Der Sänger der UK-Punk-Legende ist im Alter von 63 Jahren gestorben.

Konstanz (mis) - Der Sänger der legendären UK-Punk-Band Buzzcocks ist tot. Pete Shelley erlitt gestern in seiner Wahlheimat Estland einen Herzinfarkt, so ein Sprecher. Shelley wurde 63 Jahre alt.

Die Buzzcocks setzten Manchester Mitte der 70er Jahre auf die britische Punk-Landkarte, holten die Sex Pistols in ihre Heimatstadt und mischten poppige Eingängigkeit in ihre drei Akkorde.

Ihr Sound beeinflusste unzählige Bands wie The Smiths, The Fall, Joy Division und auch Die Ärzte. Für den damaligen Punkrocker unüblich, behandelte Shelley in seinen Texten oft die Liebe und Sexualität. Der größte Hit der Band ist "Ever Fallen in Love (With Someone You Shouldn't've)", aber auch "Orgasm Addict" und "Boredom" zählen zu ihren unverwüstlichen Abreißern.

Ihr letztes Studioalbum "The Way" erschien 2014. Zwei Jahre später feierten die Buzzcocks ihr 40-jähriges Bestehen.

Fans von Shelleys Songwriting wie Juliette Lewis, Norman Blake (Teenage Fanclub), Peter Hook (Joy Division), Tim Burgess (The Charlatans) und Tracy Thorn (Everything But The Girl) kondolierten bereits via Twitter.

Weiterlesen

Lesebefehl Die Oral History des britischen Punk

Zehn Jahre nach Legs McNeils Standardwerk "Please Kill Me" über den amerikanischen Punk & Hardcore erschien im Frühjahr John Robbs Zitatesammlung des britischen Äquivalents, schlicht "Punk Rock" benannt. Die deutsche Ausgabe empfiehlt sich für jeden gitarrenbewanderten Gabentisch.

Lesestoff Von Punk zu Innovation

Der britische Musikjournalist und Autor Simon Reynolds beschreibt in "Rip It Up And Start Again" erstmals umfassend die musikalischen Entwicklungslinien direkt nach Punk.

laut.de-Porträt Buzzcocks

Die beiden Jungspunde Peter McNeish und Howard Trafford aus Manchester bringen mit ihrer Entscheidung, nach London zu fahren, um die Sex Pistols live …

Noch keine Kommentare