laut.de empfiehlt

Midnight Oil

Sie haben eine der coolsten Rockplatten der 80er kreiert: "Diesel And Dust" gilt mit Singles wie "Beds Are Burning" oder "The Dead Heart" ein Meilenstein der Pop- und Rockmusik - schon allein angesichts des politisch, sozial und gesellschaftlich orientierten Inhalts eine Meisterleistung.

Nachdem Sänger Peter Garrett in die Politik gegangen war - für die australische Labor-Partei wurde er 2007 Minister für Umwelt, Kulturerbe und Kunst, später wechselte er ins School Education-, Early Childhood- and Youth-Ressort - rechnete man nicht mehr mit Midnight Oil, die sich 2002 aufgelöst hatten.

Doch der globale Rechtsruck von Donald Trump bis zur AfD veranlasste die Rocker dazu, auf die Bühnen der Welt zurückzukehren - so ziemlich der einzige positive Effekt den Rechtspopulisten haben. Die ausverkaufte "The Great Circle World Tour" (über 70 Gigs in 16 Ländern führte Midnight Oil 2017 auch nach Deutschland und in die Schweiz - Grund genug und höchste Zeit, weitere Gigs aufzulegen.

Rock-Poet Wolf Maahn, der für die Shows extra die Arbeiten am im November kommenden Studioalbum unterbricht, begleitet die Australier in Deutschland dabei als Special Guest.

Raise your fists and see ya in the front row!

Termine

Mo 01.07.2019 Tollwood Festival (Olympiapark-Süd)
Mi 03.07.2019 Stuttgart (Freilichtbühne Killesberg)
Sa 06.07.2019 Mainz (Zitadelle)
Sa 13.07.2019 Gelsenkirchen (Amphitheater)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Midnight Oil

Es gibt nicht viele Bands, die es immer wieder schaffen, ungeachtet von Trends und Modeerscheinungen ihren eigenen Weg zu gehen. Über 25 Jahren überleben …

Noch keine Kommentare