Während Kollegah den 'Mainstream-Medien' den Kampf ansagt, sucht Farid Bang den Dialog.

Düsseldorf (leah) - Kollegah und Farid Bang beherrschen derzeit mit ihren Grenzüberschreitungen auf dem in JBG3-Album die Schlagzeilen. Sie werden von Medien teilweise hart kritisiert, und selbst ein Ausschluss von der Echo-Verleihung scheint nicht ausgeschlossen.

Die Bild-Zeitung, die mit einer unbeschreiblichen Lust in diesem Thema wühlt, veröffentlicht Artikel mit Headlines wie "Entsetzen über Rapper Kollegah und Farid Bang". In genanntem Artikel sammeln sie Reaktionen von Auschwitz-Überlebenden auf die Echo-Nominierung und den JBG3-Song "0815".

Dabei kam neben dem Sprecher des Bundesweiten Auschwitzkomitees auch Esther Bejarano, eine Überlebende, zu Wort. Ihrer Meinung nach wissen die Jungs nicht viel über Auschwitz. Sie sei bereit, den Künstlern wie auch dem Publikum zu erklären, wie schmerzhaft solche Zeilen für die Betroffenen sein können.

Farid Bang hat darauf umgehend auf Facebook reagiert. Er entschuldigte sich und bat Esther um ein Song-Feature.

Dass er das bekommt, ist eher unwahrscheinlich. Frau Bejerano gilt zwar als Musikerin, bewegt sich aber in einer ganz anderen Hip Hop-Ecke. Gemeinsam mit der linken Rapgruppe Microphone Mafia schreibt sie Texte über Faschismus und Freiheit.

Guter Idiot, Schlechter Idiot

Während der Banger den Frieden sucht, prophezeit Kollegah einen Krieg zwischen den "Mainstream-Medien" und dem JBG-Team. Fast neun Minuten dauert die Ansage vom Boss in einem am Freitag veröffentlichten Video. Zu heroischer Hintergrundmusik erzählt er, wie sich die Sicht der RTL-ähnlichen Medien auf ihn verändert hat: Seit "King" wollten sie ihn und Farid ständig in Shows, beispielsweise als DSDS-Juroren. Doch seit den JBG3-Skandalen arbeiten sie demnach gegen das Duo.

Kolle bezeichnet die Medienberichte über den Echo-Vorfall und die JBG3-Texte als Zensur und beschuldigt verschiedene Portale der Volksverdummung. Bevor im Video wütende Nachrichten von Fans an RTL und Bild eingespielt werden, verspricht der Alpha Musik Empire-Kopf einen Kampf zwischen dem BossBanger-Duo und der Medienwelt. Selbstverständlich ist sich der Düsseldorfer bereits des Sieges sicher.

Fotos

Kollegah

Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kollegah

"Kollegah macht Musik für alle, die sich cool fühlen wollen." "Geld machen und ausgeben, großartige andere Interessen hab' ich eigentlich nicht." "Vorbilder …

laut.de-Porträt Farid Bang

Selbst- und Außenwahrnehmung klaffen zuweilen weit auseinander. Während seine MySpace-Seite (ja, die Plattform galt einst als relevant!) Farid Bang …

9 Kommentare mit 51 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    JBG3 hat voll eingeschlagen, da kann egj nur von träumen

    Bezeichnend, wenn Kollegah als neuer Staatsfeind bejubelt wird und ein rückenloser, dauergedisster Bushido nur noch durch enttäuschende News und Schrebergartenromantik auffällt. Kleinkariert in Kleinmachnow

    egj ist nach dem Fake Friends Video total eingeknickt :D so sehr, dass die AK und Samra UND Laas Signings Ohne Releases ganzjährige Aprilscherze zu sein scheinen

    Achja die news oben: alle Jahre wieder Deutschlands Lieblingsthema in punkto medialer Ausschlachtung. 2010 war Kaisa der böse

  • Vor 2 Jahren

    Peops für Farid. Sympathische und charakterlich reife Reaktion, der man sich nicht verweigern sollte.

    Kollegah bleibt erwartungsgemäß knallhart islamo-antisemitischer, plo-schergiger und hamasverstehiger politiker und verweilt damit im irrglauben, als verschwörungstheoriefreudiger extremist eine hilfe bei der lösung/aussöhnung des nahostkonflikts zu sein. komplett unangenehm fanatischer typ mit eingebautem opferrollenmodus, der das täterhafte seiner sprache verschleiern soll...bah!

    • Vor 2 Jahren

      ich hätte ja nie gedacht das sich ausgerechnet der anwalt mal als erfüllungsgehilfe der bild-zeitung betätigt...
      @anwal: finde ehrlich gesagt das du da allmählich leicht übertreibst. kolles palästina aufenthalt kann man auch aus einem anderen blickwinkel betrachten und auf seinen tonträgern gabs, meines wissens, auch keine ausfälle in diese richtung. du solltest zukünftig öfter microphone mafia und weniger seyed hören ;)

    • Vor 2 Jahren

      aber sodi, was die bild sagt, ist mir latte. das habe ich nichtmal verfolgt.

      1. das palästina-projekt hätte ich auch toll gefunden, wenn er es nicht so fies mit erdachten fakemeldungen über die immer "bösen juden" nebenan und die ausnahmslos armen arabopfer flankiert hätte und sich nicht so bei den musterdemokraten fatah etc angebiedert hätte..

      insofern finde ich den weit schlimmer als naidoo. naidoo ist ja stets etwas verwirrt und irgendwie mittlerweile eher "merkwürdig" als ideologisch knallhart einem schema folgend. kollegah jedoch - da bin ich fest überzeugt, bis man mir das gegenteil beweist - schmiedet tatsächlich das bild des juden als geldgeilem, herzkalten huso und strippenzieher. völkerverständigung geht echt anders als den bock zum gärtner zu machen. da lobe ich mir leute wie kobi farhi oder barenboim, die bewusst beide fanlager ansprechen und von politikern beider seiten argwöhnisch betrachtet werden..

      2. das bei youtube noch immer verlinkte gespräch von kollegah mit shahak shapira und einer taz-reporterin spricht doch seit langem auch bände.

      2 beispiele daraus:

      "Die einzigen, die sich immer in diese Opferrolle setzen, seid ihr Juden.“

      oder

      „Ich hab immer das Gefühl, man kriegt gar nicht so viel mit von der jüdischen Bevölkerung – sie integrieren sich nicht, sie zeigen sich auch gar nicht, sie zeigen nicht so die Präsenz.“

      alter, was ist d a s denn?

      "ihr juden" homogene masse oder was? rasse oder was? merkt der noch irgendwas?

      man stelle mal so unterschiedliche leute wie brett gurewitz, netanjahu, gene simmons, leonard cohen, woody allen, asaf avidan, kobi farhi oder bobby fischer nebeneinander und bringe den satz nochmal.

      das ist ja antisemitischer rasissmus pur analog "ihr neger", "ihr moslems" etc.

      der typ macht das "jüdisch sein" mithin zu einer charaktereigenschaft. viel widerwärtiger geht es kaum. klassischer archetyp der antisemitischen äußerung!

      und jetzt sage mir: wo irre ich?

    • Vor 2 Jahren

      Oh, da bereitet man sich mental schon auf eine neue Episode von The Incredible Ulf vor und dann strahlen die nur 'ne Wiederholung aus.

