laut.de-Kritik

Einsteigen, anschnallen und ab durch die Mitte.

Review von

Warum etwas ändern, wenn's passt? Das dachten sich wohl auch die fünf Gladbacher V8-Rocker von Motorjesus, als es darum ging, sich an die Arbeiten zum "Wheels Of Purgatory"-Nachfolger zu machen. Für das mittlerweile dritte Schaffen unter dem Motorjesus-Banner stampften die Rheinländer abermals zusammen mit ihrem Produzenten-Buddy Achim Kaiser ins Studio, stöpselten die Klampfen in die Amps und ließen den Dingen einfach ihren Lauf.

Dabei entstanden jede Menge Überholspur-Tracks, die man getrost als große und kleine Brüder der mittlerweile drei Jahre alten Vorgänger bezeichnen kann. Erneut präsentiert das Quintett eine High Energy-Dauerschleife aus motorisierten Riffs und großen Refrains.

Auch anno 2014 knattert der tätowierte Band-Messias unangeschnallt übers Kopfsteinpflaster rund um den Borussia-Park. Dabei wird nur selten nach rechts oder links geblickt. Geradeaus heißt die Devise, wenn sich Songs wie der fulminante Opener "Trouble In Motor City", der nicht minder energiegeladene Windschatten-Vierminüter "The Run" oder der Fast Forward-Knüppel "Midnight Rider" um die Pole Position streiten.

Die fünf Gladbacher lassen - mit satten Stoner-Gitarren und international durchaus konkurrenzfähigen Vocals im Gepäck - so ziemlich alles von der Leine, was Freunden rasanter Heavy-Rock-Klänge lieb und teuer ist.

Mit erdigen Classic Rock-Anleihen ("Back In The Action Car") und modernen Powerchord-Hämmern ("Electric Revelation", "Resurrection Man") bringt die Band Thin Lizzy-Jünger und Corroded-Fans an einen Tisch und schenkt den Anwesenden kräftig ein.

Zwischendurch gerät das heiß gelaufene Getriebe zwar kurz ins Stottern, wenn sich im Kofferraum zwei mitgenommene Tramper mit halbgarem Melancholie-Geseufze und Allerwelts-Modern-Metal bei Laune halten ("Rust", "100.000 Volt Survivor"), doch das ist letztlich Meckern auf hohem Niveau; denn abgesehen vom uninspiriert wirkenden und überflüssigen Mittelpart des Albums lassen Motorjesus nichts anbrennen. In diesem Sinne: Einsteigen, anschnallen und ab durch die Mitte.

Trackliste

  1. 1. The Arrival
  2. 2. Trouble In Motor City
  3. 3. The Run
  4. 4. Speed Of The Beast
  5. 5. Back In The Action Car
  6. 6. Rust
  7. 7. 100.000 Volt Survivor
  8. 8. Electric Revelation
  9. 9. Midnight Rider
  10. 10. The Warning
  11. 11. Resurrection Man
  12. 12. Dead Army
  13. 13. The Right Hand Of The Devil

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Motorjesus - Electric Revelation €16,98 €3,00 €19,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Motorjesus

Äh, ja, was hat man sich denn unter einem Motorjesus vorzustellen? Gute Frage, da ist ein Name wie The Shitheadz zwar ausdrucksstärker, ob man damit …

6 Kommentare mit 10 Antworten