Stefan Raab lädt zur vierten Auflage des Bundesvision Song Contest. Wie gewohnt sind einige prominente Namen am Start, und auch die Newcomerfraktion darf am 14. Februar in Hannover um die Gunst des Publikums kämpfen. Wir werfen für Euch einen Blick auf die Kandiaten.

Hannover (alc) - Im vergangenen Jahr sicherten sich Oomph! im Verbund mit Marta Jandova (Die Happy) den Sieg. Aus diesem Grund ist die niedersächsische Hauptstadt auch der Austragungsort des Bundesvision Song Contest 2008.

Wenn es diesmal ein Motto gäbe, es könnte durchaus Gegen Nazis lauten. Denn neben Sportfreunde Stiller, die mit "Antinazibund" an den Start gehen, melden sich noch zwei weitere Teilnehmer mit eindeutigen Statements zu Wort.

Zum einen die ehemals als Sisters Keepers (äquivalent zu den Brothers Keepers) firmierenden Sisters mit dem Titel "Sisters (Pili Pili)", die sich der Themen Gewalt und Rassismus annehmen sowie Jennifer Rostock, die laut ihrer Selbsbeschreibung zeigen wollen, dass es in Mecklenburg-Vorpommern mehr gibt als nur "Nazis, Strand und Ölsardinen".

Die Namen der prominenteren Showhasen lauten diesmal wie folgt:

Laith Al-Deen für Baden-Württemberg,
Sportfreunde Stiller für Bayern,
Culcha Candela für Berlin,
Subway To Sally für Brandenburg,
Madsen für Niedersachsen,
Das Bo für Hamburg,
The Far East Band feat. Dean Dawson für Sachsen,
Clueso für Thüringen und
Rapsoul für Hessen.

Welche Songs die 16 Kandiaten zum Besten geben werden, steht noch nicht in jedem Fall fest. Beim Kandidatencheck der Newcomer sieht es folgendermaßen aus:

Nevada Tan für Schleswig-Holstein:
Oho! Was ist da los? Pfeift der Zug in Richtung Superstardom schon aus dem letzten Loch? Hat Deutschland den Titel ihres Debüts "Niemand Hört Dich" allzu wörtlich genommen?

Sisters für Nordrhein-Westfalen:
Nach den MySpace-Tondokumenten kommt da einiges auf uns zu. Reggae, Dancehall, Soul, R'n'B und Pop verbinden sich zu einer hörenswerten Melange. Wenn die Damen auch wenig Aussichten auf den Sieg haben, ein optisches Highlight geben sie ganz sicher ab.

Paulsrekorder für Bremen:
Eingängiger Schrammelrock mit Infantil-Synthies. Viel Spannderes gibt es nicht zu vermelden.

Peilomat für Rheinland-Pfalz:
Deutschrock. Thematisieren mit "Jenny" das Thema Castingshows. Man hält sich beim Thema Rheinland Pfalz wohl doch besser am Weinglas fest.

Casino Zero für das Saarland:
Revolverheld for the Saarland-Generation.

Down Below für Sachsen-Anhalt:
Die laut.de-Gothicmaus meint: "Synthie-geschwängerte Popmusik für H&M-Gothics".

Jennifer Rostock für Mecklenburg-Vorpommern:
Den derzeitigen Hype muss man zwar nicht nachvollziehen können, aber nicht wenigen wirds gefallen. Stilistisch irgendwo zwischen NDW-Retro und angpunktem Power-Pop.

Der Bundes Vision Contest geht am 14. Februar in der Hannoveraner TUI-Arena über die Bühne. Und der schaudernde TV-Glotzer hofft inbrünstig, Raab möge sich bei der Auswahl seiner Co-Moderatorin 2008 ein wenig mehr Mühe geben und nicht jeden dahergelaufenen Soap-Darsteller aufgabeln. Weniger Blechgerede und mehr Wortwitz, bitte!

Weiterlesen

Stefan Raab Walliserin gewinnt Casting-Show

Stefan Raab kürte gestern Abend die Gewinnerin seiner Casting-Show SSDSDSSWEMUGABRTLAD. Der 18-jährigen Stefanie Heinzmann aus dem Wallis winkt ein Plattenvertrag - die erste Single ist schon im Handel.

TV Total Raab lässt Max Buskohl fallen

Nach den Sticheleien gegen RTL und die Sendung "Deutschland sucht den Superstar" geht der Spaßmacher in die Offensive. Nach dem Sommer wird es eine weitere Casting-Show bei TV Total geben. Max Buskohl bleibt dabei auf der Strecke.

laut.de-Porträt Stefan Raab

Eine Kultfigur der Spaßgesellschaft: Ob als Komponist, Produzent, Interpret oder Moderator - Stefan Raab hat ein untrügliches Gespür für Marktbedürfnisse …

70 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    @intro (« die songauswahl war insgesamt auch scheiße. »):

    Fand ich auch! Madsen sind ja sonst richtig gut, aber der Song!!! :D Irgendeinen dummen Text rumschreien würde ich auch noch schaffen :)

  • Vor 13 Jahren

    teile die allgemeine meinung der hier anwesenden "war alles scheiße"-spammer in grundzügen. habs eigentlich nur wegen clueso geguckt und letztendlich festgestellt dass es alles andere auch nich wirklich wert war. jennifer rostock war ok, die fand ick noch lustig. die hier so umstrittenen subway to sally fand ich auch nicht soo schwach. immerhin merkt man bei denen dass sie schon länger musik machen und auch wissen WAS ihr stil/ihre richtung ist. bei soner mixscheiße wie panik oder sisters hab ich echt fast gekotzt. nicht nur die bühnenshows passten bei 80% der artists nicht sondern auch sämtliche "gesangs"versuche waren erbärmlich. krönung war das saarland mit nem sänger der wie irgendwas zwischen asthma, erkältung und heiser klang. und das klang auch leider gottes nicht gewollt! >_<
    gut war allerdings dass die versager des abends größtenteils auch ihr fett weggekriegt haben. sportis weit unten gelandet und die völlig sinnlose scheiße von culcha candele ebnso. toll fand ich (wenn auch ohne wirkliche gründe bis auf die texte der lieder) noch paulsrekorder und peilomat. völlig gar nicht getouched hat mich laith al-deen (den ich vorher auch nich kannte) und diese far east band obgleich ich mir doch eigentlich hoffnungen gemacht hab, dank von mir favorisierten musikgenres denen sie sich selbst zuordneten. aber ich bin dann dabei doch fast eingeschlafen.

    fazit: NRW is schuld dass nicht das beste des abends gewonnen hat. clueso hätte mit einem punkt gewonnen wenn das ruhrgebiet mal für seinen eigenen act 12 punkte gegeben hätte... obwohl ich das in dem moment noch gerechtfertigt fand :D weil sie so grottig warn ^^