsten Inkarnation in den Ring zu steppen. :lol:

  • Vor einem Monat

    Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Monat

    Er hätte ja recht - wen die Grünen noch grün wären.

    Sind sie aber nicht. Den Planeten retten ohne Umdenken beim Konsum wird nicht gehen. Und da muss alles, was im Supermarkt und Baumarkt (und 2 Jahre später aufm Sperrmüll) steht, durchaus zur Diskussion gestellt werden - und auch nicht zuletzt alles, was das Netz anbelangt - und alles, was wir beruflich tun.

    Und nicht nur Feindbilder und Symbole wie der Verbrenner oder die Trinkhalme. Damit wirds nicht getan sein.

  • Vor einem Monat

    Wenn die Wahl der "Grünen" alternativlos ist, warum wird dann überhaupt eine Wahl abgehalten?
    Ökofaschismus now!!

  • Vor einem Monat

    Die Grünen schaffen es nicht einmal, das seit Jahren besprochene Klimathema halbwegs glaubhaft oder zumindest gewinnbringend für sich zu nutzen. Wenn sie darauf warten, daß das Thema die Wähler zu ihnen treibt, während sie Däumchen drehen, rechne ich nicht mit sehr viel mehr Daumenbewegungen nach der Wahl.

    Aber vermutlich sind sie alternativlos, da der Fetisch der mir eigentlich näheren LINKEN noch immer die klassische Erwerbsarbeit aus den 50er Jahren ist, und sich also für sie das Thema Klima den Arbeitsplätzen im Geschäft mit Kohle, Erdöl usw. unterzuordnen haben wird.

    • Vor einem Monat

      Es nervt aber ultra-hart, wenn neureiche Erben in deutschen Mittelgebirgen die Landschaft mit ihren Quadrat-Häusern zupflastern, gleichzeitig aber im dicken BMW zum anti-Windkraft Verein, der sich um die gute Aussicht sorgt, zu fahren und im gleichen Atemzug die Grünen als neue Trendpartei propagieren. Können die Grünen was dafür? Weiß ich nicht. Aber besteht die Gefahr, dass durch Opportunisten eine Bewegung erneut gekapert und zum Stillstand gebracht wird (was ja sowieso bereits passiert ist): denifitiv yessss. Ich werde vom Kreuzchen mal präventiv absehen.

    • Vor einem Monat

      Ach, das ist doch auch wieder strohmannig. Verlogene Trottel gibt es unter allen Wählern aller Parteien. Und eine Bewegung waren die Grünen spätestens ab Petra Kelly schon nicht mehr. Sie sind halt dem Anschein nach der kleinste gemeinsame Nenner der Vernunft in der Parteienlandschaft.

    • Vor einem Monat

      Da bin ich dann wohl auf den "Moral Trick" der CDU reingefallen. Ich denke ich bleibe bei sexy Katja. Ich steh auf sächsische Porno-Bitch-Akademikerinnen im besten Alter :D.

    • Vor einem Monat

      Uhhh, und die neue oben ist ja Janine Wissler. Gleiche Kategorie: Milf + Eintracht-Fan*in. Mehr geht nicht. Ein Traum. Wahlkreuz für mich entschieden.

    • Vor einem Monat

      Wenn die anderen Gründe nicht reichen, sind die auch ganz okeh.

    • Vor einem Monat

      @Wiesel:
      Hab den grad beim Aufräumen gefunden. Kann's sein, dass du den vergessen hast? ---> :mjam:

    • Vor einem Monat

      bin noch nicht solange dabei, aber ist der nicht dem einen ganz "besonderen" user vorbehalten, der überall parken darf?

    • Vor einem Monat

      @Gleep: Schnall ich nicht :D

    • Vor einem Monat

      Schon wieder! Räume mal bitte etwas besser hinter dir her. -> :???:

    • Vor einem Monat

      Hast Du ihn in einen eigen Text kopiert und den ausgeschriebenen Code gesehen? Wenn Du es nicht in einen eigenen Text kopiert und den ausgeschriebenen Code gesehen hast, dann wirst Du es als recurring muppet nicht allzu weit bringen!

