Psychologen halten Bisexualität, also das sexuelle Interesse an beiden Geschlechtern, für weit verbreitet. Der legendäre Kinsey-Report stufte in den 40ern sogar über 90 Prozent der Bevölkerung als "bis zu einem gewissen Grad bisexuell" ein, auch wenn der homosexuelle Anteil des Einzelnen oft meist …

Zurück zur News
  • Vor 9 Jahren

    Pink ist jetzt nicht soooo androgyn wie die anderen finde ich. Aber die Liste geht in Ordnung.

    ein wenig fehlen tut mir allerdings Marlilyn Manson, bzw. vor allem halt ... in Mechanical Animal. (und ja, das Album find ich heute noch klasse :) )

  • Vor 9 Jahren

    Unglaublich wie gut David Bowie früher aussah. Die Präsenz des Herrn Kaulitz durchkreuzt aber die eigentlich hohe musikalische Kredibilität der meisten, hier versammelten Person.

  • Vor 9 Jahren

    Marla Glen fehlt!! Männerklamotten und ne krasse maskuline Stimme!

    Bill Kaulitz sieht heute weitaus schlimmer aus, finde ich :D

    und so wie Steve Tyler sah doch früher ein nicht geringer Teil der Hippies aus, oder? ;)

  • Vor 9 Jahren

    Allerdings, da war das androgyne Image nicht Unterstrich für die Musik, sondern maßgebliche Triebfeder der Vermarktung (Kaulitz).
    Hannah BLILIE, nicht Billie, heisst die Drummerin von Gossip, deren Foto auch dem Artikel oben rechts anheftet. Da es in Überschrift und Text falsch geschrieben ist, muss ich davon ausgehen, dass es kein Tippfehler eurerseits war. Sie ist i.Ü. die Zwillingsschwester von Jordan Blilie (Ex-The Blood Brothers, Head Wound City, Past Lives).
    Hat man sich für die Freitags-Chart quasi mal von Forendiskussionen inspirieren lassen oder was ist los?

  • Vor 9 Jahren

    ne wir haben nur alle unsere Bisexuelle Ader entdeckt und stehen total auf Trannis :)

    ernsthaft. Ich find sowas irgendwie ... interessant. Es ist eben doch manchmal irgendwo ungewohnt. Für mich.

  • Vor 9 Jahren

    Ui, da habt ihr aber einige vergessen. Freddy Mercury, Mick Jagger, Sigue Sigue Sputnik, Robert Smith, Tracy Chapman, Peter Murphy zu Bauhaus-Zeiten, Madonna hatte auch mal so Anwandlungen, Blixa Bargeld, Matthew Bellamy in der Frühphase von Muse, diese eine Sängerin von Human League, Alison Moyet bei Yazoo ...
    Wobei das noch nicht mal was über die sexuelle Orientierung der Person aussagt, aber wir wollen hier nicht ernsthaft in eine Gender-Disskussion einsteigen, oder?

  • Vor 9 Jahren

    @CafPow (« Pink ist jetzt nicht soooo androgyn wie die anderen finde ich. Aber die Liste geht in Ordnung.

    ein wenig fehlen tut mir allerdings Marlilyn Manson, bzw. vor allem halt ... in Mechanical Animal. (und ja, das Album find ich heute noch klasse :) ) »):

    Ach verdammt den Marily wollte ich auch aufführen. Und was ist mit Lady Gaga?

  • Vor 9 Jahren

    mir persönlich fehlt da noch der junge brian eno.

  • Vor 9 Jahren

    kennt zufällig jemand den bulgarischen sänger Azis? würde großartig reinpassen.

  • Vor 9 Jahren

    http://userserve-ak.last.fm/serve/500/2732…

    mein favorit peter murphy dazu auf laut.de:
    "Du weißt ja, dass ich mich mein öffentliches Leben lang schminke. Ich lege auch großen Wert darauf, sagen zu dürfen, dass es nichts und gar nichts Homosexuelles an sich hat, wenn Männer gekonnt Make Up nutzen und einen eigenen - ganz ungeprägten - Sinn für Schönheit entwickeln. Man kann eine oder besser: Jeder kann seine eigene Art herausfinden, mit der man die eigene Wirkung bewusst unterstreicht. Es geht mir sehr gegen den Strich, wenn man damit immer sofort in der bestimmten Ecke landet. Es geht doch immer um Facettenreichtum. Zumindest bei mir"
    http://www.laut.de/Peter-Murphy

  • Vor 9 Jahren

    Wie kann sein, dass ihr dann Tom Gabel/Laura Jane Grace von Against Me vergessen habt?