      #scheißosterpause

    • Vor 2 Jahren

      sorry, das liegt daran, dass der thread thematisch ja stets derselbe bleibt. insofern momentan eher der mantrische ulf.

    • Vor 2 Jahren

      glaube einfach das du in dieses video zuviel hineininterpretierst. kolle hat sicher vorher kein drehbuch geschrieben, an welcher stelle er denn am besten israel-bashing platzieren kann. ich sehe da, unkonzentriert betrachtet, keinerlei parteinahme. er zeigt eher ganz normale teils sympathische menschen, die dort irgendwie über die runden kommen. mehr ist da nicht. bei shapira gebe ich dir schon eher recht, allerdings muss man den typen auch mit vorsicht geniessen und aufpassen das er einem die worte nicht im munde umdreht. aus diesem grunde hat sich kolle hier und da wohl mal verhoppelt. gibt aber in der szene weitaus schlimmere als ihn.

    • Vor 2 Jahren

      dass es in der szene weitaus schlimmere gibt, glaube ich unbesehen. subversiv effektivere gibt es allerdings kaum. für "zufall" halte ich bei ihm gar nichts. auch nicht den momentanen move. der mann handelt höchst planvoll und extrem clever kalkuliert in bezug auf zielgruppe, ideologie und gegnerschaft.

  • Vor 2 Jahren

    Hier komme ich nicht ganz mit. Ich kenne den Track nicht, aber allein aus der überall zitierten Zeile kann ich keinen Antisemitismus erkennen. Aber auch die Zitate, die Anwalt hier unter der gefühlt jeder Kollegah-News/-Review seit Monaten immer wieder postet, habe ich noch nicht aus der typischen Boulevard-Presse vernommen. Nicht dass ich die Sprüche anzweifeln würde, aber Anwalt scheint hier aus evtl. korrekten Beweggründen eine falsche Aktion zu befeuern, die wie eigentlich jede Bild-Anprangerscheiße keiner weiteren Aufmerksamkeit bedarf.

    Auch diese guter-Bulle-böser-Bulle-Nummer aus der aktuellen News ist irgendwie zu durchschaubar, als dass Anwalt sie für bare Münze nimmt und daraus Sympathiepunkte ableitet. Irgendwie komisch, das alles. Wirkt auf mich wie das typische "Zweck heiligt Mittel"-Engagement.

    Außerdem werde ich das Gefühl nicht los, dass ich diese 2 Zitate mit exakt derselben nachgeschobenen Beurteilung noch nicht das letzte Mal hier gelesen habe.

    • Vor 2 Jahren

      Naja, die Zeile ist ja noch das am wenigsten Problematische von Kollegah in der Thematik. Zumindest deutlich weniger problematisch als dessen Apokalypse Video. Wo ja relativ eindeutiger Antisemitismus transportiert wird.

      Abgesehen davon ist Kollegahs Musik leider seit fast fünf Jahren nicht mehr gut genug, um über sein peinliches Gebahren jenseits davon hinwegzutrösten. Irgendwann hat er leider jegliche Selbstiornie und Ambivalenz verloren, die ihn unter anderem so feierbar gemacht haben und beschlossen sich selbst als die Wichsvorlage für Dreizehnjährige zu akzeptieren, die er geworden ist.

    • Vor 2 Jahren

      Ob man die Musik nun für gut befindet oder nicht, davon soplte man seine Unterstützung für eine Schmutzkampagne aus dem Bild-Bilderbuch nicht abhängig machen.

      Muss zgeben, dass ich das Video zu "Apokalypse" noch nie gesehen habe, aber irre ich mich, wenn ich sage, dass es bei Erscheinen dessen überhaupt keinen Aufschrei gab? Und vor allem, dass das Video nirgends (weder in den Artikeln noch in allen anwältlichen Ausführungen) erwähnt wird? Das hast du doch jetzt als allererster ins Spiel gebracht...

    • Vor 2 Jahren

      Nur weil ich Kollegah in diesem Zusammenhang höchst fragwürdig und seine Musik, samt Außendarstellung, seit mehreren Jahren sehr enttäuschend finde, unterstütze ich weder RTL noch die Bild. Obwohl beide Medien sich schon schwer ins Zeug legen müssen, um sich peinlicher zu gebärden als der Boss.

      Das "Apokalypse" Video hatte ich zuerst auch nicht auf dem Schirm. Das wurde allerdings in einer recht guten Doku vom WDR so seziert, dass es schwer anders als antisemitisch zu deuten ist. Dass der große Aufschrei damals ausgeblieben ist, mag daran liegen, dass die millionen Klicks vornehmlich von Leuten stammen, die bei dem Thema wenig sensibel sind.

      Du hast aber insofern einen Punkt, dass ich mit meiner Kritik nur peripher ontopic war. Die versuchung war einfach zu groß, sich ein bisschen über das aufzuregen, was aus einem ehemaligen Top 5 Rapper geworden ist.

    • Vor 2 Jahren

      Hab jetzt erst gelesen, dass du das Video gar nicht kennst bzw. nicht abrufen kannst.

      Grob gesagt wird da der Kampf gut gegen Böse geschildert, bei dem der Stellvertreter des Teufels im Video nicht nur einen Ring mit Davidstern trägt, sondern auch erst in einem Londoner Bankenviertel vernichtet werden muss, damit die finale Schlacht in jerusalem gewonnen werden kann. Später errichten Christen, Muslime und Buddhisten eine schöne, neue Welt.

    • Vor 2 Jahren

      Puh, das mit dem Ring ist ja wirklich eine ziemliche Ansage :\ Ist mir beim Erscheinen übrigens auch entgangen, vermutlich weil es nur eine kurze Sequenz ist. Dadurch bekommen andere Teile des Videos, die ich sonst eigentlich großzügiger auslegen würde - gewisse Analogien zu antisemitischen Mythen liegen bei so einem Verschwörungstheorie-Allerlei ja geradezu in der Natur der Sache - auf jeden Fall ein ungutes Geschmäckle. Finde auch seine Erklärungsversuche, von wegen das Hexagramm sei ja noch älter als das Judentum, wenig überzeugend.

    • Vor 2 Jahren

      @Kubischi Also wie jetzt? Sieht man da nun ein Hexagramm oder einen Davidstern? Oder wie setzt Kolle das in Verbindung? Das sind, meines Wissens, ja zwei grundverschiedene Symbole.

      Unabhängig davon ein sehr müssiges Thema. Keiner kann halt wirklich sagen,ob Kolle nun Antisemit, einfach nur dumm oder einfach provokant ist. Bei ihm könnte ich mir vor allem letzteres vorstellen. Rammstein haben durch ihr anfänglich martialisches Auftreten ja auch damit kokettiert der rechten Szene nahe zu stehen, was natürlich nicht der Fall ist.

      Generell ist es ja ne sehr schizophrene Sache von Kolle, die er da abzieht. Einerseits im RL Moslem, der ja scheinbar auch großen Wert auf seinen Glauben legt (Besuch in Palästina etc.) auf der anderen Seite sein Image als Rapper, das da so gar nicht zu passen will. Mal abgesehen davon, dass die, so wie ich das hier rausgelesen habe, "geldgeilen Juden" kritisiert werden, aber selber immer mit seiner Kohle prollen. Zumindest scheinen Kunstfigur Kollegah und echte Person F. Blume so langsam zu verschmelzen, wenn er seine (vermeintlichen) politischen Ansichten jetzt hier so einfließen lässt.

