Die Bundesregierung lässt derzeit prüfen, ob Songs von jamaikanischen Reggaestars wie Elephant Man, TOK, Bounty Killer und Buju Banton auf den Index kommen. Die Prüfung geht auf eine Initiative der Grünen im Deutschen Bundestag zurück.

Vor allem deren menschenrechtspolitischer Sprecher Volker …

Zurück zur News
  • Vor 12 Jahren

    ohja bzr du EI.

    genau davon ist die rede.
    noch so ein wikipedia kind ...

    am besten meldest du dich bei intellipoker an, das ist genau das richtige für wikipedia-gläubige

    Zitat (« Damit soll jegliche Kritik auf die kindischste art und weise diffamiert werden, einfach nur schwul sowas. »):

    bin zwar fern jeder konfession, aber:

    Amen.

  • Vor 12 Jahren

    @sev (« ohja bzr du EI.

    genau davon ist die rede.
    noch so ein wikipedia kind ...

    am besten meldest du dich bei intellipoker an, das ist genau das richtige für wikipedia-gläubige

    Zitat (« Damit soll jegliche Kritik auf die kindischste art und weise diffamiert werden, einfach nur schwul sowas. »):

    bin zwar fern jeder konfession, aber:

    Amen. »):

    Haha.

    Liebes Anti-Wikipedia-Kind

    Wikipedia hat inzwischen eine Politik eingeführt, die Wert legt auf durch Verweise belegte Ausagen.

    Schau Dir diesen Artikel an, und Du wirst am Ende eine ewig lange Liste solcher Verweise finden, die genau belegen, woher die Informationen im Artikel kommen.

    Homophobie beschreibt eben nunmal in der Sozialwissenschaft genau dieses Phänomen: Eine irrationale Abneigung gegen Homosexuelle und deren Lebensart. So machen eben einige Begriffe einen Bedeutungwswandel durch. Phobie ist ja nun zunächst ein Begriff aus der Psychologie, nicht aus der Soziologie.

    Ob Dir das jetzt passt oder nicht, es ist halt so. Da kannst Du zornig mit den kleinen Füßchen aufstampfen, in der Ecke einen kleinen Tanz aufführen, und den Rest des Tages heulen. :smoke:

    Ach, und was bitte meinst Du mit "jegliche" Kritik?

    Ist das das gleiche Denkmuster wie "Ich bin kein Antisemit, ich mag einfach keine Juden?"

    Was für Kritik soll das sein? Es gibt einfach keine gerechtfertigte grundsätzliche Kritik am Phänomen Homosexualität. Man kann sicher an einzelnen Individuen Kritik üben, sicher, aber eine unspezifizierte Kritik an Schwulen braucht man gar nicht zu diffamieren, die diffamiert sich selbst.

  • Vor 12 Jahren

    ich habe meine ansichten anderorts schon haargespaltet.

    es ist unter schlauen menschen längst bekannt, dass wikipedia zwar ein 'neutrales' infomedium sein soll, aber die gestaltung in aktuellen/populären themen dennoch auf -jüngsten- quellen basiert.
    dass die durchschnittsintelligenz der 1. welt noch immer nicht über'n berg ist, ist genau jenen idioten und quacksalbern nicht bewusst.

    in naher zukunft wirst du in deinem uninteressanten superartikel das update 'der begriff der homophobie gilt wegen behinderter quellen als veraltet' lesen können.

    bet on that.

  • Vor 12 Jahren

    Und mit welcher Legitimation?

  • Vor 12 Jahren

    @BzR (« Und mit welcher Legitimation? »):

    Man braucht keine Legitimation, wenn man eine persönliche Kritik anbringen will.

  • Vor 12 Jahren

    @stewess (« @BzR (« Und mit welcher Legitimation? »):

    Man braucht keine Legitimation, wenn man eine persönliche Kritik anbringen will. »):

    Dann ist die Kritik allerdings irrelevant.

  • Vor 12 Jahren

    @BzR (« @stewess (« @BzR (« Und mit welcher Legitimation? »):

    Man braucht keine Legitimation, wenn man eine persönliche Kritik anbringen will. »):

    Dann ist die Kritik allerdings irrelevant. »):

    Wer hat denn die Legitimation, jemandem eine Legitimation zu erteilen, eine Kritik anzubringen? ;)

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« @BzR (« @stewess (« @BzR (« Und mit welcher Legitimation? »):

    Man braucht keine Legitimation, wenn man eine persönliche Kritik anbringen will. »):

    Dann ist die Kritik allerdings irrelevant. »):