      Das ist mir auch schon mit den Links aufgefallen, @Weazle. Du wirst kaum ein anderes Board finden, wo so wenig mit Verlinkungen gearbeitet wird wie hier (was TOTAL ÜBERHAUPT NIX mit der schwachen Einbettungsmöglichkeit der Links aller Quellen zu tun hat, ma sagen!), aber es hätte dir bisher ein Signal dafür sein können, dass es sich daher auch ungleich öfters als in anderen Boards lohnt, auch mal draufzuklicken, wenn wer schon mal was verlinkt. Wenn Du nicht draufklickst, wenn wer schon mal was verlinkt, dann wirst Du es als recurring muppet nicht allzu weit bringen! :nerved: :mad: :smug:

  • Vor einem Monat

    Weniger (Unfug) kaufen, Auto stehen lassen, wenn Steak dann aus Deutschland - nicht aus Argentinien. Nur einmal im Jahr fliegen und 1-2 mal die Woche uneigennützig anderen Helfen. Und besser die Violetten wählen als die Grünen, die haben wenigstens nicht unter Joschka Fischer an einem Krieg teilgenommen.

  • Vor einem Monat

    Alternativlos scheint es auch für eine sog. Punkband zu sein, 49,99 Euro für eine schnöde Doppel-LP aufrufen zu lassen. Da macht das teure Tanken doch doppelt Spaß.

  • Vor einem Monat

    alter, das wieder so ein thema für mich, da könnte ich stundenlang ranten, wenn ich die kommentare hier lese.

    ich bin ja mittlerweile selber so ein stadt-progressiver-öko, ich bin vegetarierer (geworden), akzeptiere lastenräder und kaufe fairtrade wo ich kann. lasse mein auto stehen. sehr wahrscheinlich werde ich diees jahr tatsächlich erstmalig grün wählen.

    aber wenn ich hier wieder sehe "grüne sind besser als nix, aber so RICHTIG grün sind die ja auch nicht", "degrowth", "wir müssen alles ändern"... leute. das kann ja theoretisch alles in polit-diskussionsgruppen und in seminarräumen richtig sein. aber ich weiß manchmal wirklich nicht, ob wir eigentlich alle auf demselben planeten leben. wir können nicht einfach den traum von schnellen autos, dicken häusern, yachten, geld, reisen, und was weiß ich durch lastenräder, ostsee mit der bahn und nachhaltige handys ersetzen. das ist so dermaßen versnobt und das muss man sich so dermaßen leisten können (und jetzt heult mir nicht wieder vor, dass ihr alle hannah seid und armes akademisches proletariat, haltet einfach die fresse). selbst ich, der selber mittlerweile selber so ein snob ist und das alles irgendwie mitmacht kann häufig den affekt in mir unr schwer unterdrücken, diese ganzen bentes und jörns mit 59kg auf 1,80m mit nem dropkick von ihrem lastenrad zu treten, passieren würde ihnen mit dem helm ja eh nix. das einfach so dermaßen uncool und sieht so behindert aus, und wenn sie dann noch den mund aufmachen und anfangen mit "ja, also mein sohn trägt heute ein KLEID in der kita, und indianer wird bei uns zuhause nicht gespielt". alter. ALTER. AAALTER. NEIN NEIN NEIN NEEEEIIIIN. ARMIN RETTE UNS!

    könnt ihr alles machen, aber dann wudnert euch nicht, wenn ihr wie die AfD bei 15% rumpimmelt. Öko ja, aber cool und ja, mit kompromissen.

    • Vor einem Monat

      Der erste Absatz ist nicht unwahr, danach wird es derbe unsachlich, so dass das im Gebrüll untergeht.

    • Vor einem Monat

      "Öko ja, aber cool und ja, mit [K]ompromissen."

      An wen ist die Kritik gerichtet? Check ich nicht ganz. Die Parteispitze, die Basis, die Wählerinnen? Die Parteispitze propagiert keine Jörns, die Basis macht die vielleicht nebenbei und die Wählerinnen holen ihre Lisas nach der FFF-Demo mit dem Q8 ab.