      Wirkt auf mich jedenfalls vor allem wie Provokation zu Promozwecken und Darstellung als harter, loyaler Kerl in gewissen Kreisen.

      Trotzdem ist die Kritik an Kolle insofern scheinheilig, als das er schon immer massiv Grenzen überschritten hat in vielen Texten. Das ist ja nichts neues. Die Kritik an der Sache selbst ist natürlich berechtigt.

    • Vor 2 Jahren

      Uh, kann sein, dass du mich da gerade auf dem falschen Fuß erwischst :o Ich bin nämlich ehrlich gesagt schon davon ausgegangen, dass die beiden Begriffe quasi synonym verwendet werden. Oder präziser: Dass der Davidstern eben ein Hexagramm ist und zwar das mit einem derartigen Abstand am weiten verbreitetste, dass man davon ausgehen kann, dass jedes Hexagramm zunächst als Davidstern gelesen wird. Deshalb kann ich leider nicht so recht glauben, wenn er andeutet, dass etwas anderes gemeint sein soll.

      Aber gut, wenn es eine (plausible!) alternative Interpretation gibt, will ich natürlich nix gesagt haben. Ist auch nur 10-min-wiki-Halbwissen bei mir...

    • Vor 2 Jahren

      Äh, am weitesten verbreitete meine ich. Knoten im Hirn :D

    • Vor 2 Jahren

      Ach, mea culpa! Ich war jetzt bei Davidstern und Pentagram. Ein Hexagram ist der Davidstern natürlich. :D Kolle wollte sich jetzt also damit rechtfertigen, dass damit ja gar nicht der Davidstern gemeint sei, sondern das viel ältere Hexagram? Wer soll ihm das denn glauben?

    • Vor 2 Jahren

      Ja, so in etwa. Hier mal die WDR-Doku, von der hrvorragend oben geschrieben hat: https://www1.wdr.de/fernsehen/die-story/se…

      Die Stelle, an der das mit dem Ring thematisiert wird, beginnt bei Minute 10, ungefähr. Aber die ganze Doku ist auf jeden Fall sehenswert, finde ich.

    • Vor 2 Jahren

      Puuh, sorry für die lange Abwesenheit, aber bei mir geht es gerade drunter und drüber, kaum Zeit, mich online zu zeigen. Habe eure Beiträge aber alle nachgeholt und mir mittlerweile auch das Apokalypse-Video endlich anschauen können. Das mit dem Bankenviertel finde ich so richtig gar nicht antisemitisch, sorry. Jerusalem als Stätte der finalen Schlacht, tja, grenzwertig, aber immer noch - bedingt durch die Sonderstellung für so einige Religionen - auch schnell in jede andere Richtung auslegbar. Bei der Sache mit dem Ring musste ich mir das Video 3 Mal ansehen, bis ich überhaupt gerafft habe, was ihr meint. Aber ja, in diesem Punkt tatsächlich angreifbar. Allerdings nach wie vor nicht Bestandteil der öffentlichen Diskussion.

      Ich kann mich an ein Interview mit Kolle erinnern, in dem es um den "Vorgänger" Armageddon ging, das mir als Übertrack (aus musikalischer/raptechnischer Sicht) mit sehr fragwürdigem Inhalt in Erinnerung geblieben ist. Darauf angesprochen, ob das tatsächlich sein Weltbild ist, hat er sinngemäß geantwortet, dass es ihm darum ging, die Perspektive eines Verschwörungstheoretikers in einem seiner Kunststücke zu verarbeiten, ohne die einzelnen Theorien selber zu vertreten. Nennt mich von mir aus naiv, aber genau so beurteile ich das auch. Vielleicht ist er jetzt mit der Fortsetzung einen Schritt zu weit gegangen, diese Symbolik hätte ich jetzt auch nicht unbedingt gebraucht, aber ich habe damals keinen einzigen Comment in die Richtung "Ey geil, endlich spricht einer die Wahrheit" vernommen. Vielleicht überschätzt manch einer der Beteiligten die tatsächliche Wirkung der immer noch sich selbst nicht ernstnehmenden Kunstfigur. Dass jetzt sogar Leute, die im Gegensatz zu mir das Video kannten, zugeben, das seinerzeit nicht mitgekriegt zu haben, spricht da Bände.

      Anwalt will hier in meinen Augen den Wortführer einer absolut unnötigen Hetzkampagne geben, während ihm vermutlich nicht einmal bewusst ist, dass Leute, deren Argumente er sich hier zu eigen macht (denn vor hrvorragends Einwurf habe ich nichts über das Video aus seinem Mund vernommen), sonst kein Problem mit Rappern haben, die ziemlich oft und ziemlich offen was von "Rockefeller-Connection" und "Rothschild-Theorie" faseln. Ihr könnt das ja weiterhin Kleinreden nennen, aber so insgesamt ist da für mich nach wie vor keine klare Linie erkennbar. Und so ziemlich alles an Artikeln, was ich in den letzten paar Wochen gelesen habe, bezieht sich nach wie vor nicht auf dieses Video (dessen Grenzwürdigkeit ich sogar unterschreiben würde), sondern auf ein Zitat, das nicht einmal von Kollegah selbst stammt, sondern auf einem Bonustrack eines Albums mit seiner Beteiligung gefallen ist. Oder habe ich da was verpasst?

    • Vor 2 Jahren

      Hmm, ich habe die öffentliche Debatte dazu bisher über laut.de hinaus ehrlich gesagt gar nicht verfolgt. Aber die spontane google-Suche zu "Kollegah Antisemitismus" spuckt mir ua diese Artikel hier von der sz ( http://www.sueddeutsche.de/kultur/antisemi… ) & DLF (naja, eher ein Gespräch; http://www.deutschlandfunk.de/antisemitism… ) aus, in denen jeweils das Apokalypse-Video bzw. eben die WDR-Doku durchaus Thema ist sowie diesen hier vom Spiegel ( http://www.spiegel.de/kultur/musik/kollega… ), der allerdings schon ein bisschen älter ist. Im Endeffekt scheint es mir wieder mal darauf hinauszulaufen, dass von den üblichen Verdächtigen aus der Medienschar eben Mist und dem Gegenstück daraus Brauchbares kommt, wie halt bei den meisten anderen Themen auch.

      Bzgl. des Apokalypse-Videos würde ich ja eigentlich bei Vielem was du schreibst mitgehen. Natürlich muss ein Bösewicht, der aus der Finanzwelt heraus agiert, nicht zwangsläufig antisemitische Hetze sein. Auch bei Jerusalem als Schlachtfeld würde ich im Videokontext noch nicht mit dem Zeigefinger wedeln, schließlich war es laut Story nun mal dort, dass der König Salomo die als gefährlich erkannten mysteriösen Schriftrollen verbuddelt hat - hört, hört, er ist also offenbar einer von den Guten. Hinterher dürfen nur "Buddhisten, Muslime & Christen" die schöne, neue Welt aufbauen? Vielleicht tendenziös, andererseits sind ja Hinduisten, Atheisten & der Rest vom Schützenfest auch nicht explizit genannt und auch einem Kollegah sollte man gewisse Einschränkungen durch Reimschemata schon zugestehen.

