"Wir holen zurück, was uns gehört." Wer sich einbildet, dieses Land gehöre ihm allein, dem spielt eine solche Textzeile natürlich voll in die Karten. Nicht wirklich verblüffend also, dass "Der Druck Steigt" auf PEGIDA-Demonstrationen zum gerne gespielten Liedgut zählt. Allerdings haben die "patriotischen …

Zurück zur News
  • Vor 5 Jahren

    Hätte er sein Album doch lieber "Hinterlader" genannt. Dann wär ihm das ganz automatisch erspart geblieben. ;-)

  • Vor 5 Jahren

    naja. streng genommen geht da hauptsächlich die bürgerliche mittelschicht spazieren. da passt der vergleich/bezug mit kaspers lyrics nur bedingt.

    • Vor 5 Jahren

      Wieso, die Kinder der Mittelschicht sind doch genau seine Zielgruppe, nicht?

    • Vor 5 Jahren

      Dachte immer das währe der Stuttgarter-Vorstadt-Nach-Berlin-Gezogene-Mami-Überweist-Mir-Das-Geld-Hipster.

    • Vor 5 Jahren

      Ich muss sagen das ich Stuttgart eigentlich super finde. Vielleicht liegt das daran, dass alle möchtegern Hipster nach Berlin gezogen sind

    • Vor 5 Jahren

      Oder Stuttgart sonstwie den Rücken gekehrt haben. *unschuldigguckundpfeifsmiley*

    • Vor 5 Jahren

      Stuttgart? Ne "Großstadt" voll mit Schwaben? Naheliegend, da weg zu wollen.

    • Vor 5 Jahren

      was megamanmilenium sagt

    • Vor 5 Jahren

      Ist halt eine Stadt, die nicht randvoll mit Versagern gefüllt ist. ;)

    • Vor 5 Jahren

      Ja, sieht man ja am VFB. ;-)

    • Vor 5 Jahren

      Die Berliner sind ja die eigentlichen Hipster, ich wurde schließlich schon als Kind regionalbedingt zum Schwabenhass erzogen. :D

    • Vor 5 Jahren

      bözemann ist stuttgarter :D :koks: :koks: :käfigkmapf: der ist übrigens als featuregast auf bero ba$$ seinem album am start :koks: ich erwarte großes

    • Vor 5 Jahren

      Dann bist du vermutlich eine bedauernswerte Kreatur aus Baden.

    • Vor 5 Jahren

      Wir sollten uns lieber im gemeinsamen Hipster-hassen vereinen, als die Unzulänglichkeiten einer Kleinstadt zu debattieren... :-)

    • Vor 5 Jahren

      Im Endeffekt ist das doch eh ein freundschaftliches Verhältnis, der "Patriotismus" der Leute hier besteht höchstens noch darin, besoffen das Badnerlied zu grölen und selbst das habe ich schon lange nicht mehr erlebt.

      Nur nach Ostdeutschland will keiner. :(

    • Vor 5 Jahren

      Ich finde Baden aber auch wesentlich cooler als Schwaben. ;) Karlsruhe ist die schoenere Stadt, die Leute sind viel lockerer und der KSC ist seit dem Wunder vom Wildpark der spannendere Verein, gar keine Frage. Sprachlich nimmt man sich nicht viel, allerdings ist Schwaebisch doch ein Stueck weit laecherlicher, im Sinne von: ich muss jedes Mal lauthals lachen, wenn ich einen reden hoere, egal was er sagt. Bei Badenern ist es einfach nur manchmal schwierig, herauszufinden, ob etwas nun investigativ gemeint war, oder doch nur eine einfache Aussage gewesen sein soll.

      Ausserdem, das muss man halt sagen: Stuttgart hat den beschissensten Deutschrap zu verantworten, den es je in seiner Geschichte gab. #isso Das waren dunkle Zeiten.

    • Vor 5 Jahren

      In Stuttgart gehen bestimmt bald die Wutbürger auf die Straße und protestieren gegen die Saxoniesierung des Schwabenlands. Keine Ahnung wie sich diese Bewegung dann nennt, PSGSDS oder so.

    • Vor 5 Jahren

      @filthy swine:
      ... mit Dieter Bohlen in der Schwaben-Jury.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      "Bei Badenern ist es einfach nur manchmal schwierig, herauszufinden, ob etwas nun investigativ gemeint war, oder doch nur eine einfache Aussage gewesen sein soll."
      :D Ich hab exakt das gleiche Problem. Ganz normale Sätze werden intoniert, als ob am Schluss ein "..?" anstatt ein Punkt wäre. Auf Dauer zehrt das mir irgendwie echt an den Nerven.

      Aber Kerle, wann warst du denn zuletzt in Karlsruhe? Seit ein paar Jahren ist man in Sachen Schönheit weit hinter Stuttgart zurückgefallen :( In Sachen Clubs hat Stuttgart natürlich sowieso die Nase vorn, da braucht sich meiner Meinung nach Stuttgart auch deutschlandweit nicht verstecken, auch wenn in den letzten Jahren einiges weggestorben ist. Das einzige was mich stört ist die Sache mit den Konzerten. Ich kann einfach nicht alle zwei Wochen nach Köln oder München fahren.

