Vier Alben, zwei Millionen Stück verkauft. Fassungslos liest man Mark Medlocks Promoschreiben. Irgendwann im Laufe der vor kurzem zu Ende gegangenen DSDS-Staffel - wars beim Finale? - meinte Medlocks Chef Dieter Bohlen mal, er habe sich in Diskotheken umgehört, was denn gerade so angesagt sei.

Was …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Bin mal gespannt!Sein vorheriges Album hat die Messlatte extrem hochgelegt!Daran muss er sich auch bei allen Kritikern messen!Beim ersten hören fällt es mir schwer mich an seine neue experimentelle Art zu gewöhnen!Mir sind seine alten Werke noch zu sehr im Kopf....

  • Vor 10 Jahren

    Bevor ich auch nur ein einziges Lied dieses Tunten-Trash-Pops freiwillig anhöre, schmeiß ich lieber zum 278436ten mal "Wild West Hero" von ELO an.

  • Vor 10 Jahren

    Ich höre von vielen Seiten wie erwachsen die neue Platte ist, der Produktionsprozess hat diesmal mehr als ein Jahr in Anspruch genommen. Ich hoffe, dass er seine Avantgarde-Wurzeln weiterhin behält und diese Platte eine Brise mehr Free-Jazz hat. Und ich stimme dem ersten Kommentator zu - Es wird sehr schwer die erste Platte zu überbieten, einfach ein Meisterwerk des deutschen Songwriter-Genres. Sehr talentiert der Mann.

  • Vor 10 Jahren

    ja, den euro-dance-rape-beat von 140 bpm auf 141 bpm anzuschrauben, weil er experimenteller sein will und seine ungezügelten, de sade'schen texte haben mich auch total geschockt. ich hätte nicht gedacht, dass mark es nochmal nach einem so großartigen vorgänger, der so ziemlich alle hauptschulabsolventen über 40 in beschlag genommen hat, schafft.

  • Vor 10 Jahren

    Toll wie der Mann seinem Stil treu bleibt und trotzdem neu und inovativ klingt. Ich mag vor allem die reminiszenzen an so grße Namen wie Blümchen oder die Wildecker Herzbuben. Einfach klasse diese verbindung zwischen modernem 90er-Eurodance und old schooligem Musikantensadl-Vibe.
    Und dann diese lyrischen, inteligenten, sozialkritischen Texte ohne streberhaft oder belehrend zu wirken!! Hier ein Zitat aus der neuen Singe "It´s real love, it´s reeeeal looove."
    Pulitzer-Preis verdächtig. Dieses Prudoktions-Genie Bohlen erst; man erinnert sich bei dieser vorzüglichen Songauswahl von 11 Anspielstationen (potentielle Klassiker sind immer kurz, also nich meckern liebe Freundinen und Freunde) habe ich regelmäsig tränen in den Augen, weil ich mich immer an die Glorreichen Modern Talking Klassiker erinnert fühle und lust bekomme alle alten Vinyl Alben (Ja ein echter Musik-Freund hat noch einen Plattenspieler, ihr digital verweichlichten Pussys) aus dem Keller hervorzuhohlen und kräftig abzudancen. Super ich brauch dieses Jahr keine weitere Platte! Danke Medloch!

  • Vor 10 Jahren

    Ich finde, dieses Album ist bahnbrechend in seiner intensiven Leidenschaft. Ein Mann, der sein sensibles Künstlerherz ganz der Musik verschrieben hat. Das merkt man ihm auch in jeder seiner selbst (auf dem Fisher-Price Kassettenrekorder) komponierten Songs an. Jemand, der auch mal unkonventionelle Kompositionen benutzt, um seiner geschundenen Seele eine Stimme zu verleihen. 6 von 5 Sternen. Die nächsten 500.000 Einheiten dieses Albums werde ich mir alleine kaufen!

  • Vor 10 Jahren

    Oh Mann mockjiggah hat einfach keine Ahnung von guter, künstlerischer, anspruchsvoller Musik.

  • Vor 10 Jahren

    Was dieser Mann für die deutsche Musiklandschaft geleistet hat, kann gar nicht überschätzt werden.
    Meines Erachtens hat Medlock bereits in seinen frühen Werken sein innovatives Genie aufblitzen lassen, doch erst nun, in seinem Alterswerk, zeigt sich die wahre Reife und Größe eines echten Meisters.
    Wie er hier mit der Erwartungshaltung seiner Anhängerschar bricht und einen völlig reduzierten, akustischen Sound der Extraklasse generiert, darf man wohl getrost als beispiellos bezeichnen - umso effektvoller die kontrastrierenden Passagen, in denen er die Zügel seiner kreativen Leidenschaft eben nur scheinbar für kurze Augenblicke entgleisen lässt!
    Selbstverständlich, dass Medlock für dieses Langzeitprojekt nur die virtuosesten aller Profis engagieren wollte und dabei auch vor ungewöhnlichen Verpflichtungen keine Scheu hatte; so wird gerade den Liebhabern seiner zweiten Platte das ausgedehnte Solo von niemand geringerem als Pat Metheny in "Stay with You" zunächst höchst gewöhnungsbedürftig erscheinen, ebenso wie das von Medlock selbst eingespielte Panflötenoutro in "Maria Maria".
    Nichtsdestotrotz ergeben sämtliche musikalischen Extravaganzen des Herrn Medlock im Gesamtklang dieses Konzeptalbums einen wahrhaftigen, größeren Sinn.
    Kurzum: An dieser Leistung werden sich Generationen von nachfolgenden, ähnlich ambitionierten Künstlern messen lassen müssen - Mark Medlock selbst hat bereits angekündigt, seine aktive Karriere mit diesem seinem (nach eigener Aussage) "ausgereiftestem" Werk zu beenden und dem Ruf der Universität der Künste Berlin zu folgen, wo er künftig seinen Genius mit der jugendlichen Musik-Elite Deutschlands zu teilen.