      Dann ist da aber die Sache mit diesem Ring und auch wenn es nur ein paar Sekunden sind und darin nur ein Detail: Für mich ändert das alles grundlegend. Hier gibts nämlich mbMn eigentlich keinen realistischen Auslegungsspielraum mehr. Nix wird über den Bösen erzählt, nichts charakterisiert ihn weiter, außer dass er eben irgendwie ultrafieß und böse ist ...und Jude (zumindest finde ich die Interpretations-Alternativen, die die Wikipedia mir für das Hexagramm nennt, in diesem Zusammenhang kein bisschen schlüssig, davon ab, dass es sowieso quasi jeder es sofort als Davidstern verstehen dürfte). Und in dem Moment, in dem das feststeht, sind die oben angesprochenen Sachen - London, Jerusalem, neue Welt - eben doch nicht mehr vieldeutig, sondern fügen sich klar ins Bild.

      So wie sich das darstellt, finde ich persönlich sogar, dass die Vorwürfe, die mehr oder minder als Konsens im Raum stehen, wie sie in sz, dlf & Spiegel oder in dem rap.de-Artikel neulich formuliert worden sind, nicht weit genug gehen. Ich bin ein langjähriger Fan und es tut mir weh das zu schreiben, aber "Apokalypse" outet ihn mbMn nicht nur als unreflektiert und meintwegen halbseiden nachplappernd, sondern wirklich als Antisemiten im übleren Sinne des Wortes. Und so darf man ihn dann wohl auch abheften, wenn er sich dazu nicht noch klipp und klar in einer ganz anderen Weise äußert, als er es auf die Vorwürfe des WDR hin schon getan hat.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      "zumindest finde ich die Interpretations-Alternativen, die die Wikipedia mir für das Hexagramm nennt, in diesem Zusammenhang kein bisschen schlüssig, davon ab, dass es sowieso quasi jeder es sofort als Davidstern verstehen dürfte"

      Habe mir das Video und den Artikel von Wiki auch zufällig heute noch durchgelesen. Die im Artikel genannten, alternativen Deutungsformen machen, bezogen auf Kolles Aussagen, halt gar keinen Sinn. Da hätte er besser noch gesagt, dass es n Fehler war und dort eigentlich ein Pentagramm auf dem Ring sein sollte - was ja ohnehin logische gewesen wäre. Die weiteren Details des Videos lassen, im Zusammenhang mit dem Ring, schon ein sehr klares Bild entstehen.

    • Vor 2 Jahren

      @Kubischi: Ich glaube, du hast da etwas nicht so verstanden, wie ich es gemeint habe. Ich wollte nicht mit alternativen Deutungen des Symbols an sich um die Ecke kommen. Dass es in dem Clip einen jüdischen Bösewicht gibt, ist zwischen uns Konsens. Die Reaktion von Kolle ist natürlich auch wenig souverän gewesen, das steht mal außer Frage.

      Worum es mir geht, ist dieser Automatismus "böser Jude" = "Schöpfer ist Antisemit der übelsten Sorte".

      Mal im Ernst, gerade als langjähriger Fan kann man bei Kollegah doch praktisch nicht anders, als zwischen dem Menschen und der total überzogen dargestellten Kunstfigur (die er auch gern in Interviews weiter verkörpert) einen klaren Strich zu ziehen. Sonst hätte man ihm schon viel früher viel krassere Vorwürfe machen können.

      Auch hier geht es um ein total fiktives Szenario, es hat weder einen Anspruch, irgendwas in glaubwürdigerweise darzustellen, noch ist es auch nur im Ansatz hetzerisch gestaltet. Den Machern von South Park wirft man ja auch nicht gleich Antisemitismus vor, weil eine ihrer Figuren in schöner Regelmäßigkeit ganz offen und ohne jede versteckte Symbolik "die Juden ausrotten" will.

      Und überhaupt, was ist mit dem Rap-Publikum neuerdings passiert? Vor 10 Jahren noch hat sich Fave bei seinen Live-Shows immer wieder als "Kinderficker" bezeichnet und dafür jede Menge Jubel geerntet. Bushido hat sich damit gerühmt, dass man in Berlin "jede Schwuchtel" verkloppt. Da gab es doch auch jede Menge Leute, die daraus in der gleichen Art und Weise, wie es jetzt auch passiert, deren Hörerschaft einen Strick daraus drehen wollten. Auch in Sachen antisemitische Vorwürfe kann man langsam mal ein Buch über künstliche Aufregung der Öffentlichkeit schreiben. Ich habe da oben nicht umsonst ein paar Hafti-Zitate gebracht (und dabei noch sogar glatt dieses "Boykott Israel" glatt vergessen :damn: ). Je länger ich darüber nachdenke, was jetzt an diesem Video so viel schlimmer sein soll, dass sich sogar nun fachkundige Leute, die es eigentlich besser wissen sollten, nun auf die Seite der Empörten begeben, fällt mir als Grund eigentlich nur die größere Wirksamkeit ein, die es durch bestimmte Medien erfährt. Aber vielleicht gibt es da wirklich etwas, was mit entfallen ist, keine Ahnung...

    • Vor 2 Jahren

      ja gibt es.

      du sagst: "Mal im Ernst, gerade als langjähriger Fan kann man bei Kollegah doch praktisch nicht anders, als zwischen dem Menschen und der total überzogen dargestellten Kunstfigur (die er auch gern in Interviews weiter verkörpert) einen klaren Strich zu ziehen. Sonst hätte man ihm schon viel früher viel krassere Vorwürfe machen können."

      ich bin immer für so eine trennung. aber sie klappt nur dort, wo die kunstfigur nicht selbst zur agitativen politischen und hetzenden figur wird.

      deshalb kann man auch bei kinski, tappert oder dali trennen. denn die kunst funktioniert unabhängig vom privatebn wirken. bei kollegah hingegen nicht. denn er verwscht die grenzen ja selbst.

      insofern verstehe ich nicht, wie manin anbetracht eines haufens von indizien, die faktisch einfach effektiv wirken (denn so funktioniert hetze), hier glauben kann, er mache das nicht absichtlich. er zeichne nicht absichtlich ein fieses, stereotypes bild.

      evtl hast du es dieletzten tage nicht mitbekommen. aber in der doubletime wurde auch ein raß.de-artikel gefeatured, der kollegahs gepostete judenkarikatur zum gegenstand hat und dessen in etwa geäußerten satz "es ist einfach eine tatsache, dass den juden der meiste reichtum auf der welt gehört." (wörtliches zitat dort. link finde ich geradee nicht.)

      insofern ist es doch vollkommen egal, wer sich empört, wer wie und wo berichtet. das ist doch firlefanz. einzig wichtig ist, solchen typen in den arm zu fallen und sie zu entlarven, wenn ihr wirken endlich breitenwirksam offensichtlich wird. denn sie viktimisieren.

    • Vor 2 Jahren

      :suspect:
      Also wenn er gesagt hätte, es wäre Tatsache, dass die meisten Juden üble Personen sind, oder dass sie unsere Welt versuchen mit ihrer Scheiß-Religion oder dass man Juden verachten muss, dann wäre ich bei dir. Aber mit dem Prädikat "reich" verbinde ich persönlich nichts negatives. Evtl. hast du ja noch den verletzenden Teil des Zitats verschwiegen. Die spontane Google-Suche nach "rap.de Kollegah", "Kollegah Juden Reichtum" hat bei mir leider keine Ergebnisse aus den letzten Tagen gebracht. Hilfst du mir mal bitte weiter auf die Sprünge?

