laut.de-Kritik

Basspower für den Ballsaal.

Review von

Das noch junge Label "Monkeytown" von Gernot und Sebastian präsentiert seine erste Compilation: "Modeselektion Vol.1". Die Modeselektoren sind abseits ihres Live-Acts große Fans und Sammler elektronischer Musik in all ihren Spielarten und treten auch gemeinsam als Monkeytown DJ-Team auf. Das hier vorgelegte Sammelsurium könnte durchaus an einem dieser Clubabende gespielt werden.

Die Tracks spiegeln mit bisher unveröffentlichten und exklusiven Stücken den vielseitigen und breiten Musikgeschmack der Labelchefs zwischen 90 und 130 BPM wieder. Gesprengte Genreketten und Tracks aus dem befreundeten Musikantenumfeld von Apparat bis Wruhme reihen sich ungemischt aneinander. Also wirklich eine klassische Compilation und kein DJ-Mix.

Auffällig ist zunächst die Betonung auf dubsteppige und Hip Hop-lastige Tracks. Etwa das hausgemachte "VW Jetta" oder "Say Stupid Things" von Bok Bok. Da gehen die Geschmäcker auseinander, nicht jeder hat den Dubstep-Wobbel zum Freund.

Die große stilistische Bandbreite treibt aber auch moderatere Blüten, wie das rhythmisch und melodisch spannende Stück "Hum" von Ikonika und Optimum beweist. Perle!

Die Technovergangenheit der Compilatoren darf natürlich auch nicht fehlen: Berghains Supermann Marcel Dettmann ist für dieses Genrefach vielleicht die beste Wahl. Der Resident des sagenumwobenen Clubs ist mit "Lyrate" auf der Modeselektion vertreten. Groovig und sich nach vorn schraubend sorgt diese Blubbermaschine bei Technofans für feuchte Augen und Höschen zugleich. Man merkt schon: Die Ohren kommen bei so viel Abwechslungsreichtum nicht in Verlegenheit, eingelullt zu werden.

Der Berliner Homie Housemeister hat ebenfalls etwas vorzutragen: "Kristall" ist ein modernes, lieblich düdelndes Stück, das aber immer noch ausreichend Basspower für den Ballsaal hat. Ähnlich frische Meterware liefert Gernots und Sebastians Labelkollege Siriusmo ab, der schon länger den Newcomeraward verdient hat.

Vertrackt ohne zu nerven. Vielschichtig ohne den Überblick zu verlieren. Polyphonie nicht um ihrer selbst Willen: Nur einige Attribute, die auf Mos Track "Das Geheimnis" zutreffen.

"Modeselektion Vol. 1", die es übrigens in allen möglichen Tonformaten vom Download bis zur Vinylbox für Sammler gibt, könnte summa summarum keine bessere Vorgabe für die Soundästhetik der kommenden Monkeytown-Releases abliefern.

Trackliste

  1. 1. Siriusmo "Das Geheimnis"
  2. 2. SBTRKT "The Unspoken"
  3. 3. Feadz "The Assistant Manager"
  4. 4. Tadd Mulinix & Daniel Meteo "The Good Star"
  5. 5. Robag Wruhme "Bierholer"
  6. 6. 2562 "The Wind Up"
  7. 7. eLan "Pussy Posse"
  8. 8. Cosmin TRG "Space Station Love Affair"
  9. 9. Shed "With Bag And Baggage"
  10. 10. Apparat "King Of Clubs"
  11. 11. Marcel Dettmann "Lyrate"
  12. 12. Ikonika & Optimum "Hum"
  13. 13. Modeselektor "VW Jetta"
  14. 14. Ramadanman "Pitter"
  15. 15. Digital Mystikz-Mala "Explorer"
  16. 16. Bok Bok "Say Stupid Things"
  17. 17. Housemeister "Kristall"
  18. 18. Cylob "Pepper Spray" (Capsicum Edit)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Modeselektor Proudly Presents - Modeselektion Vol.1 €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Modeselektor Proudly Presents - Modeselektion Vol.3/Pt.1 [Vinyl Maxi-Single] €10,96 €3,00 €13,96
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Modeselektor Proudly Presents - Modeselektion Vol.04/#1 [Vinyl Single] €11,89 €3,00 €14,89
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Modeselektion Vol. 1 €11,99 €2,99 €14,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Modeselektor

Modeselektor gehören nicht zu jenen Musikern, die durch eine große Veröffentlichungswut von sich reden machen. Ihre erste EP "In Loving Memory" erscheint …

5 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    Also ich fand die Moderat Scheibe Überfett und bin auch Dubstep und vor allem Hip Hop nicht abgeneigt. Ich kenn auch einige Namen wie Ramadanmann oder Digital Mystikz. Allerdings kann ich Techno und House nicht ausstehen!! Davon Krieg ich ohrenbluten!
    Ist die Compi trotzdem empfehlenswert für mich oder soll ich nen weiten Bogen drum machen? Für Höreindrücke wär ich sehr dankbar, diese vermittelt die Review jetzt nich wirklich! Danke.

  • Vor 8 Jahren

    @mobeat (« Also ich fand die Moderat Scheibe Überfett und bin auch Dubstep und vor allem Hip Hop nicht abgeneigt. Ich kenn auch einige Namen wie Ramadanmann oder Digital Mystikz. Allerdings kann ich Techno und House nicht ausstehen!! Davon Krieg ich ohrenbluten!
    Ist die Compi trotzdem empfehlenswert für mich oder soll ich nen weiten Bogen drum machen? Für Höreindrücke wär ich sehr dankbar, diese vermittelt die Review jetzt nich wirklich! Danke. »):

    Hat leider mit Dubstep und Hip Hop wenig am Hut.

  • Vor 8 Jahren

    @snippet (« @mobeat (« Also ich fand die Moderat Scheibe Überfett und bin auch Dubstep und vor allem Hip Hop nicht abgeneigt. Ich kenn auch einige Namen wie Ramadanmann oder Digital Mystikz. Allerdings kann ich Techno und House nicht ausstehen!! Davon Krieg ich ohrenbluten!
    Ist die Compi trotzdem empfehlenswert für mich oder soll ich nen weiten Bogen drum machen? Für Höreindrücke wär ich sehr dankbar, diese vermittelt die Review jetzt nich wirklich! Danke. »):

    Hat leider mit Dubstep und Hip Hop wenig am Hut. »):

    Dacht ich mir schon fast, aber trotzdem danke.

  • Vor 8 Jahren

    Wer aber abseits technolastiger Musik etwas tanzbares und schwer einzuordnendes sucht wird hier fündig. Ich find' die Platte geil.

  • Vor 8 Jahren

    Also ich muss sagen, ich find die Platte eher langweilig. Viele Lieder klingen nach ner platten Mischung aus Garage, House Ambient. Platt darum, weil hier echt gar nix passiert.

    Aus den Grundtrukturen hät man sicherlich was machen können, aber so klingt es für eher nach ner einfallslosen beatKollektion.
    Als Hintergrundmusik okay, aber für bewusstes hören mMn gänzlich ungeeignet.