      Das Argument, dass uncoole Grünen-Politik der AfD die Wähler in die Arme treibt halte ich auch für nicht belastbar. Das ist vielmehr die Haltung zu Multikulturalismus, Europa und Globalisierung, die alle anderen Parteien von der AfD unterscheiden... und von mir aus zur E-Mobilität, aber da sind die Grünen auch nicht sooo weit von der CDU entfernt.

      Vielleicht könntest du deinen Punkt nochmal etwas genauer und weniger emotional darlegen?

    • Vor einem Monat

      "wir können nicht einfach den traum von schnellen autos, dicken häusern, yachten, geld, reisen, und was weiß ich durch lastenräder, ostsee mit der bahn und nachhaltige handys ersetzen. das ist so dermaßen versnobt und das muss man sich so dermaßen leisten könne"

      Yachten sind versnobbt - Urlaub im Harz ist eine Frage der Haltung.

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Monat

      Anstatt sich hier über die typischen humoristischen Polemisierungen des Lümmelotters aufzuregen, wäre es ja vielleicht sinnvoller, die selben Energien auf die Frage zu richten, wie man denn die Öko-Utopie auch für die Jetsetter oder die Mettigel und Motoröl Fraktion schmackhaft machen kann. Das ist ja tatsächlich kein unwesentliches Problem und die Wählerschaft muss man ja auch irgendwie mitnehmen.

      Also wie sieht's aus? Solarpanele von Gucci? Fettere Motorgeräusche für E-Autos? Legalisierung des waffenlosen Kampfes auf Leben und Tod gegen überzählige Wölfe/Wildschweine? Immer her mit den Vorschlägen!

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Monat

      "Deer population is controlled by releasing wolves into an area. All problems should be solved that way. Too much pollution? Release wolves in factories. Dislike Congress? Wolves. Wanna lose weight? That's right, wolves."

      :D

    • Vor einem Monat

      hallo freunde. vielen dank für eure zahlreichen briefe!

      "An wen ist die Kritik gerichtet?"

      an "die" basisgrünen bzw. leute wie hier im forum, denen das alles nie weit genug geht und die halt, überspitzt, von irgendeiner spießigen lastenrad-bimmelbahn utopie, bei der wir alle für immer masken tragen und alle waffen zu pflugscharen werden, träumen. das ist völlig okay, jeder hat so seine vorstellungen von gesellschaft (unironisch gemeint).

      ich habe sowohl mit blick auf meinen bekanntenkreis als auch mit blick auf viele mitglieder der bundes-grünen den eindruck, dass hier sehr viele von einem solchen schlage unterwegs sind. das ist wie bei fff. und das ist okay, wenn man unter sich bleiben will und wirklich meint, dass ökologie nur mit linker politik funktionieren kann.

      damit bin ich dann nur leider (?) raus, und ich behaupte, eine demokratische mehrheit in GER auch. nehme mal mich als beispiel: ich bin eigentlich cdu wähler, aber diese cdu bräsigkeit der letzten jahr(zehnte) nervt mich nur noch. ich bin städter, und ich habe bock auf transformation, bock auf fleischalternativen, weniger verkehr, mehr fahrradwege, mehr 5g, mal irgendjemanden mit einer idee wohin es gehen soll, gerne auch plurale gesellschaft usw. eigentlich so alle dummen städter-klischees. ich verstehe, dass der pendelnde horst auf dem land das doof und hipster findet, aber ich wohne halt in der stadt und deutschland ist auch kein bauernhof (weil viele immer meinen "ja, aber das WAHRE deutschland, das sind doch die im erzgebirge!!! nicht ihr akademiker in berlin!" bullshit, wir zusammen sind deutschland). also: ich würde gerne mal grüne wählen, weil die eigentlich viel von dem wollen, was ich auch will.

      aber dann kommt halt doch immer wieder die basis zum vorschein, wie bei fff auch, dieses "degrowth! nur ID.3 reicht nicht! du fährst jetzt nur noch bahn!", "wir brauchen anderes wirtschaftssystem! worldwide!", "free palestine!", "alles unfair, alle unterdrückt! he/she/it alle müssen mit!", "defund the police!", "struktureller rassismus überall! alles hängt zusammen, ökologie nur mit sozialismus und freier liebe!!!" bla bla bla und ich denke mir halt ".... ja dann macht ihr mal, aber ohne mich, ich gehe dann eben wieder armin wählen".