    • Vor 2 Jahren

      Naja, reich sein ist natürlich an sich nichts negativ. Und wenn ich sage XY ist reich ist das natürlich nicht problematisch. Im Bezug aufs Judentum ist es aber zumindest doppeldeutig in der Hinsicht, dass es halt auch wunderbar in die althergebrachten bzw. neu aufgewärmten antisemitischen Steoreotypen und Verschwöringstheorien hineinpasst.
      Und dann muss man sicht jetzt auch immer fragen, warum man meint, solche Aussagen überhaupt machen zu müssen, wenn es einem nicht doch darum geht antisemitische Stereotypen zu befeuern.

    • Vor 2 Jahren

      "Aber mit dem Prädikat "reich" verbinde ich persönlich nichts negatives."

      come on,stell dich nicht taub. im kontext aller jemals geflossenen nazipropaganda vom bild des raffzahns, gierigen geldverleigers, des shylock und brunnenvergifters schon mal die ohren gespitzt? übersetzt heißt das nichts anderws als "ok, liebe arab-islamogangstacommunity, ich verstehe so gut, die diese strippenzieher euch arme underdogs ausbeuten."

      hier der link, verbunden mit dem aufruf zum kampf gegen die "mainstreampresse" und dem satz:
      „Es ist eine Tatsache, dass die größten Mächte auf der Welt den Juden gehören“

      wie blind müsste man sein, den kontext in addition mit video, anderen äußerungen etc zu übersehen?
      https://rap.de/meinung/127489-kollegah-vs-…

    • Vor 2 Jahren

      @InNo
      Ja, die Passage ist mir recht ausführlich geraten, das stimmt :D Mir gings vor allem darum zu verdeutlichen, warum ich mit einer Stück-für-Stück-Interpretation des Videos, wie du sie in deinem vorherigen Post anstellst, nicht ganz so glücklich bin.

      Und auch was deinen Punkt mit dem Automatismus angeht, muss ich leider nochmal zum Video abbiegen, sorry. Es ist ja nicht so, dass hier eben einfach mal ein Jude der Schurke/Depp ist, so wie es in manchen Nachkriegsstreifen ein Deutscher oder dann zur Zeit des kalten Krieges gerne ein Russe war - wobei man natürlich auch dabei schon von einer gezielten Agenda sprechen kann. Sondern in einer Erzählung, in der es wirklich nur die Gegensätze Gut/Böse gibt, kriegt das Böse als einziges Label ein "Jude" mit. Naheliegende Schlussfolgerung ist aus meiner Sicht "Judentum=Das Böse".

      Klar, das Ganze ist eine wilde Story, über den Willen zur glaubwürdigen Darstellung brauchen wir da nicht zu diskutieren. Aber deinem "noch ist es auch nur im Ansatz hetzerisch gestaltet" würde ich echt widersprechen, ziemlich genau so hats in meinem Schulbuch zu hetzerischer Propaganda gestanden. Ich habe auch überhaupt nicht das Gefühl, dass es in dem Video/Track irgendwie doppelbödig um gesellschaftliche Tabus gehen soll, geschweige denn humoristisch, in so fern zieht der "South Park"-Vergleich mMn nicht (außerdem ist Cartman ja auch in anderer Hinsicht einfach als kleiner Drecksack gezeichnet und einer der beiden eigentlichen Serien-Protagonisten und Identifikationsfiguren Jude).

      Was ich mit "Antisemit im übleren [(nicht übelsten ;) )] Sinne" meine, ist dass er halt nicht einfach nur Klischees (reiche Juden, Bänker, Anwälte was weiß ich) und Verschwörungstheorien unreflektiert verwendet, unsensibel ist oder ähnliches, sondern - der Ring - gezielt schießt.

      Der weitere Punkt, den du ansprichst, ist ja, warum jetzt hier die Empörung und nicht auch woanders? Ich weiß nicht, ob deine "Leute" (auch) auf mich gemünzt sind, aber weil ich ja eh nur für mich sprechen kann, behandele ich es jetzt der Einfachheit halber mal so:

      1. Favorites "Kinderficker"-Rufe werte ich als Teil der "ich bin so abgefuckt wie es nur geht"-Image-Pflege. Bestimmt geschmacklos, aber sonst unbedenktlich (ähnlich sehe ich übrigens auch diese vielzitierte Auschwitz-Line, um das auch eben abgehandelt zu haben).
      Bei Bushido wirds ein bisschen komplizierter, der hat mit dieser und anderen Aussagen aus meiner Sicht schon bewusst gezündelt. Naheliegendes Motiv ist für mich da aber einfach Aufmerksamkeit und letztendlich die Kohle.
      Haftbefehl, dessen Äußerungen in der Vergangenheit ich nicht als völlig ungefährlich einschätzen, aber eher in die Kategorie "unreflektiert nachgeplappert" packen würde (Ja, ich weiß, sauber objektivierbar ist das so nicht, aber ich finds eh schon mühsam genug, bei Bedarf erkläre ich gerne, wie ich darauf komme), hat sich von vergangenen Äußerungen in dieser Richtung klar distanziert. Auf dem einzigen Tonträger, den ich von ihm besitze, ist mit "Saudi Arabi Money Rich" ein Titel, dessen Videobeigabe ich sogar als aktives Mittel zur Versöhnung der Religionen werten würde (naja, unter anderem zumindest).

      Das führt mich auch gleich zum 2. Punkt: Ich bin halt von keinem der drei oben genannten Künstler wirklich Fan, auch wenn ich natürlich schon das ein oder andere mitkriege. Bei Kollegah eben schon und deshalb habe ich da auch gewissermaßen Aktien drin.

      Mit deiner Unterstellung, dass die Aufregung sich am Ende doch auf die Bild-Panikmache zurückführen lässt, hast du allerdings nicht ganz unrecht: Ohne das hätte es deinen ursprünglichen Post und hrvorragends Antwort darauf wohl nicht gegeben und ich wär (zumindest nicht so zeitnah) über die WDR-Doku gestolpert. Aber gut, mit dieser Art von indirekter Beeinflussbarkeit kann ich eigentlich auch leben.

      P.S.: Sorry, dass es schon wieder so ein Roman geworden ist. Bei so komplexen Fragestellungen nicht immer leicht, auf den Punkt zu kommen. Ich bitte unnötige Nebensätze und Verschachtelungen gütig zu überlesen :saint:

    • Vor 2 Jahren

      kubischi, alter, tolles traktat!
      bis auf den begriff der panikmache für us meiner sicht schlichtweg verdient geernteten, überfälligen gegenwind absolute zustimmung.

    • Vor 2 Jahren

      Ach Anwalt. Selbstverständlich ist mir das Klischee des reichen, geldgierigen Juden bekannt. Genau so ist es kein Geheimnis, dass ebendieses Klischee gern von Antisemiten bemüht wird. Und natürlich bin ich weder taub noch blind, nur weil ich mal etwas anders beurteile als die hysterische Masse, die nur so danach giert, jemanden wahlweise als Nazi, Idioten, Antisemiten oder von mir aus Moslem-Hasser abzustempeln.

