Aggro Berlin bestätigte in einer Pressemitteilung die Kooperation mit Universal Music. Dabei soll der Major aber nur Vertrieb und Vermarktung übernehmen, ansonsten bleibe das Raplabel unabhängig, heißt es.

Berlin (drei) - Aggro Berlin hat in einer offiziellen Pressemitteilung eine Kooperation mit dem Majorlabel Universal bekannt gegeben. Damit treten die Berliner in die Fußstapfen von Ersguterjunge, dem Label von Erzfeind Bushido, das sich mit SonyBMG zusammen getan hat.

In der Pressemitteilung verkündet Frank Briegmann, CEO der Universal Music Group: "Aggro Berlin hat als Indie-Label den deutschen Hip Hop-Markt in den letzten sechs Jahren maßgeblich beeinflusst. Wir freuen uns sehr, dass sie Universal als optimalen Partner für die Zukunft sehen." Was genau man aber unter 'optimaler Partner' verstehen darf, erklärt die Mitteilung nicht weiter.

Dort heißt es lediglich, es handle sich um eine gleichberechtigte Zusammenarbeit, Aggro bewahre auch weiterhin seine Eigenständigkeit und bleibe in kreativen Entscheidungen unabhängig. Ein Interview mit Neffi Temur von Universal bringt etwas mehr Licht ins Dunkel: "Wir spielen in dieser Kooperation unsere Stärken im Bereich physischer und digitaler Vertrieb, Marketing und Promotion aus", erklärte Temur gegenüber mzee.com.

Auf die Frage, ob sich die gleichberechtigte Partnerschaft noch ein wenig deutlicher erläutern ließe, antwortet Temur, es handle sich um eine weitgehende Kooperation im besten Sinne, aber nicht um eine gesellschaftsrechtliche Beteiligung.

Einer der drei Gründer von Aggro, Spaiche, sagt in der Pressemitteilung auch: "Wir machen diesen Deal weil er sich lohnt. Die Zeit ist reif". Als erste Alben mit Universal veröffentlicht das Label Fler im Januar und Sido im März.

Bisher kümmerte sich Groove Attack um den Vertrieb von Aggro. Für den Independent-Vertrieb dürfte der Verlust des Aggro-Deals nicht einfach zu kompensieren sein, schließlich sind Sido oder Fler absolute Topseller.

Bei Groove Attack und Universal sah sich am Donnerstag noch niemand in der Lage, die neue Kooperation auf Anfrage von laut.de zu kommentieren.

Fotos

Kool Savas, Sido und Fler

Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

Aggro Grünwald Rap aus dem Wohlstandsviertel

Jetzt kommt Nobel-Rap aus München: Aggro Grünwald nennt sich das Label, das Dekadenz und Wohlstand groß auf ihre Fahne geschrieben hat und mit den Stehkrägen eine ganz eigene Hip Hop-Philosophie auf den Markt bringt.

Brothers Keepers Petition gegen Aggro Berlin und B-Tight

Die Brothers Keepers stoßen sich an dem jüngst veröffentlichen Album "Neger, Neger" von B-Tight. In einer Petition auf ihrer Homepage kritisieren die Brothers zunehmenden Rassismus und Sexismus in der deutschen Hip Hop-Community und fordern auch den Stopp der Platte.

Deutsch-Rap Aggro und Bushido auf dem Index

Sido legte mit dem Video zu "Mama Ist Stolz" vor und sorgte für die Indizierung einer Popcorn-Ausgabe. Bushidos Debütalbum "King Of Kingz" und die Berliner "Aggro Ansage Nr. 3" leisten ihm nun Gesellschaft.

laut.de-Porträt Sido

"S wie der Stress, den du kriegst wenn ich am Mic bin. I wie 'Du Idiot!' Mich zu battlen wär' Leichtsinn. D wie die Drogen, die ich mir täglich gebe.

laut.de-Porträt Fler

Es herrscht Krieg in Berlin. Hartes Gangstertum ist angesagt, das Ghetto feiert sich selbst, die besten Verkaufszahlen erzielt derjenige, der noch unterprivilegierter, …

26 Kommentare