Nach Lob und Kritik an ihrem neuen Album "Renaissance" legt Queen Bey eine Remix-EP mit Versionen von Will.I.Am und Honey Dijon nach.

Malibu (leb) - Beyoncé dominiert die aktuelle Berichterstattung ähnlich viel wie "Layla". Zunächst lobten Kritiker*innen ihre musikalische Wandlung auf dem vergangenen Freitag erschienenen Album "Renaissance", dann krtisierten sie die Sängerin für abwertende Textpassagen wie der in dem Song "Heated". Noch dazu beschwerte sich Kelis über ihren geklauten "Milkshake". Nun liefert Beyoncé eine Remix-EP zur Single "Break My Soul".

Die erste Auskopplung aus "Renaissance" enthält Versionen von Will.I.Am, Terry Hunter, Honey Dijon und Nita Aviance. Der Sänger der Black Eyed Peas setzt auf eine verkürzte Version mit veränderten Rhythmus, Hunter ergänzt eine Kirchenorgel, Honey Dijon und Nita Aviance verlängern ihre Remixe mit treibenden Beats um (fast) das Doppelte.

"Wie ein Schlag ins Gesicht"

In ihrem kritisierten Track "Heated" singt Beyoncé gegen Ende: "Spazzing on that ass, spaz on that ass". "To Spaz" bedeutet umgangssprachlich so viel wie "verrückt werden" und leitet sich von dem Begriff "spastisch" ab. In der Medizin beschreibt dieser Spasmen, die bei Erkankungen wie zerebraler Lähmung auftreten können. Kritiker*innen sahen das Problem darin, dass das Wort häufig abwertend verwendet wird, um Menschen mit Behinderungen zu beschreiben.

Laut "Musikexpress" bezeichnete die Behindertenorganisation "Scope" ihre Verwendung des "zutiefst beleidigenden Begriffs" als "entsetzlich", für die Behindertenanwältin Hannah Diviney fühlte sich dieser wie "ein Schlag ins Gesicht" an. Beyoncé reagiert nun und entfernt das Wort aus den Lyrics.

"Ausmaß an Respektlosigkeit und Ignoranz erstaunlich"

Ebenso hat die US-Musikerin einen Part aus dem Song "Energy" entfernt, nachdem sich Kollegin Kelis über die unerlaubte Verwendung eines Samples aus ihrem 2000er-Klassiker "Milkshake" beschwert hatte. "Ich bin auch fassungslos, denn das Ausmaß an Respektlosigkeit und völliger Ignoranz aller drei beteiligten Parteien ist erstaunlich", richtete diese gegen Bey und die Produzenten des Tracks, Pharrell Williams und Chad Hugo.

Die Musikexpertin Naima Cochrane behauptet allerdings, dass noch nicht alles entfernt wurde. Laut ihr soll weiterhin ein Schlagzeug-Part zu hören sein. Lediglich der Gesangsabschnitt Kelis' wurde entfernt.

Fotos

Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas

Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © Parkwood Entertainment (Fotograf: 13thWitness/Invision) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © Parkwood Entertainment (Fotograf: 13thWitness/Invision) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © Parkwood Entertainment (Fotograf: 13thWitness/Invision) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © Parkwood Entertainment (Fotograf: 13thWitness/Invision) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © Parkwood Entertainment (Fotograf: 13thWitness/Invision) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © Parkwood Entertainment (Fotograf: 13thWitness/Invision) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © Parkwood Entertainment (Fotograf: 13thWitness/Invision) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © Parkwood Entertainment (Fotograf: 13thWitness/Invision) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Pharrell Williams, Beyoncé und Black Eyed Peas,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Beyoncé

Sie ist die Frau der absoluten Superlative: Keine Künstlerin hat mehr Grammy-Nominierungen, Top 10-Chartplatzierungen oder mehr Geld gescheffelt als …

laut.de-Porträt Will.I.Am

Als Frontmann der Black Eyed Peas gilt Will.I.Am im internationalen Rap-Geschäft als eine Größe, mit der man rechnen sollte. Über das Engagement in …

laut.de-Porträt Black Eyed Peas

Hip Hop mit den unterschiedlichsten musikalischen Einflüssen - dafür stehen die Black Eyed Peas nun schon seit 1998. Im Sommer desselben Jahres erscheint …

laut.de-Porträt Kelis

Kelis gehört zu den Paradiesvögeln der amerikanischen R'n'B und Soul-Szene. Nicht nur ihr knallbuntes Äußeres, auch musikalisch hat die am 21. August …

laut.de-Porträt Pharrell Williams

Stil-Ikone in T-Shirt, Trucker-Cap und Camo-Short? Gestatten, Pharrell Williams. Der erste selbsternannten Nerd auf dem GQ-Cover und wahrscheinlich die …

Noch keine Kommentare