      jetzt kann man sagen: fundis gibt es überall, und du hast doch bisher auch cdu gewählt obwohl du mit den ganzen nazis und der bierbauch-ü65-günther basis ehrlicherweise auch null anfangen konntest. stimmt. aber die waren in der außenwahrnehmung nie so präsent wie die dogmatiker-grünen. die waren halt in den kneipen in ihren dörfern, nicht bei bei twitter, SZ, dem ÖR, der bundespolitik oder bei mir in der kita/arbeit. und ich weiß halt einfach nicht, wer da ei den grünen überwiegt, cem özdemir und nouripur oder claudia roth. bei der cdu weiß ich das, trotz aller maaßens. und ich weiß auch ehrlich nicht, ob die grünen mich dann überhaupt wollen.

      "Das Argument, dass uncoole Grünen-Politik der AfD die Wähler in die Arme treibt halte ich auch für nicht belastbar."

      da stimme ich zu, das habe ich aber auch nicht gesagt. es geht eher um die "bürgerliche mitte", zu der ich mich hier zählen würde. also die zwischen grünen/spd/cdu schwankt.

    • Vor einem Monat

      wenn ich das hier richtig gelernt habe, heißt es "bürgerliche mEtte", ma anmerken.

    • Vor einem Monat

      Luemmli representet hier die Bürgerliche Mitte™ mit ihrer inhaltlichen Beliebigkeit und ihrem Drang, sich trotzdem mal Luft machen zu müssen, ganz vorbildlich.

    • Vor einem Monat

      Mein Favorit hier ist: "Ich bin eigentlich CDU-Wähler"

      Am besten kann man den gelebten Opportunismus gar nicht ausdrücken. Hervorragend.

      @Pseudologe: Ich hab sprichwörtlich den Faden verloren, daher jetzt vereinfacht an dieser Stelle: ich habe tatsächliche keine große Ahnung von Musik, dennoch fühle ich mich hier sehr wohl. Vorschläge wird es aber vorerst keine geben :D.

    • Vor einem Monat

      ja, er representet die idiologie gepeinigte und dadurch zutiefst verunsicherte bürgerliche mitte, die nicht einfach Das Richtige™ tun kann, sondern stehts versucht zu antizipieren welche projektionen das Richtige™ im kontext ihrer selbst bei Den Anderen™ erzeugt ... social media is killing people.

    • Vor einem Monat

      Kann ja alles sein, aber was'n das richtige jetzt? Das mir alles zu Meta, werdet halt Mal konkrekt.

    • Vor einem Monat

      Luemmli representet hier die Bürgerliche Mette™ mit ihrer inhaltlichen Blutwurstigkeit und ihrem Drang, sich trotzdem mal Luft machen zu müssen, ganz vorbildlich.

    • Vor einem Monat

      "ich bin eigentlich cdu wähler, aber diese cdu bräsigkeit der letzten jahr(zehnte) nervt mich nur noch."

      Die letzten paar Jahr(zehnt)e? Wo würdest du denn zwischen der Zeit als Steigbügelhalter für's NS-Regime und jahrzehntelanger unverhohlener Politik für die Großindustrie und sonst fast niemanden diese goldene Periode der CDU ausmachen, wenn ich fragen darf?

      "aber dann kommt halt doch immer wieder die basis zum vorschein, wie bei fff auch, dieses "degrowth! nur ID.3 reicht nicht! du fährst jetzt nur noch bahn!" [...] "defund the police!", "struktureller rassismus überall!"

      Dir ist aber schon bewusst, dass das für uns alle für die kommenden Jahrzehnte und für Viele im Hier und Jetzt absolute Existenzfragen sind, ja? Die Erderhitzung hält ja nicht plötzlich an oder Opfer rassistischer Gewalt sind weniger schlecht dran, nur weil du manche härteren Forderungen für zu viel des Guten hältst. So eine Position kann man halt nur haben, wenn man es sich auch leisten kann. Wie meinst du denn, wie sich das für diejenigen anfühlt, für die es tatsächlich an die Existenz geht, wenn du beim Sprung vom Auto in die Bahn schon die Demarkationslinien setzt? Findest du das gerecht?

