laut.de-Kritik

Devin Townsend gibt der Metalcore-Keule Schwung.

Review von

Wenn eine junge Band Devin Townsend als Produzenten gewinnen kann, dann kommt das schon fast einem Ritterschlag gleich. Denn alles, was den Mann nicht wirklich begeistert, langweilt ihn und ist es folglich auch nicht wert, weiter beachtet zu werden.

Somit sollte man als alter Strapping Young Lad-Fan den Jungs von Misery Signals ein aufgeschlossenes Ohr widmen. Ich wage einfach mal zu behaupten, dass beim Intro "A Victim, A Target" der gute Devin seine Finger auch kompositorisch im Spiel hatte. Die Chöre im Hintergrund sind doch zu markant. Mit "In Response To Stars" ist das aber schnell wieder vorbei, denn dann lassen die Jungspunde die Metalcore-Keule kreisen und ziehen den einen oder anderen Scheitel.

Die Gitarrenarbeit von Misery Signals ist eindeutig im Metal angesiedelt, und es ist hauptsächlich Jesse Zaraskas rauen Shouts zu verdanken, die dem Sound den Hardcore-Stempel mit aufdrücken. "In Summery Of What I Am" rifft einem erst mal ziemlich derbe um die Ohren, nur um im Mittelteil eine zuckersüße Gitarrenmelodie einzustreuen.

Mit dem sehr chilligen "Worlds & Dreams" gibt es dann eine kurze Verschnaufpause, ehe sie mit dem vertrackten "Murder" und dem eher straighten "On Account Of An Abscence" die Hosen wieder stramm ziehen. Richtig beschaulich gleichen sie die "Difference Of Vengeance And Wrong" aus, wobei Jesse auch mal kurzzeitig sein Talent zu klaren Vocals aufblitzen lässt.

Die Texte, die uns der Mann um und in die Ohren brüllt, müssen definitiv in der Kategorie "bemerkenswert" angesiedelt werden. Obwohl sie durch die Bank einen sehr persönlichen Grundtenor haben, dürfte es keinem schwer fallen, in den Worten des Kanadiers manche Parallele zu finden und eine gewisse Kraft daraus zu ziehen.

Knöpfchendreher Townsend hat dem Album wie erwartet einen kernigen Sound verpasst, was "Of Malice And The Magnum Heart" zu einer ganz anständigen Scheibe macht, die aber nicht wirklich aus der Flut an gegenwärtigen Metalcore-Veröffentlichungen heraus sticht.

Trackliste

  1. 1. A Victim, A Target
  2. 2. In Response To Stars
  3. 3. Year Summer Ended In June
  4. 4. In Summary Of What I Am
  5. 5. Stinging Rain
  6. 6. Worlds & Dreams
  7. 7. Murder
  8. 8. On Account Of An Absence
  9. 9. Five Years
  10. 10. Difference Of Vengeance And Wrongs

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Misery Signals – Of Malice and the Magnum Heart €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Of Malice And The Magnum Heart €22,99 €2,99 €25,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Misery Signals

Nachdem sich 7 Angels 7 Plagues im Sommer 2002 aufgelöst haben, steht es für Klampfer Ryan Morgan und Basser Kyle Johnson außer Frage, dass sie nicht …

Noch keine Kommentare