Gute Nachrichten für alle Onkelz-Fans. Die umstrittene Rock-Band kündigte auf ihrer Website an, am 20. Juni ein Reunion-Konzert am Hockenheimring zu spielen. Bereits vor gut einer Woche hatte die Band mit einem bedeutungsschwangeren Trailer auf ihrer Homepage diesbezügliche Hoffnungen bei ihren Anhängern …

Zurück zur News
  • Vor 5 Jahren

    Das schöne Geld Das schöne Geld Das schöne Geld... Das schöne Live spielen Das schöne Live spielen Das schöne Live spielen... Wer würde von euch dazu nein sagen? RICHTIG, niemand!

  • Vor 5 Jahren

    Find ich persönlich richtig Scheisse. Ich hatte gedacht, dass wenigstens die Onkelz zu dem stehen was sie sagen... so kann man sich irren.

  • Vor 5 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 5 Jahren

    Zwei Karten sind für 1300 € bei ebay weggegangen. Würd mich nicht wundern, wenn Weidner die selbst dort hineingestellt hat.

  • Vor 5 Jahren

    gehört wohl unter die Kategorie "Dinge die die Welt nicht braucht".
    Aber ich muss mir das ja nicht geben.

  • Vor 5 Jahren

    Ich finde es klasse. Die Onkelz waren eh immer mehr als eine Band, freue mich dermaßen auf das Konzert und dort mit den Neffen und Nichten zu feiern.

  • Vor 5 Jahren

    Ich finde es klasse. Die Onkelz waren eh immer mehr als eine Band, freue mich dermaßen auf das Konzert und dort mit den Neffen und Nichten zu feiern.

  • Vor 5 Jahren

    Mein Gott! Scheint ja doch ein Thema bei den vielen Onkelz-Hatern zu sein. Wird immer schnell nach Kommerz geschrieen. Weihnachten ist auch Kommerz und trotzdem nehmen viele von Euch die Kohle die unter der Tanne liegt.
    Wenn ich mir die deutsche Musiklandschaft ansehe, gibt es sicherlich andere Bands, denen man unterirdische Musikalität unterstellen kann. Aber die sind mir egal. Ich höre immer noch Onkelz und ihr könnt Euch die neue Silbermondrevolverheldlindenbergjenniferrostockclueso-Platte auflegen. Jedem das seine.

  • Vor 5 Jahren

    warum 20. Juni und nicht 20. April?
    und hat eigtl schon jemand das hier gepostet?
    https://www.youtube.com/watch?v=YD-egoi5bAY

  • Vor 5 Jahren

    Ich dachte der Russel hätte ein Soloprojekt am Laufen? Muss ja mega erfolgreich sein, wenn jetzt schon die Onkelz-Reunion bekannt gegeben wird.

  • Vor 5 Jahren

    finds lustig das hier wieder die gleichen berufsbetroffenen aufmarschieren wie bei den diversen rap-threads. das gutmenschentum scheint eine um sich greifende geisteskrankheit zu sein, welche die blicke der menschen vernebelt...hoffe das die onkelz jetzt noch neue alben und und dvds releasen, damit die dümmlichen grauzonen-schwafler mal so richtig abkotzen

    • Vor 5 Jahren

      Lustig finde ich, dass du hier einen 1A-Onkelzfan-Post samt Gutmenschenvorwurf simulierst. Respekt!

    • Vor 5 Jahren

      simulieren? nee, mich ödet das gehate hier nur schon wieder so richtig an.

    • Vor 5 Jahren

      "Gutmenschentum" - der Begriff ist mir zuletzt auf der homophoben "Wacken ist kein Heavy Metal" Seite aufgefallen, danach in einem Kommentar auf der Seite der NPD... Und ja, Onkelzfans benutzen ihn andauernd.

    • Vor 5 Jahren

      :uiui: die seite der npd... :uiui:

    • Vor 5 Jahren

      Interessante Einschätzung, die ich gefunden habe:

      Diese Band ist das letzte, und das auch ohne die ganzen Geschichten vom rechtspolitischen Hin und Her. Strohdoofe Fans, billige Aussenseiterromantik (ala "ich bin zwar jetzt der Loser, aber am Ende werdet ihr alle noch sehen, dass ihr da oben die wirklich schlechten, ich hier unten der wirklich gute bin, das Blatt wird sich wenden, wir, die Loser, werden den Coolen die Eingeweide - was auch immer damit machen - blah, blah, blah, Revolution, Revolution, etc." - was in Anbetracht aller Fans der BÖ, die mir jemals untergekommen sind, sich sicher nie bewerkstelligen lassen wird), die allerletzte Dorfchauvinistenattitüde und zu allem Überfluss steckt in den Texten sogar noch weniger Sprachgefühl als in denen von Revolverheld, Fler (ihr wisst schon, neue deutsche Welle) und den Scorpions zusammen. Fans der BÖ halten deren Texte trotzdem hoch in die Luft wie einen Gedichtband von Rilke. Sollen sie doch echt mal Rilke lesen und nicht so einen Scheiß!

    • Vor 5 Jahren

      und von wem kommt diese einschätzung? von einem linksverdrehten gutmenschen, der das einschlägige szene-vokabular aufsaugt wieein schwamm im altenheim die inkontinenz der insassen. meine frage, warum lasst ihr euch von solchen gehirnschnecken manipulieren?

    • Vor 5 Jahren

      Eins muss ich Sodhahn lassen. Egal welchen Musikgeschmack er hat, er hat einen guten differenzierten Blick auf die Gesellschaft in Bezug auf die ganze PC und hält dieser einen SPiegel vor. Habe mit meinem Sozi Lehrer neulich drüber gesprochen und er findet es ein Unding, wie Minderheiten mittlerweile die politische Landschaft bestimmen können. Egal ob man sie jetzt Weltverbesserer oder Gutmenschen schimpft, es kommt auf das selbe drauf raus. Wenn man dann die faschistoiden Züge sieht, die solche Leute an den Tag legen (jeder Onkelz Gan ist dumm und scheisse und sollte am besten entsorgt werden) dann frag ich mich langsam wer hier die wahre Bedrohung unserer Demokratie ist.

