Ein Gericht hat Boy George schuldig gesprochen, einen Callboy gefesselt und geschlagen haben, nachdem dieser ihm den Sex verweigerte.

London (joga) - Ein Londoner Gericht hat Sänger Boy George heute der Freiheitsberaubung und der Gewaltanwendung für schuldig befunden. Er soll einen Callboy mit Handschellen ans Bett gefesselt und mit einer Kette geschlagen haben.

Das Strafmaß soll erst am 16. Januar verkündet werden. Richter David Radford sagte der BBC zufolge jedoch, dass er eine Gefängnisstrafe für wahrscheinlich halte. Offenbar hielt das Gericht den 29-jährigen Norweger Audun Carlsen, der die Klage eingereicht hatte, für glaubwürdiger als den Sänger.

"He couldn't handle the refusal"

Boy George hatte behauptet, Carlsen habe bei einem früheren Treffen geschossene pornografische Fotos von seinem Computer entfernen wollen. Er habe den Callboy nur gefesselt, um den Schaden zu untersuchen.

Laut Carlsen dagegen sei Boy George ausgerastet, als er dem Sänger den ursprünglich vereinbarten Sex verweigerte: "Er konnte die Zurückweisung nicht ertragen", sagte Carlsen dem Gericht.

Boy George habe ihn dann gefesselt und als "verdammte Hure" beschimpft. Als Carlsen versuchte, sich zu befreien, habe der Sänger zugeschlagen. Schließlich sei er entkommen und in Unterhosen auf die Straße geflüchtet, um Hilfe zu rufen.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Boy George

Kaum eine New Wave-Band war so erfolgreich wie Culture Club. In den frühen 80er Jahren landeten sie mit ihrem leichten Pop-Soul mehrere Top-Ten-Hits …

11 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    Dank dir für dein Plädoyer, Anwalt, wär aber nicht nötig gewesen. Die Argumentation von Anonymus beruht nämlich auf einem naiven Verständnis des Wortes 'Wegen'.

    'Wegen' beinhaltet keineswegs irgendeine Verantwortung für einen Vorgang, sondern nur einen einfachen Kausalzusammenhang.

    Bsp.:
    'Wegen dem starken Regen gehe ich heut nicht spazieren.' Für diese Entscheidung trage doch wohl ich die Verantwortung und nicht der Regen. Hätte es nicht geregnet, wäre ich aber gegangen.

    ->Gäbe es den Callboy nicht, wäre Boy George nicht verurteilt worden.

    Alles ganz simpel

  • Vor 11 Jahren

    rosenberg wegen juden gehängt.

  • Vor 11 Jahren

    außerdem ist dein beispiel falsch. der regen "handelt", ist also aktiv und aufgrund dessen gehst du nicht raus, reagierst also. der starke regen wäre also im vergleich zur headline die handlung georges, also seine straftat, dein drinnen bleiben ist seine verhaftung, die reaktion darauf.

    boy george, oder nach meinem beispiel rosenberg, war hingegen die handelnde person, der eine verprügelt einen stricher, der andere entwickelt einen plan zur vernichtung der europäischen juden. handlung aktiv. die opfer waren in beiden fällen passiv, können nichts für ihre lage.

    das "wegen" impliziert die opfer hier als "schuldige" für die bestrafung der beiden genannte, jedoch war der eigentliche grund dafür die handlungen von george oder rosenberg.

    gäbe es den callboy nicht, wäre george nicht verurteil worden.
    gäbe es keine juden, wäre rosenberg nicht gehängt worden.

    siehst du wo das hinführt, zur eigentlichen schuld der opfer an der straftat, genau das, was öfter bei vergewaltungen auftritt, wenn sie nicht so angezogen wäre...