Böhse Onkelz-Sänger Kevin Russel lag über vier Wochen auf der Intensivstation.

Frankfurt (joga) - Böhse Onkelz-Sänger Kevin Russel ist am Montag aus der Intensivstation entlassen und in eine neurologische Rehabilitationsklinik überwiesen worden. Einem Statement auf der offiziellen Webseite der Onkelz zufolge macht Russel "heilungstechnisch rasante Fortschritte", es bestehe kein Grund mehr, an einer vollständigen Heilung zu zweifeln.

Vor gut vier Wochen war Russel auf der Intensivstation einer Frankfurter Klinik in ein künstliches Koma versetzt worden, nachdem er aufgrund übermäßigen Drogenkonsums in eine lebensbedrohliche Situation geraten war. Unter anderem hatte ein bakterieller Infekt Teile des Gehirns angegriffen, was eine Operation unvermeidbar machte.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Böhse Onkelz

"Wir sind der Stachel im Arsch der Nation", heißt es auf einer ihrer Platten. Das hätten die Böhsen Onkelz wohl gern. Tatsache ist, dass viele hierzulande …

38 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    @pfaff-m@t-online´.de (« Sobald das alles wieder erledigt ist und kevin wieder fit ist es an der Zeit den neuen Damp abzulassen und wieder richtig loszulegen! Ich bin mit den Onkelz aufgewachsen und gereift und die scheiss phasen die ich hatte habe ich mit den onkelz bzw ihrer musik überstanden! denke es geht vielen so!!! Zeit für was neues von unseren Idolen! Prost! Ich hab noch lange nicht........ »):

    Wäre ja schön: Eigentliche "Abschiedstournee" 05 Live in Hamburg!
    Aber, ich hätte nichts dagegen.
    Sehr geile Lieder, aber mein Favorit:
    Nur die besten sterben jung!
    Wir kommen wieder:
    "Ihr hättet es wissen müssen"!
    Kein: A.D.I.O.Z

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« was "drive-by-poster" betrifft, seid ihr ja totale nazis. »):

    mmuuhhaaaaahaaahaaha

  • Vor 13 Jahren

    Vor zwei Wochen habe ich in einer Berliner neurologischen Reha-Klinik - nein, nicht Kevin Russel - einen wirklich alten Mann, also einen Greis in einem Rollstuhl mit einem weithin leuchtenden Böhse Onkelz-T-Shirt gesehen. Beängstigend. Zwei Kilometer weiter im Havelland an einer Bushaltestelle dann ein 14-, 15-jährigees, verträumt dreinblickendes Schulmädchen - sie dreht sich um - "Böhse Onkelz" prangt in leuchtender Schrift auf ihrem Rücken. Falscher Film, also wirklich.