    • Vor 5 Jahren

      Echt ey, diese verdammten Minderheiten Können wir die nicht einfach beseitigen? Die stören doch nur den Frieden der Volksgemeinschaft. Was ist denn das auch für eine Demokratie, in der man andere respektiert, wenn das der Führer wüsste.

    • Vor 5 Jahren

      @Sancho: was mich einfach aufregt ist dieser widerliche anspruch auf allgemeine gültigkeit, wie man in dem beitrag über mir beispielhaft lesen kann...hier die aufgeklärten, weltoffenen und toleranten kosmopoliten, dort der tumbe dorfproll mit tiefergelegtem pkw und onkelz aufkleber...alles grütze, die leute sollen mal nach ostberlin fahren, da gibts immer noch genug kneipen wo bo und fw in der jukebox stecken und onkelz revival parties gefeiert werden. wenn das dorf sein soll, dann kommen die meisten user hier wohl aus sao paulo oder lagos. kann auch nur sagen das die onkelz hörer die dort am start sind meistens handwerker oder arbeiter sind. erdverwurzelte menschen und kein vergleich zu diesen ewig studierenden hipstern die in irgendwelche social networks abgammeln und sich in ihrer uninteressantheit selbst übertreffen. überhaupt scheinen sich ja viele über ein comeback der onkelz zu freuen. wieso gönnt man das den leuten nicht einfach?

    • Vor 5 Jahren

      ja. aber hauptsache sancho hat mit seinem sozi lehrer drüber gesprochen :koks: :hoho: :D
      wobei andere zu respektieren is eine sache aber wenn dann leute vvie tipper gore, christa jenal, thomas kuban oder sämtliche vögel im FSK/USK komitee zu viel einflüss kriegen... is auch nich schön :damn: wobei... hier sich keiner mehr an die S.k.paden von tipper gore und christa jenal erinnern dürfte...

    • Vor 5 Jahren

      Klar kennt man die noch, Cannibal Corpse, Marduk und Morbid Angel mussten unter der doch ziemlich leiden.

    • Vor 5 Jahren

      JA Torque was ist daran so witzig? Der Mann unterrichtet seit mindestens 20 Jahre in der Oberstufe Sozialkunde. Sprichst du ihm jetzt auch ab, eine aussagekräftige Meinung darüber zu haben, weil es nicht deine ist? Würde mich bei dir Spacken nicht wundern.

    • Vor 5 Jahren

      Zu Christa Jenal:
      "Überregionale und internationale Aufmerksamkeit erlangte sie durch ihre Aktionen gegen Gewaltverherrlichung in der Musikszene. Zu den Bands, denen ihr diesbezügliches Interesse galt, gehörten unter anderem auch Die Fantastischen Vier."

      :D :D :D

    • Vor 5 Jahren

      ja, sancho... ich bin hier der spacken, weil die "aussage" deines "sozi lehrers" auch eine valide und vor allem so zitierbare quelle ist :koks: was kommt als nächstes? "letzte woche habe ich in der zeitung gelesen, dass..." aber mach dir nix draus. du lernst ja noch. und weil dich knuffig finde, lass ich dir sogar den "spacken" durch gehen :D

    • Vor 5 Jahren

      Dorchauvinistenattitüde und billige Außenseiterromantik sind Fakten. Über den Rest kann mann streiten.

    • Vor 5 Jahren

      @ c452h
      ein vorschlag: erklär doch vielleicht mal, was für dich eine solche 'dorf-chauvinisten-attitüde' ist.
      vielleicht würde das missverständnisse beheben.
      danke.

    • Vor 5 Jahren

      sancho, wieso verpisst du dich eigentlich nicht endlich mal in den kommentarbereich von welt.de oder der jungen freiheit oder sowas, du strunzdummer musterteutone?

    • Vor 5 Jahren

      Unter der Herrschaft einer Großen Koalition, deren Opposition nicht einmal mehr die Abstrakte Normenkontrolle eigenständig beantragen kann, verstehe ich etwas anderes als die Bestimmung der politischen Landschaft durch Minderheiten. Überhaupt kann man da ruhig mal auf dem Teppich bleiben. Wenn ein selbstgerechter Wüterich bei Punkbands die »Außenseiterromantik« missbilligen möchte, um dann ausgerechnet Rilke rauszukramen, geht nicht gleich vor lauter Ironie die Republik unter.
      Ärgerlich ist es zwar, wenn eine Meinung so verwaschen und tendenziös daherkommt, dass man, wie im Beispiel, »BÖ« problemlos durch »Frei.Wild« oder »den George-Kreis« oder eine Obstsorte ersetzen könnte. Indem man dann aber trotzig fatalistische Pauschalurteile zurückfeuert, und das in einer Weise, die man soeben als »faschistoid« bezeichnet hat, verspielt man aber eine Chance.

    • Vor 5 Jahren

      Immer mehr von diesen Minderheiten halten uns wohl für blöd und möchten uns für dumm verkaufen.

    • Vor 5 Jahren

      @c452H: was genau ist an aussenseiterromantik eigentlich so schlimm? was magst du an chauvinisten nicht? versuch dich mal zu erklären

    • Vor 5 Jahren

      außenseiter romantik ist GEIL. Es gibt nur wenig kewleres als die stories von gescheiterten, devianten außenseitern und verlieren, die sich im konstanten kampf mit einer abgefuckten welt und miesen frauen befinden :D :phones: das komplette genre country und teile des country unter-genres punk basieren darauf :phones: Oder hip hop. Es nur irgendwie etwas :damn: wenn man sich hinstellt und sich als under-sow-dog positioniert, damit aber fett chartet, eine batzillionen fans an den lausitzring zieht, die zum konzi pilgern, man einen echo bekommt und die fette marie macht. dann hat der außenseiter spaß yngwie sehr schnell ein loch :frapp:
      wo die onkelz chauvinisten sind, erschließt sich mir aber auch nicht. aber das is wohl das "äquivalent" zum "gutmenschen" so wie die onkelz(fans) die hater immer als "gutmenschen" bezeichnen (was sie auch sind :conknerv: ) sind für die Onkelz-hater die Onkelz und deren fans wohl "chauvinisten" :suspect:

    • Vor 5 Jahren

      @torque: das DU weisst wie es läuft und es auch erklären kannst war mir klar...wollte es aber mal von den opfern hier hören...aber da warte ich wohl vergeblich ;)

    • Vor 5 Jahren

      @Torque: WORD!!! Die Kultuvierung eines Aussenseitertums ist Grundpfeiler von so vielen popkulturellen Strömungen, da hab ich nie verstanden, warum man den Onkelz deswegen ans Bein pisst. Und Chauvinismus konnte ich bei denen auch nie entdecken. Da hätte ich gerne mal einen belegenden Textauszug, die Herren.