      An sich geht mir diese ganze Rivalität der Lokalpatrioten komplett am Arsch vorbei. KSC und VfB haben beide nicht meine Sympathie.

    • Vor 5 Jahren

      Also KA schöner als S ... :lol:
      Baude, damit hast Du Dich eindeutig disqualifiziert und das jenseits von Lokalpatriotismus. KA ist einfach ein richtiger Puff...

    • Vor 5 Jahren

      Ach was. Baude hat so hundertprozentig recht, wie es nur irgend geht.

  • Vor 5 Jahren

    hach,die pegida dj's haben aber immer ein unglückliches händchen bei der auswahl ihrer interpreten für das sonntägliche stelldichein.
    sollen doch mal im hause landser, kategorie c, störkraft oder dem xer durchklingeln lassen. könnte mir vorstellen,dass man da beim thema musikalische beschallung für ihr rudelblöcken nicht so schnell auf durchzug schaltet.

    • Vor 5 Jahren

      nein. weil es ja gerade keine kraken sind. die hogesa leute sind zu 95% kraken und artverwandtes. da passt das schon eher.
      die pegidaleute sind wütbürger und (spieß)bürgertum. deswegen machen viele die höschen nass. weil es eben "aus der mitte" der gesellschaft kommt. und nicht vom rechten rand

    • Vor 5 Jahren

      Korrekt - was mal wieder eindrucksvoll zeigt, wie selten DIE WAHRHEIT in der Mitte liegt.

    • Vor 5 Jahren

      achso, und ich dachte immer, dass wären alles verkappte nazis, welcher sozialen schicht auch immer, die sich nur nicht wirklich trauen, ihre maske fallen zu lassen,weil sie angst vor gesellschaftlicher ächtung haben, und sich deshalb unter dem doch ziemlich braunen mäntelchen des rechtschaffenden patriotischen europäers verstecken,welcher die welt vor dem pösen pösen islam retten will.so kann man sich täuschen.
      gut, dann mag das musikalisch natürlich nicht wirklich harmonieren, aber inhaltlich findet man doch bestimmt ein paar berührungspunkte, bei denen es sich vortefflich zusammen marschieren lässt.
      und falls es wirklich nicht klappen sollte, nicht verzagen ,heino fragen.der hat doch "mit freundlichen grüßen" bewiesen, dass er ein händchen für coversongs hat :-)

    • Vor 5 Jahren

      Die Grenzen DER WAHRHEIT sind eben fließend. Ich meinte sie mal rechts oben von der Mitte erspäht zu haben, als ich dann allerdings nachsehen wollte, war sie schon wieder weg. Verflucht schlüpfrig, das Ding.

    • Vor 5 Jahren

      Nichts gegen unseren Vorzeigedoitschen!

    • Vor 5 Jahren

      ob er das mit der blasenschwäche inzwischen in den griff bekommen hat ?so darf er doch bestimmt sonntags nicht mit.

    • Vor 5 Jahren

      Rufmord. Der Fleck ist verschüttetes Astra und die Hand ging aus Reflex zum Schutz vor dem Blitz des Foto-Grafen in die Höhe.

    • Vor 5 Jahren

      Stimmt. In WAHRHEIT war er ganz unpolitisch.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 5 Jahren

    genau das war doch ein schlag ins gesicht für all die kritiker das da auf einmal nicht irgendwelche rechten spinner oder extremisten rumliefen sondern leute wie du und ich, die mittelschicht halt. passte wohl nicht in die schwarzweisse welt der selbernannten weltverbesserer und pressevertreter, die schon längst die schablonenhaften berichte in der schublade hatten um mal wieder ein zeichen gegen Rechts zu setzen. da muss man sich ja auf einmal mit den seit jahren indoktrinierten eigenen vorurteilen auseinandersetzen.... jetzt geht es schon in belgien mit der PEGIDA los und auch dort können die sogenannten volksvertreter nicht mehr wegschauen sondern müssen sich mit unbequemen wahrheiten ins gesicht sehen.

    • Vor 5 Jahren

      Also, diese WAHRHEIT wird mehr und mehr zu einem ernsten Problem.

    • Vor 5 Jahren

      Aluhut schon aufgesetzt?

    • Vor 5 Jahren

      Nur weil man der Mittelschicht angehöhrt heißt das noch lange nicht, dass man kein Wichser sein kann

    • Vor 5 Jahren

      Och Gottchen, es gibt einen Grund warum sich in ganz Deutschland nur mehr als ein Stadion Energie Cottbus Fans für den -gida-Schund auf die Straße traut. Der liegt in den zahlreichen Widersprüchen dieses ganzen Konstrukts.

