"Wir werden an Taten gemessen", schallt es aus "Karma". Stimmt, insofern war es für "Unter Freunden" auch allerhöchste Zeit. Der Vorgänger "Ausser Kontrolle" hat schließlich schon wieder drei Jahre auf dem Buckel. Im Fall Mono & Nikitaman liegt aber offen auf der Hand, wo die Zeit geblieben ist.

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Sorry, aber aus meiner Sicht schon wieder total überbewertet. Mono Nikitaman sind live ne Granate, aber auf Platte schon im Fremdscham-Bereich.

  • Vor 7 Jahren

    Das sehr ich teilweise ähnlich.

    Live rocken die.
    Aber:
    -Sind die Texte sehr einseitig und unreflektiert. Ich mag zwar linke Themen in Texten aber nicht in der Form unbedingt wie es bei MN geschieht.
    -Stimmlich finde ich beide nicht sehr gut und sie sind oft schwer zu verstehen.
    -Fehlt ihnen das was guten Reggae oder Dancehall ausmacht, nämlich den Flow. Können Nosliw oder Ganjaman einen obgleich ihrer Texte mit teils deutlichen Aussagen in einen rhythmischen Flow bringen, vermasseln dass MN immer durch ihre merkwürdigen breaks, Punkeinlagen und diesen anstrengenden Sprechgesang.

  • Vor 7 Jahren

    # (editieren von Beiträgen nicht möglich? Und zitieren auch nicht mehr?!)

  • Vor 7 Jahren

    ich habe sie vor ca. einem Jahr live gesehen und fands nichtmal da gut... es war eig wie bereits gesagt kaum was von den Texten zu verstehen weil Genuschel von Niki und gekreische von Mono. Aber war wohl Ausnahme, was mir auch einige Festivalbesucher bestätigten.

    Vielleicht hole ich mir mal die Platte, früher habe ichs gerne gehört und mochte auch die Texte obwohl sie wirklich teilweise sehr Einseitig sind ^^

  • Vor 7 Jahren

    Also, ich finde die Rocken. Vor allem "Dezibel" und "Underground" gehen echt ab. Von mir jedenfalls: Thumbs up!

  • Vor 7 Jahren

    Ich hab nach den dritten Track ausgemacht. Ging garnicht. Irgendwie komm ich mit toasting auf Deutsch nicht klar und die beats waren auch saft und kraftlos.