Mit Verschwörungstheorien gegen Maskenpflicht: Zwei renommierte Liveclubs geraten unter Druck.

Hamburg (ebi) - "Mit großer und wachsender Enttäuschung haben wir in den vergangenen Monaten beobachten müssen, dass ihr zunehmend gefährlichem und demokratiefeindlichem Gedankengut ein Forum bietet. Spätestens mit indirekten Aufrufen zur Gewalt und dem Verweis auf rechtspopulistische und verschwörerische 'Medien', die diesen Namen nicht verdienen, hat unsere Geduld ihr Ende gefunden."

Der offene Brief, den gestern die regionale Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft und elf Veranstalter, darunter große Agenturen wie FKP Scorpio und Karsten Jahnke oder das Reeperbahn Festival, an die beiden bekannten und großen Hamburger Konzertlocations Docks und Grosse Freiheit 36 richteten, hat es in sich.

Mit der Geduld am Ende

Die Unterzeichner folgen damit dem Label Audiolith sowie der Agentur Landstreicher Booking. Diese hatten den Clubs, an die noch weitere Locations angeschlossen sind, die Zusammenarbeit bereits aufgekündigt, weil sich beide bzw. deren Betreiber seit Beginn der Pandemie als "sogenannte Corona-Skeptiker" positionieren: "Die Wände der beiden Clubs wirken seit einem Jahr wie ein Sammelsurium von wahnhaften Verschwörungstheorien rund um das Virus", betonte Audiolith vergangene Woche in einem Facebook-Posting.

Auf Fotos ist zu sehen, wie das Docks u.a. die "sofortige Aufhebung der medizinisch fragwürdigen Maskenpflicht" fordert. Zudem solle man den Lockdown stoppen und sich mit dem "Wissen" der sogenannten alternativen Medien, die teils Kontakt ins rechtsextreme Millieu haben, "bewaffnen".

Die überdeutliche Formulierung der Interessengemeinschaft dürfte beide Spielstätten nun empfindlich treffen: "Indem ihr Falschinformationen streut, instrumentalisiert ihr nicht nur uns und eure eigenen Spielstätten, sondern vor allem die Künstlerinnen, die maßgeblich zu eurem vormals guten Namen beigetragen haben. Sehr viele von ihnen, aus dem In- und Ausland, haben uns bereits auf diese Situation angesprochen und sind nicht länger bereit, auf euren Bühnen Musik zu machen – dasselbe trifft natürlich auch auf unsere eigenen Mitarbeiterinnen und Tourneepartner*innen zu. Dies ist ebenso verständlich wie schädlich für euch, da wir Unterzeichnenden für weit über 90 Prozent eures Programms verantwortlich sind", heißt es weiter.

Nach dem offenen Brief schlägt die Angelegenheit größere Wellen. Bereits im vergangenen Sommer hatte der Interessenverband Clubkombinat Hamburg e.V. Docks-Geschäftsführerin Susanne Leonhard wegen besagter Corona-Wand als Vorsitzende gefeuert: "Wir vom Docks sind nicht rechts, und wir sind keine Verschwörungstheoretiker", hatte sie sich der Hamburger Morgenpost zufolge verteidigt. Die Wand, die damals zu einem heftigen Shitstorm geführt hatte, blieb aber bestehen - jeder konnte dort gegen 20 Euro seine Meinung zu Corona hinterlassen.

Nach dem aktuellen Aufruhr im Netz distanziere sich das Docks nun von "extremistischen Gruppen", schreibt die MoPo: Das "Bewaffnet euch"-Plakat hängt nicht mehr. Die Grosse Freiheit 36 sei hingegen noch immer mit entsprechenden Plakaten "zugeklebt".