    • Vor 5 Jahren

      Chauvinismus findste reichhaltig in zB »Lügenmarsch« (passim). Das lässt sich, wenn man möchte, schon behaupten. Unglücklich wirkt es dann, wenn man Chauvinismus kategorisch ablehnen möchte und ihn stattdessen selbst zur Schau stellt, weil man womöglich das Wort falsch verstanden hat.
      An den Onkelz stört mich eher, wie abgedroschen deren Texte ausfallen können. Dem Lou Reed kauf ich sein »Heroin« viel lieber ab, wenn er knurrig phantasiert, wie er am liebsten mit Matrosenmütze übers dunkle Meer geschippert wäre, als den Onkelz ihr »H« mit toten Engeln und abgebrochenen Brücken. Immerhin: die gibt's dann auch bei Rilke. :P

    • Vor 5 Jahren

      Also, solltest Du den Song "Lügenmarsch" meinen, finde ich da keinen Chauvinismus drin. Dann sollte erstmal die Begrifflichkeit geklärt werden. Solltest Du das ganze Album meinen, dann poste bitte mal ein paar Textauszüge, das Zeug tu ich mir nicht auf Albumlänge an.

    • Vor 5 Jahren

      nochmal, was ist an chauvinismus schlimm?

    • Vor 5 Jahren

      Chauvinismus im ursprünglichen Sinne ist das tatsächlich nicht. Mit napoleonischem Nationalstolz hat der Track mal so gar nichts zu tun. Chauvinismus im erweiterten Sinn bezeichnet einen übersteigerten Stolz auf eine Gruppierung, der man angehört, verbunden mit der offenen Herabwürdigung aller, die nicht zu ihr gehören.
      Ob nun ein gepflegtes »leckt uns am Arsch« gegenüber den ganzen »Nicht-Verstehern« wirklich herabwürdigend ist... Kann man so nennen. Kann man auch lassen. Wichtiger ist für Künstler ohnehin, wie geschickt sie das rüberbringen.

    • Vor 5 Jahren

      Schlimm bzw. nervig ist an Chauvinismus für mich nur, wenn er einfallslos oder selbstwidersprüchlich betrieben wird — oder wenn es viel weniger darum geht, die eigene Person/Gruppe hervorzuheben, als andere herabzusetzen.
      Außenseiterromantik rührt schließlich gerade daher, dass der Außenseiter seine Stärken präsentiert, und nicht daher, dass er sich von seinen gesellschaftlichen Schwächen beherrschen lässt.

    • Vor 5 Jahren

      Okay, wenn das tatsächlich schon als Chauvinismus durchgeht, dann ist es eine Form des Chauvinismus, dem ich - vor allem im Popkultur-Kontext - echt was abgewinnen kann. Ob das nun der "Meine Crew gegen Deine Crew" - Gedanke im HipHop oder eine Oasis Arroganz ist - ich finds unterhaltsam. Davon ab: eine Herabwürdigung aller, die nicht zur eigenen Gruppe gehören, findet man bei denen, bei denen Onkelz Kritik aus politischen Gründen zum guten Ton gehört, recht häufig. Bullen, Hausbesitzer, Konservative, da wird ne Menge herabgewürdigt.

    • Vor 5 Jahren

      Metoolica: Wolltest du nicht einen Brief schreiben? Ansonsten kannst du dich mal getrost ins Knie ficken. Du bist ein kleiner jämmerlicher Wicht und du kannst noch so viel rumfluchen und schimpfen du wirst es immer bleiben.

    • Vor 5 Jahren

      @Torque: Da du anscheinend die Schule schon nach der 8. abgebrochen hast ist es klar, dass du nicht viel auf die Meinung von Lehrern gibst. Sind ja nur diejenigen, deren Beruf es ist UNS mit wissen zu füllen. ICh soll wohl jetzt auch nicht mehr für voll nehmen, was mein Deutschlehrer mir zur Grammatik gesagt hat? Gott du bist ja noch dümmer als ich gedacht habe. Aber ich würde gerne mal wissen, wo du deine Quellen für Meinungen her hast, wenn Lehrer und Zeitschriften schonmal wegfallen.

    • Vor 5 Jahren

      ok, wie ist dein lehrer zu seiner bahnbrechenden erkenntnis gekommen? deduktiv? induktiv? Welche forschungsmethoden hat er angewandt? Sind diese ergebnisse valide, überprüfbar und halten wissenschftlichen Minimalkriterien stand? Welchen wissenschaftstheoretischen Grundlagen und welchen erkenntnistheoretischen vorgaben folgte dein "sozi lehrer"? Hat er durch zum Beispiel durch konstante versuche des widerlegens den bestand seiner erkenntnis beweisen können? diese fragen und noch viele, viele, viele, viele wiiiiirrrrklich waaaaahhhnnnsinnig viele mehr wirst du beantworten müssen, wenn du mit den großen jungs spielen willst. aber nimms dir nicht krumm. du lernst ja noch :) bevor du jetzt kommst mit die erkenntnis deines lehrers seine eine subjektive persönliche meinung... ja, das ist mir klar. und deshalb ist sie auch nicht valide und nicht relevant. und das es dein sozi lehrer war, der sie äußerte ist genau so völlig irrelevant. Es macht keinen unterschied, egal ob es nun dein lehrer, der hausmeister deiner schule oder dr goebbels persönlich ist...

