Bernd Eichinger und Uli Edel bringen Bushidos Autobiografie 2010 auf die Leinwand. Eichinger verspricht in Anlehnung an Bushidos Musik pure Authentizität und eine radikale Umsetzung.

München (vog) - Stimmen aus Politik und Sittenwacht, die Bushido als Jugendverderber abkanzelten, geistern noch immer durch den feuilletonistischen Äther. Doch nun ebnet eines der bekanntesten Duos der deutschen Filmindustrie dem Skandalrapper den Weg auf die Leinwand.

Bushidos im Herbst erschienene Biografie rangiert seit Monaten in den Bestsellerlisten und dient nun Produzent Bernd Eichinger, der gleichzeitig als Drehbuchautor fungiert, und Regisseur Uli Edel als Vorlage für eine filmische Umsetzung. Sogar Siegfried Lenz muss sich da hinten anstellen. Die Verfilmung seines Romans "Schweigeminute" verharrt zunächst auf der Warteliste.

Kinostart 2010

Bushidos Aufstieg aus den Tiefen des Prekariats an die Spitze der deutschen Rapperszene bietet eindeutig mehr Massenkompatibilität als der olle Lenz. Der für 2010 geplante Kinostart markiert bereits die vierte Kollaboration von Produzent Eichinger und Regisseur Edel.

Bei den diesjährigen Oscarverleihungen wurden die beiden für ihre cineastische Adaption von Stefan Austs Bestseller "Der Baader Meinhof Komplex" für den Oscar in der Kategorie "Bester ausländischer Film" nominiert.

"Authentisch, provokant und radikal"

In Anlehnung an Bushidos Musik solle der Film "authentisch, provokant und radikal" werden, schwärmt Eichinger in einer Pressemitteilung. Bushido übernimmt selbst die Hauptrolle, um Eichingers Forderung nach Glaubwürdigkeit bis ins Detail nachzukommen.

Wie die Adaption konkret aussehen wird, davon ließen weder Eichinger noch Edel bisher etwas durchklingen. Von der Stilisierung zum Popmessias, der soziale Schranken überwindet und Jugendliche aus kleinkriminellen Abgründen hervorholt, bis zur Darstellung als Vorzeigekarrierist der Ellenbogen-Gesellschaft, der perfekt die Tonalität der Medienklaviatur beherrscht, ist alles möglich.

Fotos

Bushido

Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

Plagiatsprozess Bushido hat schlechte Karten

Der erste Verhandlungstermin im Plagiatsprozess gegen Skandal-Rapper Bushido endete gestern ergebnislos. Die beiden Parteien konnten sich vor dem Landgericht Hamburg nicht auf einen Vergleich einigen.

Bohlen vs. Bushido Auftakt zum Autoren-Battle

Bei der Pressekonferenz zu seinem dritten Buch "Der Bohlenweg - Planieren statt Sanieren" teilt Dieter Bohlen auf der Frankfurter Buchmesse gewohnt schlagkräftig aus. Seiner Meinung nach entsprang die Bushido-Biographie der Feder eines "Vollpfostens".

laut.de-Porträt Bushido

Wer darf sich schon in Deutschland als Gangsta-Rapper bezeichnen, ohne rot zu werden? Eigentlich lange niemand. Klar, Ferris MC oder The Spezializtz mögen …

165 Kommentare