Der Sido-Backup eifert weiterhin seinem Frontmann nach: Der neue Song schlägt wieder die poppige Radio-Richtung ein.

Berlin (phi) - Bass Sultan Hengzt knüpft mit "Farben" nahtlos an die bisherigen Singles des neuen Albums an. Mit Unterstützung von Serk versucht BSH, mit Cro-Vibe den nächsten Sommerhit zu landen. Zur Gute-Laune-Nummer tänzelt ein B-Girl durch die Stadt, über dem Ganzen liegt natürlich auch noch der passende Instagram-Filter. Das Gedudel taugt vielleicht fürs Radio, mehr als einen nervtötenden Ohrwurm bringt BSH aber nicht zustande.

Die Sidoisierung nahm schon bei der letzten Platte ihren Lauf. Yo Mama Fromm urteilte damals treffend: "'Endlich Erwachsen' klingt, als habe man drei Teile Paul Würdig und einen Teil die Ärzte in einen Mixer gestopft und die Matsche dann mit einer homöopathischen Dosis Cro gewürzt." Die bisher veröffentlichten Singles schüren nicht gerade die Hoffnung, dass sich daran auf "Musik Wegen Weibaz" etwas ändert.

Nach "I Love Haterz" und "Flasche Mit Licht" markiert "Farben" die dritte Videoauskopplung aus "Musik Wegen Weibaz", das am 15. Mai erscheint. Im Vorfeld hatte BSH auf seiner Twitterseite einen schwulenfeindlichen Shitstorm ausgelöst, nachdem er das vermeintliche Cover seiner Premiumedition, auf dem sich zwei Männer küssen, veröffentlichte.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Bass Sultan Hengzt

Im Leben gibt es glückliche Zufälle. Bass Sultan Hengzts Bekannschaft zu Ex-AggroBerliner Bushido gehört vermutlich dazu, auch wenn sich die Wege später …

6 Kommentare mit einer Antwort