    • Vor 5 Jahren

      Strulle: stimmt. Man kann auch gar keinen eigenen Stil entwickeln, ohne irgendwie klarzumachen, mit wem man sich messen möchte und wovon man sich kategorisch abgrenzt. Das ist der stilbildende Chauvinismus. Alleine reicht der natürlich nicht aus, aber er zementiert die Qualitäten, die man hat, sodass man die Freiheit kriegt, darauf aufzubauen. — Oder man merkt, dass man auf wackligen Füßen steht und die Waden trainieren gehn muss. :D

    • Vor 5 Jahren

      @Torque
      als ob jeder hier sonst seine Argumente dergestalt stehts hinterlegen würde ... oder könnte.
      Das wäre wenn dann auch nur dann relevant, wenn wir hier eine wissenschaftliche Dissertation schreiben.
      Für eine Diskussion auf einer Internetplattform reicht das doch dann auch.
      Solang ich keinen Doktortitel krieg wenn ich hier mit euch scheisse laber, nehm ich die ganze Quellerei auch nicht ganz so ernst.
      srsly es geht um eine begründete Aussage und um eine Meinung die man nachvollziehen kann - oder nicht.
      Die Erwähnung dass ein Sozi-Lehrer eine ähnliche Meinung hat ist nur eine argumentative Verstärkung, um an zu merken dass man seine ollen Phrasen nicht nur am letzten Rechtsrockkonzert vom Sänger der "arischen Arier" ins Puplikum gespittet bekommen hat.
      ich weiss ja nicht aber was du hier forderst ist ein bisschen zu viel verlangt für eine einfache Diskussion.

    • Vor 5 Jahren

      Also wenn es die Aufgabe des Lehrers ist, jemanden etwas beizubringen, dann hat in Sanchos Fall ein ganzer Berufsstand versagt.

    • Vor 5 Jahren

      ooohhh ... krass.
      Stand der Spruch heut morgen in deinem "Tageskalender mit 365 superdämlichen Beleidigungen" oder ...?

    • Vor 5 Jahren

      Also jemanden Einfallslosigkeit unterstellen und dann so lahmarschig zu kontern erfüllt schon mit Fremdscham.

    • Vor 5 Jahren

      es war eine ehrlich gemeinte Frage kein Flame-Konter.

    • Vor 5 Jahren

      ...das ist hier ja ne Diskussionskultur, tss tss tss :-D

    • Vor 5 Jahren

      also mir gefällts, feinstes trinkhallenniveau, sowas bekommt man heute nur noch selten geboten

    • Vor 5 Jahren

      Morjen. *plopp*

    • Vor 5 Jahren

      CafPow: Was man aber durchaus fordern könnte, wäre, dass Sancho mal konkret erklärt, worin er eine Bestimmung der politischen Landschaft durch welche Minderheiten sieht; warum das gegen seine persönlichen Interessen verstößt; und vor allem, wie die (wenn auch in diesem Fall wirklich tendenziöse) Meinungsäußerung bzw. die »PC linker Gutmenschen« das Demokratieprinzip ernsthaft bedroht, nicht aber die Bezeichnung dieser Gestalten als »faschistoid«. Budweiser steht schon mal im Kühlschrank.

    • Vor 5 Jahren

      @alfalfa ich spring mal für den minderbemittelten knecht ein: also, sancho fühlt sich in seiner welt bedroht durch z.b. türkischstämmige menschen welche sich an bahnhöfen aufhalten. wenn jemand nun seine schwarzweisse weltsicht und seine verallgemeinernde aussage nicht teilt bzw sich auch noch darüber lustig macht, so ist diese person ein politisch korrekter gutmensch. und eben diese gutmenschen bilden auch das faschistoide minderheitenkollektiv, welches laut ihm und seinem sozilehrer (:D) dabei ist, jegliche meinungshoheit in diesem schönen land an sich zu reissen, um anständigen ariern wie ihm ("das wird man ja wohl noch sagen dürfen...") den mund zu verbieten.
      solche leute hätten es auch im übrigen im dritten reich immer ganz nach oben geschafft, sind somit minderheitennazigutmenschen zugleich und haben alle unrecht, ganz im gegensatz zu ihm :)

    • Vor 5 Jahren

      @Alfalfa
      ich glaube es ging um folgendes:
      Nur weil jemand einer Minderheit angehört, kann er im Namen dieser Minderheit irgendwelche Scheisse fordern - und das wird als Unding dargestellt.
      Beispiel: Frauenquote.
      Wieso muss es mindestens X% Frauen in Führungspositionen haben?
      Ich meine, wenn ich eine Position in einer Firma zu vergeben habe, dann vergebe ich diese Position an die am besten geeignete Person. Egal ob mit oder ohne Penis, egal ob schwarz oder weiss. Scheissegal.

      Dass das andersrum oft nicht funktioniert (funktioniert hat) rechtfertigt die Einführung einer Frauenquote nicht.
      Denn die Einführung dieser Quote diskriminiert u.U. einen besser geeigneten Mann (in diesem Beispiel).

      Tut mir Leid, da muss man nicht mit einer ellenlangen Quellenangabe daherkommen, da kann man eigentlich auch mal den gesunden Menschenverstand einschalten.

    • Vor 5 Jahren

      @meTOOLica
      schade, dass du das so auffasst. Dein Unverständnis in Sanchos Argumentation ist aber eher deine Baustelle, nicht seine. Tut mir leid.

    • Vor 5 Jahren

      also in deiner welt sind frauen also eine minderheit?

    • Vor 5 Jahren

      in meiner Welt sind Frauen in Kader- / Führungspositionen eine Minderheit.
      Aber ich seh schon dein Problem... Als Schweizer mag ich gelegentlich ein wenig wirr vor mich hinschreiben, grade in Bezug auf Satzbau oder so, ja. Aber ich dachte, diesen Punkt hätte ich recht klar gemacht. Also noch für alle, die mich da missverstehen:
      Frauen in Kader- / Führungspositionen sind eine Minderheit. Ja.