      Ist dir Mengenlehre ein Begriff? Da gibt es die Definition einer notwendigen und einer hinreichenden Bedingung. Ist eigentlich ganz einfach: Antisemiten bemühen gern dieses Klischee. Umgekehrt ergibt die Logik nicht zwangsweise Sinn. Funktioniert in etwa so: alle Flugzeuge fliegen, aber nicht alles, was fliegen kann, ist deswegen ein Flugzeug.

      Ich glaube, wir haben einfach verschiedene Schmerzgrenzen, ab wann man jemanden tatsächlich mit diesem üblen Vorwurf überziehen kann. Ich nenne so Leute, die Juden hassen, gegen sie offen hetzen, sie in der Öffentlichkeit diskriminiert sehen wollen. Bei dir reicht es anscheinend, dass man in einem Punkt zufällig mit einem Antisemiten zufällig einer Meinung ist, um gleich mit dem Maximalvorwurf zu kommen.

      Dein wiederholtes Dranhängen an Kubischis Argumente wirkt irgendwie immer seltsamer, wenn du 2 Posts weiter oben sogar betont hast, dass es dir um was anderes geht als ihm.

      @Kubischi: man möge mir den Fauxpas mit "übler"/"übelst" verzeihen. Ich habe das tatsächlich falsch gelesen, so erscheint das alles auf einmal in etwas anderem Licht. Nun ja, auf das Comedy-Argument könnte ich dir jetzt gern damit kommen, dass Fantasy genau so wenig ernstgenommen werden sollte und sogar einen noch weniger ernstzunehmenden Anspruch hat. Aber einerseits kaufe ich dir den enttäuschten Alt-Fan nach deiner Erklärung ab, außerdem argumentierst du halt einfach mal logischer, als dass ich dir vorwerfen könnte, dass es dir um reine Aufmerksamkeit ginge.

    • Vor 2 Jahren

      "Ich glaube, wir haben einfach verschiedene Schmerzgrenzen, ab wann man jemanden tatsächlich mit diesem üblen Vorwurf überziehen kann."

      ja, das wird wohl so sein. :D

      "Ich nenne so Leute, die Juden hassen, gegen sie offen hetzen, sie in der Öffentlichkeit diskriminiert sehen wollen. Bei dir reicht es anscheinend, dass man in einem Punkt zufällig mit einem Antisemiten zufällig einer Meinung ist, um gleich mit dem Maximalvorwurf zu kommen."

      unsere blickwinkel sind auch anders. du siehst es anscheinend aus sicht des jeweiligen täters, zumindest insioweit, als dass derjenige sich selbst nicht als antisemiten verortet.

      bei mir ist das etwas anders. ich sehe das aus der perspektive der wahrnehmung von diskriminierten und der effektivität der hetze und der rsultierenden gebotenen solidarität. und klar bin ich da dünnhäutiger. nach jedem artikel über asaf avidan, cvohen etc einerseits oder kapellen wie goitzsche fron andererseits kann ich die uhr danach stellen, wann die ersten mails marke "ich kann kubankes judenfresse nicht mehr sehen." eintrudeln. es reicht moithin schon in diesem land, zu bestimmten themen,künstlern etc texte zu verfassen. warum ist das so? wer bestärkt so ein klima? und das in einer weise, die in den letzten jahren flächendeckend schlimmer wurde.

      bds und co sind das eine. dann kommen 2 typen wie diese hier. dennoch diffenrenziere ich beide vorliegenden kandidaten. farid hat sich distanziert und dieagitative opferrolle aufgegeben. also schwamm drüber.

      der andere und hier bin nicht ich es, der dünnhäutig ist - verbreitet fake news über israel, postet pics wie frisch aus dem rassenhygienelehrbuch, kommt mit klassischen brunnenvergifter/shylock-verallgemeinerungen um die ecke, nutzt zusätzlich nochverbale botschaften in clips und spricht von juden als homogene masse ich der öffentklichkeit.

      insofern habe ehrlch gesagt nicht ich das gefühl, meine schmerzgrenze hier als übersensible helen lovejoy eingeordnet zu sehen.

    • Vor 2 Jahren

      Dass du dich natürlich immer grundsätzlich im Recht siehst und alle Argumente der Gegenseite für nichtig erklärst, sollte hier, glaube ich, niemanden hier überraschen.

      Ich habe keine Ahnung, wer "goitzsche fron" ist (heißen die tatsächlich so?), war aber auf jeder Menge Kollegah-Konzerte und habe mich mit mehr als genug anderen Fans ausgetauscht, um dir garantieren zu können, dass unter diesen Leuten keinerlei antisemitische Tendenzen zu erkennen sind - zumindest nicht mehr als im Durchschnitt der deutschen Bevölkerung. Dafür hört man jetzt seit Wochen immer wieder Sprüche von der Sorte "du hörst doch auch diesen Antisemiten-Rapper, was fällt dir ein?" Und zwar von Leute, die noch nie was von seiner Nahost-Reise gehört haben, das viel gescholtene Video nicht kennen und deine "Rassenhygienepics" normalerweise als das erkennen würden, was sie auch sind - Karikaturen.

      Da kann man allmählich nicht anders, als sich zu fragen, wer hier eigentlich das Opfer und wer der "Täter" ist...

    • Vor 2 Jahren

      :trusty:
      Darf ich dich das nächste Mal beim Wort nehmen?

    • Vor 2 Jahren

      nimm einen anwalt nie beim wort. :absinth:

    • Vor 2 Jahren

      bei allem respekt, aber was mich mehr schockiert: warum zur hölle geht man mehrmals auf ein kolle konzert? rausgeschmissenes geld und vertane zeit. seine livequalitäten sind unterirdisch.

      insgesamt kann man - auch als linker - mit dem zionismus des anwalts sympathisieren. leider argumentiert er etwas einseitig und immer nur aus israelischer perspektive. viel spannender als der israelische nationalismus sind die ansätze linker zionisten. und die reflektieren das gebaren ihres staates viel kritischer.

    • Vor 2 Jahren

      Es ist mit der Zeit wesentlich besser geworden, als es der Legende nach noch 2006/07 war. Alle meine Besuche fanden nach 2011 statt und ich fand es um einiges besser als z. B. K.I.Z., Fave, Sido (hier natürlich zurecht Schande über mein Haupt) oder Haftbefehl, denen ja doch hin und wieder gewisse Live-Qualitäten nachgesagt werden.

      Der erste Splash-Auftritt bleibt selbstverständlich im negativsten aller Sinne legendär. Und bei der Diskussion (wenn man es so nennen kann) mit Anwalt ging es mir gerade nicht um das Links-/Rechts- oder das Zionist-/Antizionist-Schema.

  • Vor 2 Jahren

    Was ich super interessant an der ganzen Diskussion finde, es geht hier um einen Bonustrack, der auf dem nominierten Album nicht mal auftaucht. Aber Lines die auf der offiziellen Tracklist auftauchen, wie "ich ficke deine Mutter syrermäßig" oder "Als ich deiner Mama Yarak gab, gingen mehr Pariser drauf als im Bataclan" scheinen für die Bildzeitung, das Echoteam und alle sonstigen "Kritiker" völlig egal zu sein obwohl man denen ebenfalls Rassismus und Geschmacklosigkeit vorwerfen könnte. Das ganze Album ist voll von Gewalt, Beleidigungen, Geschmacklosigkeiten etc. etc. Und Trotzdem hängt man sich nur an der "werbewirksamsten" Line auf, weil die deutsche Oma und der deutsche Opa empört sind wenn irgendwas mit Juden und Hitler erwähnt wird aber bei der Syrerline nur mit einem egalen Schulterzucken abgenickt werden würde.

