Moderats Trilogie-Finale ist sicher eines der Elektro-Alben des Jahres, selbst dann, wenn Radiohead ihren Weg auf der angekündigte Platte noch konsequenter Richtung Bits und Bytes gehen sollten. Klar, der direkte Vergleich beider Bands hinkt, und doch eint sie das Bedürfnis nach künstlerischer Weiterentwicklung …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    Die Rezension zeigt mal wieder, dass hier alle von der Band produzierten Alben gehört, verstanden und in ihren jeweiligen zeitlichen Kontext eingeordnet werden konnten. Wer die Band / ihre Bandmitglieder schon seit Jahren verfolgt erkennt, das es wohl nicht das Einfachste ist, mal so eben zwei Projekte zusammenzuschmeissen und daraus noch ein zusätzliches, erfolgreiches Projekt zu "zaubern". Ich empfinde diese Platte als sehr gelungen und abgerundet. Man fühlt sich nicht nur live sondern auch beim Hören in den vier Wänden abgeholt und mitgenommen.

  • Vor 4 Jahren

    Ooooh... Ungehört Beglückte, die Moderat von früher erwarten, sollten hier gaaanz vorsichtig dran gehen.

    Abgesehen davon, dass die dünne, an vielen Stellen nölige Stimme von Hrn. Ring vieles sein mag, aber schon alleine durch die Produktion eben nicht "glockenklar" - geschenkt - finde ich das genannte "beinahe gebrechlich pulsierende" der Songs - viel schlimmer.
    Will scheinbar an vielen Stellen an das fragil-introvertierte erste James Blake-Album erinnern, erreicht aber nie dessen Intensität.

    Es wundert also auch vom Klang her überhaupt nicht, dass Moderat nun auch in Frauenzeitschriften stattfinden. Das Album hat Tracks, bei denen man lediglich Hrn. Ring gegen eine random pop jackdaw austauschen müsste und ein Guetta oder Avicii würde damit Kreuzfahrtschiffe füllen.

    Ich hab zufälligerweise im direkten Anschluss an die neue Moderat das Debut von "Die Wilde Jagd" gehört und war ungleich begeisterter. Wenn 2016 schon drei (Wahl-)Berliner aus dem Elektrosumpf, dann die.

    • Vor 4 Jahren

      Wenn ich tatsächlich den selben Eindruck bekommen sollte, kannst du meine Reaktion an meinem Profilbild ablesen. I und II zählen zu meinen liebsten Electro-Alben ab 2000, A New Error und Rusty Nails zu den schönsten Stücken des Genres.

      Von der ersten Single aus III war ich aber auch schon nicht wirklich begeistert...

    • Vor 4 Jahren

      Mein obiger Beitrag ist leider komplett ironiefrei. Finde, die Single gehört noch zu den stärkeren Stücken, und was I und II betrifft bin ich ganz bei dir...

      Hab's erst einmal durch und es scheitert evtl. auch einfach noch an den hohen Erwartungen.

    • Vor 4 Jahren

      :/

      eben gerade nach den vorgängern und auch rings konventionelleren sachen, wenn er maln gutes sample verwendet, hätte ich da auch mehr erwartet. es fehlt schlicht der große wurf

  • Vor 4 Jahren

    Als großer Fan des ersten Albums habe ich mit II und III so meine Schwierigkeiten. Die atmosphärische Dichte und Experimentierfreude auf I erreichen sie für mich auf den Nachfolgern selten. Ein Problem sind für mich die zunehmenden Gesangsbeiträge von Sascha Ring. Auf I waren es noch willkommene Ausnahmen (v.a. Rusty Nails). Auf II überzeugt mich gesanglich nur Bad Kingdom und auch auf dem neuen Album werd ich mit den Gesangsparts nicht warm. Dabei hat er ja ne wirklich gute Stimme und singt das Ganze auch astrein, aber emotional kommt bei mir da einfach wenig an, es hat of sogar etwas kitschig-schnulziges. Da hinkt auch der oft gelesene Thom Yorke Vergleich. Genauso gings mir übrigens auch mit dem letzten Apparat Album. Ansonsten ist III wirklich wahnsinnig gut produziert, die Beats sehr ausgetüftelt und es finden sich interessante Soundscapes. Sie verstehen halt ihr Handwerk ausgezeichnet. Aber packen tut es mich leider nicht mehr so richtig. Ich hoffe das ändert sich vielleicht mit häufigerem Hören.

  • Vor 4 Jahren

    'Bad Kingdom' macht mich schon fertig, wenn ich nur daran dachte.Schrecklich, wie man manche Musik manchmal mit Momenten verknuepft.

  • Vor 4 Jahren

    Ich würde mir ja lieber wieder mal ein neues Apparat Album wünschen. Ich kann mit Moderat irgendwie ähnlich wenig anfangen wie mit Modeselektor.

  • Vor 4 Jahren

    Nach mehrmaligen anhören findet es seinen Weg ins Ohr . Wobei mir ihr erstes Album immernoch am besten gefallen hat. Die neuen Sachen sind eher zum chillen , was aber auf keinen Fall schlecht ist !

  • Vor 4 Jahren

    Moderat sind eine Liga für sich.

  • Vor 4 Jahren

    Hat sich bestätigt, ein gutes Beispiel für einen Grower. "Intruder" mausert sich zu einem Gänsehautsong, mit wunderschönen Momenten.

  • Vor 4 Jahren

    Hat sich bestätigt, ein gutes Beispiel für einen Grower. "Intruder" mausert sich zu einem Gänsehautsong, mit wunderschönen Momenten.