    • Vor 5 Jahren

      Ich frag mich manchmal ob die so vorgefertigte Textbausteine haben um ihre Statements abzugeben. "unbequeme Wahrheiten" "schablonenhafte Berichte" "sogenannte Volksvertreter"
      Vielleicht auch ne App um Texte zu PEGIDAisieren

    • Vor 5 Jahren

      Wer hat eigentlich die Mär von der Mittelschicht im Bezug auf diese Pegidsten in die Welt gesetzt? Bezieht sich da jeder auf diese komische Studie? Zur Erinnerung: Da haben nur 30% der Befragten mitgemacht. Und auf so etwas stützt man dann die Behauptung, da würde die Mittelschicht marschieren? Lachhaft! Das haut dir jeder Empiriker um die Ohren, wenn du mit solchen Behauptungen ankommst. Die 70%, die NICHT teilgenommen haben, sind der saublöde Rest dieser Muppet-Veranstaltung. Ein Haufen dummer Leute. Von welcher Seite man sich dieses Geschmeiß auch ansieht. Mittelschicht ... MY ASS!

    • Vor 5 Jahren

      speiser hat völlig recht.denn in der mittelschicht gibt es ja bekanntlich keine spinner und extremisten.
      bestes beispiel hierfür ist ja wohl dieser untadelige tapfere streiter für anstand,sitte und wiedereinführung der reichsmark:

      http://eussner.blogspot.de/2013/09/deutsch…

    • Vor 5 Jahren

      @ Unregistered: Da scheint aber nen überzeugter Mittelständler erzürnt. :D Ne mal im Ernst, was juckt dich das so stark?
      @ speiser: Halts Maul bitte.

    • Vor 5 Jahren

      @speiser:
      Auch die Mittelschicht hat ein Recht darauf, sich verarschen zu lassen und ihr Gesicht bzw. das Gegenteil zu schwach, weil gar nicht argumentierten Schlagworten auf die Straße zu hieven und dort ablichten zu lassen.
      Mal ehrlich - daß sich genug Menschen finden, die sich nicht entblöden, endlich mal Tacheles von den Vollhonks zu fordern, denen sie da nachhecheln, soll mir egal sein, ebenso wie diese fast schon zum Kotzen widerliche Art und Weise, mit der sich die Verantwortlichen aus der Verantwortung stehlen, indem sie es ablehnen, auf regionaler oder auf Bundesebene durch die Gründung einer Partei oder ähnlichem Farbe zu bekennen, und das empfinde ich auch nicht als Schlag ins Gesicht.
      Als Schlag ins Gesicht empfinde ich eher die große Hilf- oder Ratlosigkeit, die einem von allen Seiten her entgegenschlägt, weil anscheinend niemand (re)agieren kann, darf oder will, wenn Gesocks keine Farbe bekennt, und genau das vom Gesocks auch noch als Triumph verkauft wird.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      Nicht die Mär von der Mittelschicht, die Mär der Mittelschicht. Das ist doch nur ein soziologischer Blenderbegriff, der in erster Linie Hilflosigkeit ausstrahlt.

    • Vor 5 Jahren

      ihr redet genauso wie die, die seit jahren alles schönreden. vorstädte kollabieren wegen den massen die sie aufnehmen sollen, clans führen eigene rechtssysteme ein und das wird von leuten wie euch als dummfug von rechten spinnern abgetan. genau gegen diese entwicklung gehen die leute auf die straße weil die besagten volksvertreter lieber lobbyinteressen folgen und sich als untertan der EUdSSr verhalten. PEGIDA hat der schweigenden mehrheit eine Stimme gegeben denn so denken viel mehr menschen als da auf der straße sind. muss man nur mal im bekanntenkreis sich umhören. nur halten die leute da ihren mund weil es sonst p.c.-mäßig einen auf den deckel gibt und das meinungsdiktat in unserem land in den händen der elite liegt, die auch noch von journalisten hofiert werden, die ihre befehle von jenseits des atlantiks empfangen. http://www.amazon.de/Gekaufte-Journalisten…
      und dann gibts da noch die linken krawallmacher, die weder an einer lösung noch an sonstwas interessier sind. fragt mal auf den gegendemos nach linksextremisten. warum gibt es da wohl keine umfrage, aber pegida wird befragt und ins schlechte licht gerückt, bachmann der lächerlichkeit preisgegeben und sich abends wieder mit der flasche bier vor den fernseher gesetzt und wetten dass geschaut. das volk wird es erst merken, wenn es zu spät ist. übrigens:35 Prozent der Befragten verfügen über einen Universitäts- und Fachhochschulabschluss, als Absolventen von Haupt- oder Volksschulen gaben sich unter den Teilnehmern der Umfrage lediglich 0,6 Prozent aus.
      ◾Auch der Arbeiteranteil lag nur bei 7,1 Prozent, gegenüber Angestellten mit 37,3 Prozent und Freiberuflichen/Selbstständigen mit 16,2 Prozent. 77 Prozent sind voll erwerbsfähig; 9,2 Prozent beziehen Rente.