    • Vor einem Monat

      Ok. OK. Ok. Ich öffne mein tiefstes Inneren für euch, und Ernte nichts als Hohn. Es ist sehr schade. :(

    • Vor einem Monat

      nimms nicht so schwer, dir kann geholfen werden: wähl einfach nicht die cdu. nur pimmel wählen cdu.

    • Vor einem Monat

      @glorp

      ach komm, ich weiß auch nicht, warum ich ausgerechnet bei laut so eine diskussion anfange, aber sei es drum. wenn cdu für dich irgendwo zwischne nazi und "großindustrie" changiert (auch so ein dumm-dumpfer kackbegriff, der assoziativ irgendwo zwischen globale judenelite und krupp-panzer-rheinstahl rumwabert), brauchen wir da eh nicht weiterreden.

      zu punkt 2: ja, stell dir mal vor, ca. 75% der welt stehen täglich vor existenzfragen, weil die welt ein ungerechter ort ist. mit diesem zynismus leben wir hier seit mindestens 200 jahren und lebt die menschheit schon immer, kA jedenfalls wie es sklaven im osmanischen reich ging, die für den großen sultan schuften durften, oder arbeitern in qatar. in ägypten werden schwarzafrikaner wie im besten 18 jh. in den USA gehalten (im wahrsten sinne des wortes) usw. sollten wir das ändern? klar. sollten wir damit hier anfangen? klar, wo auch sonst. aber auf diese moralisch-dogmatische art wird das nix, weil leute halt einfach lieber zynisch weiterleben als auf irgendwas zu verzichten, bis es sie existenziell selber betrifft, und dann ist es halt zu spät. ich behaupte, dass viele leute im wahrsten sinne gerne in 20 jahren dafür sterben werden, wenn es ihnen jetzt besser geht und sie jetzt stinkreich werden.

      und ich behaupte, du musst nichtmal zum chinesischen löwen oder indischen elefanten reisen, um mit deiner utopie des degrowth und dieser ewigen rumjammerei und des zelebrierten schwächlingtums zu scheitern. ich werde doch schon von jeder shishabar und als absoluter deutscher waschlappen ausgelacht, wenn ich da mit meinem scheiss fahrrad vorbeifahre, wenn ahmed mit seinem fetten benzer wieder mal den fahrradweg zumacht. achso, aber um die geht es ja nicht. geht ja nur um heinz aufm land, der es nicht verstanden hat. dass es auch 75% der restlichen nicht-deutschen weltbevölkerung u35 nicht verstanden haben, ist dir egal, macht aber den kern des problems aus. wenn du wirklich daran interessiert bist, dass leute nicht in den nächsten 100 jahren verbrennen oder absaufen, dann komm halt mal von deinem scheiss thron runter und überleg, wie du deine ideen außerhalb des asta und dem cafe voltaire durchsetzen kannst. und da bleibe ich dabei, dass tesla, amazon, tencent, adidas und vw mehr leisten als jedes verfickte lastenrad und jede unidiskussion.

    • Vor einem Monat

      "Es sollte bei Bürgern nicht der Eindruck haften bleiben, die CDU ist zu jederzeit dem Gelde näher als dem Wähler - wohl aber, dass sie mit dem ihr überlassenen Geld nach der Wahl besser umzugehen weiß als alle anderen Parteien."

    • Vor einem Monat

      Die Existenz des praktisch unreglementierten Kapitalismus steht in Widerspruch mit menschlicher Zivilisation auf diesem Planeten insofern wir nicht durch ein technologisches Wunder gerettet werden. Darum ist jeder Schritt in Richtung Degrowth moralisch richtig, wenn einem irgendwas an der Menschheit liegt.

      Beziehungsweise - wenn unsere Aussicht darauf beruht, uns irgendiwe weiter mit Erdöl über Wasser zu halten (= +4° globale Temperaturen), ist das keine Zukunftsperspektive auf die ich großen Wert lege.