    • Vor 5 Jahren

      Die Frauenquote betrifft derzeit nur Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen. Ansonsten sind die Unternehmen selbst verpflichtet, eine Frauenquote einzuführen oder es halt zu lassen. Eingeführt wurde sie durch die derzeitige Regierungskoalition, die meiner Meinung nach keine Minderheit in der politischen Landschaft darstellt. —
      Merkwürdig ist es schon, dass bei annähernd gleichem Verhältnis der Geschlechter in der Gesamtbevölkerung die Frauen anscheinend durchgängig schlechter für wirtschaftliche Führungspositionen qualizifiert sein sollen. Andererseits hast du recht damit, dass grundsätzlich nach Fähigkeiten gewertet werden sollte statt nach Geschlecht.
      Die entscheidende Frage ist also, ob (wirtschaftliche) Fähigkeiten und Geschlecht stark zusammenhängen: wenn nicht, ist auch die Frauenquote ungerechtfertigt, dann sollten aber auch die Geschlechter annähernd gleich verteilt sein. Wenn ja, dann könnte dieser tatsächliche Bias durch daraus entstehende Vorurteile noch verstärkt werden, sodass auch die wirklich qualifizierten Mitglieder eines der Geschlechter diskriminiert werden. — Die Frage kann ich aber letztlich nicht beantworten.
      Es gibt die Möglichkeit einer sog. relativen Frauenquote, bei der von zwei gleichwertig qualifizierten Bewerbern, und nur dann, die Frau vorgezogen wird, solange die Quote nicht erfüllt ist. Persönlich gefällt mir die auch besser, und so verfährt zB der öffentliche Dienst in Deutschland. —
      Der EuGH hat zudem die absolute Frauenquote, wie du sie beschreibst, als diskriminierend bezeichnet: die Minderheit, die hier Scheiße fordert, hat auf Unionsebene keinen Stein im Brett. Selbst die relative Quote wurde 1995 noch kategorisch abgelehnt, allerdings hat der EuGH in späteren Entscheidungen eingelenkt.

      Zuletzt: Ich verlange hier auch keine Quellenangaben und Dissertationen, sondern Argumente und Beispiele, über die man tatsächlich diskutieren kann, wie du halt grad eins gebracht hast.

    • Vor 5 Jahren

      bitte, guter Alfalfas, versteif dich nicht auf die Frauenquote. Denn die ist mir gelinde gesagt scheissegal. Das war nur ein Beispiel.

      Es geht darum, dass eine Minderheit, aufgrund der Tatsache dass sie eine Minderheit ist, irgendetwas entscheiden kann, um andere zu Diskriminieren. Da liegt imo der Hase im Pfeffer.
      Aufgrund von Diskriminierung (die passiert) bekommt man das Recht, andere zu Diskriminieren?
      Meiner Meinung nach: nein. Ich meine, versteh mich recht. Es ist scheisse, wenn man eine Gruppe Menschen aufgrund von Sachen diskriminiert, für die sie nix können.
      Es kann aber doch bitte nicht die Lösung sein, dass man mit gleicher Münze zurückdoppelt, oder?

      eben

      und genau das ist des Pudels Kern von Sanchos Sozi-Lehrer Aussage.
      Und wenn einer hier gleich die Braune-Scheisse-Masche zieht ist er entweder:
      a) ein Sonderschüler ohne Leseverständnis
      b) von irgendwelchen Feindbildern SO dermassen verhasst dass er unter Sanchos Beitrag nur "blablabla Heil Hitler blabla bla, Göbbles rult blablabla" liest. Was einfach schwachsinnig ist.
      c) ein doofer Troll.

      meine Meinung soweit dazu.

    • Vor 5 Jahren

      ... ich tippe ja auf a) :-D ... wobei hier die Sonderschüler arg diskriminiert werden, was ich eigentlich nicht tolerieren möchte.

    • Vor 5 Jahren

      CafPow — ich wollte mich weder auf was versteifen noch dich attackieren. Ohne konkretes Beispiel kann man den politischen Krempel aber nicht diskutieren. Um ein letztes Mal auch meine Meinung klarzumachen:
      Bei der Frauenquote hat eine Minderheit zwar das soziale Problem aufgeworfen. Die Mehrheitskoalition hat daraus aber erst politische Realität gemacht. Demokratisch ist das durchaus; die derzeit fehlende Kontrollmöglichkeit des Gesetzes (aller Gesetze!) durch die schwache Opposition ist mMn ein viel größeres Problem. Und ich halte es für unangemessen, von der Bestimmung der politischen Landschaft durch Minderheiten zu sprechen, wenn bei der letzten Bundestagswahl knapp 10% der gültigen Stimmen per 5%-Klausel politisch irrelevant geworden sind. Unwichtig, ob ich besagte Parteien jetzt persönlich leiden konnte oder nicht (eher nicht): problematischer ist das als zB irgendeine Gestalt im Internet, die über Onkelz herumnörgelt.

      Wenn Sancho sich durch die seltsame Tirade über Onkelz-Fans da oben gestört fühlt, gibt ihm das ebenfalls kein Recht, mit gleicher Münze zurückzudoppeln und von einer »wahren Bedrohung der Demokratie« durch eine politisch bestimmende Minderheit »solcher faschistoider linker Gutmenschen« zu sprechen. Zumindest möchte ich das erklärt bekommen.

    • Vor 5 Jahren

      Oder er erklärts halt nicht. Dann kann ich die Aussage aber auch nicht ernst nehmen.

    • Vor 5 Jahren

      Sancho ist definitiv kein Nazi. Er ist in manchen/vielen Punkten ziemlich konservativ und hat sich in der Konsequenz leider ein linkes Feindbild aufgebaut. Ist halt so. Aber mehr ist das auch nicht...

    • Vor 5 Jahren

      Ok, versuch ichs mal eins nachm anderen.
      1) Minderheit / Mehrheit. Natürlich entscheidet in einer Demokratie im Idealfall die Mehrheit. Wenn die Minderheit es allerdings schafft irgendwelche Schuldgefühle herauf zu beschwören, kann es sein, dass dadurch irre Entscheidungen getroffen werden. So wie eben eine Quote für eine bestimmte Gruppe.
      Nur mal darauf reduziert heisst dass, das ich eine Menschengruppe einer anderen vor zu ziehen habe -per Gesetz!- obwohl in Fall X ein Angehöriger der anderen Gruppe für Fall Y besser geeignet wäre.
      Das ist dasselbe wie wenn man 1942 keinen Juden eingestellt hat, nur weil er Jude ist. Das ist doch total gaga?

