Er spielte nur ein Jahr bei den Beasties – aber der von ihm erdachte Bandname ging um die Welt.

Massachusetts (kluk) - Nach Adam Yauch verabschiedet sich ein weiterer Beastie Boy von der Bühne des Lebens. Gründungsmitglied John Berry ist am vergangenen Donnerstag im US-Bundestaat Massachusetts verstorben. Der 52-Jährige litt an Demenz und lebte nach einer deutlichen Verschlechterung des Krankheitsbilds in einem Hospiz.

Berry gilt als Namensgeber der einflussreichen Band, die er 1981 mit Adam Yauch, Kate Schellenbach und seinem Schulfreund Mike D ins Leben rief. Er selbst ist allerdings lediglich auf der 1982 erschienenen EP "Polly Wog Stew" zu hören, auf der sich die Band noch am New Yorker Hardcore-Sound orientiert.

John Berry verließ die Beastie Boys im selben Jahr – bevor sich seine Kollegen mit "Cooky Puss" erstmals dem Hip-Hop zuwandten. Später wirkte er unter anderem in den Bands Even Worse, Big Fat Love, Highway Stars und Bourbon Deluxe mit.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Beastie Boys

Oh Gott, weiße Jungs produzieren Hip Hop. No Chance. So oder so ähnlich muss die Öffentlichkeit geurteilt haben, als die Beastie Boys 1987 die Welt …

Noch keine Kommentare