      Ich teile deine Einschätzung, dass Lastenräder nicht die Welt retten, aber es ist halt trotzdem richtig, sie zu nutzen. Und nützlich für mich und dich obendrein. Jedes Auto weniger ist eine Quelle von Lärm, Abgas, Hitze und ein Grund neue Flächen in MEINER Stadt zu versiegeln weniger. Find ich dufte. Regional, saisonal zu essen / kaufen ermöglicht es kleineren Anbietern Fuß zu fassen und macht MEINE Versorgungskette im globalen Katastrophenfall stabiler. etc.

      Wenn genug Menschen so denken, verschiebt sich auch das Wirtschaftsgefüge. Wird nicht passieren? Okay, passiert aber auch nicht, wenn ich weiter hip grüngewaschenes Öl konsumiere.

      Wer soll anfangen wenn nicht Deutschland?! Wir haben die politische Landschaft (so im Ansatz) dafür und wir haben das Geld. Wenn niemand nachzieht, so what - es geht ja nicht nur darum Lastis zu kaufen sondern zu erkennen, dass wir hier vor einer Katastrophe stehen (die NRW Flut aufzuarbeiten wird Jahrzehnte dauern bzgl. Infrastruktur - kannst dir ausmalen wie es wird, wenn wir alle ~5 Jahre solche Ereignisse haben) und unser Land darauf vorzubereiten. Wir können nur langfristig gewinnen dabei.

      Social Media und PC sind stellenweise vielleicht scheiße, haben aber mit derDiskussion im Kern nichts zu tun.

    • Vor einem Monat

      "dass es auch 75% der restlichen nicht-deutschen weltbevölkerung u35 nicht verstanden haben, ist dir egal, macht aber den kern des problems aus. wenn du wirklich daran interessiert bist, dass leute nicht in den nächsten 100 jahren verbrennen oder absaufen, dann komm halt mal von deinem scheiss thron runter und überleg, wie du deine ideen außerhalb des asta und dem cafe voltaire durchsetzen kannst."

      Wenn du hier mit mir diskutieren möchtest, können wir uns an aller erster Stelle vielleicht darauf einigen, dass du die Strohmänner beiseite lässt? Woher weißt du denn, wie ich es mit 75% der Weltbevölkerung halte und welche Methoden, Lösungsansätze oder Rethorik ich da präferiere?

      Ich hab hier an erster Stelle vor allem mit dir geredet, als jemand, der nach eigener Aussage die Probleme ja generell anerkennt.

    • Vor einem Monat

      Ja aber dann sind wir uns ja einig, dass das Problem nicht dadurch gelöst wird, dass du arthemis und ich den way of degrowth vorleben und wie Mönche im Mittelalter dadurch das Seelenheil unserer schwachen mitbevölkerung retten. Da wäre ich ja sonst dabei und habe da nix dagegen, ich habe auch nichts gegen Lastenräder, solange man die ironisch fährt.

      Und dann spielen die 75% eine zentrale Rolle, und damit auch die Frage, wie ich die erreiche. Und ich sehe halt, dass es schon bei prinzipiell offenen Leuten scheitert, die diesen rigorosen weg nicht mitgehen wollen, und sei es nur, weil sie nicht als Öko Weicheier dastehen wollen.

    • Vor einem Monat

      Den Teil magst du ignorieren? "nützlich für mich und dich obendrein. Jedes Auto weniger ist eine Quelle von Lärm, Abgas, Hitze und ein Grund neue Flächen in MEINER Stadt zu versiegeln weniger. Find ich dufte. Regional, saisonal zu essen / kaufen ermöglicht es kleineren Anbietern Fuß zu fassen und macht MEINE Versorgungskette im globalen Katastrophenfall stabiler. etc."

      Im Zweifel geht es nicht darum die Welt zu retten, sondern den eigenen Arsch. Oder zumindest den der Nachkommen, so vorhanden.

