Berufswunsch Millionär? Vielleicht solltet ihr es mal mit Knöpfchendrehen versuchen. Da verdient ihr teilweise 137-mal so viel wie Barack Obama.

Paycheck-Heaven (mab) - Mit dem, was diese süßen Kitties hier treiben lassen sich Millionen machen. Solltet ihr mal versuchen. Sieht außerdem viel cooler aus, mit Sonnenbrille und Kopfhörer auf einem Tisch herumzukratzen als sich mit Zunge zwischen den Zähnen angestrengt einen auf der Gitarre abzufrickeln.

Zwei Metaller haben das rechtzeitig gecheckt und machen mit Bassdrops und Plastikpop deutlich mehr Kohle als mit unverständlicher Schreimusik. Einer der beiden ist sogar Deutscher und bekommt pro Gig sechsstellige Beträge überwiesen. So schaffte er es in die

Forbes-Top-10 der bestbezahlten DJs 2014

Da laut.de-Redakteure von den folgenden Summen nur träumen können, beschränken wir uns lieber aufs Lästern. Macht ja auch viel mehr Spaß als stundenlang vorgeben zu müssen, man würde "musizieren", während ein Computer voreingestellte Sounds abspielt.

Immerhin leistet das Chicago Congress Theater einen wichtigen Aufklärungsbeitrag. Die kamen nun nämlich zu dem Schluss: "EDM ist böse" und verhängten Auftrittsverbot für DJs. Wegen mehrfachen gewalttätigen Ausschreitungen im Rahmen von EDM-Konzerten hatte die Konzerthalle schon ihre Schanklizenz verloren und musste im Mai letzten Jahres für kurze Zeit komplett dicht machen. Unter anderem ließen in der Location schon Skrillex, Steve Aoki, Major Lazer und Rusko die Plattenteller kreisen.

Fotos

Skrillex

Skrillex,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Skrillex,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Skrillex,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Skrillex,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Skrillex,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Skrillex,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Skrillex,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Skrillex,  | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen)

Weiterlesen

5 Kommentare mit 2 Antworten, davon 3 auf Unterseiten

  • Vor 4 Jahren

    Und wer von denen ist jetzt ein DJ?

  • Vor 4 Jahren

    Das beste hier ist das gif mit den Katzen.
    Ansonsten werden DJs mal wieder nach ihren Einnahmen und nicht nach ihren künstlerischen "Leistungen" aufgeführt. Wer findet das ebenso traurig?
    Nebenbei noch mal: Guetta ist der hässliche Bruder von Otto Waalkes (hat hier mal irgendwer geschrieben glaub ich) und Avicii der hübschere (aber immer noch potthässliche) von Jimmy Blue ochsenknecht.

    • Vor 4 Jahren

      Bei einer Forbes-Liste finde ich das nicht traurig, sondern konsequent. Zum Thema "künstlerische Leistung" gibt es sowieso nie eine befriedigende Antwort, von daher kann man sich das auch sparen. Alleine der Gedanke, das in ein Ranking verpacken zu wollen, ist wie Wurst beim Bäcker zu bestellen.

    • Vor 4 Jahren

      was willstn da ne Wertung nach "künsterlischer Leistung" machen?
      Du kannst ja auch kein Fussballerrating machen mit dem Kriterium wie gut die Burschen im Häkeln sind.