      Sogar studierte gehen mit, da wird einige der alt68er aber mächtig stören. trotzdem werden sie auch das versuchen zu relativieren. Deutschland kann stolz darauf sein, diese bewegung hervorgebracht zu haben. endlich bewegt sich was und den verblendeten gutmenschen werden die augen geöffnet.

    • Vor 5 Jahren

      Sky, aber genau das ist doch das auf den ersten Blick paradoxe Erfolgsmodell: Wer für nichts steht, steht für alles. Quadratur des Kreises.

    • Vor 5 Jahren

      Dieses Buch von Ulfkotte ist immer wieder, gemessen an seiner eigenen Vita, ein toller Treppenwitz.

      Von speiser nichts Neues, dieselben diffusen Argumente. Dass Pegida durch alle Schichten geht ist auch nicht überraschend, oder glaubt hier jemand ernsthaft an ein existierendes, humanistisches Gesellschaftsmodell?

    • Vor 5 Jahren

      @Tinco:
      Schon klar. Pegida würde nie im Leben 25.000 Menschen auf die Straße ziehen, wenn mal ein paar Sachen konkretisiert werden würden. Ich find's halt nur seltsam, daß sich so viele Leute lieber auf der Straße den Arsch abfrieren anstatt ein Vakuum zu hinterfragen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      Soso Vorstädte kollabieren. Wegen den Ausländern, natürlich. Nice, jetzt wird schon der Oberhurensohn Bachmann verteidigt. Ich warte nur noch auf ne Theorie, dass die Linksextremisten von der Elite instumentalisiert werden.

    • Vor 5 Jahren

      @speiser:
      Ich find's nett, das Einführen von eigenen Rechtssystemen von "Clans" als Gefahr herauszuarbeiten, und gleichzeitig Pegida zu unterstützen, die mit der "Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten" ein eigenes Rechtssystem für diese Bevölkerungsgruppe fordern. Oder hab' ich da was falsch verstanden?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      Ah. Definitiv ein Aluhut. Was für ein Gelalle. Da isses mir wirklich zu blöde, solchen verbrämten Arschnasen Zeit mit Aufmerksamkeit zu schenken. Wer zu viel an der Aga-Kröte lutscht, sollte mal lieber sein Gehirnkasterl in Ordnung bringen, anstatt hier mit Luschen wie dem Ulfkotte anzukommen.

    • Vor 5 Jahren

      @skywise
      du bist doch sonst (nicht ganz) so behindert. als ob eine zero tolerance policy gegen bereicherer ein eigenes rechtssystem wäre?! Du brennst doch. straffällig gewordene Intensivbereicherer auszuweisen ist bis jetzt schon/bereits möglichkeit. wie bei diesem hardcoretürken, den beckstein ausweisen ließ. wird halt nur viel zu wenig praktiziert

    • Vor 5 Jahren

      "clans führen eigene rechtssysteme ein und das wird von leuten wie euch als dummfug von rechten spinnern abgetan"

      Nö, das ist schon lange ein anerkanntes Problem, auch bei linken Spinnern wie uns. Aber man kann ja einfach mal was behaupten..

    • Vor 5 Jahren

      @Torque:
      Grundgesetz, Artikel 3.
      "(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

      (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

      (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."

      Ich wüßte nicht, wie eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Asylbewerbern und Migranten mit diesem Grundsatz in Einklang zu bringen ist, also muß wohl ein paralleles Rechtssystem auf den Weg gebracht werden, um diese umzusetzen. Und das auch noch auf internationalem Niveau, immerhin ist Ausweisen verdammt (!) schwierig, wenn bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt werden, z. B. wenn die Identität des Menschen nicht zweifelsfrei nachgewiesen ist, aber egal ...
      Klar kann man straffällig gewordene Asylbewerber/Migranten ausweisen, aber doch nicht mit einer radikal gelebten "Null-Toleranz-Politik". "Mehmet" hat einige Chancen bekommen und vergeigt; ich fand die Ausweisung zwar nicht gut, konnte aber die Gründe dafür nachvollziehen. Das wäre mir deutlich schwerer gefallen, hätte man "Mehmet" nach seiner ersten Straftat im Alter von 10 Jahren direkt ausgewiesen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      Den Punkt "Ausweisung bei der ersten Straftat" hat man der Pegida-Fotze (wo sind eigenltich die Augenbrauen von diesem Weib?) ja bei Jauch Vorgestern gut um die Ohren gehauen.

    • Vor 5 Jahren

      alter, jetzt hör auf so behindert zu sein. innerhalb des GG gibt es sperren und einschränkungen, weshalb sich z.B. bestimmte "musiker" und "Künstler" auch nicht auf kunstfreiheit, freie rede oder "politische anschauungen" berrufen dürfen, was zu verfahren führt und so leuten wie dir ganz recht sein dürfte.
      und genau so gibt es sperren, die greifen um die von dir genannten artikel einzuschränken. denn wenn die leute straffällig werden und deutlich machen, dass sie klar auf den hier herschenden wertekanon scheissen und lieber nach den gesetzen des dschungels oder der wüste leben möchten... warum die dann hier behalten

    • Vor 5 Jahren

      @Torque:
      Werd' mal konkreter - welche Sperren und Einschränkungen gibt es bei Art. 3 GG?