      Dass das den Shisha-Bar-FrequentistInnen, ich-fahre-lässig-mit-meinem-2003er-BMW/Peugeot-206-am-Abend durch-die-Hood-Menschen, nicht-Letzt-Wählern, und Patricks dieses Landes besser vermittelt werden könnte, als durch demonstratives Lastenradfahren gestehe ich gerne ein. Wird ja zum Glück auch schon gemacht (Parents for Future, Scientists for Future leisten lokal nach Kräften Bestes). Ist sicher noch ausbaufähig. Selbst CDU-Köpfe gestehen ja inzwischen ein, dass wir ein riesiges Problem haben.

      Dass die mediale Öffentlichkeit sich aber auf Greta und FFF stürzt (die dürfen mit ihren 16 Jahren Parolen rumwerfen wie sie wollen mMn) ist ein größeres Problem, als dass diese selbst sich der sozialen Medien bedienen. Mangelt an allen Ecken und Enden an (medialer und anderer) Kompetenz.

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Monat

      "Und ich sehe halt, dass es schon bei prinzipiell offenen Leuten scheitert, die diesen rigorosen weg nicht mitgehen wollen, und sei es nur, weil sie nicht als Öko Weicheier dastehen wollen."

      Etwa weil die sich in irgendwelche Ausflüchte von wegen "Gesellschaft war schon immer ungerecht" und "wenn die große Mehrheit davon nicht sofort mitmachen will, mach ich das auch nicht" retten? ;-)

      "Ja aber dann sind wir uns ja einig, dass das Problem nicht dadurch gelöst wird, dass du arthemis und ich den way of degrowth vorleben..."

      Nicht ALLEIN dadurch. Aber es trägt halt seinen Teil dazu bei (siehe Arthemis) und steht ja in keinem Widerspruch dazu, dass man noch anderweitig Überzeugungsarbeit leisten kann. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass wenn diejenigen, die den Sinn der ganzen Sache anerkennen können, aber mit den ganzen Oberhippies nichts anfangen können, trotz sozialer Aversionen Schritte in Richtung Nachhaltigkeit machen, dass auch helfen könnte, die Außenwahrnehmung auf diese Gruppen etwas aufzuweichen und sie für weitere Menschen sozial akzeptabler zu machen.

      Ansonsten hatte ich hier anfänglich ja schon Vorschläge abgegeben, wie man auch weitere Gruppen erreichen kann, die du natürlich sträflich ignoriert hast. :-(

    • Vor einem Monat

      BTW, ich habe in meiner Aufzählung die Ich-Parke-Meinen-Q7-nur-auf-dem-Lidl-Parklplatz-um-die-Parkgebühr-zu-sparen-Menschen absichtlich vergessen - die gehören den Wölfen ;)

    • Vor einem Monat

      ja, dann ist die lösung vllt wirklich, dass ich weiter in der cdu bleibe und da überzeugungsarbeit leiste. ich finde es halt schade, weil die grünen einfach paar gute punkte haben und mit ihnen alles schneller und vor allem eher auf städter zugeschnitten passieren würde. außerdem finde ich die idee eines investitionsprogramms à la biden attraktiv und bin außerdem der meinung, dass es einer demokratie gut tut, wenn jeder mal ran darf. aber nu wird es dann doch etwas speziell.

      ich bin ganz bei euch, was das persönliche engagement anbetrifft, und ich sage auch nicht, dass das alles für die katz ist. es reicht halt nur nicht. genauso wenig wie es nur guten willen und tolle ideen der industrie braucht (e-roller mit benzingeruch). für den großen wurf bräuchte es auch leute in politischer verantwortung, die das ganze steuern und umsetzen, auch gegen den willen derer die dagegen sind und alles mit klagen oder mit gewalt überziehen (siehe zerstörung von ladesäulen, verhinderung von netzausbau usw). und um diese mehrheit zu erlangen.. darum dreht sich diese ganze diskussion.