  • Vor 10 Jahren

    ahahahahah bitte weiter machen XD

  • Vor 10 Jahren

    Unvergleichliches progressives Werk vom Mastermind Superproducer Bohlen und seinem genialen Zögling MadLock.

    Hier sieht man auch wie sehr man der Masse doch vertrauen kann, denn die täuscht sich bekanntlich nie. Qualität wird belohnt mit Top Ten Platzierung in den Charts.

    Bravo! Bravissimo! Bravissimoossissimo!

    Ich hoffe doch sehr dass Mehrzad's Album auch vom Mastermind Bohlen total fresh produced wird

    Das hol ich mir auch. Steht jetzt schon fest.

  • Vor 10 Jahren

    Diese Platte ist aber auch so verdammt reich. Die vielseitigen Arrangements, Medlocks atemberaubende Stimme, einfach alles stimmt. Fantastische Klangskulpturen, die einen sprachlos zurücklassen. Dieses Album vereint die pure Energie des Debüts mit der nachdenklich-melancholischen Attitüde des Vorgänger "Clup Tropicana". Und die Texte sind tatsächlich noch tiefsinniger und herzergreifender geworden. Wer beim Opener "Real Love" keine Träne in den Augenwinkeln spürt, ist doch schon längst tot.

    Fazit: Bohlen liefert, nach dem finalen Album von Blue System, sein zweites Opus Magnum als Produzent ab und befördert seinen Protegé Medlock endgültig in die oberste Liga deutscher Sangeskünstler. Meine einzige Angst ist, dass dieses Album sich als seiner Zeit zu weit vorraus erweist und von der heutigen Hörerschaft verkannt wird.

  • Vor 10 Jahren

    Ok jetzt nach dem 8 Durchgang merke ich wirklich,dieses Album schlägt jeden Vorgänger von Medlock um Weiten."Jerome Jerome" und "Hungry for your love" sind für mich bereits jetzt Einflüsse in meinen eigenem Songwriting!Mark Medlock,ich bin dir so dankbar(Bohlen natürlich auch)!Das ist mehr als Musik,mehr als Kunst.Es ist Leben.....

  • Vor 10 Jahren

    Platte des Jahres !!!
    Dauerrotation !!!
    Waaaaahnsinnnn !!!

  • Vor 10 Jahren

    Wenn er jetzt noch nen Duett mit dem musikalischen Genie Florian Silbereisen startet, werde ich nie wieder was anderes hören ob dieser überwältigenden Musik... Ich freu mich schon auf Lieder wie Jerome Jerome oder Maria Maria. Alleine für solch grandiose Songnamen (man bedenke auf einem Album!) werde ich mir einen Mark Medlock Altar zulegen!

  • Vor 10 Jahren

    Nee, das Album ist mir zu kompliziert. Einige halten es ja sogar für 'unhörbar' aufgrund der abstrakten Herangehensweise im Entstehungsprozess der Platte. Scheinbar ist "Rainbow's End" für Medlock das, was "13" für Blur war - ein Schritt in eine völlig neue Richtung und eine Abkehr vom Altbewährtem.

    Mir persönlich ist das zuavantgardistisch. Da bleib ich lieber bei Musik, die man schön nebenbei hören kann, bei der man gute Laune bekommt und den perfekten Soundtrack für eine Grillparty liefert...Radiohead zum Beispiel.

  • Vor 10 Jahren

    Warum werden eigentlich immer wieder Videos verlinkt, die dann doch nicht aufgerufen werden können?
    Ich wollte mich nämlich eben am Genie des Meisters ergötzen und wurde tief entäuscht :(

    Bohlen/Medlock sind größer als Beethoven!

  • Vor 10 Jahren

    ich glaubs ja nicht! ich hab letztens mark bei einem auftritt bei big brother gesehen und war entsetzt!!! armes deutschland, dass jemand mit so einem schrott erfolg haben kann wundert mich heute einmal mehr! schlecht gesungenes playback und dazu noch einen schrecklichen, sich gefühlte tausend mal wiederholenden refrain von "real love" machen mich echt agressiv! schade um die guten musiker, die heutzutage kein geld mehr verdienen weil solche deppen einfach nur gut verkauft werden!

  • Vor 10 Jahren

    diese unglaublichen, idm-lastigen drum patterns würden selbst richard james die schamesröte ins gesicht treiben, so gut ist hier die produktion. Madloch stellt hier einfach mal kurzerhand die gesamte musiklandschaft in den schatten und wird mit diesem meisterwerk in die geschichte des progressive-euro-dance eingehen.
    wahrlich, erst mit der zeit wird man die wahre größe dieses monolithischen werkes erkennen und dieter bohlen endlich über chopin stellen.
    es gibt einfach kein besseres konzeptalbum als rainbows end...

  • Vor 10 Jahren

    boah, ist lauch.de krass behindert. Wie kann man nur eine Review zu so einer Platte schreiben..

    Musik-Portal, wa? Lächerlich.