Die Clubetreiber im Visier

Die Interessengemeinschaft forderte beide Clubs auf, Stellung zu beziehen: "Wie kam es zu diesen Vorgängen, und kann es eurer Ansicht nach eine Lösung geben, die mehr als ein Lippenbekenntnis ist?". Auch das Clubkombinat kündigte an, das Gespräch mit den Verantwortlichen zu suchen. Ähnlich dem Posting von FKP Scorpio u.a. wird den Clubbetreibern auch in einem MoPo-Kommentar von gestern vorgeworfen, sie würden sich "hinter der Fassade zweier legendärer Läden verstecken". Dies, "um verschwörungstheoretische und rassistische Plattformen zu promoten, und damit den Ruf von zwei großartigen Spielstätten beschmutzen und etwas in den Dreck ziehen, was größer als ihre Egos" sei, kritisiert die Zeitung in harten Worten. Dies würde auch die Jobs ihrer Mitarbeiter*innen gefährden und den Kulturstandort Hamburg schädigen. Beide Clubs wurden von Karl-Hermann Günther gegründet.

Nun wartet alles auf die Stellungnahme der beiden traditionsreichen Locations. Das Docks kündigte der Mopo gegenüber bereits an, bald öffentlich Stellung beziehen zu wollen.

Weiterlesen

10 Kommentare mit 46 Antworten

  • Vor 30 Tagen

    Cancel Culture vom feinsten. So bleibt halt noch lange dicht.

    • Vor 30 Tagen

      Ich bin mir sicher, dass das Schicksal zweier einzelner Clubs einen riesigen Einfluss darauf haben wird, ab wann es wieder Konzerte geben kann.

    • Vor 30 Tagen

      Die zwei Clubs sind da eigentlich egal. Schwieriger finde ich, dass sich die mit am härtesten betroffene Szene marktschreierisch hinter die Politik stellt, um lieber korrekt als rääääächts zu sein, weil Kritik ist ja Hass.

    • Vor 30 Tagen

      Lösch Dich, Du Aluhut.

    • Vor 30 Tagen

      Was das mit Aluhut zu tun hat, dass während inzwischen die Wirtschaft halb Amok läuft gegen die eigene Lobbykratie, sich die Intellektuellen hinter Lauterbach und co. zusammenrotten und den kleinsten informativen Gegenwind als Gefahr wittern, musst du mir auch erst mal erklären...

    • Vor 30 Tagen

      Eine Anzweiflung der Maskenpflicht stellt halt nun einmal tatsächlich eine reale Gefahr für Menschenleben dar. Das hat dann auch nichts mit Politikhörigkeit zu tun, sondern dem Anerkennen basaler wissenschaftlicher Ergebnisse.

    • Vor 30 Tagen

      Abgesehen von dem Corona-Geschwurbel kann sich ein Club, der auf seiner Fassade Werbung für rechtsradikale, antisemitische Hundesöhne wie Ken Jebsen macht, sowieso mal gepflegt ficken. Ob Boykot durch FKP, oder nicht, in den Laden hätte ich sowieso keinen Fuß mehr gesetzt.

    • Vor 30 Tagen

      Wo läuft denn die Wirtschaft Sturm gegen Lobbykratie? Man neidet höchstens dem anderen seinen größeren Einfluss... Eigentlich müssten doch gerade die Aluhüte in der momentanen Entwicklung ihr Geschwurbel konterkariert sehen, aber Feindbilder sind halt schnell ausgetauscht. Ist ja auch wurst, ob nun Drosten oder Monopolisten die Plakate zieren, Hauptsache das Überlegenheitsgefühl bleibt bestehen, uns blinden Schafen gegenüber ;)

      Hab im Docks Bloc Party live gesehen, die positive Assoziation is nu dahin...

    • Vor 30 Tagen

      "in den Laden hätte ich sowieso keinen Fuß mehr gesetzt."

      Jap, zumindest bis die Führungsriege da gewechselt hätte.

    • Vor 30 Tagen

      Ob das noch normaler Menschenverstand oder schon Cancel Culture ist, kann man drüber streiten. In einer perfekten Welt würden die Clubs halt einfach die Quittung kriegen, indem das Gros sie zukünftig meidet, so erledigt sich das Problem von selbst.