      2) Die Schwache Opposition. Tja, idealerweise (!) ist die Opposition so schwach, weil keiner die Opposition will. (bzw. ein unrelevanter Teil...)
      Dementsprechend repräsentiert die Mehrheit im Parlament ja auch die Mehrheit des Volkes, was ja umgerechnet wieder demokratisch ist, oder?
      Ich gebe dir allerdings recht, mit der Sache mit der 5% Klausel oder sowas. Als Schweizer kenn ich dergleichen allerdings nicht. 10% der gültigen Stimmen einfach de facto "nicht zu zählen" ist allerdings schon irgendwie ... lachhaft. Da hast du recht.

      3) Um auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen, wieso Sancho hier jedes mal wieder hochkommt und quasi ... "die Onkelz in Schutz nimmt" ... ich mein, sieh dir doch mal an wies läuft?
      Ich habe mit meinem Quotenbeispiel zu erklären versucht, was Sanche meiner Ansicht nach ausdrücken wollte. So.
      Dann kommen aber gleich so Leute hergeschlichen wie man oben sehr gut sehen kann, die sich dann gleich auf "du Nazisau" einschiessen. Das entbehrt doch jeglicher Diskussionsgrundlage? Und dann haben solche Leute auch noch den Nerv einem Typ wie Sancho dann intelligenz oder diskussionsbereitschaft AB ZU SPRECHEN (man stelle sich diese Heuchelei und Bigotterie doch mal vor) - und das nur, weil sie nicht in der Lage sind (oder sein wollen) ihn zu verstehen.
      Nein, stattdessen wird dann nach Quellen verlangt, die wohl noch nichtmal ein Doktorant herzeigen muss (obwohl Torques Einwand noch nichtmal der Hahnebüchenste war)... oder Sancho wird einfach als Brauner Schwanzlutscher abgetan. Von "auf Argumente eingehen" keine Spur, im Gegenteil. Da wird ihm dann vorgeworfen seinerseits 0 auf Argumente ein zu gehen... ich mein, wenn wir schon mal Bigott sind, dann aber richtig.
      Mir persönlich geht eben genau diese Engstirnigkeit und nicht-bereitschaft-zum-lesen-und-verarbeiten auf den Zeiger wenn du verstehst.

      Summa summarum, guck uns beide an. Wir können doch ein wenig miteinander plaudern ohne gleich ellenlang Wikipediaartikel zu zitieren. Ausserdem habe ich auch nicht gemerkt, dass du gleich mit einem "ja du kleiner Faschoschweizer" um die Ecke kommst. Wieso tuns dann (immer die gleichen) 2-3 anderen User hier dauernd? Wieso?

    • Vor 5 Jahren

      thx Dude ... hier, deine Kräuterbutter. :)
      hastu dir verdient. x)

    • Vor 5 Jahren

      Zu 1): Bei der absoluten Quote hast du Recht. Die finde ich persönlich (und der etwas wichtigere EuGH :D) auch diskriminierend. Die relative Quote, die den Personalbüros per Generalklausel (»gleiche Quali«) noch im Einzelfall den Entscheidungsspielraum lässt, halte ich für einen brauchbaren Kompromiss, sofern die Quote nur bei statistisch belegtem großen Ungleichgewicht der Geschlechter in bestimmten Berufen zum Einsatz kommt.

      2) Das Problem ist für mich gar nicht die schwache Opposition an sich, die tatsächlich angemessen repräsentiert wird, sondern der Paragraph 76 BVerfGG. Ein Viertel der Mitglieder des dt. Bundestags ist nötig, um einen zulässigen Antrag auf Abstrakte Normenkontrolle zu stellen. D.h. die derzeitige deutsche Opposition kann nicht ohne Unterstützung durch Union/SPD-Abgeordnete das Bundesverfassungsgericht darum bitten, die Verfassungsmäßigkeit eines von der Koalition verabschiedeten Gesetzes zu überprüfen.

      3) Hm. Hier gibt's derzeit schon einige, allen voran dieser hanebüchene Harry Manback, die eher zum Pöbeln kommen als zum Kommentieren. Muss echt nicht sein. Mehr kann ich da nicht sagen.

  • Vor 5 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Seitdem Olli in den Medien präsent ist, dreht er total ab. Auch wenn er recht hat, bzw. eine ehrliche Meinung hat.
      Naja, sein Engagement sollte er lieber wieder in gute Musik stecken, denn seitdem er nicht mehr mit dem Hund Marie unterwegs ist, finde ich ihn scheisse. Besonders das Album SOS.

    • Vor 5 Jahren

      Oli Schulz bringt seine reflektierte Meinung sehr unreflektiert rüber. Mag ich.

    • Vor 5 Jahren

      ganz armselig. besonders wenn man sich mal seinem eigenen trostlosen musikalischen schaffen näher widmet...da würde ich dann eher vorschlagen "schnabel halten"

    • Vor 5 Jahren

      Olli Schulz ist ein Arschloch welches sich intellektuell überlegen fühlt und von Arschlöchern gefeiert wird, welche sich intellektuell überlegen fühlen.

    • Vor 5 Jahren

      Wegen dem kann ich auch Circus Halli Galli nicht mehr gucken.

    • Vor 5 Jahren

      Nö, Olli Schulz hat einfach mal Recht.

    • Vor 5 Jahren

      Kleiner Fact am Rande: Damals bei diesen Bundesvision Dings, als Schulz mit seinem Bibo mitgemacht hatte, kam Elton zu ihm, wollte was fragen und wurde nur von Schulz mit "ich will nicht so ne kalte Medienhure werden wie du" abgewimmelt. Gerade deshalb kann ich ihn heute kaum noch ertragen. Ich hätte nie gedacht, dass ich das über ihn mal sagen würde.

    • Vor 5 Jahren

      Jana, wo hast du das her? Würde aber passen, Olli Schulz ist sowas wie Elton für die Indie-Fraktion.

