laut.de-Kritik

Crooner aus Berlin mit namhafter Unterstützung.

Review von

Ein Debütalbum mit dem Titel "Best Of" zu versehen, ist ganz schön frech. Vor allem, wenn man sich den Namen eines berühmten Crooners schnappt, ihn umdreht und sich ein Cover ausdenkt, das aus einer Gewaltszene eines David Lynch-Filmes stammen könnte.

Zwar zeigt die Suche auf amazon.de, dass solch eine Strategie auch fehlschlagen kann - das Album erscheint an einer der hintersten Stellen in einer ellenlangen Trefferliste -, ansonsten aber gibt es wenig zu mäkeln, denn: "The Best Of Martin Dean" ist tatsächlich ein gelungenes Produkt. "Space Age Gospel" nennt der Berliner seinen Stil, der trotz großer Vielfalt an eingesetzten Instrumenten und elektronischen Klängen in seiner Grundstimmung erstaunlich an Frank Sinatra und Konsorten erinnert.

Ein ruhiges Klavier und eine gemütliche Piano Bar-Atmosphäre begleiten die tiefe Stimme Deans im Opener "Ring My Hell", bevor eine einfach gezupfte Gitarre in "That's For Sure" ein etwas schnelleres Tempo anzieht. In "One Size Fits All" schlägt eine Orgel im Hintergrund einen Reggae-Rhythmus an, während "Coke For All" die ersten elektronischen Beats bietet, wobei Dean seine Vielseitigkeit zeigt und an Stuart Staples von den Tindersticks erinnert.

Die rauchige Atmosphäre verdichtet sich und mündet im fiesen "Spacelord Motherfucker", das aus der Feder Nick Caves in einem seiner düsteren Momente stammen könnte. Obwohl Kersten Ginsberg sich auf dem Stück die Seele aus dem Leib trommelt, ist es wohl kein Zufall, dass anderso Thomas Wyldler von den Bad Seeds am Schlagzeug sitzt. Beteiligt sind auch Jochen Arbeit und Alexander Hacke von den Einstürzenden Neubauten, sowie Tim Lorenz und Yoyo Röhm, die schon für Jasmin Tabatabai und Katharina Franck, ex-Rainbirds, gespielt haben.

Namen, die angesichts des gänzlich unbekannten Deans Staunen hervorrufen. Wer ist er eigentlich? "My name is Dean, and I'm clean, after all", verrät er im abschließenden Stück "For Your Love". Nicht gerade hilfreich, aber eigentlich wurscht: Im Februar und März will er seine Musik mit zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug und Orgel auch außerhalb Berlins live vorstellen.

Trackliste

  1. 1. Ring My Hell
  2. 2. Thats For Sure
  3. 3. One Size Fits All
  4. 4. Coke Of Life
  5. 5. Spacelord Motherfucker
  6. 6. Perfect Line
  7. 7. No Thanks No
  8. 8. Invite
  9. 9. Supernatural
  10. 10. Me Gusta
  11. 11. More Than I Can Say
  12. 12. Just A Little Bit Of Love
  13. 13. Rock'n'Roll
  14. 14. Sweet And Easy
  15. 15. For Your Love

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Various – Best of love songs €0,22 €3,00 €3,22
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Martin,Dean – Dean Martin-Best of €5,99 €3,00 €8,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Martin,Dean – Best of the Capitol Years €6,55 €3,00 €9,55
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Dean Martin – Centennial (100 Years Anniversary) The Very Best Of (Greatest Hits) €6,64 €3,00 €9,64
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Martin,Dean – The Very Best Of. Volume 2. The Capitol & Reprise Years €7,30 €3,00 €10,30
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Best Of Martin Dean €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Martin,Dean – The Very Best of Dean Martin €8,03 €3,00 €11,04
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Various – Film Hits / 40 der besten Film Musik Hits aller Zeiten €8,34 €3,00 €11,34
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Martin,Dean – The Very Best Of. The Capitol & Reprise Years €9,90 €3,00 €12,90
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Martin,Dean – Best of [Vinyl LP] €14,63 €3,00 €17,63
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Martin,Dean – The Test Of Time-Best Of €17,48 €3,00 €20,49

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Martin Dean

In Kennerkreisen genießt das Berliner Label Monogam einen ausgezeichneten Ruf. 1979 von Michael Voigt und seiner Frau Elisabeth Recker gegründet, veröffentlicht …

2 Kommentare