    • Vor 30 Tagen

      @chris:

      der punkt ist, das wirtschaftsverbände mittlerweile sehr gezielt fragen stellen, auf welcher statistischer grundlage der ganze kram liegt, währenddessen man bei all den eventdemos (alarmstufe rot bspw) nie eine stimme vernommen hat, die über "politik du hast recht aber pls wirf geld" hinaus ging - die frage "berufsverbot warum" war bis gefühlt januar automatisch "nazi" und jeder der sie stellte war aluhut. gerade die eigentlich von haus aus staatskritisch geprägte linke bekleckert sich seit einiger zeit nicht wirklich mit ruhm wenn es darum ging, kontrovers zu sein.

    • Vor 29 Tagen

      Und warum sollten Wirtschaftsverbände oder Individuen gezielt fragen müssen? Dass ein Großteil der wissenschaftlichen und statistischen Informationen öffentlich einsehbar ist, ist dir aber schon bewusst, oder?

      Du erweckst halt mit jedem Post mehr den Eindruck, dass du die ganze Coronasituation scheiße findest und weil es scheiße ist, du auch überzeugt davon bist, dass die Maßnahmen falsch sein müssen, ohne es selbst irgendwie fundiert kritisieren zu können. Zumindest könntest du ja einmal erklären, warum du meinst eine öffentliche Positionierung gegen Corona- und Verschwörungsschwurblerei mit einem "(berechtigte) Kritik muss doch erlaubt sein." kommentieren zu müssen. Das legt ja irgendwo nahe, dass du die kritisierten Positionen entweder für berechtigt/richtig hältst und das nur nicht direkt aussprechen möchtest oder du arbeitest dich halt an irgendeinem Strohmann ab, der mit der ursprünglichen Kritik überhaupt nichts zu tun hat.

    • Vor 29 Tagen

      "Nazi" ist ja auch Quatsch, "zu blöd für die Realität" trifft es eher. Wobei das eine dem anderen immer immanent ist, aber nicht andersherum. Schlimm ist halt, dass die lobbygesteuerte Kehrtwende der Politik und die Selbstdemontage der Union die falschen Hirnis in ihrer kruden Weltsicht bestätigen, differenzieren liegt halt nicht jedem.

    • Vor 29 Tagen

      @ntrlydbstp:
      "der punkt ist, das wirtschaftsverbände mittlerweile sehr gezielt fragen stellen, auf welcher statistischer grundlage der ganze kram liegt"
      Welche Wirtschaftsverbände fragen wen genau?

      "währenddessen man bei all den eventdemos (alarmstufe rot bspw) nie eine stimme vernommen hat, die über "politik du hast recht aber pls wirf geld" hinaus ging"
      Wenn man nicht hingehört hat oder hinhören wollte, dann hat man natürlich auch keine Stimmen vernommen. Es gab so unendlich viele Diskussionen und Events, in Locations oder Handelsunternehmen oder Gastronomiebetriebe oder was weiß ich noch für Krempel involviert waren, in denen es um die Öffnung unter besonderen Vorgaben ging. Und das Problem bei allen Diskussionen waren die Fragen:
      a) wo wird die Grenze gezogen?
      b) wer kontrolliert die ganze Scheiße, um die Bevölkerung zu schützen?
      c) und wer zieht die Grenzen neu und kontrolliert die ganze Scheiße grad' nochmal, wenn sich der Wissensstand ändert, was gerade 2020 extrem schnell gehen konnte? Und wer diskutiert dann im selben Atemzug die ganze Knäcke mit den Leuten aus, deren Läden aufgrund der neuen Grenzen dann nicht mehr geöffnet haben dürfen?

      "die frage "berufsverbot warum" war bis gefühlt januar automatisch "nazi" und jeder der sie stellte war aluhut."
      Nö, höchstens ein ahnungsloser Ignorant oder ein provokantes Arschloch. Berufsverbot war da gar nix dran. Weil - wenn der Lockdown vorbei ist, darf der Wirt wieder Wirt sein, darf der Sänger wieder Sänger sein und die beschissen bezahlte Klofrau vom Einzelhandel darf wieder die beschissen bezahlte Klofrau vom Einzelhandel sein. "Berufsverbot" heißt: du darfst das, was du machst, nie mehr.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 29 Tagen

      Gleep hat den Troll beerdigt, RIP!