    Ich denke das Kritik, spezifischer Ablehnung ohne Legitimation artikulierbar sein muß. Ehrlich gesagt fällt mir nicht in Argument gegen Homosexualität ein. Aber seine Ich Positionierung zu einem Thema allein von logischen Argumenten abhängig zu machen scheint mir mehr als fragwürdig. Was nun nicht heißt das das ein Freibrief für Radikale wäre. Die geäußerte Ablehnung einer Verhaltensweise( nie der Person dahinter) steht immer unter der Überschrift der Tolerierung dergleichen. »):

    exakt. toleranz ist immer wichtig. allerdings scheint es mir gerade in schwulen kreisen sehr viele personen zu geben, die die toleranz mit auffälligem verhalten schwer auf die probe stellen.
    argumente gegen homosexualität wären beispielsweise die in diesen kreisen höhere verbreitung von sexuell übertragbaren krankheiten wie aids etc.
    ausserdem kann man nach allem was ich weis schon davon sprechen, dass es sich um eine "anomalie" handelt, in dem sinne also nicht "natürlich" ist (->darwinismus). andere anomalien werden als krankheiten/missbildungen hingestellt, aber das ist dann eine sache des gesellschaftlichen konsens... wie schon gesagt, auch ich bin grundsätzlich für toleranz.

  • Vor 12 Jahren

    tolle leute hier.

    jemand von euch weiblich und +20?

  • Vor 12 Jahren

    @Olsen (« Eine Frau mit Toleranz für homophobe Reggae- und Dancehall-Texte? Hmm, irgendwie kann ich mir das so gar nicht vorstellen. »):

    gibt so einige Dinge zwischen Himmel und Erde, die deine Vorstellungskraft sprengen :lol:

    Zitat (« Nochmal für Dich speziell, Bounci:

    Wenn ich Dich beleidige, und Leuten, die mich bewundern und die dadurch in gewissem Maße beeinflussbar sind, erzähle, dass sie Dich totschlagen sollen, und Du Dich dann gerichtlich wehrst, wer von uns beiden ist denn dann der "Böse"? Wer hat angefangen, wer ist im Recht?

    Natürlich ich, denn Du hast ja mich als Feindbild. »):

    wer beleidigt hier wen? Organisierte Schwule fühlen sich durch Reggaekünstler beleidigt, das ist ein kleiner Unterschied. Ansonsten passiert bei Reggaekonzerten herzlich wenig.

  • Vor 12 Jahren

    @Bounci (« @Olsen (« Eine Frau mit Toleranz für homophobe Reggae- und Dancehall-Texte? Hmm, irgendwie kann ich mir das so gar nicht vorstellen. »):

    gibt so einige Dinge zwischen Himmel und Erde, die deine Vorstellungskraft sprengen :lol: »):

    Stimmt. Deine Arroganz zum Beispiel.

    Wieso liest du meine Beiträge eigentlich, ich stehe doch auf deiner Ignore-Liste?

  • Vor 12 Jahren

    @stewess («
    argumente gegen homosexualität wären beispielsweise die in diesen kreisen höhere verbreitung von sexuell übertragbaren krankheiten wie aids etc.
    ausserdem kann man nach allem was ich weis schon davon sprechen, dass es sich um eine "anomalie" handelt, in dem sinne also nicht "natürlich" ist (->darwinismus). andere anomalien werden als krankheiten/missbildungen hingestellt, aber das ist dann eine sache des gesellschaftlichen konsens... wie schon gesagt, auch ich bin grundsätzlich für toleranz. »):

    Ist doch klar. :rolleyes: :suspect:

  • Vor 12 Jahren

    Ist schon mal jemandem aufgefallen, dass ein direkter Zusammenhang zwischen schlechter Argumentation und schlechter Rechtschreibung zu bestehen scheint? Ich will daraus ja jetzt nichts schließen...oder doch, will ich.

    An die ominöse anonyme Person: Auch Heterosexuelle haben mittlerweile nicht mehr nur deswegen Sex, um sich dabei fortzupflanzen. Nur, falls es dir noch nicht aufgefallen sein sollte.

    @stewess: Du bist nicht tolerant, wenn du das "auffällige Verhalten", wie du es nennst, nicht als akzeptieren kannst bzw. du dich überhaupt dazu genötigt siehst, es als solches zu bezeichnen.
    Und deine sogenannten "Argumente" kannst du dir bitte gerne sonstwohin stecken, denn die gehören in die selbe Schublade wie diese dämlichen Naziverharmlosungssprüche.
    "Ihr könnt ja gerne schwul sein, aber bitte seid nicht so schwul", oder wie?

  • Vor 12 Jahren

    was haben eigentlich Nazis mit Schwulen zu tun bzw. "Antischwule" mit Nazis?

    der Shit wird immer lustiger :D

  • Vor 12 Jahren

    @Bounci (« was haben eigentlich Nazis mit Schwulen zu tun bzw. "Antischwule" mit Nazis?

    der Shit wird immer lustiger :D »):

    Es ging mir hier eigentlich einzig um die ähnliche Argumentation. Abgesehen davon gibt durchaus Gemeinsamkeiten dahingehend, dass auch die Nazis Schwulen gegenüber nicht gerade freundlich gesinnt waren (gelinde ausgedrückt), außerdem lehnen beide "Gruppen" andere Menschen auf Grund äußerst fadenscheiniger "Begründungen" ab (wieder sehr freundlich formuliert). Solltest du aber eigentlich selber draufkommen können. ^^

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« UWenn jemand die Sexuelle Orientierung für ekelhaft oder "krank" hält hat er das recht dazu. »):

    Sicher. Er muss sich dann aber auch nicht wundern, wenn diese Meinung von anderen Leuten nicht toleriert wird.