      Aus genau denselben Gründen wie den von Dir genannten könnte man jeden, der ins Zuchthaus einfährt, eigentlich gleich auf den elektrischen Stuhl schnallen: auf Besserung braucht man offensichtlich bei "denen" ja nicht zu hoffen und wenn sie nach dem Gesetz des Dschungels leben wollen, ...
      Du hast da ein "und" gebraucht, wo laut Pegida kein "und" hingehört. Es geht nicht darum, ob jemand straffällig geworden ist und auf den hiesigen Wertekanon scheißt. Straffälligkeit reicht. Wenn jemand eine Unterschrift fälscht, um hier in Deutschland bleiben zu können, und das kommt raus, ist er ohne Ansicht der Person auszuweisen. Es ist auch scheißegal, ob er gerade noch so aus einem Kriegsgebiet rausgekrochen kam - er ist mit null Toleranz auszuweisen in den Sumpf, in dem ihm der Arsch weggeschossen wird. Wenn jemand einen Diebstahl angehängt bekommt und das Gericht von seiner Schuld überzeugt ist, wird er unschuldig wieder ausgewiesen, weil die Straffälligkeit als Kriterium ausreicht. Ist das der Rechtsstaat, in dem Du leben willst?

      Ich unterstelle erst mal jedem, der hier aus der Scheiße ankommt, daß er grundsätzlich bereit ist, gewisse Regeln zu akzeptieren, nach denen er hier leben will. Ich gestehe auch jedem zu, der in einem neuen Land unterwegs ist, erst mal Fehler zu machen, weil er mit der hiesigen Kultur oder den Regularien nicht vertraut ist; in Extremfällen muß ich damit rechnen, daß Leute über Wochen oder Monate hinweg sich selbst oder ihre Familie mit Gewalttaten am Leben erhalten haben und hier erst mal lernen müssen, aus dem Gewalt-Modus wieder rauszukommen. Ich gestehe jedem zu, der hier in einem Asylbewerberhäuschen unterkommt, daß er mit Leuten zusammengepfercht wird, die vorher auf der Gegenseite gekämpft haben. Und das muß ich auch beim Umgang mit ihnen berücksichtigen, und das bedeutet auch, daß ich nicht gleich beim kleinsten Hoppla die rote Karte raushole. Das halte ich zumindest für fair.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      frag mal horst mahler, wie weit man in der BRD kommt und ob man "diskriminiert" wird "wegen seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen" :saint:

    • Vor 5 Jahren

      ps: selbst pegida will niemanden in ein kriegsgebiet abschieben...

    • Vor 5 Jahren

      @Torque:
      Du hast Dir Artikel 3 GG durchgelesen? Der bezieht sich auf die Urteilssprüche vor Gericht.

      Also: wurde Horst Mahler nach einem anderen Gesetz verurteilt als dem Strafgesetzbuch?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      ich hab das gelesen, was du so vollmundig verlinkt und zitiert hast und nein. wurde er nicht. weil das stgb eine schranke ist, für das gg. aber schranken und einschränkungen gelten ja nur für politisch unbliebsame figuren... :saint:

    • Vor 5 Jahren

      @Torque:
      "Null Toleranz" steht da. Ohne Interpretation. Ohne Einschränkung. Ohne Erklärung. Kannst Du irgendwie nachweisen, wie Pegida in dieser Form die Schwerpunkte setzt? Du darfst mir gerne einen Link zu einer vertrauenswürdigen Quelle schicken, in der eine(r) von den Pegida-Altvorderen sich entsprechend äußert. Deine eigene Interpretation ist zwar ganz niedlich zu lesen, aber wie schon an anderer Stelle gesagt - das ist ja gerade der Trick von Pegida, daß die einzelnen Schlagworte eine unglaubliche Bandbreite von Interpretationen zulassen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      @Torque:
      Wie gesagt - Du darfst mir gerne Schranken und Einschränkungen des Artikels 3 GG nennen. Wenn jemand gegen das Gesetz verstößt und gemäß geltendem Strafgesetzbuch verurteilt wird, ist das keine Schranke oder Einschränkung. Du müßtest mir schon Gesetze nennen, in denen z. B. explizit gesagt wird, daß bei dem Urteilsspruch die rechtliche Gleichbehandlung vor Gericht aufzuheben ist.
      Viel Glück.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      Ja, Torque. Wir wissen alle, dass du ein krasser Outlaw bist und "saufen und abhitlern" magst, dazu "Genrefremde" hasst. Bloß dumm, dass du nicht argumentieren kannst.

    • Vor 5 Jahren

      wieso ist das keine einschränkung? machen wir gerade die welt, wie sie uns gefällt? :uiui: die §§ mit denen man mahler drangekriegt hat, schränken doch seine freihe meinung ein und "diskriminieren" udn "benachteiligen" ihn wegen seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen

    • Vor 5 Jahren

      wo hasse ich genrefremde?