  • Vor 29 Tagen

    ok, an Ken J. können sich bessermenschen stören auch wenn er jetzt natürlich nicht der bürgerschreck ist, als welchen man ihn verkauft.
    was spricht gegen reitschuster? scheint auch zu polarisieren aber hat sich durchaus, u.a. durch seine arbeit in russland, gewisse meriten verdient. davon abgesehen will reitschuster, anders als ein ginseng oder ein restle, im monat keine ~18€
    er wirkt jetzt aber nicht besonders radikal.
    ich war auf rubikon.de und habe nichts gefunden, was einen bezug zu corona hat. dafür relativ viel zeug, zu dem ich mich nicht äußern kann ohne mich länger einarbeiten zu müssen, weil ich gar keien ahnung habe.
    davon abgesehen scheint der dude für heise.de zu schreiben. das ist jetzt ansich kein "verfängliches" medium, oder?
    wodarg.de(?) scheint ein mitglied der spezialdemokraten zu sein. das ist natürlich ein übles fail, da habt ihr und die audiolith dudes natürlich völlig recht. wer in der spd ist, hat den schuss nicht gehört. ich muss seine referenzen und quellen überprüfungen und mich einarbeiten, um was kluges sagen zu können.
    die letzte adresse habe ich vergessen. ärzte gegen aufklärung oder so.
    Ich muss gestehen, der diskurs ist verroht. aber da die maßnahmen befürworter sich auch einer martialischen sprache bedienen, scheint es ein doppelstandard zu sein wenn man*in jetzt mimimi macht, weil sie "Bewaffnet euch" schreiben

  • Vor 29 Tagen

    Solchen HuSos wie KenFM, Elsässer oder Rubikon geht es nicht wirklich um Corona. Das sind Antidemokraten, die sehr wahrscheinlich aus Moskau finanziert werden, und die seit Jahren versuchen, das System zu destabilisieren. Dazu hängen sie sich an aktuelle Themen, und versuchen so ihre Grütze in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Das fing an mit diesen seltsamen Friedensdemos 2014, setzte sich über die Flüchtlingskrise fort, und momentan ist natürlich Corona das ideale Vehikel für diese Scharfmacher, zumal man diese Leute bei den Querdenkern keinen Meter kritisch hinterfragt, sondern von Anfang an den Schulterschluss geprobt hat.
    Man kann viele der Coronamaßnahmen durchaus kritisch sehen, und den Umgang der Politik mit Kunst und Kultur in der Krise zurecht ziemlich beschissen finden, aber wenn man sich als Clubbetreiber, mit solchen Schwurbel-Faschos gemein macht, ramponiert man sein Ansehen, und zieht sein vielleicht mal irgendwann berechtigtes Anliegen in den Schmutz.
    Kritik und Protest ja, aber nicht zusammen mit Antisemiten, Esoterikspinnern, Impfgegnern und anderen rückwärtsgewandten Demagogen.

    • Vor 29 Tagen

      Ein Stück weit sind wir ja auch alle selbst schuld daran. Wir gehen nicht gegen die eklatanten realen Missstände auf die Straße und überlassen das Feld den Aluhüten, die dafür Sorgen, dass 1) Kritik per se ins Lächerliche gezogen wird und 2) wir alle uns prima über ihre Blödheit echauffieren dürfen, uns darauf konzentrieren, während alles so weitergeht wie bisher. Bin gespannt, wie schlecht es uns gehen muss, mich eingenommen, damit sich das ändert.

    • Vor 29 Tagen

      Naja, es gab ja durchaus Demos von Branchen, die sich explizit von den ganzen Spinnern, Nazis und sonstigem Gesocks distanziert haben, wie zB Künstler, Veranstalter, die Reisebranche oder die Gastronomie. Deren Kritik war auch mW fundiert und sachlich vorgetragen, aber das ist in unserer heutigen Zeit für die Medien vermutlich zu uninteressant. Da zeigt man in der Tagesschau dann lieber die Heilpraktikerin, die sich einen Judenstern mit "ungeimpft" anheftet, oder einen heulenden Bodo Schiffmann, der tote Kinder erfindet.

