Porträt

laut.de-Biographie

Nasty Cherry

In der Musikwelt ist Coolness ein Kapital, das man genausowenig ersetzen wie messen kann. Wer einmal als cool gilt, muss es erst einmal widerlegen. Bis dahin kann man mit dem Status machen und hochziehen, was auch immer man will. Charli XCX ist zum Beispiel in der zweiten Hälfte der 2010er so der Inbegriff des poptimistischen Cools. Sie zieht mit eiserner Regelmäßigkeit die richtigen Features, die richtigen Shows und die richtigen Videos an Land.

Nasty Cherry - Season 1 Aktuelles Album
Nasty Cherry Season 1
Von der Netflix-Doku direkt in die Mittelmäßigkeit.

Dieses Cool-Kapital muss nur noch in Bares umgemünzt werden, denkt sich dann Netflix und gibt der Frau und ihrer Managerin die Schlüssel in die Hand, ein latent größenwahnsinniges Projekt ins Leben zu rufen. "I'm With The Band: Nasty Cherry" heißt die Show, in der Miss XCX die Girlgroup kreiert, die sie mit vierzehn Jahren gerne so gesehen hätte.

Das Ergebnis ist ein eigenwilliges Konglomerat. An die Gitarre stellt sich Chloe Chaidez, die vor allem durch ihre Musik mit der Band Kitten bekannt ist, Drums spielt Debbie Knox-Helson, die im vereinigten Königreich noch Session-Musikerin für Charli ist. Soweit, so vernünftig. Wild wird es, wenn man mit Geogria Somary jemanden an den Bass stellt, der dieses Instrument noch nie gespielt hat. Die Krönung stellt dar, dass Frontfrau Gabriette Bechtel zwar als Model und Medienperson arbeitet, seit ihrer Schulzeit aber nicht mehr gesungen hat.

Es ist ein Projekt, das Attitüde über Technik stellt, Coolness über Konvention. Auch wenn sich im Laufe des Serien-Projektes zeigt, dass Nasty Cherry Zeit brauchen, um wirklich als Band zusammenzuwachsen. Aber man muss den Akteuren zugestehen, dass sie die Ausstrahlung mitbringen, die in ihnen gesehen wurde. "Season 1" 2019 ist kein ausgereiftes Werk, sondern eher ein Samen.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Nasty Cherry ist die X-Factor-Band aus dem Paralleluniversum, in dem man nicht übersingende Eintagsfliegen, sondern nachhaltig vielversprechende Talente zusammensucht. Dementsprechend fokussiert die Show nicht auf die Suche nach dem fertigen Paket, sondern auf das Wachstum des Projekts. Und gerade in Zeiten, in den Musik immer demokratischer und auch leichter zu machen wird, hat es eine umwerfende Ehrlichkeit, die Pflanzung einer Industriepflanze wie in einem Gärtnerblog zu dokumentieren. Und das ist am Ende dann wohl der Cool-Faktor, der in seiner Direktheit und Schamlosigkeit nur von jemanden wie Charli XCX so ausgedacht werden kann.

Alben

Nasty Cherry - Season 1: Album-Cover
  • Leserwertung: 1 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2019 Season 1

Kritik von Yannik Gölz

Von der Netflix-Doku direkt in die Mittelmäßigkeit. (0 Kommentare)

Termine

Fr 20.11.2020 Köln (Artheater)
So 29.11.2020 Berlin (Privatclub)
Alle Termine ohne Gewähr

Surftipps

  • Instagram

    Die Band auf Instagram

    https://www.instagram.com/nastycherryband/?hl=de

Noch keine Kommentare