    • Vor 5 Jahren

      @Torque:
      Artikel 3 GG bezieht sich auf die Urteilssprüche vor Gericht. Ganz pauschal.
      Es darf vor dem Gesetz keine Rolle spielen, ob da ein Weiblein angeklagt ist, ein Atheist, ein Australier, ein Beinamputierter, ein Nuschler, ein FDP-Mitglied oder der Bruder vom Herbert. Jeder hat nach dem gleichen Gesetz verurteilt zu werden. Das ist die Aussage des Artikels 3.

      Die Frage, *weshalb* er vor Gericht steht, spielt dabei noch gar keine Rolle. Das kommt erst einen Schritt später.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      ach ja@olivander für dich reichts gerade noch :kiss: aber erzähl uns lieber noch ein paar lustige schwänke über die vielen zahlreichenm homophilen immigranten aus russland, (ost)slawen, serbien und polen :koks:

    • Vor 5 Jahren

      Ich habe gehört bzw. höre Gravediggaz, 2Pac, Beastie Boys, Dr Dre, Flying Lotus, Grim104, ZM, Haftbefehl, Kendrick Lamar, Marsimoto und die Sachen vor Aversion von der Antilopengang. Bin ich dann genrefremd? (ernst gemeint).

    • Vor 5 Jahren

      Sag mal Olivander redest du gerade mit nem Baum? Er sagt er hat nie behauptet, genrefremde zu hassen, und Du fragst ihn nochmal, ob du genrefremd bist. Dass Du anderen dann auch noch unterstellst nicht diskutieren zu können ist mal echt daneben.

    • Vor 5 Jahren

      Regel Nummer 2 des HH-Clubs: Wer fragen muss, ob er genrefremd ist, ist genrefremd.

    • Vor 5 Jahren

      werde mich aus politschen diskussionen komplett raushalten, auch wenn ich hier vor lauter rotgrünem gutmenschentum schon wieder schmunzeln muss, aber olivanders frage beantworten ich trotzdem gern (hoffe torque ist dann nicht bös mit mir!?)...natürlich ist olivander genrefremd. ein blick in seine comments und die dazugehörigen fäden reicht. beschäftigt sich sehr viel mit anderer musik wie zb ac/dc, also ist er zumindest teilweise fremd im genre!

    • Vor 5 Jahren

      "Sag mal Olivander redest du gerade mit nem Baum? Er sagt er hat nie behauptet, genrefremde zu hassen, und Du fragst ihn nochmal, ob du genrefremd bist. Dass Du anderen dann auch noch unterstellst nicht diskutieren zu können ist mal echt daneben."

      Ich habe mehrfach versucht, sachlich und vernünftig mit ihm zu argumentieren (siehe andere Pegida-Meldung). Wenn er allerdings nie auf Argumente eingeht, oder sie mit logischen Fehlschlüssen à la "Die Russen sind aber auch homophob" kontert, wieso sollte ich mir dann die Mühe machen und diesen Pfad weiter verfolgen? Gönnt mir doch auch mal den Spaß, so wie er zu schreiben.

    • Vor 5 Jahren

      http://www.laut.de/News/Gegen-Pegida-Rolan…

      Er fragt: wo steht pegida asylsuchenden und verfolgten negativ gegenüber?

      Ich antworte: " Punkt 9 steht Migranten negativ gegenüber […]"

      Er antwortet: "dann erzähl mir mal, wie die hier lebenden Kulturbereicherer, meist mit muslimischem hintergrund so für die homoehe sind"

      Und ich werde angepflaumt, wenn ich ihm eine ernst gemeinte Frage stelle, weil mich sein Konzept der "Genrefremdheit" interessiert.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      @Sodi: Dann halte dich wenigstens dran und trage bitte nicht ständig diese ekelhaft herablassende Hüter-der-geheimen-Wahrheit-Nummer vor dir her, auch wenn ich es persönlich schade finde.

    • Vor 5 Jahren

      @ Olivander: Gut, vielleicht kam der Sprung von Pegida zu genrefremd zu abrupt. Zugegeben bei Torque rechne ich mit sowas, von dir hab ich zu wenig gelesen. Man möge mir vezeihen.

    • Vor 5 Jahren

      Wer ist dieser speiser Huansohn und warum geht man auf seine Scheiße noch ein?

    • Vor 5 Jahren

      Gibt es zu 1. Theorien?