      übrigens sind fff ein gutes beispiel für das problem, das ich meine: klar dürfen 16jährige sagen, was sie wollen. aber dann bleiben sie halt unter sich. muss ja auch nicht schlimm sein. aber fff ist nun wirklich keine harmlose schüleraktion unbedarfter teenies mehr. viele der führenden teilnehmer:innne (siehe luisa) sind erwachsene mittzwanziger mit mehr politerfahrung als der halbe bundestag, der nur in der dritten und vierten reihe rumsitzt und nie ein talkshow studio von innen gesehen hat.

      und fff steht/stand halt vor einer ähnlichen entscheidung wie die grünen: klimaschutz und nur klimaschutz? da wäre ich mitgegangen. oder doch lieber das (angeblich erforderliche) gesamtpaket aus antirassismus, globale soziale gerechtigkeit, anti-kapitalismus, degrowth und die ganzen anderen topoi, die seit jahrhunderten in immer wieder neuen utopischen gewändern aufploppen (mal ist es eine südseeinsel, mal das paradies, mal der sozialismus usw.), und die alle für sich genommen sehr sympathisch, aber halt träumereien und in ihrer implementierung (stichwort "free palestine from the river to the sea") für mich in der konkreten aktion nicht tragbar sind. fff haben sich entschieden, und ich bin halt nicht dabei. selbiges scheint dann auch für die grünen zu gelten.

    • Vor einem Monat

      das sommerloch eskaliert ^^

    • Vor einem Monat

      "BTW, ich habe in meiner Aufzählung die Ich-Parke-Meinen-Q7-nur-auf-dem-Lidl-Parklplatz-um-die-Parkgebühr-zu-sparen-Menschen absichtlich vergessen - die gehören den Wölfen"

      Schändlich, da diese genauso oft auch einem im Gesamtschaden nicht unerheblichen "Doch Lena, es MUSS der Q7 sein, weil Schmidt von nebenan den X3 in Vollausstattung geordert hat. In Vollausstattung! Und außerdem wirst du's wahrscheinlich eh erst verstehen, wenn du damit samstags die Kinder mal zum Rasenballsportverein bringst, deswegen hab ich beim Händlervertrag schon mal die Option auf PartnerInnen-Q5 mit Anzahlung markiert!"-Milieu zuzuordnen ist, welches seine Anwesenheit hier und heute bereits in anderen Lesebeispielen offenbarte...

      ...sooo? Smithers, lassen sie die Wölfe raus? ;)

    • Vor einem Monat

      Schon doll, daß der Nachbar jetzt die Einfahrten in der Straße gekehrt hat. Sehr nett von ihm. Daß der jetzt aber auch noch einen gemeinschaftliches Gartenprojekt mit Kulturangebot und Nachbarschaftshilfe machen will, paßt mir so gar nicht in den Kram.

      Davon abgesehen isses schön, wenns zumindest etwas versöhnlicher wurde.

    • Vor einem Monat

      @nomansrap: Wir können auch gerne ne Runde Völkerball spielen. Gibt es hier zufällig Völkerballexperten? :D

    • Vor einem Monat

      Darf man noch Völkerball sagen?! Hahahahahahaha

    • Vor einem Monat

      @luemmleot schau dir das FDP-Programm an, vor allem das Klimaschutzkonzept. Denke das wäre was für dich.

    • Vor einem Monat

      @weazel
      wir könn gern was anderes spielen :mjam:

    • Vor einem Monat

      hab nix ggn die fdp, muss da aber immer an ulf poschardt denken, wo der mit weit aufgerissenen pupillen mit koksresten auf der oberlippe so 5cm abstand vor mir steht und immer "VR! raumfahrt! cutting edge! innovation! 5g! handy first denken second! inverted classroom! FREIHEIT! FREIHEIT! nomasken! eigenverantwortung! FREIHEIT!" brüllt. ist mir alles zu viel. ich steh halt mehr auf gemütliche typen ü60, denen eigtl alles egal ist und die einfahc nur ne gute zeit in ihrem suv haben wollen, ob der jetz elektro ist oder diesel, auch egal.

    • Vor einem Monat

      Option auf PartnerInnen-SUV mit Anzahlung im nächsten Händlervertrag markieren! Falls du Probleme hast, eine Partnerin zu finden, die gerne SUV fahren möchte: Humantraf & Ficking-App auf einem Smartphone der aktuellen Flaggschiff-Kollektionen jeweiliger Hersteller installieren!

  • Vor einem Monat

    Guten Tag,
    warum sollen es denn die "Grünen" sein? Es gibt einige Alternativen, die genau so gut gemeint sein können!
    Mal über den Tellerrand schauen!