  • Vor 9 Jahren

    Bisexualiät ist ne gute Sache bei Frauen. Und Pink ist nun wirklich nicht androgyn.

  • Vor 9 Jahren

    So, und jetzt bitte die direkte Verbindung von "Androgynie" und "Bisexualität bei Frauen" erläutern.
    Ich seh da nämlich keine und muss daher wieder mal auf einen fehlerhaften Cluster in deinem Hirn spekulieren.

  • Vor 9 Jahren

    Da sehe ich kaum einen Zusammenhang, die Lesben die ich kenne sind nicht androgyn. Wieso meinst Du ich würde da einen direkten Zusammenhang herstellen?

  • Vor 9 Jahren

    @this beautiful creature: Und das ist auch gut so! ;)
    Möchte sonst noch jemand Popcorn?
    Edit sagt: Sir Reginald Kenneth Dwight aka Elton John wurde auch vergessen.

  • Vor 9 Jahren

    Ach, ich les jetzt erst den unsäglichen Einleitungstext... Kinsey, for real?!
    Androgynie bezieht sich mehr auf das psychosexuelle, weniger das biologische Geschlecht eines Menschen und ist unter Heterosexuellen so sehr verbreitet wie unter Homosexuellen.
    Eine androgyne Selbstdarstellung lässt noch keinen Rückschluss auf die sexuelle Orientierung der sich darstellenden Person zu.
    Ein Beispiel ist die in den 00er-Jahren populärwissenschaftlich bemühte Metrosexualität, die jedoch kein eigenständiges Konzept der menschlichen Sexualität darstellt, sondern viel mehr einen heterosexuellen, in der optischen Erscheinung androgynen oder femininen Mann beschreiben soll, der sich zudem zu einem gewissen Grad dem weiblichen Schönheitsideal der westlichen Welt und ggf. den zur Erlangung/Erhaltung "notwendigen" Prozeduren unterzieht (Make-up, Mani-/Pediküre etc.) - was den femininen Anteil seiner psychosexuellen Persönlichkeit ausmacht und ihn somit in der Kategorisierung zum "Androgynen" macht. Mal so ganz "lasch" formuliert.
    Aber Bisexualität mit Androgynie gleichzusetzen bzw. zu bebildern zum Tag der Bisexualität, das ist schon irgendwie fail. Schuster bleib bei deinen Leisten.

  • Vor 9 Jahren

    Nachtrag: Selbstverständlich muss man noch zwischen Androgynie im Alltag und ihrer Darstellung in der Kunst unterscheiden. Beleuchten, zu welchem Zweck diese Darstellung gewählt wurde, und von wem, soweit möglich.
    Würdet ihr diese Freitagslisten nicht als trashiges Fast-Food-Wochenend-Dingens aufziehen und hättet stattdessen bei wenigeren Künstlern deren tatsächliche Sexualität in Relation zu ihrem androgynen Auftreten und der Bedeutung dessen in ihrem kreativen Schaffen beleuchtet, hättet ihr wohl einen wirklich wertvollen Beitrag zu einem Tag der (Bi-)Sexualität und der Akzeptanz unterschiedlicher sexueller Orientierungen leisten können.
    So bleibt es ein halbherziges Aufspringen auf einen Zug, der halt eh gerade vorbei fährt, egal wohin...

  • Vor 9 Jahren

    Als ob Androgynie überhaupt existieren würde... Ästhetik ist nicht prädiskursiv, sondern ein ästhetisches Produkt; dass Androgynie insofern nur ein soziales Konstrukt ist...

  • Vor 9 Jahren

    Boah im Ernst habt ihr keine Freunde oder warum müsst ihr jeden Thread in euer Referat verwandeln?