Großeinsatz in Britney Spears' Villa: Die Sängerin weigerte sich, ihre beiden Söhne Jayden James und Sean Preston ihrem Ex-Mann zu übergeben. Anschließend wurde Brit auf einer Trage abtransportiert.

Los Angeles (ebi) - Bilder, die keinen mehr wundern: Britney Spears wird von Einsatzkräften umringt und unter Einfluss "einer nicht bekannten Substanz" auf einer Trage abtransportiert. So geschehen gestern Abend in ihrer Villa.

Zuvor ging beim L.A. Police Department ein Anruf ein, woraufhin eine Kolonne von sechs Polizeiautos, einem Krankenwagen und weiteren Fahrzeugen anrückte. Ein Polizei- und ein TV-Hubschrauber vervollständigten das Spektakel.

Es sei um einen Sorgerechtsstreit gegangen, den man habe friedlich lösen sollen, kommentierte die Polizei. Um 19 Uhr hätte Brit ihre beiden Söhne Jayden James und Sean Preston eigentlich ihrem Ex Kevin Federline übergeben müssen, doch der angeschlagene Star ließ weder eine vom Gericht benannte Aufsichtsperson noch K-Feds Bodyguards ins Haus. Um 20 Uhr seien dann die Beamten eingetroffen, bevor die Kinder gegen 23 Uhr Federline übergeben wurden, schreibt die L.A. Times.

Spears wurde anschließend aus dem Haus getragen und ins Krankenhaus abtransportiert, um sie auf Alkohol und Drogen zu testen. Dabei belegte sie die Paparazzi mit obszönen Gesten, meldet Reuters. Zudem sei einer ihrer Söhne ebenfalls ins Krankenhaus gekommen. Die Polizei berichtet allerdings, es sei niemand verletzt worden.

Boulevardmedien mutmaßen heute über Brits Verhalten: Sie sei manisch-depressiv und könnte die Dosis eines ärtzlich verschriebenen Medikaments ausgelassen haben. Die in der Folge möglichen Angstattacken könnten zur Eskalation beigetragen haben.

Kurioserweise soll Brit derzeit ausgerechnet eine Affäre mit einem Fotografen haben, der sein Einkommen bis dato damit bestritt, ihr auf Schritt und Tritt aufzulauern. Mit ihm soll die Sängerin auch ins neue Jahr gefeiert haben.

Fotos

Britney Spears

Britney Spears,  | © SONY BMG (Fotograf: Mark Liddell) Britney Spears,  | © SONY BMG (Fotograf: Mark Liddell) Britney Spears,  | © SONY BMG (Fotograf: Mark Liddell) Britney Spears,  | © SONY BMG (Fotograf: Kate Turning) Britney Spears,  | © SONY BMG (Fotograf: Kate Turning) Britney Spears,  | © SONY BMG (Fotograf: Frank Micelotta) Britney Spears,  | © SONY BMG (Fotograf: Frank Micelotta) Britney Spears,  | © SONY BMG (Fotograf: Frank Micelotta)

Weiterlesen

Britney Spears Neues Album in der Kritik

Britney Spears' neues Album steht wenige Tage vor der Veröffentlichung in voller Länge auf MTV zum Probehören. In den USA hagelt es daraufhin Kritik, während Unbekannte auf MySpace zum Boykott der Platte auffordern.

Britney Spears Besuchsrecht nur unter Aufsicht

Im Ringen um das Sorgerecht für ihre Söhne Sean Preston und Jayden James ist Spears nun einen kleinen Schritt weiter. Sie hat das Recht, ihre Kinder zu besuchen. Das Gericht erteilte dafür allerdings strenge Auflagen.

laut.de-Porträt Britney Spears

Britney Jean Spears kommt am 2. Dezember 1981 in der Kleinstadt McComb im US-Bundesstaat Mississippi zur Welt und nervt ihre Mutter Lynne, ihren Vater …

126 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    @miss rammstein (« da fällt mir ein schönes wortspiel ein

    wenn in sachsen das bratfett alle ist, sagt man/ frau : kee fed da... :D »):

    He isch gomm aus Sachsen und red net so :D

    Die sind doch beide auf einer Ebene... Ob das was in den Medien so erzählt wird alles stimmt, möchte ich nicht beurteilen, aber mir tut die einfach leid. Wenn die der die Kinder wegnehmen, dann hat die doch gar keinen Grund mehr zum Leben und muss das so enden? Die braucht Hilfe! Ich frage mich nur, warum der keiner hilft. Die hat doch Familie und so... nunja die Amis :)

  • Vor 13 Jahren

    Weil sie nur alle an Ihrem Geld interessiert sind oder mit Ihr (TV Shows) usw. Geld machen wollen.
    Jeder Ex von Ihr macht oder hat doch mindestens über Sie 1x die Klappe aufgemacht, wie Sie ist, was Sie macht usw.
    Sogar Ihre eigenen Eltern.
    Sie braucht keine Hilfe von Ihren Eltern zu erwarten!..................
    Verkorkst eben!