laut.de-Kritik

Wie Grissini-Stangen: Man wartet auf den Hauptgang.

Review von

Mando Diao haben in den letzten Jahren zwar einiges durchgemacht, so richtig aufregend klang ihre Version von Indie-Rock aber schon seit Mitte der 2000er nicht mehr. Nach der 80er-Synthie-Rock-Revue von "Aelita " verließ Gründungsmitglied Gustaf Norén die Band, die sich mit dem halbgaren "Good Times" zurück zu ihren rockigen Wurzeln spielte. Die letzte internationale Veröffentlichung "Bang" war 2019 zwar ein spaßiger Rock'n'Roll-Trip mit fetten Riffs und eingängigen Refrains, aber auch recht schnell wieder vergessen.

2020 gab es bereits das zweite schwedische Album, "I Solnedgången", eine ruhige, oftmals melancholische Platte – jetzt schiebt das Quintett die Überraschungs-EP "All The People" hinterher, die zwar sehr unaufdringlich und lässig wirkt, leider aber auch wieder eine kurze Halbwertszeit hat. Die fünf Songs sollen wohl vor allem auch als Appetizer für ein großes Streaming-Konzert der Schweden dienen. Über den Appeal von Grissini-Stangen in einem italienischen Restaurant kommen sie auch nur selten hinaus. Was gar nicht heißen soll, dass die Brotstangen keinen Appeal hätten. Man isst sie halt, während man auf die Pizza wartet.

Der Titeltrack bietet launigen Soul, in dem Björn Dixgård seine bassige Stimme prächtig zum Einsatz bringt. "You need to put down your phone / To see what we have become / And go hide with me, baby / Hide, we can do this together", heißt es da zu Beginn. Der Vortrag lässt die Zeilen vielsagender klingen als sie tatsächlich sind. "Hippie Son" ist roher Rock'n'Roll, mit rotzigen Gitarren, gutem Drive und einem spaßigem Solo. Mit "Magic Kiss" gibts ein bisschen Blues-Rock mit Orgel-Sound, der an The Doors denken lässt.

Spannender wird die EP hinten raus, denn die beiden Songs "Fly To Me" und "Queen Mary" klingen viel ruhiger und melancholischer. Besonders der erstgenannte Song mit seinem eingängigen Refrain und den prägnanten Gitarren-Einwürfen gefällt. "Queen Mary" macht vor allem klar, dass Mando Diao inzwischen ziemliche Veteranen sind und quasi jedes Genre solide bedienen können. In diesem Fall liefern sie eine zurückgelehnte Country-Ballade, mit einem netten Instrumental-Outro, das die Platte zu einem runden Abschluss bringt. Geschrieben wurden die Songs wohl in den letzten zwei Jahren, nur wollten sie auf kein Album passen. Als netter kleiner Einschub für die Fans taugt das Kurzwerk allemal, ansonsten wird es wohl nicht länger in Erinnerung bleiben.

Trackliste

  1. 1. All The People
  2. 2. Hippie Son
  3. 3. Magic Kiss
  4. 4. Fly To Me
  5. 5. Queen Mary

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Mando Diao

Aus Schweden kommen immer wieder viele grandiose Rock'n'Roll-Bands. Schön dreckig klingen die meisten, und dass sie ihre Klappe weiter aufreißen als …

1 Kommentar mit 12 Antworten