    • Vor 5 Jahren

      witzigerweise nutze ich den terminus genrefremd eher selten. aber die kompetenten leute hier, konnten dir deine frage ja beantworten :)
      und was logische fehlschlüsse angeht. du unterstellst einer kompletten bewegung schwulenfeindlichkeit, weil 4 leute von der npd mitmarschieren. chapeau. und erzählst mir danach, die 2013 überwiegend aus osteuropa eingewanderten immigranten unterscheiden sich bezgl ihrer einstellung auf schwule nicht von uns? :koks: in osteuropa, sei es nun russland, polen, oder (ost)slawen oder auch in albanien herscht pogromstimmung gegen schwule und lesben. aber ja, die hier eingewanderten osteuropäer sind sicher alle homophil. denn wir leben ja im schönen mutlikultopia, hier wandern nur leute ein, die schwule auch wirklich super lieb haben :D

    • Vor 5 Jahren

      Ich habe die Vermutung aufgestellt, dass sich im Pegida-Lager homophobe Menschen vermehrt aufhalten. Im rechten Spektrum sind solche Einstellungen verbreitet, deshalb wird man sie auch bei Pegida-Demos vermehrt treffen, genauso wie z. B. Gegner der Homo-Ehe eher in der CDU zu finden sein werden. Pegida spricht sich offen gegen die (sprachliche) Gleicheberechtigung aus und bewegt sich damit im gleichen Diskurs wie die Schwulenhasser, die ebenfalls an rückschritttlichen Traditionen festhalten wollen.

      "hier wandern nur leute ein, die schwule auch wirklich super lieb haben :D"

      Nein, hier wandern auch Kriminelle, Pädophile und sonst was ein. Aber darum geht es nicht. In deiner Logik macht sich der Migrant schuldig, weil er in ein anderes Land einwandert. Wenn er sich nicht moralisch/rechtlich, so wie von dir gewünscht, verhält, gehört er stärker sanktioniert, rechtlich oder moralisch, als die Einheimischen.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      @Sodhahn:
      Man könnte ja mal damit anfangen, die Belastbarkeit einer Aussage wie "Ideologie der Systempresse" in Bezug auf die deutsche Journaille zu hinterfragen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      "sämtliche teilnehmer eine tumben bewegung pauschal zu verunglimpfen."

      Du willst mir also sagen, dass Homophobie im Rechtsspektrum nicht vermehrt aufzufinden ist?

    • Vor 5 Jahren

      @Sodi: Sorry, aber da muss ich nachhaken - was ist denn die Ideologie? Davon abgesehen, dass der Begriff, wie Sky sagte, schon im Voraus eine diskussionsabträgliche Pauschalisierung ist, die du der "Gutmenschenfraktion" (Hallo Pauschalisierung, die Zweite) an den Kopf wirfst. Du tust, als ob die Kritik an der Ausprägung der Unzufriedenheit (Pegida) gleichzusetzen ist mit der Kritik an Teilen des politischen/gesellschaftlichen Systems - aber da liegt doch der Hund begraben. Es geht mir nicht darum, dass die Leute ihren Frust auf die Straße tragen, sondern unter welchem Banner sie das tun. Es ist vieles nicht großartig in diesem Staat, aber den Ausweg über das Ventil der latenten Islamfeindlichkeit kann ich nur verurteilen - und dass diese Instrumentalisierung geschluckt wird ist der Vorwurf, den ich jedem Unterstützer mache.

      Die "Systempresse" hat den Sturm mit heraufbeschworen, schau dir nur mal die Titelgeschichten der letzten zwei Jahre rund um das Thema Islam in Bild, Focus, Stern, Spiegel an. Wieso ist diese Presse jetzt plötzlich konform, wenn sie doch gestern auf diese Probleme aufmerksam gemacht hat? Ich würde hier wiederum die Gegenposition vertreten, also die Wendehalsigkeit vor dem Auflagendiktat kritisieren, wenn man so will die rückgratlose nicht-Ideologie der Presselandschaft.

      Wir haben also eine hinter der Mohammed-Maske getragene schichtenübergreifende diffuse Unzufriedenheit, und anstelle endlich einmal unsere gesamte krankende Werte- und Gesellschaftskonzeption zu reflektieren, entlädt sich die Wut an den ärmsten Schweinen im Stall, weil der Weg keine Selbstreflexion erfordert und die Zielgruppe eh schon wehrlos in den Seilen baumelt.

    • Vor 5 Jahren

      Sehr stimmig was Tinco schreibt. Und weniger pauschal als Brudi - auch wenn ich ihn gut verstehen kann.

    • Vor 5 Jahren

      "Wendehalsigkeit vor dem Auflagendiktat"
      sehr treffend formuliert, schön!

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Welches "wir" denn bitte? Diese aus Unkenntnis und Angst zusammenphantasierte Frontkonstruktion ist doch Teil des Problems.

      Die Vehemenzdiskussion ist albern, diese Forderung kannst du an deinen Abgeordneten schreiben.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Ja ja, die Qual der Unpräzisen ist , dass Sie das große Ganze sehen, aber es niemanden so richtig verständlich machen können. :-D

    • Vor 5 Jahren

      Sodi immer mit "ihr", ist auch ne hervorragende subtile Provokation. "Er" steht immer außerhalb von "uns", is klar.. ;)

    • Vor 5 Jahren

      und wieder 15000. das volk steht auf wie anno 89 und der oberen kaste stehen die münder vor staunen offen weil sie nichts dagegen tun können. derweilen zeigen die linksgrünen weltverbesserer auf gegendemos was sie von frieden halten. ich rieche den geist von weimar. es passiert etwas in diesem lande.

