Manuellsen hat einige Talente: Zum Beispiel ist er fantastisch darin, sich mit Leuten anzulegen. Statements zu anderen Rappern, NRW-Verbote, kontroverse Interviews, N-Wort-Debatten - der Mann weiß, wie man im Gespräch bleibt. So erklärt sich, dass sein Name im Deutschrap-Kosmos weitläufig verbreitet …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    1/5
    Hab es sogar wirklich ein Mal bissl durchgeskippt. Das ist wirklich unfassbar schlecht. Ich kann nicht verstehen, wie man die Mucke von Manuel feiern kann, denn das ist wirklich unterirdisch.

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Was für eine galante Formulierung, Kardes Sodi. :lol:

    • Vor 3 Jahren

      Bin froh, dass lauti fott ist.
      Der würde jetzt hier wieder Dinge schreiben wie:
      - Der Junge Manu ist einfach sympathisch.
      - Besser als jedes Banger Album.
      - 2-3 Tracks sind sehr gut.
      - Das letzte Interview mit dem jungen Manu war sehr gut.
      - ....
      Und ich denke, dass mich das wieder mal zu einer großangelegten Jagd auf den lautuser verleiten könnte. :ill:

  • Vor 3 Jahren

    Manus Tracks mit L.A. Honda sind legendär!!! Der Bushi Diss ist super. So scharf wurde ggn den abmahngangsta lange nicht geschossen.
    Ansonsten kann man sich das schon geben. 2,5-3/5

    • Vor 3 Jahren

      Wow, hätte nicht gedacht, dass wir uns mal einig werden, aber alleine dafür, dass er beim Familienvatergangster und seinem Asozialenclan permanent für erhöhten Blutdruck sorgt, hat er sich schon mind. 2,5/5 verdient.

  • Vor 3 Jahren

    Hab's auch nur durchgeskippt und die Videos geguckt, aber scheint ähnlich unterirdisch zu sein wie der Vorgänger. Auf "Killemall" waren ja noch eine Handvoll stabiler Songs, aber spätestens Gorex hat das Ding dann zugemacht. Schäme mich ja heute fast etwas, dass er mich damals mit seinem legendären Interview und den ersten Singles so gekriegt hat...

    • Vor 3 Jahren

      der gorex hat die ausstrahlung einer mülltonne. Ein Paradebeispiel eines unterdurchschnittlichen beatproducers.

    • Vor 3 Jahren

      Der war übrigens vorher auf eine äußerst zweifelhafte Weise genrefremd³ - Metal-Produzent.
      Vllt hat sich Manu dadurch bessere Chancen für eine Hells Angels-Mitgliegschaft ausgerechnet.

    • Vor 3 Jahren

      Kenne mich da ja nicht so aus, aber sind diese ganzen HA-Kanaken überhaupt noch so metal- und rockaffin? Könnte sonst schwer werden, mit dieser (gar nicht soo abwegigen :D) Masche aufzusteigen. Aber Hangarounds sind natürlich auch Ehrenmänner, klar, wissen wir ja mittlerweile.

      Dass Gorex in irgendeiner Form genrefremd sein muss, war ja klar... Es ist aber einfach mal hochgradig lächerlich, für wie megatalentiert, unmusikalisch und unterschätzt M.Bilal selbst und seine Fans ihn halten, während er sich mit dem wacksten Producer und behindertsten Manager zusammentut und offenbar mal wieder ein Albung raushaut, das hauptsächlich durch Geschmacklosigkeiten und Abkupferei auffällt. Wobei gerade das Wort "musikalisch" im Deutschrapkontext ja ähnlich geschändet wurde wie "Ehrenmann".

    • Vor 3 Jahren

      Gorex hat aber erstaunlicherweise noch andere Kunden als Manu...u.a. PA und Fard, meine ich? Hat Kolle nicht auch mal ein paar Beats gepickt?

      Finde den aber auch äußerst semi.

  • Vor 3 Jahren

    Mensch das erste Manu Album in das ich reingehört habe. Jetzt weiss ich auch warum. Habs geradeso bis Track 5 geschafft. Völlig zusammenhanglos, uninspiriert, überladen, schlecht gesetzter gesang, austauschbare beats. im endeffekt – ziemlich durchwachsen.

    bestes beispiel für überladene unmusikalität: plata o plomo.

    hiphop.de pusht den typen, die können sich gleich in die selbe ecke stellen – wack.

  • Vor 3 Jahren

    Ach so, stabile Review übrigens, die Manus Dilemma gut beschreibt! Könnte mir aber vorstellen, dass es für Yannik Gölz dank Formulierungen wie "Max Musterstraßenrapper mit einem Hauch von Fler"" und dem Vorwurf der musikalischen Orientierungslosigkeit und Beschränktheit noch ungemütlich wird.