    Die Bild mit seiner Auflagengeilheit ist schlimmer als jede Zeile auf JBG3.

  • Vor 2 Jahren

    @inno: Aber lieber inno,
    genau, was du dem einwurf von hrvorragend entgegnest und was dieser sagt, zeigt doch gerade den strukturell nicht aus der luft gegriffenen zusammenhang auf.

    Meine zitate sind halt ebenso fundstücke wie jenes video. Entscheidend ist doch: es gibt einen der eigenrecherche zugänglichen punkt, an dem viele scheinbar nicht zusammenhängende agitationen, botschaften verbaler und/oder visueller natur, projekte etc. ein verhaltensmuster aufzeigen, dessen propagandistischer eindeutigkeit man sich nicht mehr verschließen kann, wenn man sich nicht selbst blind macht. Denn interessanterweise gibt es ja keine „ausreißer“, die das maue gesamtbild auch nur ansatzweise relativieren würden, keine konstruktiven ansätze gegen antisemitismus, keine aufklärerischen worte eines deutschen, der sich eben nicht darauf berufen kann, es – wie viele seiner herkunftsindoktrinierten fans – eben nicht besser zu wissen.

    Soll man also davon ausgehen, dass das alles zufall sei bei einem erkennbar intelligenten mann, der auch clever genug ist, sich parallel planvoll als quasi-nahostpolitiker zu inszenieren? Ich zumindest tue das nicht. Seine botschaft scheint zumindest im effekt deutender exegese folgende zu sein: „seht her, es ist völlig ok, antisemitismus mit nahost zu verknüpfen, weil ihr ja schon in nahost seht, dass diese juden nur unterdrücken, sobald man sie lässt. Und die mainstreammedien, die euch eh hassen, sind ihre helfershelfer. Ich aber bin auf eurer seite, der seite der opfer. Seht nur, was ich erschuf und wie prächtig ich bin.“

    einbildung?
    Übertreibung?
    Nope, sir!

    Das funktioniert wunderbar. Wir sehen es momentan in frankreich, wie sehr sich eine gesellschaft entsolidarisieren kann, wenn sie den politisch extremistischenen rattenfängern zu großen teilen glaubt. Dieudonnee hat es vorgemacht und nicht als einziger. Aber jemand wie kollegah braucht gar keine ausländischen vorbilder. Der ist ja nicht dumm und anscheinend sehr aufmerksam.

    Im grunde macht er strukturell dasselbe mit der generation 15-30, was der rodrigo borgia der talibanversteher, todi, mit der generation 40-80 macht. Nur dass der eine damit bücher vertickt und der andere tracks und gigs. Rein methodisch unterscheiden sich beide kaum.

    Ein krieg mit der BILD? Kein problem! Die fanschicht hasst das blatt sowieso und es ist durch seinen schlechten ruf auch der perfekte feind, der keine eigenen verluste einträgt, sondern den „lone ranger“-status zementiert..

    ein bisschen in nahost rumhängen, der eie als krokotränenkönig, der andere als stolzer krieger mit herz? Perfekte wahl. Bewusst dabei einseitige positionen einnehmen und zur maximierung der eigenen klientel die grenzen zwischen atisemitismus und ideologie/politik verwischen? Oh ja, und zwar so geschickt, dass man strafrechtlich nicht angegriffen werden kann. Das gegeneinanderhetzen verschiedener gesellschaftlicher gruppen hat sich noch immer in klingender münze ausgezahlt.

    Der verzicht auf konstruktives „an einen tisch bringen“ zugunsten von emotionalisierung, radikalisierung und mindestens geistiger militarisierung des fanmilieus? Klappt auch bei beiden wunderbar, wie wir mittlerweile sehen – ist zusätzlich auch derselbe opferrollen- und „meinungsdiktatur, wa!“-mechanismus, dem sich auch trump, erdolf, pegida, afd oder le pen bedienen. Die natur des menschen ist empfänglich für solchen egoshooter-käse, der sich als aufklärer tarnt, doch in wahrheit komplett totalitäres denken befördert.

    Leidtragende dieser an allen fronten erkennbaren totalisierung des denkens – vom csu/afd-wutbürger bis zum islamo-gangsta-fan – sind wie immer die freigeister, die vernunftbegabten, die empathischen aller schichten und gruppen der gesellschaft(en). Deshalb haben jene künstler, die nicht nur das trennende betonen, sondern vor allem das einende hervirheben meinen tiefen respekt. Nicht umsonst folgen in diesem kontext etwa leute wie barenboim oder orphaned land einer konstruktiven phiosophie für alle, während künstler wie roger waters oder kollegah im destruktiven lagerdenken verharren und dieses für eigene zwecke nutzen.

    • Vor 2 Jahren

      Also, mal wieder viel gesagt, aber wenig zum Thema. Ich hoffe, Ich muss gerade dir nicht erklären, dass es bei so einem komplexen Thema wie Naohostkonflikt immer verschiedene Sichtweisen geben kann und man es nicht auf 2-3 Sätze herunterbrechen darf. Dass jemand wie Kolle die Lage nun anders beurteilt als du, mag für dich schmerzhaft sein, aber es macht dein Gegenüber nicht zum Antisemiten. Und dass z. B. auf der jüdischen Seite bei dem Thema der eigene Opfermythos überwiegt und somit eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema oft praktisch unmöglich macht, würde ich aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen so unterschreiben, auch auf die Gefahr hin, von dir in die gleiche Schublade gesteckt zu werden.

      Du machst an der Stelle den Fehler, deine eigene Deutung zur einzig richtigen zu machen, und pauschalisierst nebenbei auch ohne Ende (sein fukking Publikum, das an sich wie eine ahnungslose Herde seinen Urteilen anschließt, oder auch das Abwürgen von Sodis Argumenten weiter oben, mit dem Hinweis, dass du über Kollegahs Absichten halt einfach besser Bescheid weißt als er usw. usf.).

      Die Reaktion von Kollegah finde ich da - anders als du - sehr nachvollziehbar. In Richtung Juden das Angebot mit dem freien Eintritt zu seinen Konzerten, in Richtung Bild ein dicker Mittelfinger. Aber auch da interpretierst du nur das hinein, was in dein Weltbild passt.