    • Vor 29 Tagen

      "Solchen HuSos wie KenFM, Elsässer oder Rubikon geht es nicht wirklich um Corona. Das sind Antidemokraten, die sehr wahrscheinlich aus Moskau finanziert werden, und die seit Jahren versuchen, das System zu destabilisieren."

      Aluhüte, es gibt Aluhüte, gut und günstig Aluhüte, kauft Aluhüte, bevor der Russe marschiert und eure Kinder frisst :rolleyes:

    • Vor 29 Tagen

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 29 Tagen

      Medienschelte find ich unglücklich. Man sollte natürlich Nachrichtenformate nutzen, keine krawalligen Politshows oder gar Privatfernsehen. Da wurde schon pluralistisch berichtet, anders als vielerorts behauptet. Zumindest in Relation zum Strohmann-Hinterzimmer-Lobby-Journalismus des Springer Verlages.

      Corona Demos meinte ich aber auch nicht explizit. Wer damit konform geht, muss ja nicht demonstrieren. Aber genug Missstände, die die Aluhüte gemeinsam mit Corona und einigen Fantastereien zu einer lächerlichen Spinnerei verweben, sind ja dennoch stupend und eigentlich hätten wir alle uns längst bewegen müssen. Tun wir aber nicht.

    • Vor 29 Tagen

      "Einen Aluhut für DerWeiseHai, bitte sehr du tapferer Internetritter" :lol:

    • Vor 29 Tagen

      Und du bist ein HS, der Geschwurbel im Internet verteidigt. Ich tippe im Bezug auf dich einfach munter drauf los: Putin Troll, also "vLaDiMiR iSt EiN eHrEnMaNn UnD rUsSlAnD eInFaCh ToLl!"

    • Vor 29 Tagen

      Ja, fabulier einfach mal munter drauf los.
      Scheint ja doch neben dem 24/7 Schwachkopfdasein eine deiner Kernkompetenzen zu sein :lol:

    • Vor 29 Tagen

      Bist du Putinfreund?

    • Vor 29 Tagen

      Ja, wurde von mir zweifelsfrei nachgewiesen!

    • Vor 29 Tagen

      Da hast du eigentlich nur zweifelsfrei nachgewiesen, dass du ein ausgemachter Vollpfosten mit eklatanten Schwächen im Bereich Groß/Kleinschreibung bist :hutwhiz:

    • Vor 28 Tagen

      Wer inhaltlich erledigt ist, muss zum letzten Strohhalm greifen und Orthografie und Interpunktion kritisieren.

      Lösch Dich!

    • Vor 28 Tagen

      Um Chris seinen Kommentar mal zu übersetzen: Ihr linken nichtsnutze klopft euch immer für Nebelkerzen auf die Schulter und seid stolz, wenn ihr Polizisten klatschen und Menschen aus der Mittelschicht als Nazis bezeichnen könnt. Andere Sachen bekommt ihr nicht hin. Dass ihr damit weder etwas verbessert und sogar noch dafür sorgt, dass es schlimmer wird, versteht ihr in eurem selbstgerechten Dunst nicht. Hauptsache man konnte jemanden als Hurensohn beschimpfen, das hat ja bisher alle Probleme gelöst. Oder noch kürzer: ihr seid so dermaßen dumm, dass ihr euch nur noch dadurch helfen könnt, andere zu beschimpfen ;)

    • Vor 28 Tagen

      Und der Hai mal wieder der Oberidiot. Verteidigt Geschwurbel, dass die Russen hier alles übernehmen, in dem er andere beschuldigt Geschwurbel zu verteidigen. Ist der Typ wirklich so dumm oder ist das irgendeine Art Kunst?

    • Vor 27 Tagen

      Um Lustmolch seinen Kommentar mal zu kommentieren: Ich bin auch ein linker Nichtsnutz und du bist ein Idiot, der's inhaltlich garantiert nicht verstanden hat.