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    "Entweder grunzt er den Hörer auf Titeln wie "Dschungel" oder "Der Löwe" verbissen an – wobei man ihm zu Gute halten muss, dass er den todernsten Pöbler sehr authentisch verkörpert – oder winselt mimosenhaft irgendetwas über Frauen oder den Islam."

    :lol: Naise!

    Hätte lieber den alten denglisch spittenden Dipset-Manu aus German Dream/S&P-Zeiten zurück als den aktuellen uninteressanten :(

  • Vor 3 Jahren

    Manuellsen auf Albumlänge ist einfach ne Katastrophe und das wo er eigentlich rappen und ganz passabel singen kann.

    Aber die Tracks die dabei rauskommen sind meist einfach nicht gut und ich hab noch nie ein Manuellsen Album gehört, in dem ein musikalischer roter Faden gewesen wäre. Klingt wie ein zusammen gewürfelter Haufen Beats auf die meist ziemlich plumpe Texte gerappt werden.

  • Vor 3 Jahren

    Bam Alter, dieser Yannik hat ihm gut gegeben. "Farbenblindes Strassenkind (feat. Prinz Pi & Animus)" vom Titel bis zur letzten Hook komplett zum Kotzen. COLORS COLORS COLORS. Wie heißt denn der Bushido-Diss-Track und sollte man ihn mal gehört haben?

  • Vor 3 Jahren

    Dachte gerade beim Albumtitel dass Massiv sofort nachgelegt hätte, aber ist ja ein Manu-Album..

    Ein Release was ich wirklich komplett verpennt habe und das ist auch gut so!

    Es sind nicht die öden Rappassagen, der pathetische Gesang, die konsequent schlechte Beatauswahl oder die in ihrer banalen Gesamtheit präsentierte Schmierenkomödie mit grimmigen Rockergangs und meist leeren Drohungen..ich fühle mich beim Hören seiner Tracks (ausgenommen Feature-Auftritte, da gibt es einige gute) immer seltsam beklommen, es vermiest mir den Spaß am Genre kurzfristig und daher werde ich dieses Album ungehört, genau wie den Vorgänger sofort zu den Akten legen

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    als laibachhörender dunkelheimer muss ich ja zugeben, den vor der kollabo mit haudegen auf deren neuer scheibe gar nicht gekannt zu haben.
    hat sich aber gelohnt. sonst hätte ich diese schöne salzsäure-

  • Vor 3 Jahren

    Puh...Gorex ist auch so der Kik-Markt unter den Produzenten (Credits: MZEE Forum)

  • Vor 3 Jahren

    In Interviews wirkt er ganz sympathisch und in jungen Jahren hat er durchaus ein paar gute Sachen gemacht. 2-3 Tracks sind auch hier hörbar. Im Gesamtpaket besser als jedes Banger Albung!

  • Vor 3 Jahren

    Jetzt mal was anderes: wann wurden diese Interviews denn dermaßen hochstilisiert? Noch vor Jahren gab es entweder gar keine oder Befragungen im Stile eines Speed-Datings

    Nun werden solche Aktionen ähnlich promoted wie ganze Alben, zu 90+ minütigen Laberfesten zu dann doch wieder nur mittelmäßigen Releases ausgerufen mit keinerlei Mehrwert für den Hörer. Sicher war ein deutlich angetrunkener Fler, der stundenlange Brüll- und Quatschkonversation betrieb erstmalig lustig und irgendwo unterhaltend, aber doch nicht alle paar Tage von D-Rap "Promi" hin zu vertrapten Pseudonewcomer. Es beweist doch eigentlich allein schon der Tatbestand, dass die Leute unter den Videos vermehrt die für Communities wirklich relevanten Infos rausfiltern und sekundengenau verlinken. Einfach weil der ganze Rest oftmals in einem gebetsmühlenartigen Salbaderbrei untergeht

    Es mag ja durchaus mal entspannend sein, sich ein bisschen sinnfrei berieseln zu lassen, nur woher allgemein der Hang zu diesen extra large Portionen daherkommt - gerade unter dem Gesichtspunkt der schnelllebigen Smartphone-Generation, wo niemand mehr Zeit und Sitzfleisch zu haben scheint - erschließt sich mir nicht ganz

    Das mal so als Einwurf zum ironischen Lauti-Zaunpfahl. Gibt wirklich Leute, die argumentieren genau so. Gute Interviews = gute Alben

  • Vor 3 Jahren

    einfach grauenhaft !!!!!!!!!!!!!