In einem Gespräch mit Rose Tattoo-Sänger Angry Anderson soll Angus Young seine Pläne zu einem neuen Album konkretisiert haben.

Perth (maxi) - Angeblich arbeiten die Rock-Legenden von AC/DC an einem neuen Album. Das hat in einem Interview zumindest Rose Tattoo-Sänger Angry Anderson ausgeplaudert. Im Zuge der "Not In This Lifetime"-Tour von Guns N' Roses, bei der er mit seiner Band als Opening Act auftrat, sei er mit AC/DCs Angus Young ins Gespräch gekommen.

Auf seine Pläne angesprochen, eröffnete das letzte verbliebene Gründungsmitglied der australischen Rock-Giganten: "Kumpel, ich schreibe ein neues Album!" Auf die Frage, wer außer Young denn überhaupt noch zur Besetzung der Band gehöre, antwortete dieser mit einem knappen "Axl".

Zum unausweichlichen Umbruch der Band resümierte Anderson: "Ja, es ist traurig, dass es die Originalbesetzung nicht mehr gibt. Aber es geht um die Songs. Menschen, die AC/DC ihre gesamte Karriere lang unterstützt haben, wollen sie hören."

Diese Einstellung bezog er auch auf seine eigene Band und ältere Rock-Acts im Generellen: "In einem gewissen Sinn schulden wir das den Menschen. Es ist eine Dankesschuld und wir sagen damit 'Ihr seid zu uns gestanden und jetzt stehen wir zu euch'."

Angry Anderson gilt als enger Vertrauter von AC/DC. Angus Young selbst hat sich öffentlich bislang weder zu einem potenziellen neuen Album noch zu künftigen Bandmitgliedern geäußert.

Fotos

AC/DC und Guns N' Roses

AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) AC/DC und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen)

Weiterlesen

laut.de-Porträt AC/DC

Am Abend des Jahreswechsels 1973 auf 1974 steht eine Band auf der Bühne, die Musikgeschichte schreiben sollte. AC/DC geben damals im Chequers Club im …

laut.de-Porträt Rose Tattoo

1976 schaut sich Ex-Buffalo Gitarrist Pete Wells im heimischen Sydney nach geeigneten Mitstreitern für eine Band um, die mit ihm Mucke im Stil der alten …

laut.de-Porträt Guns N' Roses

Wie kaum eine andere Band haben sich Guns N' Roses ständig bemüht, möglichst alle Klischees, die man gerne einer Rock'n'Roll-Band andichtet, Wirklichkeit …

6 Kommentare mit 6 Antworten

  • Vor 3 Jahren

    Es geht nicht um die Songs, es geht ums Geld.

  • Vor 3 Jahren

    Schlimmer als Heino, der Angus! Genieß deine Rente und bau keinen Rolling Stone!

  • Vor 3 Jahren

    Axels Stimme kommt wesentlich näher an Bon Scott heran. Deswegen ist das wesentlich besser, als Brian Johnsons Gekreische.
    Vielleicht kann man dann, nach 1980, mal wieder ein Album kaufen.

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    Sind dann irgendwann auch alle Konzertkarten und Songs aus lauter Dankbarkeit für umme? Immer diese Heuchelei, von wegen "wir müssen unseren Fans was zurückgeben", und im gleichen Augenblick dreistellige Preise für Konzertkarten aufzurufen.

    • Vor 3 Jahren

      Richtig so Horsti.
      Vorbildlich in dieser Beziehung sind da natürlich unsere Faves von Frei.Wild.
      Da kann man schon für 60 schmale Taler einen wunderschönen Abend unter rechtschaffenden Kameraden mit Musik und Tanz verbringen.
      See u there :-)

    • Vor 3 Jahren

      ...ist ja nicht zu toppen - so ein Kameradschaftabend mit "Musik" von Frei.Wild...(oder Onkelz)
      -Alkohol bis zum Umkippen - die "Gutmenschen und Linksfaschisten" werden ins Fegefeuer gewünscht...
      irgendeiner holt noch seine alten "Landser-Hefte" aus dem Sack...nur zu welcher Musik wird denn getanzt ??
      aber da gibt's ja bestimmt von "früher" passende Lieder zum Mitsingen...
      und das gerade mal für 60 schmale Taler !
      Braunes Herz-was willst du mehr ?

    • Vor 3 Jahren

      Kamerad Roberto, es freut mich das du auch mit am Stiso bist. Welches Konzert der sympathischen Freiheitskämpfer besuchst du denn?
      Vllt. sieht man sich ja, hmm? ;-)

    • Vor 3 Jahren

      "Freiheitskämpfer" hahahahah hahahahhaaaaaaaa

    • Vor 3 Jahren

      Von mir aus können Bands soviele Taler nehmen, wie sie wollen. Muss halt jeder mit sich selbst ausmachen, wieviel ihm ein Konzertbesuch wert ist, aber man soll doch bitte aufhören, sowas als Liebesdienst am Fan auszugeben. Gleiches gilt für mit allerlei Tand aufgeblähte Special-Edition-Fan-Boxen, die dreimal soviel kosten, wie das normale Album. Ganz nett, und wer's braucht soll sich's halt kaufen, aber auch das ist kein "Geschenk" für treue Anhänger.
      Und wenn hier schon diese beiden Heimatkapellen erwähnt werden: Gerade die haben es meisterhaft hinbekommen, jeden Furz den sie lassen gleich mehrfach an den Mann/die Frau zu bringen, und das jedesmal als "Dankeschön" an die Fans zu verkaufen. Aus rein kapitalistischer Sicht eine Meisterleistung!

    • Vor 3 Jahren

      Nun. Ich denke ein Rose Tattoo Ticket wird nie im 3stelligen Bereich sein.

  • Vor 3 Jahren

    Ohne Malcolm ist die Band noch scheißer als das jetzt gegen.