16. Katatonia – "The Fall Of Hearts"

"Wie natürlich Katatonia auf 'The Fall Of Hearts' Akustikmomente und Todesgeschredder mit gewohnt traurigem Prog Metal verweben, überrascht selbst den größten Diskografie-Kenner", schreibt Rezensent Klug und vergleicht Jonas Renkses und Anders Nyströms Baby …

Zurück
  • Vor 5 Jahren

    "The Fall of Hearts" hat bei mir mit Anfangsschwierigkeiten gekämpft - dann hat es sich aber richtig in der Playlist festgesetzt. So ungewohnt die Melodien auf Anhieb waren, desto krasser sind sie hängen geblieben.

    • Vor 5 Jahren

      Hat bei mir leider nicht funktioniert und ich habe irgendwann aufgegeben. Das war mir dann doch zu gewollt typisch progressiv und verkopft.
      ich fand bisher alle Katatonia Alben genial, aber diesmal ging es nicht mehr. Selbst Jonas' immer gleicher Gesang nervt mich auf diesem Album irgendwann. Die Gesangsmelodien und der Aufbau kopiert sich irgendwann nur noch und strengt an.

  • Vor 5 Jahren

    DIeser vermehrte Prog-Anteil steht Katatonia so gut, ist meiner Meinung nach vielleicht ihr bestes Album.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      aber zu deiner verteidigung, das vorliegende album ist auch kein metal... also alles gut :kiss:

    • Vor 5 Jahren

      Ich weiß zwar nicht, was du zuerst geschrieben hast, weil das wohl so diffamierend war, dass die Moderatoren eingreifen mussten aber anhand des ausgeglichenen und grundsympathischen Eindrucks, den du aufgrund deiner Kommentare hier machst, denke ich, dass es bestimmt ziemlich charmant war.