laut.de-Kritik

Muss man vor so viel Mut zu Klischee und Peinlichkeit den Hut ziehen?

Review von

Nee Jungs, echt nicht. Ich wollte die Scheibe nicht, jetzt hab ich sie. Erinnerungen an Slipknot werden wach. Werden mich auch hier unsägliche Schmähungen erreichen? Bestimmt! Gut gemeinte Beschimpfungen und einfallsreiche Beleidigungen bitte direkt an mich. Briefbomben bitte nur an die Redaktion. Dann mal los.

Sind Manowar in punkto Peinlichkeiten und Klischee überhaupt noch zu übertreffen? Nein! Muss man vor so viel Mut zur Peinlichkeit und zum Klischee nicht schon den Hut ziehen? Nee, eigentlich auch nicht. Tut mir echt Leid Jungs, aber ich lauf doch auch nicht mit meinem Katana unterm Mantel durchs Leben nur weil ich auf Highlander stehe. Aber lassen wir mal sämtliche Plattitüden, Stefan Raab-Auftritte und Top of The Pops-Lachnummern außen vor.

Es gab eigentlich nie einen Zweifel daran, dass man als Manowar-Fan von "Warriors Of The World" genau das bekommt, was man erwartet. Das fängt beim Cover an, welches wieder diesen Herrn mit starkem Ausschlag (der Blähungen) zeigt und hört bei den "Fünftklässler-Englisch-Kenntnissen"-Texten auf. Daran lässt sich nichts ändern, wäre dann ja auch nicht mehr Manowar.

Dass man es bei den Lederknilchen mit sehr guten Musikern zu tun hat, würde ich nie im Leben bestreiten, wenn auch Drummer Scott Columbus bei der Single "Warriors Of The World United" mit gebrochenem Arm und amputierten Füßen nicht langweiliger spielen könnte. Ja, ja, ich weiß, nur so klingts gut ... Auch der Opener "Call To Arms" ist so weit in Ordnung und genau wie "Hand Of Doom und House Of Death" für die Fans wohl erste Sahne. Auch "Fight For Freedom" schlägt in die selbe Kerbe, kneift aber immer mal wieder etwas ab.

"Nessun Dorma" geht auf den Italiener Puccini zurück und gibt Eric Adams Gelegenheit, sein beeindruckendes Können als Sänger zu zeigen. "Valhalla" braucht der Frosch beim Brüten nicht und "Swords In The Wind" ist dann wohl das aktuelle "Warriors Prayer", welches jeder Held brav aufsagt, bevor er zu seinen sieben Schlampen in die Kiste juckt.

"The March" wäre für jeden Fantasy Streifen durchaus interessant und falls Meister DeMaio in diese Richtung weiter macht, kann man echt gespannt sein. "Fight Until We Die" schmeißt dann mit einer angenehmen Geschwindigkeit aus der Scheibe raus, eigentlich könnten alle zufrieden und mit mindestens drei Punkten nach Hause rauschen. Wenn da nicht "An American Trilogy" wäre.

So so, die hat also uns Elvis früher gern zum Besten gegeben. Erst den "Dixie" der Südstaaten, dann die "Battle Hym Of The Republic" und das traditionelle Gebet für die Kriegsopfer. Fuck, no! Bei so viel Patriotismus platzt mir einfach der Arsch. Amerika nach dem 11. September auf einmal in die Opferrolle zu stellen, finde ich einfach nur arm. Wer jetzt wieder nur auf Patriotismus macht, hat von der Realität scheinbar keinen Schimmer.

Trackliste

  1. 1. Call To Arms
  2. 2. The Fight For Freedom
  3. 3. Nessun Dorma
  4. 4. Valhalla
  5. 5. Swords In The Wind
  6. 6. An American Trilogy
  7. 7. The March
  8. 8. Warriors Of The World United
  9. 9. Hand Of Doom
  10. 10. House Of Death
  11. 11. Fight Until We Die

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Manowar - Warriors of the World-10th Anniversary €14,99 €3,00 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Manowar

Vier Jungs, die aussehen, als wären sie aus einem schlechten Fantasy-Film entsprungen, bilden die Klischee-Combo des Metals schlechthin. Mit ihrer theatralischen …

28 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    letzten endes sind manowar m.E. eine künstliche bandidentität a la alice cooper vs vincent furnier.

    demaio ist ja auch promovierter musikwissenschaftler u.a. "ritter des malteser ordens" (wegen soz engagements).

    und wenn sogar taz journalistinnen sich beeindruckt zeigen, von der unerwartet kultivierten persönlicheit (finde den interviewlink gerade nicht), spricht das insgesamt doch eher überwiegend für deine schenkelklopfthese.

  • Vor 9 Jahren

    SOGAR TAZ JOURNALISTINNEN???? ENDKRASS
    Mein Gott, ich dachte, das seien Barbaren , die nichts können, nichts.

    Geldgeile Säcke sind das, die sich einfach über die verdiente Kohle freuen. Und ich glaube, dass deMaio auch vieles von dem wirklich glaubt, was er von sich gibt. Der Kerl ist selbstverliebt und bekommt von vielen Fans auch noch die Bestätigung, die sein Ego so extrem anwachsen ließ. Ich glaube nicht, dass er seine Fans auslacht, eher wird er es als selbstverständlich ansehen, dass man ihn vergöttert. Oder auch nicht.

    Die Mucke mag ich übrigens teilweise sehr gerne. Drei, vier Lieder sind es sogar echte Knaller. Danke dafür.

  • Vor 2 Jahren

    Was glaube ich einige Leute nicht verstehen ist
    1. Es ist egal wie einfach gestrickt die Songs sind, Hauptsache sie hören sich gut an und machen Spaß mit zu singen.
    2. Every publicity is god publicity!
    3. Joey ist total abgespaced und sein Ego ist so groß, dass es unser Sonnensystem schon längst verlassen hat, aber genau das ist es was diese Art "Charme" ausmacht.
    4. Manowar nennen sich Kings of Metal aus Marketinggründen... siehe Punkt 2.
    5. Jo einige Songs wie z.B. den Warriorprayer braucht echt keine Sau, ist aber um diese Art Kult der Vikinger abzurunden trotzdem eine gute Idee.
    6. Gibt es viele Bands dessen Riffs deutlich einfallsreicher sind, dessen Texte deutlich mehr Kreativität aufweisen etc...
    Aber was bringt einem dass, wenns die Fans überfordert, oder eben dann im Endeffekt keine Ohrwürmer sind?

    Ich glaube auf der einen Seite ist vieles davon Marketing, auf der anderen Seite hat DeMajo und Co vieles davon auf ihre Persönlichkeit adaptiert. Was aber irgendwie auch witzig ist. Ich jedenfalls werde auch weiterhin gerne zu Manowar Konzerten gehen, meine 80 Tacken ausgeben und einen 2 Stunden Orgasmus haben.