      Was das Ding mit HrVorragend angeht, tja, ich hätte gern gewusst, Welche offen antisemitischen Symbole aus dem Video er da meint. Evtl. kannst du mich da aufklären - vorausgesetzt, du hast dich seinen Argumenten nicht nur aus Prinzip angeschlossen, weil sie dir in den Kram passen. Das ist jetzt eine ernst gemeinte Bitte, ich kann hier in China kein YouTube aufrufen, um das nachzuprüfen :(

    • Vor 2 Jahren

      du missverstehst mich. es geht mir um mechanismen und strukturen. erkennbar nicht um mein weltbild bzgl nhost.

      wäre anders, würde ich nicht ständig den philosophischen kontrast zwischen einennden und trennenden künstlern hervorheben. leute wie uri avnery etwa sind auch nicht meine linie und eher bei kolle. aber sie machen das seriös, barenboim ebenso.

      oder hier bei laut: mit ragism bin ich nie einig bei dem thema. das ist hier ja bekannt. aber gestritten haben wir nur in der sache, nie jedoch die seriösität des gegenüber angezweifelt. warum? ganz einfach: sogar er, der politisch ein kompletter gegenpol zu meiner wahrnehmung ist, würde nie antisemitische sachen sagen und dortiige politik mit antijudaismen aufhübschen marke "ihr leute" etc.

      was ich damit sagen will: es kommt überhaupt nicht auf mich als person an. es geht einfach um die frage: ist es ok, komplexe konflikte per emotionalisierung zu vereinfachen und auf leute aus zu dehnen, die damit nichts zu tun haben?"

      und auch der grassierende szene-antisemitismus ist ja keine privaterfindung von mir. gerade hat die doubletime ne doku gefeaturet und staiger predigt ja auch seit jahren. warum also sind sogar intelligente leute der szene als fans so unwillig, hier einen selbstreinigungsprozess zu befeuern, zurück zu einem konsens, bei dem wir schon mal waren?

    • Vor 2 Jahren

      "oder auch das Abwürgen von Sodis Argumenten weiter oben, mit dem Hinweis, dass du über Kollegahs Absichten halt einfach besser Bescheid weißt als er usw. usf.)."

      das war keine böse absicht odfer arroganz, sondern ergebnis von reaktionen aus dem musicbiz; von leuten, die meine einschätzung stützten, dessen umfeld kennen, aber nicht genannt werden wollen.

      ich neige zu vielem, aber nicht dazu, einfach so ins blaue hinein zu flöten.

    • Vor 2 Jahren

      Kann es sein, dass du mit jedem Post immer polemischer wirst? Hier hat niemand die grundsätzliche Existenz des Antisemitismus in der Szene angezweifelt. Warum sollte es da der Rap-Szene anders ergehen als der Szene der Kunstschaffenden oder der Schriftsteller?
      Was dir Leute wie Sodi und ich zu vermitteln versuchen, ist, dass du dir den falschen Szenevertreter zum Frust-Abladen rausgesucht hast. Diese 2 Zitate, die ich hier schon gefühlte 10 Mal von dir gelesen habe, scheinen ja für sich gar nicht so eindeutig zu sein, wenn eine hinterher geschobene mehrere Absätze lange Interpretation von dir jedes Mal dazu gehört, um das allen klar zu machen. Ich habe dir bspw. anhand der ersten Aussage erklärt, wie man es auch anders verstehen/interpretieren kann. Diese Sicht lässt du aber eben nicht zu, weil deine Interpretation die einzig zulässige zu sein scheint.
      Und dass du mit Kollegah gemeinsame Bekannte hast, die bestens über seine An- und Absichten Bescheid wissen, könnte ich dir natürlich einfach so glauben... Oder eben nicht.

    • Vor 2 Jahren

      keine ahnung, ob ich polemischer werde. es lässt mich aus nachvollziehbaren günden eben nicht kalt und ich versuche - wie bei allen themen - den strukturellen blickwinkel zu erweitern.

      es geht auch nicht um "gelten lassen". ist doch ok, wenn du ne andere ansicht hast oder sodi. dann stehen hier eben beide ansichten als these und antithese. klappt mit gleep glorp oder ragism auch. man muss nur dissens können, ohne dauernd auf die persönliche metaebene aus zu weichen ("du bist dies, du bist das"). das mache ich nicht mit dir. du nun schon zum 2. mal. denn, wenn wir nicht zumindest mal von der redlichkeit des gegenübers ausgehen, dass derjenige sich keine fake-quellen ausdenkt, ist ja schon die gemeinsame gesprächsgrundlage recht instabil. um es mal vorsichtig zu sagen.

      im grunde ist mir nicht klar, worauf du eigentlich hinaus willst. meiner empfindung nach läuft es auf ein kleinreden hinaus. aber ich mag mich irren.

    • Vor 2 Jahren

      Nun ja, wenn es mir wirklich ums Kleinreden ginge, hätte ich dich schon nach deinem ersten Kommentar in die Richtung unter der Legacy-Review darauf angesprochen. Ach ja, und wenn ich keinen Dissens könnte, wäre ich schon längst weg bei laut.de, denn ich bin hier mit praktisch niemandem einer Meinung. (:kmapf:)

      Und natürlich ist dein Urteil nicht weniger wert als meines, das eigentliche Thema für mich ist die fast schon lautusereske Penetranz, mit der du seitdem jeden Kollegah-verwandten Thread um den immer gleichen "Blickwinkel" zu "erweitern" versuchst.
      Wenn mir jemand zum 5. Mal den gleichen Zusammenhang erklärt, ohne sich rückzuversichern, ob nicht eh schon länger alles klar ist, fallen mir nur zwei mögliche Ursachen dafür ein: Entweder er hält mich für zu bescheuert, um es beim ersten Mal zu kapieren, oder aber -man entschuldige meine Ausdrucksweise - derjenige findet den Geruch seiner Fürze so verdammt genial, dass er der Meinung ist, jeden durch diesen Duft wiederholt bereichern zu können.

      Das Thema hier ist ja eh durch, aber ganz ehrlich, ich wäre einfach megaglücklich, wenn die Rezension des nächsten Kollegah-Albums in der Kommentar-Sektion nicht schon wieder um die gleiche Duftnote ergänzt werden würde :trusty:

    • Vor 2 Jahren

      "denn ich bin hier mit praktisch niemandem einer Meinung. " du mochtest doch Tony D? :suspect:

    • Vor 2 Jahren

      "Wenn mir jemand zum 5. Mal den gleichen Zusammenhang erklärt, ohne sich rückzuversichern, ob nicht eh schon länger alles klar ist, fallen mir nur zwei mögliche Ursachen dafür ein: Entweder er hält mich für zu bescheuert, um es beim ersten Mal zu kapieren, oder aber -man entschuldige meine Ausdrucksweise - derjenige findet den Geruch seiner Fürze so verdammt genial, dass er der Meinung ist, jeden durch diesen Duft wiederholt bereichern zu können."

      mir fällt noch ne dritte möglichkeit ein, die es auch ist. hier komen dauernd neue leser hinzu. gibt immer leute, die es erstmals sehen und evtl sensibilisiert werden. ich mache das im interesse der opfer, nicht aus langeweile oder als egoshooter. für die selbstbeweihräucherung hätte ich ne kolumne geschrieben. aber die lesen ja eh nur leute, die das ähnlich sehen, wie ich. wenn hier nur einer denkt "achwas, so kann man die sache also auch sehen, ist was dran." und damit sensibler gegenüber dem anliegen der diskriminierten wird, hat es sich gelohnt.

      ps: ansonsten stimmt deine einschätzung natürlich. hey, erst richterausbildung, dann kritiker - da lacht sich freud bei mir natürlich auch tot. irgendwas is ja imma. :smoke:

    • Vor 2 Jahren

      @Torque : :klatbier: Ich kenne aber außer dir wirklich sonst niemanden - weder Real Life noch online, - der genau so ein widerlicher Fanboy ist wie ich.

      @Anwalt: :klatbier: Bis demnächst mal.

  • Vor 2 Jahren

    Provokation um jeden Preis. Manche scheinen das eben nötig zu haben ...