laut.de-Kritik

In der Tradition der frühen Cynic, Atheist und Gnostic.

Review von

Es gab mal eine recht vielversprechende, technisch versierte Death Metal-Band namens Murder Therapy. Die Italiener hatten mit zwei EPs und einem Album recht hohe Erwartungen geweckt, beschlossen aber nach diversen Umbesetzungen und einer leichten Stilkorrektur ihren Namen in Nero Di Marte abzuändern.

Besagte Nero Di Marte sackten schließlich einen Deal bei Prosthetic Records ein und veröffentlichen nun ihr selbstbetiteltes Debüt. Technischer Death Metal hat in dem Fall zum Glück so gar nichts mit Mathcore zu tun, sondern steht definitiv in der Tradition von begnadeten Bands wie die frühen Cynic, Atheist oder Gnostic zu sehen. Gerade die Vocals von Gitarrist Sean Worell sind noch am deutlichsten im Death Metal oder zumindest im extremen Metal verwurzelt. Was nicht heißen soll, dass er klare Gesangslinien verschmäht.

Musikalisch gibts hier vom Blastbeat (eher selten) über geschickt und komplex arrangierte Midtempoparts (oft) bis hin zu sphärischen Flächen und wirren Melodien (immer mal wieder) eigentlich alles zu hören und zu bestaunen. Und staunen kann man auf der Scheibe wirklich oft. Drummer Marco Bolognini scheint etwa ein großer Fan von Drummern wie Steve Flynn, Marco Minnemann oder Flo Mounier zu sein und ackert entsprechend virtuos.

Sean sowie Francesco D'Adamo arbeiten zwar gern mit breitflächigen Gitarrenteppichen im Stile Mastodons, doch spielt die Fingerfertigkeit eine mindestens ebenso große Rolle - im verzerrten wie im cleanen Bereich. Basser Andrea Burgio steht dem, nicht zuletzt dank der starken Produktion, in nichts nach.

Ähnlich wie die Vorbilder aus den USA (oder auch Obscura aus Deutschland) verlieren Nero Di Marte trotz komplexen Songwritings und spieltechnischer Finesse nie den Song aus den Augen. Man muss zwar immer mal wieder kräftig mitzählen, um den Durchblick zu behalten, aber die Arbeit lohnt sich, denn sie verlängert die Halbwertszeit erheblich.

Doch die Italiener setzen nicht komplett auf verschobene Rhythmik und ungerade Zählzeiten. Das mit nicht ganz sechs Minuten Länge kürzeste Stück "Drawn Black" geht beinahe als astreine Sludge-Nummer durch. Als Anspieltipp kann man sich an "Anoptikum" antun, bündeln Nero Di Marte hier doch alle ihre Stärken.

Trackliste

  1. 1. Convergence
  2. 2. Time Dissolves
  3. 3. Resilient
  4. 4. Nero Di Marte
  5. 5. Drawn Back
  6. 6. Anoptikon

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nero di Marte – Nero di Marte €9,27 €3,00 €12,27

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Nero Di Marte

Murder Therapy nennt sich die Truppe, welche der Cryptic Theory-Gitarrist Francesco D'Adamo 2007 in Bologna gründet. Vom typischen, italienischen Power …

3 Kommentare