    • Vor 5 Jahren

      Ne, die Sache war: Zwischen den Auftritten ging Elton als Moderator durch den Backstagebereich wo alle Teilnehmer saßen. Dort "interviewte" Elton diese alle mal eben und als er zu Schulz kam, entgegnete dieser Elton auf irgendwas, dass er nicht auch so eine kalte Medienhure wie er werden will.

      Interessanterweise ist sich der Schulz in der Hinsicht genau so untreu wie Weidner im Bezug auf die Onkelz, aber who cares...

    • Vor 5 Jahren

      Sicher, dass das nicht scherzhaft gemeint war?

    • Vor 5 Jahren

      onkelz-fans verstehen halt auch keinen spaß.

    • Vor 5 Jahren

      Vielleicht sollten wir uns mal beim "Sozi Lehrer" von Sancho erkundigen, was er zu diesem Sachverhalt zu sagen hat?! :lol:

  • Vor 5 Jahren

    Hab mir aus langeweile ein paar Video Botschaften vom Kevin Russel angeguckt. Er spricht exponentiel oft davon beim nächsten Konzert "richtig abzurocken". Hat er die Phrase von Silbermond oder umgekehrt ? Ich bin aber auch voreingenommen und finde die Onkelz zutiefst scheiße.

  • Vor 5 Jahren

    Aber eins muss ich sagen: Wenn man sich hier die ganzen Kommentare so durchliest, dann polarisieren die Oneklz immernoch so wie früher. Ausserdem widerlegt es die Behauptung einiger, die würden sich selber in die Opferrolle schieben. Hört doch einfach auf euch über die aufzuregen, wenn die doch eh doof sind und Musik machen die ihr scheisse findet. Könnt ihr nicht was? Ein Leben ohne Feindbild ist halt langweilig ;)

    • Vor 5 Jahren

      Ihre Texte beweisen das Gegenteil. Außerdem hat ihnen die Opferrolle massig Kohle reingespült.

    • Vor 5 Jahren

      Das schöne an dem Feindbild Onkelz ist, das es definitiv und endgültig ist. Scooter nehmen sich ja irgendwie selber doch nicht ernst, und selbst als Schalke Fan muss man sagen das Dortmund in den letzten Saisons beeindruckendes auf die Beine gestellt hat. Es ist heute gar nicht mehr so einfach ein 100 % Feindbild zu finden, am Ende gibt es doch immer Umstände und Geschichten die man mit reflektieren muss. Doch solange man auch über die Onkelz nachdenkt und reflektiert, sie bleiben immer 100% Scheiße.

    • Vor 5 Jahren

      Wie gesagt...

    • Vor 5 Jahren

      Also ich kann was.

    • Vor 5 Jahren

      und du bist derjenige, der auf jeden schmaehenden satz seitenlange rechtfertigungen posten muss.. also ja, ist es anscheinend..

    • Vor 5 Jahren

      dass sancho das immernoch nicht gemerkt hat spricht schon bände. und dann unterstellt er immer anderen sie hätten keine freunde und/oder keinen Sinn im Leben (sic!). nebenbei eines seiner "argumente", welches mich immer sehr trifft :/

    • Vor 5 Jahren

      @ MeTOOLnixda: Heul nich rum, du Schwachmat. Bring dich endlich mal um, du bist ja nicht auszuhalten. :-)

    • Vor 5 Jahren

      Du bist so ein grenzenloses Opfer, das ist echt nicht mehr feierlich. Wie kommst du eigentlich darauf, hier irgendwem Ansagen zu machen? Ich glaube, noch dringender als die Editier-Funktion wäre die Wiedereinführung einer Ignore-Liste.

    • Vor 5 Jahren

      ne, die ignore-funktion ist völlig unnötig, ignorieren kann jeder - wenn man den wirklich will, ganz alte wahrheit. :)
      die editier-funktion hingegen fehlt wirklich.

    • Vor 5 Jahren

      Der Fall harry_manback ist mit der lauti-Geschichte nicht zu vergleichen. Letzterer sorgte trotz gelegentlich recht hohem Nerv-Faktor immerhin ordentlich für Betrieb, ersterer ist dagegen einfach nur langweilig und primitiv. Sind wir hier etwa bei Youtube? Was sollen diese dummen Beleidigungen ohne auch nur einen Hauch von Originalität? Wo bleiben die Inhalte, Leute?! Würde es ernsthaft begrüßen, wenn ich ihn nicht einmal mehr zufällig lesen müsste, ganz ehrlich. Ich stimme dir daher eigentlich zu, aber es gibt eben Härtefälle, die zum Umdenken zwingen.

    • Vor 5 Jahren

      shut the fuck up you german nazi cocksucker

    • Vor 5 Jahren

      @ Icy: Wie wärs mit Doppelsuizid, du und der andere intellektuelle Dünnbrettbohrer, mh? Du spielst dich hier mal wieder auf und hast gar nix gecheckt. Die Lösung wäre so einfach, aber die ist nicht gewollt, was man schon beim Lauti beobachten konnte. Die Wahrheit ist doch, dass die meisten hier das geil finden. Also Lutsch Satans Schwanz oder mach dir ne Latte, du Pisser. :-)

    • Vor 5 Jahren

      ich hoffe icy kann sich da noch mal von erholen. puh,harry, du hast es ihm echt gegeben.

    • Vor 5 Jahren

      ohne Spucke.

    • Vor 5 Jahren

      ... eigentlich mag ich den Icy ja, er ist ein bissel doof, aber eher so die Richtung treudoof. :-)

    • Vor 5 Jahren

      Tja, was soll ich darauf schon groß antworten? Einfach langweilig, primitiv und komplett unnötig, wie bereits zur Genüge erwähnt. Aber schön, dass wenigstens du mit deinem Auftreten hier rundum zufrieden zu sein scheinst, du Lappen.

