Kreislaufzusammenbrüche und Quetschungen: Eine DSDS-Autogrammstunde in Oberhausen endet im Chaos.

Oberhausen (dtm) - Im Oberhausener Einkaufszentrum CentrO sollten die sechs verbliebenen DSDS-Kandidaten am Sonntag Nachmittag eine Autogrammstunde geben. RTL rechnete mit ungefähr 5.000 Fans. Es kamen aber weitaus mehr: 4.000 Teenies drängten sich in die Halle des Einkaufszentrums, 15.000 weitere warteten draußen.

28 Fans mussten ins Krankenhaus

Als die Halle überfüllt war, schlossen die Sicherheitskräfte die Türen. Den Fans im Hof wurde mitgeteilt, sie hätten keine Möglichkeit mehr hinein zu kommen. Kurz darauf fing das Gedränge und Geschiebe an. Den Sicherheitskräften gelang es in der Folge nicht, die Menschenmasse zu beruhigen.

Rund 60 Fans erlitten Kreislaufzusammenbrüche und Quetschungen und mussten von Sanitätern behandelt werden. 28 weitere wurden im Krankenhaus behandelt, schweben aber nicht in Lebensgefahr. Der Veranstalter brach die Autogrammstunde nur 15 Minuten nach Beginn ab.

Justin Bieber-Veranstalter hatte Teenies im Griff

"Weder der Veranstalter noch wir konnten mit so einem großen Ansturm rechnen! Es tut uns sehr leid für die Fans. Wir werden überlegen, womit wir den verletzten Fans eine Freude machen können", sagte Anke Eickmeyer, Sprecherin von RTL.

Rund zwanzig Stunden zuvor ging nicht weit entfernt das Justin Bieber-Konzert mit 11.000 Zuschauern reibungslos über die Bühne. Angesichts des erwarteten Teenie-Ansturms wurde das Sicherheitspersonal der König-Pilsener-Arena aufgestockt und die komplette Halle bestuhlt.

Fotos

Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels

Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Marco Angelini

Marco Angelini erscheint beim ersten Casting in Lederhosen und bekennt damit Farbe zu seinem Heimatland Österreich. "Tradition ist sehr wichtig", findet …

laut.de-Porträt Ardian Bujupi

"Das war nicht nur gut, das war mega! Du warst der Player mit den sexy Ladys. Das war elegant, das war charmant ...", schwärmt Jurorin Fernanda Brandao …

laut.de-Porträt Sarah Engels

"Du bist ein musikalisches Funkenmariechen. Da sprühen die Funken." So urteilt Dieter Bohlen in der ersten Live-Show 2011 bei "Deutschland sucht den …

laut.de-Porträt Pietro Lombardi

"Ich will nicht als der Clown rüberkommen." Das scheint zu Beginn der achten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" Pietro Lombardis größte …

laut.de-Porträt Zazou Mall

In der achten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" punktet Zazou bei Jury und Publikum vor allem mit ihren Tanzeinlagen und ihrer Ausstrahlung.

laut.de-Porträt Sebastian Wurth

"Hätte ich dich nicht gesehen, hätte ich gedacht, da steht ein 23-jähriger Typ", kommentiert Dieter Bohlen Sebastian Wurths Castingauftritt verblüfft …

19 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    Tja, der Grad zwischen Spaß und echter Gefahr ist manchmal schmal.

    Mal ganz rational gedacht... Ein wenig Gespür für Physik und die Vorstellung davon, welches Momentum so eine Menschenmasse auslösen kann, hätte schlimmeres verhindert.

    Aber was will man man von hysterischen Teenagern erwarten, für die es nichts tolleres gibt als ihre "Stars" zu treffen?!

    Die Veranstalter werden sicher vieles versucht haben um eine Panik zu vermeiden, gerade mit den Erinnerungen an die Loveparade-Tragödie im Hinterkopf.

  • Vor 9 Jahren

    Also da ist doch ganz klar der Bürgermeister von Oberhausen Schuld. Der hätte diese Veranstaltung niemals zulassen dürfen weil man weiß dass das CentrO diesen Ansturm nicht Stand hält.

  • Vor 9 Jahren

    Da wird RTL bei der nächsten Sendung sicher eine Maz für die DSDS-Zuschauer im Ärmel haben. Was richtig dramatisches und sentimentales. Ich könnte jetzt schon kotzen.