  • Vor 12 Jahren

    eigentlich traurig, was hier aus meinem gestrigen 15:44 post für ein fred erwachsen ist.

    vertane chance

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« Und die ganzen Schwulen-Verteidiger die hier wieder aus den Löchern gekrochen kommen um Aggressive für Toleranz und Menschenrechte einzutreten. Hallo? Daran will hier keiner rütteln ihr paranoiden Pimmel. Wenn jemand die Sexuelle Orientierung für ekelhaft oder "krank" hält hat er das recht dazu. Wenn sich morgen eine Gruppe bildet die Scheiße frist, tolerier ich das, finds aber weiterhin eklig und krank. »):

    Und ich find Deine Meinung eklig und krank. Und offenbar habe ich das Recht dazu, und ebenfalls das Recht, Dir das mitzuteilen.

  • Vor 12 Jahren

    Die Erwähnung der homosexuellen Beziehung Becks ist unnötig; wäre er heterosexuell, hätte es keine derartige zusätzliche Information gegeben.

  • Vor 12 Jahren

    @kajsa747 («
    @stewess: Du bist nicht tolerant, wenn du das "auffällige Verhalten", wie du es nennst, nicht als akzeptieren kannst bzw. du dich überhaupt dazu genötigt siehst, es als solches zu bezeichnen.
    Und deine sogenannten "Argumente" kannst du dir bitte gerne sonstwohin stecken, denn die gehören in die selbe Schublade wie diese dämlichen Naziverharmlosungssprüche.
    "Ihr könnt ja gerne schwul sein, aber bitte seid nicht so schwul", oder wie? »):

    aha, selbe schublade :rolleyes: klaaar. tut mir leid wenn nicht jeder sich einfach so an rumknutschende und händehaltende typen gewöhnen will. wie auch immer - DAS ist ganz sicher gewöhnungssache.
    es gibt meines erachtens zwei arten von extrovertiert schwulem verhalten - beide gehn mir persönlich auf den sack und scheinen zumindest für einen aussenstehenden wie mich ziemlich bezeichnend für die szene zu sein. wenns dir/den anderen supertoleranten nicht auf den sack geht, schön. ich bin mir sicher, ihr stört euch dafür an anderen verhaltensweisen/erscheinungsformen: vielleicht am raucher am nebentisch (wenn ich mich an einem geruch stören darf - warum soll ich nicht auch an etwas visuellem anstoss nehmen können?), dem politiker im fernsehn der wieder einmal nur lauwarmen brei von sich gibt, am typen im zugabteil nebendran mit seiner kreischstimme, der schwatztante gegenüber, vielleicht lästert ihr über die fette kuh am mc donalds-tresen, oder über den beschränkten horizont von "homophoben"?... dürft eure ganz persönliche liste gerne selbst aufstellen: WOW, wie TOLERANT! jeder hat das gefühl, er selbst sei der king (warum hört ihr eigentlich nicht alle bushido und 50 cent??) und dürfe den andern sagen wies sein soll. stimmt, auch ich ab und zu.
    und ich störe mich nunmal an tuntenhaftem verhalten, diesem extremen "ich bin schwul und stehe dazu"- zeigemüssen, das dann in euren kreisen bewundernde blicke hervorruft^^ das geht dann weiter zu den typen, die gerade erst zu ihrer homosexualität gefunden haben und nun das gefühl haben, allen anderen bei diesem schritt helfen zu müssen - wobei sie natürlich gleich die gesamte bevölkerung unter generalverdacht stellen, schwul zu sein und es nur nicht zuzugeben. whateva. toleranz bedeutet für mich, nichts gegen homosexualität an sich zu haben, gegen irgendwelche sexualpraktiken oder was auch immer. ich habe wie ausgeführt nur einige vorbehalte, die - so hoffe ich für die schwulenszene - von einer kleinen gruppe herkommen, die leider für mich und sicher auch für viele andere das bild der homosexuellen prägt.

    bezüglich anomalie:
    der hinweise, dass es sich um eine genetische veranlagung handelt, sind schon einige:

    http://www.gehirn-und-geist.de/artikel/959…

    http://nymag.com/news/features/33520/

    http://www.ias.ac.in/jgenet/Vol83No3/251.pdf

    http://discovermagazine.com/2007/jun/born-…

    und dass homosexualität evolutionswissenschaftlich eine sackgasse ist, darüber muss man wohl nicht diskutieren.

    i'm out for today.