    • Vor 5 Jahren

      @speiser:
      Das ist nicht der Geist von Weimar, den Du da schnupperst, sondern die Hirnfürze einer gigantischen Luftblase.
      Wie soll denn etwas in diesem Land passieren nach Demonstrationen ohne irgendwelche konkreten Forderungen und ohne eine erkennbare Bereitschaft, sich in irgendeiner Form aktiv an den Veränderungen zu beteiligen?

      Ich weiß nicht, wie's Dir geht, aber wenn jemand meine Leute mit Pauken und Trompeten vor meinem Zimmer aufmarschieren und mir einen Brief überrechen würden mit dem Wortlaut "Wir sind unzufrieden. Alle." und danach mit Pauken und Trompeten lautstark weiterzögen, würde mir der Mund auch offenstehen. Aber ändern könnte ich nix, weil ich nicht wüßte, weshalb meine Leuts unzufrieden sind.
      Gruß
      Skywise

  • Vor 5 Jahren

    Passt doch. Hurensohnmusik für Hurensohnorganisation.

  • Vor 5 Jahren

    Qualifizierte Kommentare hier...

  • Vor 5 Jahren

    natürlich gehts in den städten drunter drüber. gab doch etliche zeitungsartikel über gebäude, die aus allen näten platzen, die umgebung verdreckt, ganzen viertel versinken im chaos. sucht mal im internet darüber. war in dortmund glaub ich. ist wohl schon wieder aus der warnehmung der medien verschwunden, denn so etwas liest man nicht gerne in den einheitsmedien. es ist aber gelebte realität und nicht irgend linke theorie aus dem elfenbeinturm oder aus den betuchten wohnvierteln, wo die polizei ständig unterwegs ist. aber da können sie sich ja noch hintrauen, woanders in bremen haben sie längst kapituliert vor der macht der ausländergangs. ich bin im übrigen nicht nur für aufstockun der polizei sondern befürwirte auch bundeswehreinsätze im inland, wenn die polizei nicht mehr weiter weis. aber wie gesagt, wissen die angeblichen volksvertreter nicht, was an der basis passiert. um die waren probleme kümmert sich keiner.

    • Vor 5 Jahren

      Gerade wenn die Städte überquellen, sollte man sie in den Osten der BRD bringen, da gibt es so viel plattes Land und Leerstand von Gebäuden in manchen Gegenden, da würde mal wieder Schwung in die Bude kommen. Vom Charakter sind die Menschen auch garantiert angenehmer, als die Bürger, die sich für die Mitte der Gesellschaft halten.

    • Vor 5 Jahren

      @speiser:
      Laß mich raten - Dortmund ist nur deshalb kein elementares Pegida-Zentrum, weil die Lügenpresse ganz Dortmund unterwandert hat, die Ausländer dort alle braven deutschen Bürger mit Waffengewalt in ihren Häusern eingepfercht haben und die Außerirdischen draußen mit Strahlenwaffen Patrouille laufen, richtig?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      Jep, deshalb auch inländische Bundeswehreinsätze. So friedlebend ich auch sein mag, manchmal wünsch ich mir echt, bestimmen Leuten eine zu verpassen.

    • Vor 5 Jahren

      Aha, sowas liest man nicht gerne in den Einheitsmedien. Der Begriff wird auch nach der Miefrichtung gedreht, hm?
      Gegenposition: Unhinterfragter Konsum dieser "Einheitsmedien", die selbst über Jahre diese Stimmung wie ein Hamsterbaby gefüttert und sich sensationsgeil auf jeden "Ehrenmord" und jedes "Döner-Massaker" gestürzt haben, ist einer der Gründe, wieso Menschen die Dresdener Favelas vor dem inneren Auge sehen.

    • Vor 5 Jahren

      Radeburg hatte ein positives Zeichen setzen wollen, Bürgermeisterin Michaela Ritter, die Stadtverwaltung, Stadträte, Jana Funke von der Radeburger Wohnungsgesellschaft, ja sogar die künftigen Nachbarn hatten sich gut vorbereitet auf die Aufnahme und die Integration von Flüchtlingen, doch dann lief vieles schief...

    • Vor 5 Jahren

      eine stadt von wieivielen in deutschland? ach ja, alles einzelfälle....

    • Vor 5 Jahren

      @speiser:
      Du wirst doch nicht etwa glauben, was in der Lügenpresse steht?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      Wegen solcher Kinkerlitzchen siehst du den Untergang des Abendlandes nahen? Du musst ein Gutmensch fundamentalistischster Art sein.

    • Vor 5 Jahren

      Hey, das mit den Schnapsflaschen war ich!

    • Vor 5 Jahren

      Speiser, kannst du auch mal bei einem Thema bleiben, oder wird das jetzt ein Rundumschlag gegen Linke, Migranten, die Presse und Flüchtlinge?
      Außerdem streitet niemand ab, dass es Probleme in Flüchtlingsunterkünften gibt. Das liegt aber vor allem an der Unterbringung.