Neue Runde im Wettzeigefingern: Das Hip Hop-Label Aggro Berlin schlägt in der Debatte um ein Videoverbot mit einer Pressemitteilung zurück.

Berlin (mma) - "Die Geister, die SIE riefen!", lautet die Überschrift der neuesten Aggro Berlin-Proklamation. Das Hip Hop-Label, über dessen Künstler sich das bürgerliche Lager empört, reagiert mit einer Pressemitteilung auf die aktuellen Äußerungen einiger Politiker. Monika Griefahn (SPD), Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien, hatte am Montag in eine seit Wochen andauernde Diskussion eingegriffen. Sie fordert ein Verbot von "gewaltverherrlichenden und rechtsradikalen Rap-Videos".

Wer der Kunst Vorschriften machen wolle, entgegnet Aggro Berlin in seiner Stellungnahme, gehe den ersten Schritt in Richtung Diktatur und Faschismus. Doch anstatt sich ernsthaft auf eine Diskussion einzulassen, reicht das Label den schwarzen Peter in Form von Gewalt und rechter Attitüde in plumper Opfermentalität weiter. Sido und Co. seien im Grunde auch nur die Leidtragenden des Systems: "Die Gesellschaft hat diese Personen und die Welt, in der sie leben, geschaffen." Man dürfe Ursache und Wirkung nicht verwechseln. "Keiner unserer Künstler (...) ist rechtsradikal. Dieser Vorwurf ist absurd und entbehrt jeder Grundlage. In keinem unserer Musikvideos wird zu Gewalt gegen Frauen aufgerufen oder anderweitig Gewalt verherrlicht", weisen die Aggros jegliche Fan-Verantwortung zurück. Ohnehin wiesen "markige Äußerungen" seitens Politikern vor allem auf die Wahlkampfsaison hin.

Eine sehr vereinfachte Sichtweise, die der Verbotsmentalität von Griefahn und Konsorten in nichts nachsteht. Beide Seiten beharren auf ihrer schwarzweißen Weltanschauung und wischen den selbst ausgeübten Einfluss beiseite. Zurecht verweist die Pressemitteilung der Hip Hopper auf die Verantwortung der Politik: "Sozialausgaben kürzen und Jugendfreizeiteinrichtungen schließen, jetzt mit dem Finger auf die Opfer ihrer Arbeit zeigen, ist grotesk."

Sich nun aber selbst als die Aufklärer der Nation hinzustellen, die die Augen vor der "brutalen Wirklichkeit" im Gegensatz zur Mehrheit der Menschen in Deutschland nicht verschließen, ist ebenfalls nicht sonderlich reflektiert. Man nimmt für sich zwar in Anspruch, einen "offenen, kritischen Umgang mit der Realität" zu pflegen. Den Beweis bleiben Sido, Fler und B-Tight bislang aber schuldig.

Fotos

Kool Savas, Sido und Fler

Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kool Savas, Sido und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

Sido Aggro-Konzert endet blutig

Bei einem Konzert mit verschiedenen Aggro Berlin-Künstlern kam es zu Ausschreitungen. Es blieb nicht dabei, dass Fler und Sido ihr Publikum beschimpften ...

Fler Stolz, deutsch und rechtsradikal?

Für Homophobie und Sexismus ist das Hip Hop-Label Aggro Berlin schon länger bekannt. Flers "NDW 2005" setzt nun auch auf die Karte Nationalismus. Ein Einzelfall? Oder gibt es schon das neue Genre "Hip Hop von rechts", wie die SZ meint?

laut.de-Porträt Sido

"S wie der Stress, den du kriegst wenn ich am Mic bin. I wie 'Du Idiot!' Mich zu battlen wär' Leichtsinn. D wie die Drogen, die ich mir täglich gebe.

laut.de-Porträt Fler

Es herrscht Krieg in Berlin. Hartes Gangstertum ist angesagt, das Ghetto feiert sich selbst, die besten Verkaufszahlen erzielt derjenige, der noch unterprivilegierter, …

3 Kommentare