Zugunsten eines möglichen neuen Albums findet das Matapaloz 2019 nicht statt. Trotzdem spielen die Onkelz in der kommenden Festival-Saison einige Konzerte.

Leipzig (kah) - Das Matapaloz-Festival der Böhsen Onkelz setzt 2019 aus. Das kündigte die Band am Montag via Facebook an. Die Gruppe konzentriere sich lieber auf neue Musik und plant scheinbar ein Album fürs nächste Jahr.

Ganz ohne Live-Auftritte geht es für die Onkelz dann aber doch nicht. Die Band spielt auf dem Hellfest in Frankreich, das laut eigener Aussage auch Vorbild für Matapaloz war. Ein bis zwei weitere Gigs sollen folgen, die Band hat anscheinend mehrere Angebote auf dem Tisch.

Wie geht es fürs Matapaloz weiter?

Gleichzeitig bezweifelt bild.de, ob die Arbeit am neuen Album der einzige Grund für die Absage ist. Während die erste Auflage des Festivals 2017 in Hockenheim noch 100.000 Besucher zählte, erschienen 2018 in Leipzig nur noch 35.000 Fans pro Tag.

Onkelz-Pressemanager Dennis Diel betont gegenüber bild.de, dass neben dem Kreativprozess keine Zeit und Muße für die aufwendige Festival-Planung bleibe. Das sei jedoch keine endgültige Absage ans Matapaloz. "Grundsätzlich hat die Band große Lust auf dieses feine Festivalspektakel.", so Diel.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Böhse Onkelz

"Wir sind der Stachel im Arsch der Nation", heißt es auf einer ihrer Platten. Das hätten die Böhsen Onkelz wohl gern. Tatsache ist, dass viele hierzulande …

6 Kommentare mit 22 Antworten

  • Vor 10 Tagen

    ein neues onkelz album wird alles bisher dagewesene komplett zerfikken! ich erwarte klare ansagen gegen gutmenschen und die verlogenheit der mainstream-medien!!!

  • Vor 9 Tagen

    Naja, die Nachfrage wird auch da immer geringer. Denn die "Sensation" vom Comeback ist halt irgendwann auch mal nicht mehr so sensationell. Und als Fan muss ich auch sagen, dass die Comeback-Scheibe einfach zu nüchtern ausgefallen ist und zu sehr nach "satten" Musikern klingt, anstatt nach einer Band, die die Welt erobern will. Und letzteres haben wahrscheinlich die meisten erwartet.
    Ist aber völlig o.k., gemessen an den musikalischen Leistungen, die die vier in albumform in den 90ern gebracht haben.
    Jetzt sind sie halt irgendwie...egal. Eine nette Nostalgieband. Im positiven Sinne.

    • Vor 8 Tagen

      Nachfrage geringer? Worauf stützt du das?

    • Vor 8 Tagen

      Steht doch im Artikel oben. Von 100.000 Besuchern in Hockenheim zu 35.000 in Leipzig.
      Das Festival-Konzept funktioniert für die Onkelz vermutlich nicht wirklich, da deren Anhang zu einem Großteil halt die Onkelz sehen will, und zwar NUR die Onkelz. Ich war selten auf Konzerten, wo die Vorbands dem Publikum dermaßen egal waren, und nach jedem Lied selbiger "Wie woll'n die Onkelz seh'n" - Sprechchöre angestimmt hat. Von daher war für viele Fans die Aussicht, vor ihren Idolen pro Tag 4 oder 5 Vorbands pro Tag ertragen zu müssen wohl nicht sonderlich erquicklich.
      Dass der Comeback-Hype zudem irgendwann abklingt kommt natürlich noch hinzu, ebenso wie die Tatsache, dass die Fans seither mit einer Flut an Material ziemlich gemolken wurden.

    • Vor 8 Tagen

      Natürlich sind sie noch erfolgreich und verkaufen alles in allem immer noch genug Karten für Konzerte. Hort71 hat es schon treffend ausgedrückt. Der Comeback-Hype klingt einfach langsam aber sicher ab. Und mit der Masse an Live Veröffentlichungen und einem eher durchwachsenen neuen Album bleib einfach ein fader Beigeschmack.
      Wie viele großen Bands zehren auch die Onkelz nur noch von der vergangenen Zeit. Wie gesagt, das ist ja auch o.k.und verdient.

    • Vor 8 Tagen

      @Horst es wirkte so, als bezöge sich AirRaid auf die Nachfrage im Gesamten, nicht die Nachfrage bzgl. des Festivals.
      Denn wenn ich sehe, wie schnell Commerzbankarena und Schalke ausverkauft waren, müssen sie sich über abnehmende Nachfrage noch lange keine Sorgen machen.

      Memento war natürlich enttäuschend. Wirkte ein bisschen wie „Der W“- Resteverwertung, dazu war das Mixing relativ katastrophal. Mal sehen was da nächstes Jahr kommt. Geht das produktionstechnisch in Richtung der „Kneipenterroristen“-Neauflage, dürfte es zumindest vom Sound her besser werden.

    • Vor 7 Tagen

      Ja Horst71, mir haben die vielen Vorbands auch nicht so zugesagt. Wenn sie mal Metallica holen würden, wäre ich wieder dabei. Oder von mir aus Onkelz vor Metallica. Würde ich auch noch hingehen.

    • Vor 7 Tagen

      @Horst
      Vielleicht lag es auch an der Auswahl der Bands. Leider treten die Böhsen Onkelz nur mit Rockbands auf. Wenn O.M.D. mal mit den Onkelz spielen gehe ich hin. Es ist eben Nostalgie.

  • Vor 8 Tagen

    Das Veranstalten eines eigenen Festivals in diesen Dimensionen frisst einfach zu viel Zeit, darunter würde zwangsläufig die Aufnahme des neuen Albums leiden. Das ich nicht lache; das Albung wird sicher genau so ein Dreck wie jedes davor. Ich verstehe nicht wie man die Onkelz musikalisch gut finden kann, außer man ist in der Pubertät und man wolle sich abgrenzen. Anscheinend dauert die Pubertät bei mehreren Neffen und Nichten noch an. P.s. Ich fand die Onkelz schon immer in jeder Hinsicht schlecht und so wird es auch bleiben, gezeichnet euer Inspektor.

    • Vor 8 Tagen

      Was immer dich glücklich macht.

    • Vor 7 Tagen

      Gibt musikalisch/lyrisch gesehen viele talentiertere Bands, keine Frage. Allerdings wird die bloße Reduktion der Onkelz auf „Auf gute Freunde“ oder „México“ der Band und ihren Fähigkeiten nicht ganz gerecht. Da gibt die Disko schon mehr her, und „schlecht“ ist dann doch was anderes.

  • Vor 7 Tagen

    Onkelz und "Kreativ" im selben Satz? Laut.de wird auch immer wunderlicher.