Die schwedische Indie-Königin präsentiert den ersten Track aus ihrem neuen Longplayer "Dead Magic".

Göteborg (alc) - Vor fast genau zwei Jahren veröffentlichte Anna von Hausswolff mit "The Miraculous" ihr letztes Album, das Fans wie Presse gleichermaßen abfeierten wie nichts Gutes.

Seitdem befand sich die Schwedin fast ununterbrochen auf Tour und hatte nebenbei sogar noch Zeit, um mit "Källan (Betatype)" eine EP zu veröffentlichen. Dass aus dem hohen Norden bald neues Material zu uns herunter schneit, war kaum abzusehen. Aber: Ho, ho, ho!

Rechtzeitig vor Weihnachten präsentiert uns Anna mit "The Mysterious Vanishing Of Electra" den ersten Vorboten ihres neuen Albums "Dead Magic". Release-Termin für das vierte Studio-Album der Schwedin ist der 2. März 2018. Vorbestellbar ist die Platte aber jetzt schon, und zwar hier.

Musikalisch gibt sich Hausswolff in ihrem neuen Song wie gewohnt düster, aber recht perkussiv. Speziell gesanglich packt sie noch eine Schippe expressive Phrasierung in ihre Darbietung. Nicht ganz so pompös im Sound, aber dennoch eindringlich klingt das neue Stück. Macht definitiv neugierig auf "Dead Magic".

Die Tracklist sieht wie folgt aus:

  1. The Truth, The Glow, The Fall (12:08)
  2. The Mysterious Vanishing of Electra (06:10)
  3. Ugly And Vengeful (16:17)
  4. The Marble Eye (05:19)
  5. Källans återuppståndelse (07:26)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Anna von Hausswolff

Zwischen Nord- und Süd-Pop besteht eine unsichtbare Grenze. Während etwa in Villabajo zum Flamenco durch die Nacht getanzt wird, gehts in Skandinavien …

2 Kommentare mit 4 Antworten