Brumm, brumm. Der Ludwigshafener kommt mit zehn PS in deine Stadt gerollt und zeigt euch, wo der Hammer hängt.

Ludwigshafen (lei) - Immer nur mit den neusten Karren zu flexen, wird auf Dauer langweilig. Das stellt auch Rapper Apache 207 in seinem neusten Video zu "Roller" unter Beweis. Egal, ob Wespe oder Speedfight: Der Newcomer geht zusammen mit seiner Gang auf motorisierte Hood-Safari und zeigt aufmuckenden Motorrad-Prollos, wo der Hammer hängt.

"Sie machen Fotos, Taschen platzen, aber Apache bleibt gleich."

Der von Lucry und Suena produzierte Song besticht mit Apaches üblichen Qualitäten: mit Ohrwurmhook und einer fetten Prise Selbstironie.

"Reden mir vom Koks und von Messerstecherei'n (brrm) Doch sie müssen los, wenn unsre Roller wieder schrei'n."

Im Video wird zwar auch eine Dancehall-Party gefeiert, aber anstelle der Lamborghinis stehen eben Roller im Mittelpunkt. Außerdem trägt hier nicht jeder Gast zehn Goldketten, sondern es gibt nur eine, die sich Apache mit seiner Crew teilen muss. Als dann maskierten Gangster das Schmuckstück klauen, reitet die Tretroller-Squad aus, um ihnen eine Lektion zu erteilen.

Am Ende offenbart sich die Wichtigkeit der Kette: Ein Teil davon ist ein USB-Stick, auf dem sich die Debüt-EP des Ludwigshafeners versteckt. Wann diese erscheinen wird, verrät das Video zwar nicht, dafür aber dass sie acht Songs umfassen wird, darunter ein weiterer Track mit dem Namen "200 kmh".

Weiterlesen

laut.de-Porträt Apache 207

Man muss sich gar kein großes Image konstruieren, wenn man mit einem Frame schon alles nötige kommuniziert: Da sieht man einen großgewachsenen Typen …

3 Kommentare mit einer Antwort