    • Vor 5 Jahren

      kommt kinders seit friedlich, bringt doch alles nix.jetzt nimmt hier schön mal jeder den schwanz des anderen in den mund und verschafft ihm nen tüchtigen abgang.ich mess dann wer am weitesten geschossen hat und der sieger fährt die tageswertung ein :-)

    • Vor 5 Jahren

      Was mein logisches Verständnis so ein bissel überfordert ist, dass einige hier meine Beiträge (ich zitiere) "unnötig, langweilig und primitiv" finden und trotzdem immer eifrig alles lesen und kommentieren. Und sich dann hinstellen und meinen, dass Sie das so zufällig lesen. Ich meine, ist ein Avatar und Name nicht genug, um zu wissen, dass man keine 2 Worte lesen brauch...

      ...und dann noch Inhalt erwarten :-D

    • Vor 5 Jahren

      das liegt daran, dass wir dir VIRTUELL nicht in die FRESSE SCHLAGEN können. leider :damn: :( :cry:

    • Vor 5 Jahren

      ...ach Torque, ich hab dich gern. :-)

    • Vor 5 Jahren

      @ Torque: In dem Bereich hat Google bestimmt auch ne Firma aufgekauft. Kommt schon noch keine Sorge. :D

    • Vor 5 Jahren

      ja, noch nix von VP 3.0 - Virtuelle Punch 3.0 gehört? ...läuft nur noch nicht so richtig, waren die gleichen Programmierer, die für laut.de 3.0 verantwortlich sind. :-D

    • Vor 5 Jahren

      das ist sowas von lautuser. selbstreferenzieren, laut-seite bashen, generell total verkackter, uninspirierter und -lustiger stil. es ist einfach traurig

  • Vor 5 Jahren

    Wenn eine Sache aus diesen peinlichen Teasern deutlich wird, dann, dass die null Bock aufeinander haben.

  • Vor 5 Jahren

    Hatten Weidner und Schorowsky sich vor 2-3 Jahren in einem offiziellen Statement von Russell distanziert, weil der vor Gericht so eine unrühmliche und peinliche Figur hingelegt hat?
    Und nun das?! Was für Schmierenkomödianten.
    Wer das noch ernst nimmt, dem ist nicht zu helfen.

    • Vor 5 Jahren

      Tja, labern in ihren Texten von Ehre etc. und hatlen sich selbst nicht dran. Siehe Russels Unfall und sein Verschwinden vom Tatort etc. Wahrscheinlich glauben die intelligenten Fans immer noch, dass es sich bei den Onkelz um Heilige handelt. :D

  • Vor 5 Jahren

    "Ich wollte mir bloß den Abend vertreiben,
    ich hatte nichts vor und rief Stefan an.
    Ich war Onkelz Fan und wollt es auch bleiben,
    ich dacht nicht im Traum, dass was passieren kann.
    Ich fuhr zu ihm hin, er stand unter der Dusche.
    Er machte die Tür auf und war splitternackt.
    Er ging auf mich zu und bekam einen Ständer
    und dann hat er mir an die Eier gepackt,
    an die Eier gepackt.

    1000 mal berührt,
    Stefan Weidner hat mich verführt.
    [...]
    1001 Nacht und er hat schlapp gemacht.Er hat mich gefesselt und angekettet
    und ging dann ins Zimmer nach nebenan.
    Dann kam er zurück in Stöckel und Strapse
    und hatte dazu ein rosa Röckchen an,
    ein rosa Röckchen an..
    1000 mal berührt,
    Stefan Weidner hat mich verführt..."

    :koks: :koks: :koks:

  • Vor 5 Jahren

    ich freue mich jetzt schon auf das interview mit denen, egal wer das macht.

    • Vor 5 Jahren

      machs nicht, bitte
      dein interview mit stefan w. liegt dir doch immer noch schwer im magen. hak's ab. er hat dich verarscht, er wird es wieder machen.

    • Vor 5 Jahren

      na, du traust mir ja richtig was zu, eh? :D :absinth: .....nein, nein....wenn, dann hat er ja sich selbst verarscht. das obig gepostete zitat, welches ich ihm entlockte, bleibt doch zitierfähige quelle. die heuchelei der anderen seite ist ja etwas, das bleibt und zum vorhalt taugt. im grunde kann man da als journalist nicht verlieren.
      ich hätte gegen eine reunion auch nix ein zu wenden, wenn sie mit kinskiesker ehrlichkeit )"natülich mache ich das nur für geld. ich frage nur: was zahlt ihr und gut ist.") einherginge.

    • Vor 5 Jahren

      @ anwalt
      trau dir viel zu.
      dein interview hast du doch öfters hier im forum als nachweis des 'neuen w.' herangezogen.
      ich bin kein journalist, aber ich wäre sehr enttäuscht über den neuen 'alten w'. es sei denn er spielt zur fußball-wm 2014 mit wirtz brasilianische schunkelsongs.

    • Vor 5 Jahren

      ja, das stimmt. habe ich. und nun wird der spieß umgedreht. schau mal, das ist doch ein geschenk:
      zitat weidner: "Demgegenüber würde ich mir jetzt auch albern vorkommen, mit fast 50 Jahren auf diesem Image weiter herumreiten zu wollen. (...) Ich möchte doch nicht breitschultrig und tumb vor den Menschen stehen. Sondern zeigen, dass ich durchaus denke, mitfühle und empfinde. Das über den eigenen Schatten springen gelingt mir heute wohl auch besser als früher. (...) Nun ist es so, dass sich die Spreu vom Weizen immer mehr trennt. Ich bleibe hier übrig mit einem kleineren Kreis von Leuten, aber dafür mit einem schöneren Kreis, mit dem es um so mehr Spaß macht."

    • Vor 5 Jahren

      kenn ich, diese worte; hab ich mir am taubenschlag angenagelt.
      du wirst es hinbekommen mit dem 2. interview, da hast du mich jetzt überzeugt.
      aber erst mal abwarten, wie es weitergeht. vielleicht servieren sie uns ein potpourrie sensibler balladen ?

    • Vor 5 Jahren

      die reden als onkelz nicht mit uns. eddy hats doch schon probiert. die labern als band "böhse onkelz" nur mit hofberichterstattern. face it.

    • Vor 5 Jahren

      echt? weidner spricht solo mit uns aber nicht als onkel...oh goth, ist das billig...

    • Vor 5 Jahren

      Also dann halt vier Einzel-Interviews ...
      Gruß
      Skywise