DJ AM, neben Travis Barker der einzige Überlebende eines Flugzeugabsturzes, klagt auf 20 Millionen US-Dollar Entschädigung. Er macht unter anderem den Flugzeug- und den Reifenhersteller für das Unglück verantwortlich.

Los Angeles (dani) - Adam Goldstein, besser bekannt unter seinem Künstlernamen DJ AM, fordert für seine Verletzungen Entschädigung in Millionenhöhe. Er reichte beim Los Angeles Supreme Court eine entsprechende Klage ein.

Wie die BBC unter Berufung auf eine an tmz.com durchgesickerte Gerichtsakte berichtet, verlangt er 20 Millionen US-Dollar. Damit wolle er zur Hälfte entstandene Arztkosten und Verdienstausfall decken. Die andere Hälfte soll als Schmerzensgeld erlittene körperliche und seelische Traumata etwas abmildern.

Flugzeug- und Reifenhersteller sollen zahlen

Unter den Beschuldigten werden neben der Gesellschaft, die die Maschine gebucht hatte, der Flugzeughersteller Learjet sowie der Reifenhersteller Goodyear aufgeführt. Ein Sprecher des letzt genannten Unternehmens kommentierte, es stehe noch zur Debatte, inwieweit Reifen den Crash verschuldet haben können.

Beschuldigte erbitten Vertagung

Die Flugaufsichtsbehörde führte einen Pilotenfehler als Unfallursache an. Dennoch erbitten etliche der Beschuldigten eine Vertagung der Gerichtsverhandlung, bis weitere Untersuchungsergebnisse öffentlich gemacht werden.

Travis Barker klagt bereits

Am 19. September 2008 ging die Maschine mit sechs Menschen an Bord nach einem missglückten Start auf dem Flughafen von Columbia in South Carolina in Flammen auf. Dabei kamen Pilotin und Copilot, Travis Barkers Leibwächter Charles Still sowie ein weiterer seiner Mitarbeiter ums Leben.

Barker selbst und DJ AM überlebten schwer verletzt und mussten in einer Spezialklinik behandelt werden. Der +44- und Blink 182-Drummer sowie die Familien der beiden anderen Opfer haben BBC-Berichten zufolge ebenfalls bereits Klage erhoben.

Fotos

Blink 182

Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

Travis Barker Flugzeugcrash war vermeidbar

Ein geplatzter Reifen wurde den sechs Insassen zum Verhängnis: Blink 182-Drummer Travis Barker hatte das das Flugzeugunglück schwer verletzt überlebt, vier Mitreisende fanden den Tod.

Travis Barker Schwer verletzt bei Flugzeugabsturz

In der Nacht zum Samstag wurden Travis Barker und DJ AM bei einem Flugzeugabsturz in Columbia, South Carolina verletzt. Beide wurden mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die übrigen vier Personen an Bord des Learjets kamen bei dem Crash ums Leben.

laut.de-Porträt +44

Wer es nicht weiß, +44 bedeutet nichts anderes als die Vorwahl für Großbritannien. Ein etwas ungewöhnlicher Name für eine Band, aber die Gründer …

laut.de-Porträt Blink 182

Dass Punkrock made in USA wieder hoch im Kurs steht, weiß man nicht zuletzt dank Acts wie Offspring und sonstigem Neo-Punk-Gedöns. Dass bei all den …

9 Kommentare